Advertisement

Die Stärkung der kollegiale Selbstverantwortung: Die Praxis neuer Formen des Organisationalen

Chapter
  • 5k Downloads

Zusammenfassung

Der nüchterne Blick auf betriebliche Teams und Organisationen mit ihren unvermeidbaren Wirkungsgefügen, Verstrickungen und Blockierungen ist noch vergleichsweise jungen Datums. Erste Ansätze lassen sich jedoch weit zurückverfolgen. So erinnert Nando Belardi an historische Vorläufer aus dem 16. Jahrhundert, wo bereits nachweislich Zünfte und Gilden über die Wahrung kollegialer Kriterien und Standards wachten, und auch Juristen und Ärzte schufen Institutionen und Verfahrensweisen zur „beruflichen Selbstkontrolle“.

Literatur

  1. Arnold, R.: Seit wann haben Sie das? Grundlinien eines Emotionalen Konstruktivismus. Heidelberg 2009.Google Scholar
  2. Arnold, R.: Durch Lernen zum kompetenten Unternehmen – Pädagogische Professionalisierung als Unternehmensstrategie. Pädagogische Materialien der TU Kaiserslautern. Kaiserslautern 2014a.Google Scholar
  3. Arnold, R.: Leadership by Personality. Von der emotionalen zur spirituellen Führung. Ein Dialog. Wiesbaden 2014b.Google Scholar
  4. Belardi, N.: Supervision. Grundlagen, Techniken, Perspektiven. 2. Auflage. München 2005.Google Scholar
  5. Blumer, H.: Der methodische Standort des Symbolischen Interaktionismus. In: Arbeitsgruppe Biele-felder Soziologen (Hrsg.): Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Opla-den 1981, S. 80–146.Google Scholar
  6. Enquete-Kommission „Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements des Deutschen Bundestages“: Bericht Bürgerschaftliches Engagement: Auf dem Weg in eine zukunftsfähige Bürgergesellschaft. Opladen 2002.Google Scholar
  7. Homburg, C./ Krohmer, H.: Marketingmanagement. 3. Auflage. Wiesbaden 2009.Google Scholar
  8. Jennewein, W./ Heuschele, F./ Rehli, F.: Was ist zeitgemäße Mitarbeiterführung? Zwischen trans-aktionaler und transformationaler Führung. In: Personalführung, 6/2010, S. 28–30.Google Scholar
  9. Knoll, J.: Beratung zwischen Kolleginnen und Kollegen in der Fort- und Weiterbildung. Basistext zur Gestaltung des Beratungsprozesses im Rahmen der Qualifizierungsreihe „Bildungsberatung und Kompetenzentwicklung“. Mainz: Eigendruck 2008.Google Scholar
  10. Krizanits, J.: Einführung in die Methoden der systemischen Organisationsberatung. Heidelberg 2013.Google Scholar
  11. Linderkamp, R.: Kollegiale Beratungsformen. Genese, Konzepte und Entwicklung. Bielefeld 2011.Google Scholar
  12. Macha, H./Lödermann, A.-M./ Bauhofer, W.: Kollegiale Beratung in der Schule. Theoretische, empirische und didaktische Impulse für die Lehrerfortbildung. München 2010.Google Scholar
  13. Marrow, A.J.: Kurt Lewin – Leben und Werk. Stuttgart 1977a.Google Scholar
  14. Marrow, A.J.: The practical theorist: The life and work of Kurt Lewin. New York 1977b.Google Scholar
  15. Maturana, H./ Varela, F.J.: Der Baum der Erkenntnis. Wie wir die Wirklichkeit durch unsere Wahrnehmung erschaffen – die biologischen Wurzeln des menschlichen Erkennens. 3. Auflage. Hamburg 1987.Google Scholar
  16. Schmid, B./ Veith, T./ Weidner, I.: Einführung in die kollegiale Beratung. Heidelberg 2010.Google Scholar
  17. Schüßler, I.: Ermöglichungsstrukturen nachhaltigen Lernens. In: www.awol-individuelleslernen.de/index.php/lernen/mehr-zu-lernen/nachhaltigeslernen (Aufruf am 2.3.2013).
  18. Spitzer, M.: Lernen. Gehirnforschung und die Schule des Lebens. München 2007.Google Scholar
  19. Tietze, K.O.: Kollegiale Beratung. Problemlösungen gemeinsam entwickeln. Hamburg 2007.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PädagogikTechnische Universität KaiserslauternKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations