Literatur als Reflexion in Extremsituationen: das Trizonesien-Lied

Chapter

Zusammenfassung

Am 11. November 1948 stellte Karl Berbuer seinen Karnevalshit Wir sind die Eingeborenen von Trizonesien der Öffentlichkeit vor. Die Schallplatte wurde am 17. Dezember 1948 veröffentlicht. Von Beginn an hat dieses Lied aufgrund seines Textes viel Aufmerksamkeit erfahren: Für einige war es eine Verharmlosung der Schuld der Deutschen an den Opfern des Nationalsozialismus und erntete dadurch harsche Kritik; für andere war es ein Versuch der Identitätsfindung und der Standortbestimmung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Berbuer, Karl (1948): Trizonesienlied. Polydor, Label Nummer 48127.Google Scholar
  2. Brog, Hildegard (2002): Was auch passiert: D’r Zoch kütt! Die Geschichte des rheinischen Karnevals. Lizenzausgabe. 1. Auflage 2000 im Campus Verlag Frankfurt a. M. Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe.Google Scholar
  3. Glaser, Hermann (1997): Deutsche Kultur. Ein historischer Überblick von 1945 bis zur Gegenwart. Lizenzausgabe für die Bundeszentrale für politische Bildung. München/Wien: Carl Hanser.Google Scholar
  4. Heni, Clemens (2009): „Trizonesien, Kölner Karneval und Antisemitismus 1949–2009“. In: https://clemensheni.wordpress.com/2009/02/19/trizonesien-kolner-karneval-und-antisemitismus-1949-2009/ (22.4.2016).
  5. Klersch, Joseph (1961): Die Kölnische Fastnacht von ihren Anfängen bis zur Gegenwart. Köln: Bachem.Google Scholar
  6. Kölner Stadt-Anzeiger: „Trizonesien-Song zu Ehren des Siegers“. In: Kölner Stadt-Anzeiger, 6.8.2015.Google Scholar
  7. Kölner Stadt-Anzeiger Online: „Trizonesien-Lied sorgte 1949 für Aufregung“. Zeitungsartikel vom 5.11.2004. In: http://www.ksta.de/koeln/trizonesien-lied-sorgte-1949-fuer-aufregung,15187530,13982518.html (13.7.2015).
  8. Mirow, Jürgen (1996): Geschichte des deutschen Volkes. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Köln: Parkland.Google Scholar
  9. Orloff, Alexander (1984): Karneval. Mythos und Kult. Wörgl: Perlinger.Google Scholar
  10. Probst, Giesela (1978): Zur Psychologie des „Stimmungsschlagers“. In: Ad marginem. Mitteilungen des Instituts für Musikalische Volkskunde an der Pädagogischen Hochschule Rheinland Abteilung Neuss. In: https://www.hf.uni-koeln.de/data/musikeume/File/Leitartikel/adm41.pdf (22.4.2016).
  11. Radio Köln Online: „Rosenmontagszug: 1,5 Millionen Besucher“. In: http://www.radiokoeln.de/koeln/rk/578031/service (22.4.2016).
  12. Raff, Dieter (1985): Deutsche Geschichte. Vom Alten Reich zur Zweiten Republik. München: Hueber.Google Scholar
  13. Ritzel, Fred (1998): „Was ist aus uns geworden? – Ein Häufchen Sand am Meer: 1. emotions of post-war Germany as extracted from examples of popular music“. In: Popular Music 17/3. Cambridge University Press, 293–309.Google Scholar
  14. Schulze, Hagen (1996): Kleine deutsche Geschichte: mit Bildern aus dem Deutschen Historischen Museum. München: C. H. Beck.Google Scholar
  15. Spiegel Online. „Karneval nach dem Krieg. Jecken zwischen Schutt und Asche“. In: http://www.spiegel.de/einestages/karneval-vor-60-jahren-a-948179.html (22.4.2016).
  16. Urbach, Dirk (2004): „Wir sind die Eingeborenen von Trizonesien“. Ein Karnevalsschlager als Spiegel der Mentalitäts- und Politikgeschichte 1948. In: Praxis Geschichte 17/5, 26–30.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Departamento de Filología y TraducciónUniversidad Pablo de OlavideSevillaSpanien
  2. 2.Departamento de Filología y TraducciónUniversidad Pablo de OlavideSevillaEspaña

Personalised recommendations