Advertisement

Digitale Geschäftsmodelle im Kultursektor

  • Petra DickelEmail author
  • Henning Mohr
  • Holger Simon
Chapter

Zusammenfassung

Im Kontext des digitalen Wandels wird in den vergangenen Jahren im öffentlichen und wissenschaftlichen Diskurs verstärkt über die Etablierung und Durchsetzung digitaler Geschäftsmodelle gesprochen. Diese nutzen die Digitalisierung, um innovative Angebote mit neuen Wegen der ökonomischen Wertschöpfung zu verbinden (vgl. Jaeckel, 2015). Während die Durchsetzung derartiger Herangehensweisen in Wirtschaftsorganisationen immer mehr zum Alltag gehört, scheinen digitale Geschäftsmodelle gerade für die etablierten Institutionen des öffentlich geförderten Kulturbetriebs problematisch zu sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amit, R., & Zott, C. (2012). Creating Value Through Business Model Innovation. MIT Sloan Management Review, 53(3), 41–49.Google Scholar
  2. Anderson, C. (2009a). Free – Kostenlos. Geschäftsmodelle für die Herausforderungen des Internets. Frankfurt: Campus Verlag.Google Scholar
  3. Anderson, C. (2009b). The Long Tail. Nischenprodukte statt Massenmarkt. Das Geschäft der Zukunft. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  4. BMWI (2017). Digitalisierung in der Kultur- und Kreativwirtschaft. Berlin. https://www.kultur-kreativwirtschaft.de/KUK/Redaktion/DE/Publikationen/2017/dossier-digitalisierung-kuk.pdf (abgerufen am 21.01.2018).
  5. Barton, D., & Court, D. (2012). Making Advanced Analytics Work for You. Harvard Business Review, 90, 78–83.Google Scholar
  6. Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (2011): Kultur- und Kreativwirtschaft in Stadt und Region. Voraussetzungen, Handlungsstrategie und Governance. Berlin.Google Scholar
  7. ECO/European Cluster Observatory (2014). European Cluster Panorama 2014. Center for Strategy and Competitiveness, Stockholm School of Economics. http://eco2.inno-projects.net/2014-10-15-clusterpanorama-d1.4a.pdf (abgerufen am 21.01.2018).
  8. Ernst, D., Adams, R., Esche, C., & Erbslöh, U. (2015). Business Model Innovation: Cultural Venues as Laboratories, Art as the Tool. Paper presented at the The R&D Manangement Conference 2015, Istituto di Management, Scuola Superiore Sant’Anna, Pisa.Google Scholar
  9. Friebe, H. & Lange, B. (2010). Innovationsökologien. Vier Szenarien für die Kultur- und Kreativwirtschaft in NRW 2020. Studie des Clustermanagements Kultur- und Kreativwirtschaft des Landes Nordrhein- Westfalen (Hrsg.), Wuppertal.Google Scholar
  10. George, G., & Bock, A. J. (2011). The Business Model in Practice and its Implications for Entrepreneurship Research. Entrepreneurship: Theory & Practice, 35(1), 83–111.Google Scholar
  11. Gibson, C. B. & Birkinshaw, J. (2004). The Antecedents, Consequences, and Mediating Role of Organizational Ambidexterity. Academy of Management Journal, 47(2), 209–226.Google Scholar
  12. Giones, F., & Brem, A. (2017). Digital Technology Entrepreneurship: A Definition and Research Agenda. Technology Innovation Management Review, 7, 44–51.Google Scholar
  13. Gorgels, P. (2015). Rijksstudio, Make Your Own Masterpiece. Paper presented at the MAI-Tagung, DASA: Arbeitswelt Ausstellung, Dortmund. http://www.mai-tagung.de/de/beitraege/mai_tagung_2015/programm_2.html (abgerufen am 21.01.2018).
