Advertisement

Energiewende pp 369-411 | Cite as

Die soziale Dimension der Energiewende – Initiativen und Beteiligungsverfahren zur Bekämpfung von Energiearmut in Nordrhein-Westfalen

  • Jörg RadtkeEmail author
  • Sylvia Pannowitsch
Chapter
Part of the Energietransformation book series (ENETRA)

Zusammenfassung

Anhand zweier Maßnahmen zur Bekämpfung von Energiearmut in Nordrhein-Westfalen wird im vorliegenden Beitrag untersucht, wie sich Beteiligungsmaßnahmen ausgewirkt haben und warum ein Agenda Setting auf nationaler Ebene nicht gelungen ist. Die Ergebnisse zeigen, dass Beteiligung von Bürgern und Stakeholdern für einen Input sehr geeignet ist, wohingegen koordinierte Netzwerkaktivitäten die Effektivität erhöhen. Der Erfolg einzelner Maßnahmen hinsichtlich der Problemlösungskapazität hat indes nicht dazu geführt, ein erfolgreiches Agenda Setting auf nationaler Ebene zu befördern. Eine Policy-Diffusion ist vermutlich daran gescheitert, dass nicht ausreichende Konsensmaßnahmen zwischen den Ländern angestrebt wurden, was etwa durch ein übergeordnetes und unabhängiges Expertengremium möglich wäre, zumal dieses eine zusätzlich erforderliche Definitionsarbeit leisten könnte. Gleichzeitig bleibt abzuwarten, wie sich das Clean-Energy-Paket der Europäischen Kommission, welches die Mitgliedsstaaten zu nationalen Aktionsplänen auffordert, auswirken wird, da die Umsetzung wiederum auf das definitorische Defizit und die Konsensbildung im politischen Prozess zurückfallen wird.

Literatur

  1. Almond, G. A., & Verba, S. (Hrsg.). (2001). The civic culture: revisited (10. Aufl.). Newbury Park, Calif.: Sage Publ.Google Scholar
  2. Andersen, H. T., & Atkinson, R. (2013). Urban Knowledge and Urban Policy. In H. T. Andersen & R. Atkinson (Hrsg.), Production and Use of Urban Knowledge European Experiences (S. 169–180). Dordrecht u. a.: Springer.Google Scholar
  3. Barthe, S. (2001). Die verhandelte Umwelt. Zur Institutionalisierung diskursiver Verhandlungssysteme im Umweltbereich am Beispiel der Energiekonsensgespräche von 1993. Baden-Baden: Nomos-Verl.-Ges.Google Scholar
  4. Barthe, S., & Brand, K.-W. (1996). Reflexive Verhandlungssysteme. Diskutiert am Beispiel der Energiekonsens-Gespräche. In V. von Prittwitz (Hrsg.), Verhandeln und Argumentieren. Dialog, Interessen und Macht in der Umweltpolitik (S. 71–109). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  5. Benz, A. (1992). Mehrebenen-Verflechtung: Verhandlungsprozesse in verbundenen Entscheidungsarenen. In A. Benz, F. W. Scharpf, & R. Zintl (Hrsg.), Horizontale Politikverflechtung: zur Theorie von Verhandlungssystemen (S. 147–205). Frankfurt am Main: Campus-Verl.Google Scholar
  6. Benz, A. (1995). Verhandlungssysteme und Mehrebenen-Verflechtung im kooperativen Staat. In W. Seibel & A. Benz (Hrsg.), Regierungssystem und Verwaltungspolitik (S. 83–102). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  7. Bickerstaff, K., Walker, G. P., & Bulkeley, H. (Hrsg.). (2013). Energy justice in a changing climate: social equity and low-carbon energy. London: Zed Books.Google Scholar
  8. Birk, A. (2017). Energieeffizienz darf kein Luxus sein. Trier geht neue Wege gegen Energiearmut. AKP: Fachzeitschrift für alternative Kommunalpolitik, 38 (5), 18–19.Google Scholar
  9. Birkland, T. A. (1997). After disaster: agenda setting, public policy, and focusing events. Washington, DC: Georgetown Univ. Press.Google Scholar
  10. Bleckmann, L., Luschei, F., Schreiner, N., & Strünck, C. (2016). Energiearmut als neues soziales Risiko? Eine empirische Analyse als Basis für existenzsichernde Sozialpolitik. Abschlussbericht über das von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Projekt Nr. 2013-654-4. Siegen: Universität Siegen.Google Scholar
  11. Blühdorn, I. (2013). Simulative Demokratie. Neue Politik nach der postdemokratischen Wende. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Boardman, B. (1991). Fuel poverty. From cold homes to affordable warmth. London/New York: Belhaven Press.Google Scholar
  13. Böhnke, P. (2006). Risiken sozialer Ausgrenzung. Opladen: BudrichGoogle Scholar
  14. Böhnke, P. (2011). Ungleiche Verteilung politischer Partizipation. Aus Politik und Zeitgeschichte, 1–2, 18–25.Google Scholar
  15. Boushey, G. (2010). Policy diffusion dynamics in America. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  16. Bouzarovski, S. (2018). Energy Poverty. (Dis)Assembling Europe’s Infrastructural Divide. Cham: Springer.Google Scholar
  17. Brunner, K.-M. (2015). Soziale Ungleichheit, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit am Beispiel von Energiearmut in Österreich. In F. Luks (Hrsg.), Rethink Economy. Perspektivenvielfalt in der Nachhaltigkeitsforschung – Beispiele aus der Wirtschaftsuniversität Wien (S. 111–123). München: Oekom.Google Scholar
  18. Bugge, M., Coenen, L., Marques, P., & Morgan, K. (2017). Governing system innovation: assisted living experiments in the UK and Norway. European Planning Studies, 25 (12), 2138–2156.Google Scholar
  19. Burns, N., Schlozman, K. L., & Verba, S. (Hrsg.). (2001). The private roots of public action: gender, equality, and political participation. Cambridge: Harvard Univ. Press.Google Scholar
  20. Burton, I., Bizikova, L., Dickinson, T., & Howard, Y. (2007). Integrating adaptation into policy: upscaling evidence from local to global. Climate Policy, 7 (4), 371–376.Google Scholar
  21. Chilvers, J., & Kearnes, M. (Hrsg.). (2016). Remaking Participation. Science, Environment and Emergent Publics. London, New York: Routledge.Google Scholar
  22. Christmann, A. (2014). Von Government zu Governance? Acht europäische Metropolregionen im Vergleich. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft, 8 (1), 141–167.Google Scholar
  23. Christopher Z. Mooney. (2001). Modeling Regional Effects on State Policy Diffusion. Political Research Quarterly, 54 (1), 103–124.Google Scholar
  24. Coenen, L., Moodysson, J., & Martin, H. (2015). Path Renewal in Old Industrial Regions: Possibilities and Limitations for Regional Innovation Policy. Regional Studies, 49 (5), 850–865.Google Scholar
  25. Corfee-Morlot, J., Cochran, I., Hallegatte, S., & Teasdale, P.-J. (2011). Multilevel risk governance and urban adaptation policy. Climatic Change, 104 (1), 169–197.Google Scholar
  26. Cremer, G. (2013). Energiearmut – Teilhabe ermöglichen. Eckpunkte und Position des DCV zur Bekämpfung von Energiearmut. Freiburg im Breisgau: Deutscher Caritasverband.Google Scholar
  27. Denecke, M., Ganzert, A., Otto, I., & Stock, R. (Hrsg.). (2016). ReClaiming Participation: Technology – Mediation – Collectivity. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  28. Deth, J. W. van (2013). Sind Partizipierende die besseren Demokraten? In S. I. Keil & S. I. Thaidigsmann (Hrsg.), Zivile Bürgergesellschaft und Demokratie (S. 35–52). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Eißel, D. 2000. Strategische Netzwerke in der Kommunalpolitik. In H. Zielinski (Hrsg.), Die Modernisierung der Städte (S. 175–194). Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  30. Eissler, R., Russell, A., Jones, B. D. (2014). New Avenues for the Study of Agenda Setting. The Policy Studies Journal, 42 (S. 1), 71–86.Google Scholar
  31. Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss (2010). Stellungnahme des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses zum Thema „Energiearmut im Kontext von Liberalisierung und Wirtschaftskrise“. TEN/420. Online verfügbar unter: https://publications.europa.eu/de/publication-detail/-/publication/7530b1aa-f6fd-4ee3-824e-5be8ec95801c/language-de (letzter Abruf: 31.1.2018).
