Advertisement

Energiewende pp 245-267 | Cite as

Öffentlichkeitsbeteiligung durch private Akteure: Eine empirische Analyse des deutschen Verfahrens zur Erstellung von Netzentwicklungsplänen

  • Simon FinkEmail author
  • Eva Ruffing
Chapter
Part of the Energietransformation book series (ENETRA)

Zusammenfassung

Der Ausbau der Stromnetze sorgt für Konflikte zwischen Staat, Bürgern und Netzbetreibern. Um diese Konflikte zu verringern, hat der Gesetzgeber umfangreiche Formen der Öffentlichkeitsbeteiligung bei der Bedarfsplanung für Stromnetze eingeführt. Der Beitrag erforscht, ob diese Öffentlichkeitsbeteiligung einen Einfluss auf die Planungsentscheidungen der Übertragungsnetzbetreiber hat. Anhand einer quantitativen und qualitativen Untersuchung der Öffentlichkeitsbeteiligung zum Netzentwicklungsplan 2012 argumentiert der Beitrag, dass die Eingaben zur Öffentlichkeitsbeteiligung sich kaum auf die Entscheidungen der Übertragungsnetzbetreiber auswirken. Dieses Ergebnis bestätigt die aus dem soziologischen Institutionalismus abgeleitete Annahme, dass das Verfahren nur „myth and ceremony“ ist und in der Praxis wirkungslos bleibt. Aus tauschtheoretischer Perspektive wirft es die Frage auf, ob das Verfahren deshalb wirkungslos bleibt, weil die Konsultationsteilnehmer keine Informationen liefern, die die Übertragungsnetzbetreiber als erstrebenswertes „Tauschgut“ ansehen.