  14. Hausmann, A. (2011). Kunst- und Kulturmanagement. Kompaktwissen für Studium und Praxis. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  15. Hausmann, A., & Heinze, A. (2014). Cultural Entrepreneurship-Begriffsverwendung, Verortung und Tendenzen innerhalb der Entrepreneurshipforschung. ZfKE-Zeitschrift für KMU und Entrepreneurship, 62(2), 125–151.Google Scholar
  16. Hausmann, A. & Heinze, A. (2017). Cultural Entrepreneurship – Gründen in der Kultur- und Kreativwirtschaft. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  17. Hoffmeister, Chr. (2015). Digital Business Modelling. Digitale Geschäftsmodelle entwickeln und strategisch verankern. München: Hanser-Verlag.Google Scholar
  18. Jaekel, M. (2015). Die Anatomie digitaler Geschäftsmodelle. Berlin: Springer Verlag.Google Scholar
  19. Klein, A. (2009). Leadership im Kulturbetrieb. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  20. Klein, A. (2011). Der exzellente Kulturbetrieb. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  21. Klein, A. (2013). Von der „verwalteten Kultur“ zum „Leadership“ in Kultureinrichtungen, in: Hausmann, A. & Murzik, L. (Hrsg.): Erfolgsfaktor Mitarbeiter, Wiesbaden: VS Verlag, 25–38.Google Scholar
  22. Konrad, E. D. (2000). Kultur-Unternehmer. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  23. Konrad, E. D. (2006). Unternehmertum und Führungsverhalten im Kulturbereich. Waxmann Verlag.Google Scholar
  24. Lyubareva, I., Benghozi, P.-J., & Fidele, T. (2014). Online Business Models in Creative Industries. International Studies of Management & Organization, 44(4), 43–62.Google Scholar
  25. Minghetti, V., Moretti, A., & Micelli, S. (2001). Reengineering the Museums Role in the Tourism Value Chain: Towards an IT Business Model. Information Technology and Tourism, 4, 131–143.Google Scholar
  26. Mohr, H. (2016). (Prozess-)Künstler als Transformationsdesigner? Neue ästhetische Formate und ihre kulturpolitischen Konsequenzen, in: Kulturpolitische Gesellschaft (Hrsg.): Kulturpolitik als Transformationspolitik, Jahrbuch Kulturpolitik 2015/2016, Bielefeld. Transcript Verlag, 306–314.Google Scholar
  27. Moyon, E., & Lecocq, X. (2014). Rethinking Business Models in Creative Industries. International Studies of Management & Organization, 44(4), 83–101.Google Scholar
  28. Munoz-Seca, B., & Riverola, J. (2010). When Business Meets Culture. London: Palgrave.Google Scholar
  29. Nesta. (2014). The New Art of Finance – Making Money Work Harder for the Arts. London: Nesta.Google Scholar
  30. o.V. (2008). Digital Concert Hall – Die digitale Philharmonie. RP Online. www.rp-online.de/kultur/musik/die-digitale-philharmonie-aid-1.2021185 (abgerufen am 21.01.2018).
  31. o.V. (2015a). Niederländische Kulturpolitik. https://www.uni-muenster.de/NiederlandeNet/nl-wissen/kultur/vertiefung/kulturpolitik/ueberblick.html (abgerufen am 21.01.2018).
  32. o.V. (2015b). Digitaler Konzertsaal. Weltweit auf hohem Niveau. Das Netz Online. http://dasnetz.online/weltweit-auf-hohem-niveau/ (abgerufen am 23.12.2017).
  33. o.V. (2017a). Digital Concert Hall. www.digitalconcerthall.com/de/home (abgerufen am 23.12.2017).
  34. o.V. (2017b). International Rijks Studio Award. www.rijksmuseum.nl/en/rijksstudio-award (abgerufen am 23.12.2017).
