Advertisement

Verdrängung oder Erinnerung? Die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit in der deutschsprachigen belgischen Gegenwartsliteratur

  • Lesley Penné
Chapter

Zusammenfassung

Im vergangenen Jahrhundert hat die Bevölkerung der ostbelgischen Grenzregion nicht weniger als drei Nationalitätswechsel innerhalb von 25 Jahren erlebt. Die bewegte Geschichte der Region hat dazu geführt, dass sich ihre Prosa – wenn auch erst um die Jahrtausendwende – mit dem Thema der Erinnerung und der Vergangenheitsbewältigung auseinandergesetzt hat. In den Romanen wird deutlich dargestellt, dass die Vergangenheitsbewältigung schwierig verläuft. Vielmehr wird die Vergangenheit von den Romanfiguren verdrängt. Jedoch wird auch deutlich thematisiert, dass eine gelungene Vergangenheitsbewältigung die Voraussetzung für das Finden einer eigenen Identität und für die Öffnung einer Zukunftsperspektive ist. Um die schwierigen Schuld-, Zugehörigkeits- und Identitätsfragen zu überwinden, wenden die Romanfiguren verschiedene Strategien an. So nehmen sie Zuflucht zu schriftstellerischer Tätigkeit, identifizieren sich mit weltbekannten Autoren oder Philosophen oder greifen auf die ältere regionale Geschichte zurück und versuchen so eine Erinnerungskultur aufzubauen. Zur Illustration werden im vorliegenden Beitrag Beispiele aus Romanen der ostbelgischen Autoren Freddy Derwahl, Hannes Anderer und Leo Wintgens, die während des ersten Jahrzehnts des 21. Jahrhunderts veröffentlicht wurden, gewählt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Anderer, Hannes (2006): Unterwegs Zu Melusine. Annweiler am Trifels: Sonnenberg.Google Scholar
  2. Anderer, Hannes (2007): Begegnung mit Melusine. Annweiler am Trifels: Sonnenberg.Google Scholar
  3. Beck, Philippe (2010): „Vergangenheitsbewältigung und Identitätssuche in der Literatur Ostbelgiens“. In: Begenat-Neuschäfer, Anne (Hg.): Belgien im Fokus – Geschichte, Sprachen, Kulturen. Band III: Die Deutschsprachige Gemeinschaft. Frankfurt a. M.: Peter Lang, 113–138.Google Scholar
  4. Cremer, Freddy (2001): „Über den Umgang mit der eigenen Vergangenheit. ‚Verschlusssache‘ Geschichte“. In: Lejeune, Carlo/Fickers, Andreas/Cremer, Freddy (Hg.): Spuren in die Zukunft. Anmerkungen zu einem bewegten Jahrhundert. Büllingen: Lexis, 8–26.Google Scholar
  5. Derwahl, Freddy (2006): Bosch in Belgien. Eupen: Grenz-Echo.Google Scholar
  6. Fickers, Andreas (2001): „Über Nutzen und Nachteil der Historie für Ostbelgien. Von der Bewältigung überwältigt?“. In: Lejeune, Carlo/Fickers, Andreas/Cremer, Freddy (Hg.): Spuren in die Zukunft. Anmerkungen zu einem bewegten Jahrhundert. Büllingen: Lexis, 77–86.Google Scholar
  7. Minke, Alfred (2010): „Grenzland seit Menschengedenken“. In: Begenat-Neuschäfer, Anne (Hg.): Die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens. Eine Bestandaufnahme. (Reihe: Belgien im Fokus. Geschichte – Sprachen – Kulturen 3). Frankfurt a. M.: Peter Lang, 3–36.Google Scholar
  8. Sepp, Arvi (2010): „Grenzübergänge. Transkulturalität und belgische Identität in der aktuellen deutschsprachigen Literatur in Belgien“. In: http://ff.ujep.cz/files/kger/ab/AB2010_contents.pdf (26.8.2015).
  9. Wintgens, Leo (2001): Wege aus Sümpfen. Roman einer Grenzlandschaft. Teil I: Eine Jugend auf dem Königshof. Aachen: Helios.Google Scholar
  10. Wintgens, Leo (2006): Wege aus Sümpfen. Roman einer Grenzlandschaft. Teil II: bRÜCKenSCHLÄGE. Aachen: Helios.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Linguistics and Literary StudiesVrije Universiteit BrusselBrusselBelgien

Personalised recommendations