  32. Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss (2013). Stellungnahme des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses zum Thema „Für ein koordiniertes europäisches Vorgehen zur Prävention und Bekämpfung von Energiearmut“. TEN/516. Online verfügbar unter: http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=CELEX%3A52013IE2517 (letzter Abruf: 31.1.2018).
  33. Europäisches Kommission (2017).Vorschlag für eine Richtlinie des europäischen Parlaments und des Rates mit gemeinsamen Vorschriften für den Elektrizitätsbinnenmarkt (Neufassung) vom 23.2.2017. Online verfügbar unter: https://ec.europa.eu/transparency/regdoc/rep/1/2016/DE/COM-2016-864-F1-DE-MAIN-PART-1.PDF (letzter Abruf: 31.1.2018).
  34. Fiore, A., Grisorio, M. J., & Prota, F. (2011). Regional Innovation Systems: Which Role for Public Policies and Innovation Agencies? Some Insights from the Experience of an Italian Region. European Planning Studies, 19 (8), 1399–1422.Google Scholar
  35. Friedl, C. (2012). Energiearmut in privaten Haushalten. Eine Bestandsaufnahme für Oberösterreich im Umgang mit energiearmen Personen. WISO: Wirtschafts- und sozialpolitische Zeitschrift, 35 (3), 183–195.Google Scholar
  36. Fuller, S., & McCauley, D. (2016). Framing energy justice: perspectives from activism and advocacy. Energy Research & Social Science, 11, 1–8.Google Scholar
  37. Gabriel, O. W. (2004). Politische Partizipation In: J. W. van Deth (Hrsg.), Deutschland in Europa. Ergebnisse des European Social Survey 2002–2003 (S. 317–338). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  38. Gandara, D., Rippner, J. A., & Ness, E. C. (2017). Exploring the ‘How’ in Policy Diffusion: National Intermediary Organizations’ Roles in Facilitating the Spread of Performance-Based Funding Policies in the States. The Journal of Higher Education, 88 (5), 701–725.Google Scholar
  39. Gawel, E., Geißler, H., & Lehmann, P. (2017). Erschwinglichkeit der Stromversorgung und Förderung erneuerbarer Energien – eine empirische Analyse für Deutschland. In K. Großmann, A. Schaffrin, & C. Smigiel (Hrsg.), Energie und soziale Ungleichheit. Zur gesellschaftlichen Dimension der Energiewende in Deutschland und Europa (S. 319–346). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Geels, F. W. (2010). Ontologies, socio-technical transitions (to sustainability), and the multi-level perspective. Research Policy, 39 (4), 495–510.Google Scholar
  41. Gehrau, V., Väth, J., & Haake, G. (Hrsg.). (2014). Dynamiken der öffentlichen Problemwahrnehmung: Umwelt, Terrorismus, Rechtsextremismus und Konsumklima in der deutschen Öffentlichkeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Geißel, B. (2008). Zur Evaluation demokratischer Innovationen – die lokale Ebene. In H. Heinelt & A. Vetter (Hrsg.), Lokale Politikforschung heute (S. 227–248). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  43. Geißel, B. (2012). Regieren und Partizipation – zwischen Legitimität und Effektivität? In B. Egner, M. Haus & G. Terizakis (Hrsg.), Regieren. Festschrift für Hubert Heinelt (S. 219–234). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  44. Grande, E. (1995). Regieren in verflochtenen Verhandlungssystemen. In R. Mayntz & F. W. Scharpf (Hrsg.), Gesellschaftliche Selbstregelung und politische Steuerung (S. 327–368). Frankfurt am Main: Campus-Verl.Google Scholar
  45. Green-Pedersen, C., & Walgrave, S. (Hrsg.). (2014). Agenda setting, policies, and political systems: a comparative approach. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  46. Grossback, L. J., Nicholson-Crotty, S., & Peterson, D. A. M. (2004). Ideology and Learning in Policy Diffusion. American Politics Research, 32 (5), 521–545.Google Scholar
  47. Großmann, K., Schaffrin, A., & Smigiel, C. (Hrsg.). (2017). Energie und soziale Ungleichheit. Zur gesellschaftlichen Dimension der Energiewende in Deutschland und Europa. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  48. Guruswamy, L. D. (2016). International energy and poverty: the emerging contours. Abingdon, Oxon: Routledge.Google Scholar
  49. Halff, A., Sovacool, B. K., & Rozhon, J. (Hrsg.). (2014). Energy poverty: global challenges and local solutions. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  50. Hecht, S. H. (2001). Laboratories or Lighthouses: The States, The Federal Government, and Social Policy Innovation. Minnesota: University of MinnesotaGoogle Scholar
  51. Heindl, P. (2014). Ökonomische Aspekte der Lastenverteilung in der Umweltpolitik am Beispiel der Energiewende: ein Beitrag zum interdisziplinären Dialog. Mannheim: ZEW.Google Scholar
  52. Heindl, P., Kanschik, P., & Schüssler, R. (2017). Anforderungen an Energiearmutsmaße. Ein Beitrag zur normativen und empirischen Definition. In K. Großmann, A. Schaffrin, & C. Smigiel (Hrsg.), Energie und soziale Ungleichheit. Zur gesellschaftlichen Dimension der Energiewende in Deutschland und Europa (S. 241–262). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  53. Heindl, P., Schüßler, R., & Löschel, A. (2014). Ist die Energiewende sozial gerecht? Wirtschaftsdienst, 94 (7), 508–514.Google Scholar
  54. Heinelt, H. (2008). Demokratie jenseits des Staates: Partizipatives Regieren und Governance. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  55. Hills, J. (2012). Getting the measure of fuel poverty. Final Report of the Fuel Poverty Review. CASE Report 72. London.Google Scholar
  56. Hoecker, B. (2006). Politische Partizipation zwischen Konvention und Protest. Eine studienorientierte Einführung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  57. Hoeft, C., Messinger-Zimmer, S., & Zilles, J. (Hrsg.). (2017). Bürgerproteste in Zeiten der Energiewende. Lokale Konflikte um Windkraft, Stromtrassen und Fracking. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  58. Holstenkamp, L., & Radtke, J. (Hrsg.). (2018). Handbuch Energiewende und Partizipation. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  59. Holtkamp, L., & Bogumil, J. (2007): Bürgerkommune und Local Governance. In L. Schwalb & H. Walk (Hrsg.), Local Governance – mehr Transparenz und Bürgernähe? (S. 231–250). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  60. Holtkamp, L., Bogumil, J., & Kißler, L. (2006). Kooperative Demokratie. Das demokratische Potential von Bürgerengagement. Frankfurt/New York: Campus Verlag.Google Scholar
  61. Howlett, M., Ramesh, M., & Perl, A. (2009). Studying public policy: policy cycles & policy subsystems (3. Aufl.). Ontario: Oxford Univ. Press.Google Scholar
  62. Hubert, M. (2015). Energiearmut bei Sozialleistungsempfängern. Eine Betrachtung der Ursachen und mögliche Lösungsansätze. Hamburg: Diplomica.Google Scholar
  63. Hulst, M. van, & Yanow, D. (2016). From Policy „Frames” to „Framing”: Theorizing a More Dynamic, Political Approach. The American Review of Public Administration, 46 (1), 92–112.Google Scholar
  64. Jacobsson, S., & Lauber, V. (2006). The politics and policy of energy system transformation—explaining the German diffusion of renewable energy technology. Energy Policy, 34 (3), 256–276.Google Scholar
  65. Joss, S. (2003). Geschichte und Rolle der Bürgerbeteiligung bei der Bewertung von Technologien. In S. Schicktanz & J. Naumann (Hrsg.), Bürgerkonferenz: Streitfall Gendiagnostik. Ein Modellprojekt der Bürgerbeteiligung am bioethischen Diskurs (S. 15–35). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  66. Karch, A. (2007). Democratic laboratories: policy diffusion among the American states. Ann Arbor: University of Michigan Press.Google Scholar
  67. Kemfert, C. (2017). Das fossile Imperium schlägt zurück. Warum wir die Energiewende jetzt verteidigen müssen. Hamburg: Murmann.Google Scholar
  68. Kersting, N. (2008). Evaluation dialogischer Beteiligungsinstrumente. In N. Kersting (Hrsg.), Politische Beteiligung. Einführung in dialogorientierte Instrumente politischer und gesellschaftlicher Partizipation (S. 270–292). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  69. Kersting, N. (2008). Politische Beteiligung. Einführung in dialogorientierte Instrumente politischer und gesellschaftlicher Partizipation. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  70. Kingdon, J. W., & Thurber, J. A. (Hrsg.). (2011). Agendas, alternatives, and public policies (2. Aufl.). Boston, Mass.: Longman, Pearson.Google Scholar
  71. Kochskämper, E., Challies, E., Jager, N. W., & Newig, J. (Hrsg.). (2017). Participation for effective environmental governance: evidence from european water framework directive implementation. London: Routledge.Google Scholar
  72. Kopatz, M. (2013). Energiewende. Aber fair! Wie sich die Energiezukunft sozial tragfähig gestalten lässt. München: oekom Verlag.Google Scholar
  73. Kopatz, M., Spitzer, M., Christanell, A. (2010). Energiearmut. Stand der Forschung, nationale Programme und regionale Modellprojekte in Deutschland, Österreich und Großbritannien. Wuppertal Papers Nr. 184. Wuppertal.Google Scholar
  74. Kreider, I., & Sommer, M. (2016). Energiewende und Energiearmut: der Einfluss steigender Energiepreise auf vulnerable Haushalte. Zeitschrift für Umweltpolitik & Umweltrecht, 39 (1), 70–87.Google Scholar
  75. Landtag NRW (2016). Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 4554 vom 10. März 2016 der Abgeordneten Simone Brand PIRATEN. Drucksache 16/11458. 27.04.2016. Düsseldorf.Google Scholar
  76. Lau, R. R., & Schlesinger, M. (2005). Policy Frames, Metaphorical Reasoning, and Support for Public Policies. Political Psychology, 26 (1), 77–114.Google Scholar
  77. Leckrone, J. W. & Gollob, J. (2010). Telegrams to Washington: Using Memorials to Congress as a Measure of State Attention to the Federal Policy Agenda. State and Local Government Review, 42 (3), 235–245.Google Scholar
  78. Leclerque, G. (2001). Die politische Repräsentation schwacher Interessen am Beispiel der Armutsbevölkerung. In I. Becker, N. Ott, & G. Rolf (Hrsg.), Soziale Sicherung in einer dynamischen Gesellschaft (S. 214–230). Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  79. Linden, M., & Thaa, W. (Hrsg.). (2014). Ungleichheit und politische Repräsentation. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  80. Liu, X., Lindquist, E., Vedlitz, A., & Vincent, K. (2010). Understanding Local Policymaking: Policy Elites’ Perceptions of Local Agenda Setting and Alternative Policy Selection. Policy Studies Journal, 38 (1), 69–91.Google Scholar
  81. Lowery, D., Gray, V., Baumgartner, F. R. (2010). Policy Attention in State and Nation: Is Anyone Listening to the Laboratories of Democracy? The Journal of Federalism, 41 (2), 286–310.Google Scholar
  82. Lütz, S. (2007). Policy-Transfer und Policy-Diffusion. In A. Benz, S. Lütz, U. Schimank, & G. Simonis (Hrsg.), Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder (S. 132–143). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  83. Marsh, D., & Sharman, J. C. (2009). Policy diffusion and policy transfer. Policy Studies, 30 (3), 269–288.Google Scholar
  84. Matisoff, D. C., & Edwards, J. (2014). Kindred spirits or intergovernmental competition? The innovation and diffusion of energy policies in the American states (1990–2008). Environmental Politics, 23 (5), 795–817.Google Scholar
  85. Mayntz, R. (1993). Policy-Netzwerke und die Logik von Verhandlungssystemen. In A. Héritier (Hrsg.), Policy-Analyse. Kritik und Neuorientierung (S. 39–56). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  86. Merkel, W. (2015). Nur schöner Schein? Demokratische Innovationen in Theorie und Praxis. Eine Studie der Otto Brenner Stiftung. Frankfurt am Main: Otto-Brenner-Stiftung.Google Scholar
  87. Meseguer, C. (2005). Policy Learning, Policy Diffusion, and the Making of a New Order. The ANNALS of the American Academy of Political and Social Science, 598 (1), 67–82.Google Scholar
  88. Michelsen, D., & Walter, F. (2013). Unpolitische Demokratie. Zur Krise der Repräsentation. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  89. Müller, K., & Bruhn, C. (2013). Energiearmut als Querschnitts-Herausforderung: Impulse für eine politische Strategie. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  90. Naber, R., Raven, R., Kouw, M., & Dassen, T. (2017). Scaling up sustainable energy innovations. Energy Policy, 110, 342–354.Google Scholar
  91. Nanz, P., & Fritsche, M. (2012). Handbuch Bürgerbeteiligung: Verfahren und Akteure, Chancen und Grenzen. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  92. Newig, J. (2011). Partizipation und Kooperation zur Effektivitätssteigerung in Politik und Governance? In H. Heinrichs, K. Kuhn, & J. Newig (Hrsg.), Nachhaltige Gesellschaft (S. 65–79). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  93. Newig, J., & Fritsch, O. (2009). More input, better output: Does citizen involvement improve environmental governance? In I. Blühdorn (Hrsg.), In search of legitimacy: policy making in Europe and the challenge of complexity (S. 205–224). Opladen u. a.: Barbara Budrich.Google Scholar
  94. Newig, J., Challies, E., Jager, N. W., Kochskaemper, E., & Adzersen, A. (2017). The Environmental Performance of Participatory and Collaborative Governance: A Framework of Causal Mechanisms: Environmental Performance of Participation. Policy Studies Journal, 1–29.Google Scholar
  95. Newig, J., Jager, N., & Challies, E. (2012). Führt Bürgerbeteiligung in umweltpolitischen Entscheidungsprozessen zu mehr Effektivität und Legitimität? Erste Ergebnisse einer Metaanalyse von 71 wasserpolitischen Fallstudien. Zeitschrift für Politikwissenschaft, 22 (4), 527–564.Google Scholar
  96. NRWSPD & Bündnis 90/Die Grünen NRW (2012). Koalitionsvertrag 2012–2017. Verantwortung für ein starkes NRW – Miteinander die Zukunft gestalten. Düsseldorf. Online verfügbar unter: https://gruene-nrw.de/dateien/Koalitionsvertrag_2012-2017.pdf (letzter Abruf: 31.1.2018).
  97. Offe, C. (1973). Politische Herrschaft und Klassenstrukturen. Zur Analyse spätkapitalistischer Gesellschaftssysteme. In G. Kress & D. Senghaas (Hrsg.), Politikwissenschaft. Eine Einführung in ihre Probleme (S. 135–164). Frankfurt/Main: Fischer.Google Scholar
  98. Pohl, K., Massing, P., & Abu-Shuair, M. (Hrsg.). (2013). Politische Partizipation. Theoretische Konzepte und empirische Befunde. Schwalbach am Taunus: Wochenschau-Verl.Google Scholar
  99. Pollack, M. A. (1997). Delegation, agency, and agenda setting in the European Community. International Organization, 51 (1), 99–134.Google Scholar
  100. Princen, S. (2009). Agenda-setting in the European Union. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  101. Princen, S. (2015). Studying Agenda Setting. In K. Lynggaard, I. Manners, & K. Löfgren (Hrsg.), Research methods in European Union studies (S. 123–135). Basingstoke, Hampshire: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  102. Protess, D. L., & McCombs, M. E. (Hrsg.). (1991). Agenda setting: readings on media, public opinion, and policymaking. Hillsdale, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  103. Richardson, J. J., & Mazey, S. (Hrsg.). (2015). European Union: power and policy-making (4. Aufl.). London: Routledge.Google Scholar
  104. Roth, R. (2016). Mehr Beteiligung bedeutet weniger Demokratie. Ein unlösbares politisches Paradoxon in der aktuellen Beteiligungsdebatte? In M. Glaab (Hrsg.), Politik mit Bürgern – Politik für Bürger. Praxis und Perspektiven einer neuen Beteiligungskultur (S. 59–74). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  105. Sabatier, P. A. (1993). Advocacy-Koalitionen, Policy-Wandel und Policy-Lernen: Eine Alternative zur Phasenheuristik. In A. Héritier (Hrsg.), Policy-Analyse. Kritik und Neuorientierung (S. 116–148). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  106. Sarcinelli, U. (2007). Die überschätzte Mediendemokratie. In W. Vogel (Hrsg.), Frankreich Jahrbuch 2006. Politik und Kommunikation (S. 51–63). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  107. Saretzki, T. (1996). Wie unterscheiden sich Argumentieren und Verhandeln? In V. von Prittwitz (Hrsg.), Verhandeln und Argumentieren. Dialog, Interessen und Macht in der Umweltpolitik (S. 19–39). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  108. Saretzki, T. (2012). Argumentieren und Verhandeln: Begriffe, Theorien und ein analytischer Bezugsrahmen. In G. Weißeno & H. Buchstein (Hrsg.), Politisch Handeln. Modelle, Möglichkeiten, Kompetenzen (S. 119–132). Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  109. Schäfer, A. (2010). Die Folgen sozialer Ungleichheit für die Demokratie in Westeuropa. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft, 4 (1), 131–156.Google Scholar
  110. Schaffrin, A., Smigiel, C., & Großmann, K. (2017). Energie und soziale Ungleichheit in Deutschland und Europa – eine Einführung. In K. Großmann, A. Schaffrin, & C. Smigiel (Hrsg.), Energie und soziale Ungleichheit. Zur gesellschaftlichen Dimension der Energiewende in Deutschland und Europa (S. 1–26). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  111. Scharpf, F. W. (1992). Koordination durch Verhandlungssysteme: Analytische Konzepte und institutionelle Lösungen. In A. Benz, F. W. Scharpf, & R. Zintl (Hrsg.), Horizontale Politikverflechtung: zur Theorie von Verhandlungssystemen (S. 51–96). Frankfurt am Main: Campus-Verl.Google Scholar
  112. Scharpf, F. W. (1993). Positive und negative Koordination in Verhandlungssystemen. In A. Héritier (Hrsg.), Policy-Analyse. Kritik und Neuorientierung (S. 57–83). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  113. Schöllgen, C., & Kosbab, S. (2017). Energiesperren vermeiden, Energiearmut lindern. Erfahrungen aus Nordrhein-Westfalen. In K. Großmann, A. Schaffrin, & C. Smigiel (Hrsg.), Energie und soziale Ungleichheit. Zur gesellschaftlichen Dimension der Energiewende in Deutschland und Europa (S. 475–489). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  114. Schot, J., & Geels, F. W. (2008). Strategic niche management and sustainable innovation journeys: theory, findings, research agenda, and policy. Technology Analysis & Strategic Management, 20 (5), 537–554.Google Scholar
  115. Schreiner, N. (2015). Auf der Suche nach Energiearmut. Eine Potentialanalyse des Low-Income-High-Costs Indikators für Deutschland. Berlin DIW Berlin.Google Scholar
  116. Schubert, D. K. J., Hinz, F., Dierle, M., & Möst, D. (2018). Wann kommt die Kostenwende bei der EEG-Umlage? Zeitschrift für Energiewirtschaft, 1–18.Google Scholar
  117. Segatto, C. (2018). Policy diffusion in subnational governments: State–local relationships in the Brazilian education policy. Regional & Federal Studies, 28 (1), 79–100.Google Scholar
  118. Shipan, C. R., & Volden, C. (2008). The Mechanisms of Policy Diffusion. American Journal of Political Science, 52 (4), 840–857.Google Scholar
  119. Simmons, B. A., & Elkins, Z. (2004). The Globalization of Liberalization: Policy Diffusion in the International Political Economy. American Political Science Review, 98 (1), 171–189.Google Scholar
  120. Simonsen, J., & Robertson, T. (Hrsg.). (2013). Routledge international handbook of participatory design. New York: Routledge.Google Scholar
  121. Skocpol, T., & Fiorina, M. P. (Hrsg.). (1999). Civic participation and the equality problem. Washington, D.C: Brookings Inst. Press u. a.Google Scholar
  122. Sovacool, B. K. (2013). Energy & ethics: justice and the global energy challenge. Houndmills, Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  123. Sovacool, B. K., Sidortsov, R. V., & Jones, B. R. (2014). Energy security, equality and justice. Abingdon: Routledge.Google Scholar
  124. Stadt Dortmund (2014). Masterplan Energiewende Dortmund. Dortmund. Online verfügbar unter: https://www.dortmund.de/media/p/masterplan_energiewende_1/pdf_energiewende/Bericht_Masterplan_Energiewende.pdf Stand 20.07.2016 (letzter Abruf: 31.1.2018).
  125. Stadt Dortmund (2015): Masterplan Energiewende Dortmund. Berichtswesen 2014. Dortmund. Online verfügbar unter: https://www.dortmund.de/media/p/masterplan_energiewende_1/pdf_energiewende/masterplan_energiewende_bericht_2014.pdf (letzter Abruf: 31.1.2018).