Literatur

  1. Bandelow, N. C., & Thies, B. (2014). Gerechtigkeitsempfindungen bei Großprojekten als Ursache von Konflikteskalationen? Vertrauen und Legitimität als moderierende Faktoren illustriert am Beispiel der Konflikte um die Erweiterung des Frankfurter Flughafens. Politische Psychologie, 4 (1), 24–37.Google Scholar
  2. Berkel, M. (2011, 20.7.2011). Hürden für Beteiligung. Kritik an neuem Onlineportal. die tageszeitung.Google Scholar
  3. Bouwen, P. (2002). Corporate Lobbying in the European Union: The Logic of Access. Journal of European Public Policy, 9 (3), 365–390.Google Scholar
  4. Broscheid, A., & Coen, D. (2007). Lobbying Activity and Fora Creation in the EU: Empirically Exploring the Nature of the Policy Good. Journal of European Public Policy, 14 (3), 346–365.Google Scholar
  5. Bruns, E., Futterlieb, M., Ohlhorst, D., & Wenzel, B. (2012). Netze als Rückgrat der Energiewende. Berlin: Univ.-Verl. der TU.Google Scholar
  6. Budge, I., Klingemann, H.-D., Volkens, A., Bara, J., & Tanenbaum, E. (Hrsg.). (2001). Mapping Policy Preferences. Estimates for Parties, Electors, and Governments 1945–1998. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  7. Bundesnetzagentur. (2012). Jahresbericht 2011. Bonn: Bundesnetzagentur.Google Scholar
  8. Bunea, A., & Thomson, R. (2015). Consultations with Interest Groups and the Empowerment of Executives: Evidence from the European Union. Governance, 28 (4), 517–531.Google Scholar
  9. Cuéllar, M.-F. (2005). Rethinking Regulatory Democracy. Administrative Law Review, 57 (2), 411–499.Google Scholar
  10. DiMaggio, P., & Powell, W. (1983). The Iron Cage Revisited: Institutional Isomorphism and Collective Rationality in Organizational Fields. American Sociological Review, 48 (2), 147–160.Google Scholar
  11. Fink, S. (2011). A Contagious Concept: Explaining the Spread of Privatization in the Telecommunications Sector. Governance, 24 (1), 111–139.Google Scholar
  12. Fink, S. (2015). 36 Different Chocolate Directives. How Does the Setting Influence Negotiation Outcomes and Dynamics in an EU Simulation? European Political Science, 14 (3), 241–253.Google Scholar
  13. Fink, S., & Koch, F. J. (2016). Agiert die Bundesnetzagentur beim Netzausbau als Agent oder als Treuhänder? dms – der moderne staat, 9 (2), 277–297.Google Scholar
  14. Fink, S., & Ruffing, E. (2015). Legitimation durch Verwaltungsverfahren? Was sich die Politik von Konsultationen beim Stromnetzausbau verspricht. dms – der moderne staat, 8 (2), 253–272.Google Scholar
  15. Fink, S., & Ruffing, E. (i. E.). Kommunale Akteure in den Konsultationen zum Netzausbau - Akteure, Argumente, Auswirkungen. In D. Kallinich, S. Messinger-Zimmer & J. Zilles (Hrsg.), Kommunen im Fokus der Energiewende. Akteure, Innovationen und Konflikte. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  16. Focht, P. (2011, 15.2.2011). Noch Erfahrungsbedarf bei Erdkabeln. Energie & Management.Google Scholar
  17. Fung, A. (2006). Varieties of Participation in Complex Governance. Public Administration Review, 66 (s1), 66–75.Google Scholar
  18. Harms, A. (2014). Das Verfahren der Öffentlichkeitsbeteiligung in der Netzentwicklungsplanung der Stromübertragungsnetze. Eine qualitative Bewertung. UfU Paper, 01/2014.Google Scholar
  19. Kersting, N. (2008). Innovative Partizipation: Legitimation, Machtkontrolle und Transformation. Eine Einführung. In N. Kersting (Hrsg.), Politische Beteiligung: Einführung in dialogorientierte Instrumente politischer und gesellschaftlicher Partizipation (S. 11–39). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  20. Kersting, N. (2013). Online Participation: From ‘Invited’ to ‘Invented’ Spaces. International Journal of Electronic Governance, 6 (4), 270–280.Google Scholar
  21. Koch, H. (2012, 16.8.2012). Stromtrassen bleiben unberührt. Der neue Plan für den Netzausbau liegt jetzt vor. 2.000 Stellungnahmen von Bürgern und Verbänden ändern fast nichts. die tageszeitung, S. 8.Google Scholar
  22. Krippendorff, K. (2013). Content Analysis. Los Angeles: Sage.Google Scholar
  23. Kubicek, H. (2013). „Mitreden“ beim Netzausbau: Erwartungen, Wissenstand und Empfehlungen. In Bundesnetzagentur (Hrsg.), Wissenschaftsdialog 2013: Technologie, Kommunikation, Wirtschaft, Landschaft (S. 57–78). Bonn: Bundesnetzagentur.Google Scholar
  24. Marg, S., Geiges, L., Butzlaff, F., & Walter, F. (2013). Die neue Macht der Bürger. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  25. Meyer, J. W., Boli, J., Thomas, G. M., & Ramirez, F. O. (1997). World Society and the Nation-State. American Journal of Sociology, 103 (1), 144–181.Google Scholar
  26. Meyer, J. W., & Rowan, B. (1977). Institutionalized Organizations. Formal Structures as Myth and Ceremony. American Journal of Sociology, 83 (2), 341–361.Google Scholar
  27. Neuendorf, K. A. (2002). The Content Analysis Guidebook. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  28. Renn, O., Köck, W., Pia-Johanna Schweizer, Bovet, J., Benighaus, C., Scheel, O., et al. (2014). Öffentlichkeitsbeteiligung bei Vorhaben der Energiewende. Neun Thesen zum Einsatz und zur Gestaltung der Öffentlichkeitsbeteiligung. Zeitschrift für Umweltrecht, 2014 (5), 281–287.Google Scholar
  29. Sieberer, U., Müller, W. C., & Heller, M. I. (2012). Reforming the Rules of the Parliamentary Game: Measuring and Explaining Changes in Parliamentary Rules in Austria, Germany, and Switzerland, 1945–2010. West European Politics, 34 (5), 948–975.Google Scholar
  30. Steinbach, A. (2013). Barriers and Solutions for Expansion of Electricity Grids—the German Experience. Energy Policy, 63, 224–229.Google Scholar
  31. Stender-Vorwachs, J. (2012). Neue Formen der Bürgerbeteiligung? Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht, 17, 1061–1066.Google Scholar
  32. Swift, A., & White, S. (2008). Political Theory, Social science, and Real Politics. In D. Leopold & M. Stears (Hrsg.), Political Theory: Methods and Approaches (S. 49–69): Oxford University Press.Google Scholar
  33. ÜNB. (2012). Netzentwicklungsplan Strom 2012. Zweiter überarbeiteter Entwurf der Übertragungsnetzbetreiber.Google Scholar
  34. Vetter, A., & Remer-Bollow, U. (2017). Mitgestaltende bzw. kooperative Formen der Bürgerbeteiligung. In Bürger und Beteiligung in der Demokratie: Eine Einführung (S. 103–125). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  35. Wesselink, A., Paavola, J., Fritsch, O., & Renn, O. (2011). Rationales for Public Participation in Environmental Policy and Governance: Practitioners’ Perspectives. Environment and Planning – Part A, 43 (11), 2688–2704.Google Scholar
  36. Weyer, H. (2011). Netzausbau in Deutschland – Rechtlicher Rahmen und Handlungsbedarf. Arbeitspapiere des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, 05/2011.Google Scholar
  37. Zoellner, J., & Rau, I. (2010). Umweltpsychologische Untersuchung der Akzeptanz von Maßnahmen zur Netzintegration Erneuerbarer Energien in der Region Wahle – Mecklar. Berlin: Forschungsgruppe Umweltpsychologie.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität GöttingenGöttingenDeutschland
  2. 2.Leibniz Universität HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations