Advertisement

Governance langfristiger Transformationsprozesse. Der Sonderfall „Energiewende“

  • Roland CzadaEmail author
  • Jörg Radtke
Chapter
Part of the Energietransformation book series (ENETRA)

Zusammenfassung

Die Transformation der Energiewirtschaft mit dem Ziel einer klimaneutralen Energieversorgung wird zurecht als „Energiewende“ bezeichnet, weil sie eine radikale Abwendung von endlichen fossilen und nuklearen Primärenergieträgern und eine Umorientierung zugunsten regenerativer Quellen beinhaltet. Hinzu kommt das Moment eines dezidierten politischen Strategiewechsels und einer reformerischen Gestaltungsabsicht. Sie umfasst neben einer Klimawende auch eine Technologiewende im Strom-, Verkehrs- und Bausektor und letztlich auch veränderte Produktions- und Lebensweisen im Sinne einer künftigen Suffizienzwirtschaft. Damit ergeben sich Unterschiede zu vorangegangenen deutschen Wendeprojekten wie der Politik der Wirtschaftsmodernisierung in den 1970er Jahren, der neoliberalen Wende der 1980er Jahre, der deutschen Vereinigungspolitik der 1990er Jahre sowie der mit der Agenda 2010 verbundenen Wende in der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik. Der Sonderfall „Energiewende“ und seine besonderen Herausforderungen werden im Vergleich dazu herausgearbeitet.

Literatur

  1. Aoki, M. (2007). Endogenizing Institutions and their Changes. Journal of Institutional Economics, 3 (1), 1–31.Google Scholar
  2. Bauer, C. (2015). Die Energiewende in der Politik- und Partizipationsverflechtungsfalle: Das Beispiel des Stromnetzausbaus. Verwaltungsarchiv, 106(1), 112–154.Google Scholar
  3. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Beck, U. (2007). Weltrisikogesellschaft: auf der Suche nach der verlorenen Sicherheit. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bemmann, M., Metzger, B., & Detten, R. von. (2014). Ökologische Modernisierung: zur Geschichte und Gegenwart eines Konzepts in Umweltpolitik und Sozialwissenschaften. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  6. Benz, A. (2009). Politik in Mehrebenensystemen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  7. Brand, K.-W. (Hrsg.). (2017). Die sozial-ökologische Transformation der Welt: ein Handbuch. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  8. Burchard, H.-J., & Peters, S. (2017). Umwelt und Entwicklung in globaler Perspektive: Ressourcen – Konflikte – Degrowth. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  9. Canzler, Gailing, Grundmann, Schill, Uhrlandt, & Rave, T. (2016). Auf dem Weg zum (de-)zentralen Energiesystem? Ein interdisziplinärer Beitrag zu wesentlichen Debatten. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, 85(4), 127–159.Google Scholar
  10. Cohen, M. D., March, J. G., & Olsen, J. P. (1972). A garbage can model of organizational choice. Administrative science quarterly, 17(1), 1–25.Google Scholar
  11. Czada, R. (1995). Kooperation und institutionelles Lernen in Netzwerken der Vereinigungspolitik. In R. Mayntz & F. W. Scharpf (Hrsg.), Gesellschaftliche Selbstregelung und politische Steuerung (S. 299–326). Frankfurt/Main: Campus-Verl.Google Scholar
  12. Czada, R. (1999). Reformloser Wandel. Stabilität und Anpassung im politischen Akteursystem der Bundesrepublik. In T. Ellwein & E. Holtmann (Hrsg.), 50 Jahre Bundesrepublik Deutschland: Rahmenbedingungen, Entwicklungen, Perspektiven (S. 397–412). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  13. Czada, R. (2005). Social Policy: Crisis and Transformation. In S. Green & W. E. Paterson (Hrsg.), Governance in contemporary Germany: the semisovereign state revisited (S. 165–189). Cambridge, New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  14. Czada. R. (2013). Reaktorkatastrophen und Anti‐Atom Bewegung. Die Auswirkungen von Three Mile Island, Tschernobyl und Fukushima. In G. Széll & R. Czada (Hrsg.), Fukushima. Die Katastrophe und ihre Folgen (S. 263–280). Frankfurt u. a.: PL Academic Research.Google Scholar
  15. Czada, R. (2014). Gesellschaft, Staat und Politische Ökonomie im postfossilen Zeitalter. In D. Fürst, A. Bache, & L. Trautmann (Hrsg.), Postfossile Gesellschaft (S. 13–26). Frankfurt/Main: Peter Lang.Google Scholar
  16. Czada, R. (2016). Planen und Entscheiden als Steuerungsaufgabe und Interaktionsproblem. In G. Kamp (Hrsg.), Langfristiges Planen (S. 215–249). Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  17. Czada, R. & Lehmbruch, G. (Hrsg.). (1998). Transformationspfade in Ostdeutschland. Beiträge zur sektoralen Vereinigungspolitik. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  18. Czada, R., & Schimank, U. (2000). Institutionendynamiken und politische Institutionengestaltung. Die zwei Gesichter sozialer Ordnungsbildung. In R. Werle & U. Schimank (Hrsg.), Gesellschaftliche Komplexität und kollektive Handlungsfähigkeit (S. 23–43). Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  19. Czada, R. & Musch, E. (2017). National and temporal patterns of policymaking. Energy transformation in the Netherlands and Germany compared. ECPR General Conference, Oslo, September 6–9, 2017 Oslo. (http://www.politik.uni-osnabrueck.de/download/czada.musch.energytransition.ECPROslo2017.pdf).
  20. D’Alisa, G., & Demaria, F. (2016). Degrowth: Handbuch für eine neue Ära. München: Oekom.Google Scholar
  21. Döhler, M., & Manow, P. (1997). Strukturbildung von Politikfeldern: Das Beispiel bundes-deutscher Gesundheitspolitik seit den fünfziger Jahren. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  22. Esser, J., Fach, W., & Väth, W. (1983). Krisenregulierung – Zur politischen Durchsetzung ökonomischer Zwänge. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Ethikkommission Sichere Energieversorgung der Bundesregierung. (2011). Deutschlands Energiewende. Ein Gemeinschaftswerk für die Zukunft. Berlin.Google Scholar
  24. Fischer, W., Hax, H. & Schneider, H.K. (Hrsg.). (1993). Treuhandanstalt. Das Unmögliche wagen. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  25. Gailing, L., & Moss, T. (Hrsg.). (2016). Conceptualizing Germany’s energy transition: institutions, materiality, power, space. London: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  26. Hall, P. A., & Gingerich, D. W. (2009). Varieties of capitalism and institutional complementarities in the political economy. British Journal of Political Science, 39(3), 449–482.Google Scholar
  27. Hall, P. A., & Soskice, D. (Hrsg.). (2004). Varieties of capitalism: The institutional foundations of comparative advantage. Oxford: Univ. Press.Google Scholar
  28. Hauff, V., & Scharpf, F. W. (1975). Modernisierung der Volkswirtschaft: Technologiepolitik als Strukturpolitik. Frankfurt/Main: Europ. Verl.-Anst.Google Scholar
  29. Hellige, H. D. (2013). Transformationen und Transformationsblockaden im deutschen Energiesystem: eine strukturgenetische Betrachtung der aktuellen Energiewende. In J. Radtke & B. Hennig (Hrsg.), Die deutsche „Energiewende“ nach Fukushima. Der wissenschaftliche Diskurs zwischen Atomausstieg und Wachstumsdebatte (S. 37–75). Marburg: Metropolis.Google Scholar
  30. Hoeft, C., Messinger-Zimmer, S., & Zilles, J. (Hrsg.). (2017). Bürgerproteste in Zeiten der Energiewende. Lokale Konflikte um Windkraft, Stromtrassen und Fracking. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  31. Holstenkamp, L., & Radtke, J. (2018). (i. E.). Stadt-Land-Disparitäten in der Energiewende. Empirische Erkenntnisse zu finanzieller Bürgerbeteiligung. In J.-H. Kamlage (Hrsg.), Die Energiewende – Zwischen Erfordernis und Ereignis. Nordhausen: Bautz.Google Scholar
  32. Huge, A., & Roßnagel, A. (2018). Möglichkeiten der Öffentlichkeitsbeteiligung in Planungs- und Genehmigungsverfahren von Windenergieanlagen. In L. Holstenkamp & J. Radtke (Hrsg.), Handbuch Energiewende und Partizipation (S. 613–625). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Hughes, T. P. (1983). Networks of Power: Electrification in Western Society 1880–1930. Baltimore: John Hopkins University Press.Google Scholar
  34. Hughes, T. P. (1987). The Evolution of Large Technical Systems. In W. E. Bijker, T. P. Hughes & T. Pinch (Hrsg.), The Social Construction of Large Technological Systems (S. 51–82). Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  35. Jänicke, M. (2000). Ökologische Modernisierung als Innovation und Diffusion in Politik und Technik: Möglichkeiten und Grenzen eines Konzepts. Zeitschrift für angewandte Umweltforschung, 13(3), 281–297.Google Scholar
  36. Kallis, G. (2018). Degrowth. Newcastle upon Tyne: Agenda Publishing.Google Scholar
  37. Katzenstein, P. J. (1987). Policy and politics in West Germany: the growth of a semisovereign state. Philadelphia: Temple Univ. Pr.Google Scholar
  38. Kemmerzell, J., & Knodt, M. (2016). Städte und Energiepolitik im europäischen Mehrebenensystem. Zwischen Energiesicherheit, Nachhaltigkeit und Wettbewerb. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  39. Kersten, Jens/Folke Schuppert, Gunnar (Hrsg.) 2012: Poltikwechsel als Governanceproblem. Schriften des Münchner Centrums für Governance-Forschung. Band 8. S. 37. Nomos. Baden-Baden.Google Scholar
  40. Kingdon, J. W. (1984). Agendas, Alternatives and Public Policies. Boston: Little, Brown and Company.Google Scholar
  41. Kühne, O., & Weber, F. (Hrsg.). (2018). Bausteine der Energiewende. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Latouche, S. (2015). Es reicht! Abrechnung mit dem Wachstumswahn. München: oekom.Google Scholar
  43. Laurent, É. (2006). La face cachée du pétrole. Paris: Plon.Google Scholar
  44. Lehmbruch, G. (1976). Parteienwettbewerb im Bundesstaat. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  45. Lehmbruch, G., Singer, O., Grande, E., & Döhler, M. (1988). Institutionelle Bedingungen ordnungspolitischen Strategienwechsels im internationalen Vergleich. In M. G. Schmidt (Hrsg.), Staatstätigkeit (S. 251–285). Opladen: Westdeutscher Verlag,Google Scholar
  46. Lindblom, C. E. (1965). The intelligence of democracy: decision making through mutual adjustment. New York: Free Press.Google Scholar
  47. Lomi, A., & Harrison, J. R. (Hrsg.). (2012). The garbage can model of organizational choice: looking forward at forty. Bingley: Emerald.Google Scholar
  48. Maxton, G., & Randers, J. (2016). Reinventing prosperity: managing economic growth to reduce unemployment, inequality and climate change. A report to the Club of Rome. Vancouver: Greystone Books.Google Scholar
  49. Mayntz, R. (1994). Aufbruch und Reform von oben: ostdeutsche Universitäten im Transformationsprozeß. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  50. Mayntz, R. (2001). Triebkräfte der Technikentwicklung und die Rolle des Staates. In G. Simonis & T. Saretzki (Hrsg.), Politik und Technik. Analysen zum Verhältnis von technologischem, politischem und staatlichem Wandel am Anfang des 21. Jahrhunderts (S. 3–18). Wiesbaden: Westdt. Verl.Google Scholar
  51. Mayntz, R. & Schneider, V. (1995). Die Entwicklung gesellschaftlicher Teilsysteme zwischen Steuerung und Selbstorganisation. In R. Mayntz & F. W. Scharpf (Hrsg.), Gesellschaftliche Selbstregelung und politische Steuerung (S. 73–100). Frankfurt/Main, New York: Campus.Google Scholar
  52. Mayntz, R., & Hughes, T. P. (Hrsg.). (1988). The development of large technical systems. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  53. Meadows, D. H., Meadows, D. L., Randers, J., & Behrens III., W. W. (1972). The limits to growth: a report for the Club of Rome’s project on the predicament of mankind. New York: Universe Books.Google Scholar
  54. Messinger-Zimmer, S., & Zilles, J. (2016). (De-)zentrale Energiewende und soziale Konflikte: regionale Konflikte um die Vertretung des Gemeinwohls. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, 85 (4), 41–51.Google Scholar
  55. Mitchell, T. (2011). Carbon democracy: political power in the age of oil. London; New York: Verso.Google Scholar
  56. Müller, W. (1990) Geschichte der Kernenergie in der Bundesrepublik Deutschland. Anfänge und Weichenstellungen. Stuttgart: Schäffer Verlag,Google Scholar
  57. Offe, C. (1991). Das Dilemma der Gleichzeitigkeit. Demokratisierung, Marktwirtschaft und Territorialpolitik in Osteuropa. Merkur, 4, 279–292.Google Scholar
  58. Offe, C. (1994). Der Tunnel am Ende des Lichts: Erkundungen der politischen Transformation im Neuen Osten. Frankfurt/Main: Campus-Verl.Google Scholar
  59. Paech, N. (2014). Befreiung vom Überfluss. Auf dem Weg in die Postwachstumsökonomie (7. Aufl.). München: Oekom.Google Scholar
  60. Radkau, J. (2007). Holz – wie ein Naturstoff Geschichte schreibt. (I. Schäfer, Hrsg.). München: Oekom-Verl.Google Scholar
  61. Radkau, J. & Schäfer, I. (1987). Holz – Ein Naturstoff in der Technikgeschichte. Reinbek: Fischer.Google Scholar
  62. Radtke, J. (2016). Energiewende in der Verflechtungsfalle: Chancen und Grenzen von Partizipation und bürgerschaftlichem Engagement in der Energiewende. Vierteljahrshefte Zur Wirtschaftsforschung, 85(4), 75–88.Google Scholar
  63. Radtke, J. (2018a). (i. E.). Energie. In: R. Voigt (Hrsg.), Handbuch Staat. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  64. Radtke, J. (2018b). Die Mehrebenen-Architektur der Energiewende: Drei Modelle im Vergleich. In L. Holstenkamp & J. Radtke (Hrsg.), Handbuch Energiewende und Partizipation (S. 793–814). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  65. Radtke, J., Holstenkamp, L., Barnes, J., & Renn, O. (2018). Concepts, Formats, and Methods of Participation: Theory and Practice. In L. Holstenkamp & J. Radtke (Hrsg.), Handbuch Energiewende und Partizipation (S. 21–42). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  66. Randers, J. (2014). 2052: Der neue Bericht an den Club of Rome. Eine globale Prognose für die nächsten 40 Jahre. München: Oekom.Google Scholar
  67. Richter, M. (1998). Zwischen Konzernen und Kommunen: Die Strom- und Gaswirtschaft. In Czada, R. & G. Lehmbruch (Hrsg.), Transformationspfade in Ostdeutschland. Beiträge zur sektoralen Vereinigungspolitik (Schriften des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung; Bd. 32) (S. 113–141). Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  68. Rüb, F. W. (2012). Rapide Politikwechsel in der Demokratie: Gründe, Akteure, Dynamiken und Probleme. In Kersten, J. & G. F. Schuppert (Hrsg.), Politikwechsel als Governanceproblem (S. 15–44). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  69. Scheiner, S. (2017). Interessen der Bundesländer in der deutschen Klimapolitik: Föderale Konfliktverarbeitung in drei Handlungsfeldern. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  70. Schippl, J., Grunwald, A., & Renn, O. (2017). Die Energiewende verstehen – orientieren – gestalten. Einsichten aus fünf Jahren integrativer Forschung. In J. Schippl, A. Grunwald, & O. Renn (Hrsg.), Die Energiewende verstehen – orientieren – gestalten: Erkenntnisse aus der Helmholtz-Allianz ENERGY-TRANS (S. 9–34). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  71. Sombart, W. (1969). Das europäische Wirtschaftsleben im Zeitalter des Frühkapitalismus: Halbband 1–2. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  72. Streeck, W. & Thelen, K. (Hrsg.). (2005). Beyond Continuity: Institutional Change in Advanced Political Economies. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  73. Streeck, W. 2005. Requirements for a useful concept of complementarity. Socio-Economic Review, 3 (2), 363–366.Google Scholar
  74. Welzer, H., & Wiegandt, K. (Hrsg.). (2013). Wege aus der Wachstumsgesellschaft. Frankfurt/Main: Fischer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität OsnabrückOsnabrückDeutschland
  2. 2.Universität SiegenSiegenDeutschland

Personalised recommendations