  126. Strünck, C. (2013). Regieren als Verhandeln. In K.-R. Korte & T. Grunden (Hrsg.), Handbuch Regierungsforschung (S. 297–306). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  127. Strünck, C. (2017a). Energie und Mobilität. In P. Kenning, A. Oehler, L. A. Reisch, & C. Grugel (Hrsg.), Verbraucherwissenschaften: Rahmenbedingungen, Forschungsfelder und Institutionen (S. 235–259). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  128. Strünck, C. (2017b). Energiearmut bekämpfen – Instrumente, Maßnahmen und Erfolge in Europa. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik.Google Scholar
  129. Tews, K. (2014). Energiearmut – vom politischen Schlagwort zur handlungsleitenden Definition. In A. Brunnengräber & M. R. Di Nucci (Hrsg.), Im Hürdenlauf zur Energiewende. Von Transformationen, Reformen und Innovationen (S. 441–449). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  130. Thomson, H., & Snell, C. (2013). Energy Poverty in the EU. Policy Brief. York.Google Scholar
  131. VZ NRW (2012). Was können Kooperationen zwischen Stadtwerken und Verbraucherzentrale leisten? Erfahrungen eines zweijährigen Wuppertaler Pilotprojektes zur Vermeidung von Energiearmut der Verbraucherzentrale NRW und der Energie & Wasser AG (WSW). Online verfügbar unter: http://www.verbraucherzentrale.nrw/mediabig/221012A.pdf (letzter Abruf: 31.1.2018).
  132. VZ NRW (2015). Gemeinsame Wege aus der Energiearmut. Erfahrungen und Erfolge aus Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf.Google Scholar
  133. VZ NRW (2016a). Jahresbricht 2015. Düsseldorf.Google Scholar
  134. VZ NRW (2016b). „NRW bekämpft Energiearmut“ Praxiserfahrungen aus drei Jahren Projektlaufzeit. Präsentation auf der Jahresfachtagung 2016 der Bundesarbeitsgemeinschaft der Schuldnerberatung e. V. 11. – 12. Mai 2016. Berlin. Online verfügbar unter: http://www.bag-sb.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/Inhalte_Veranstaltungskalender/Jahresfachtagung_2016/11.05.2016_Kosbab_vonK%C3%B6ller_Energieschulden_NRW.pdf (letzter Abruf: 31.1.2018).
  135. VZBV (2008). Eckpunktepapier der Verbraucherzentrale Bundesverband zur Energiearmut einkommensschwacher Haushalte. Berlin.Google Scholar
  136. Wagner, O., Richter, N., Berlo, K., Seifried, D., Thomas, S., & Irrek, W. (2008). Kurzgutachten für das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) zur Bewertung einer möglichen Veränderung der Stromtarifstruktur für Haushaltskunden („Stromspartarif“). Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie & Ö-quadrat – Ökologische und ökonomische Konzepte. Wuppertal/Freiburg.Google Scholar
  137. Weible, C. M., & Sabatier, P. A. (Hrsg.). (2017). Theories of the policy process (4. Aufl.). Boulder, CO: Westview Press.Google Scholar
  138. Willems, U., & von Winter, T. (Hrsg.). (2000). Politische Repräsentation schwacher Interessen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  139. Zahariadis, N. (Hrsg.). (2016). Handbook of public policy agenda setting. Cheltenham: Edward Elgar Publishing.Google Scholar
  140. Zimmermann, G., & Boeckh, J. (2012). Politische Repräsentation schwacher sozialer Interessen. In E.-U. Huster, J. Boeckh, & H. Mogge-Grotjahn (Hrsg.), Handbuch Armut und soziale Ausgrenzung (2. Aufl., S. 680–698). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  141. Zintl, R. (1992). Kooperation und Aufteilung des Kooperationsgewinns bei horizontaler Politikverflechtung. In A. Benz, F. W. Scharpf, & R. Zintl (Hrsg.), Horizontale Politikverflechtung: zur Theorie von Verhandlungssystemen (S. 97–146). Frankfurt am Main: Campus-Verl.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität SiegenSiegenDeutschland
  2. 2.Hochschule FuldaFuldaDeutschland

Personalised recommendations