  35. o.V. (2017c). Wikipedia: Streit um gemeinfreie Bilder geht zum BGH. https://www.heise.de/newsticker/meldung/Wikipedia-Streit-um-gemeinfreie-Bilder-geht-zum-BGH-3739497.html (abgerufen am 23.12.2017).
  36. o.V. (2017d). Kennzeichen der Kultur- und Kreativwirtschaft. http://www.kultur-kreativ-wirtschaft.de/KUK/Redaktion/DE/Standardartikel/Dossier/branche-kennzeichen.html (abgerufen am 23.12.2017).
  37. o.V. (2018a). Rijks Studio. www.rijksmuseum.nl/en/rijksstudio (abgerufen am 31.01.2018).
  38. o.V. (2018b). Saalpläne und Preise 2017/2018. https://www.berliner-philharmoniker.de/konzerte/saalplaene-preisliste-20172018-philharmonie (abgerufen am 31.01.2018).
  39. Osterwalder, A., & Pigneur, Y. (2010). Business Model Generation: A Handbook for Visionaries, Game Changers, and Challengers. London: Wiley.Google Scholar
  40. Osterwalder, A., & Pigneur, Y. (2015). Value Proposition Design. Frankfurt: Campus Verlag.Google Scholar
  41. Pinchot, G. (1988). Intrapreneuring. Mitarbeiter als Unternehmer. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  42. Reither, S. (2012). Kultur als Unternehmen. Selbstmanagement und unternehmerischer Geist im Kulturbetrieb. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  43. Remane, G., Hanelt, A., Nickerson, R.C., & Kolbe, L.M. (2017). Discovering Digital Business Models in Traditional Industries. Journal of Business Strategy 38(2), 41–51.Google Scholar
  44. Scheytt, O. (2008a). Aktivierendes Kulturmanagement, in: Lewinski-Reuter, V. & Lüddemann, S. (Hrsg.): Kulturmanagement der Zukunft. Perspektiven aus Theorie und Praxis, Wiesbaden: VS Verlag, S. 121–134Google Scholar
  45. Scheytt, O. (2008b). Kulturstaat Deutschland. Plädoyer für eine aktivierende Kulturpolitik. Bielefeld: Transcript Verlag.Google Scholar
  46. Schießl, N. (2015). Intrapreneurship-Potentiale bei Mitarbeitern. Entwicklung, Optimierung und Validierung eines Diagnoseinstruments. Wiesbaden: Springer Gabler Verlag.Google Scholar
  47. Schiuma, G., & Lerro, A. (2017). The Business Model Prism: Managing and Innovating Business Models of Arts and Cultural Organisations. Journal of Open Innovation: Technology, Market, and Complexity, 3(13), 1–13.Google Scholar
  48. Simon, H. (2015). Cultural Entrepreneurship – Geschäftsmodelle für Kunst und Kultur. in: Euler, E. u.a. (Hrsg.): Handbuch Kulturportale: Online-Angebote aus Kultur und Wissenschaft, Berlin 2015, 110–124.Google Scholar
  49. Stähler, P. (2001). Geschäftsmodelle in der digitalen Ökonomie: Merkmale, Strategien und Auswirkungen. Köln: Josef Eul Verlag.Google Scholar
  50. Veit, D. C. E., Benlian, A., Buxmann, P., Hess, T., Kundisch, D., Leimeister, J. M., . . . Spann, M. (2014). Business models – An Information Systems Research Agenda. Business & Information Systems Engineering, 6(1), 45–53.Google Scholar
  51. Yoo, Y., Boland Jr, R. J., Lyytinen, K., & Majchrzak, A. (2012). Organizing for Innovation in the Digitized World. Organization Science, 23(5), 1398–1408.Google Scholar
  52. Zimmermann, O. & Schulz G. (2009). Zukunft Kulturwirtschaft. Zwischen Künstlertum und Kreativwirtschaft. Essen: Klartext Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Christian-Albrechts-Universität zu KielKielDeutschland
  2. 2.Deutsches Bergbau-Museum BochumBochumDeutschland
  3. 3.Pausanio GmbH & Co.KGKölnDeutschland

Personalised recommendations