Advertisement

Energiewende pp 315-341 | Cite as

Energiekonflikte – Proteste gegen Windkraftanlagen als Spiegel demokratischer Defizite

  • Eva EichenauerEmail author
Chapter
Part of the Energietransformation book series (ENETRA)

Zusammenfassung

Die Energiewende wird vielmals als demokratisches Gemeinschaftsprojekt behandelt. Begriffe wie „Bürgerenergiewende“ fokussieren dabei auf verstärkte Mitbestimmung der Bürger_innen. Konflikte geraten dabei oftmals aus dem Blick, obwohl es bei der Umsetzung der Energiewende zunehmend zu Konflikten auf lokaler Ebene kommt Lange wurde das NIMBY-Phänomen (Not in my Backyard) als Erklärung für diese lokale Ablehnung herangezogen. Bei näherer Betrachtung zeigt sich aber, dass die Proteste durchaus ernstzunehmende Kritik an der bestehenden Planungs- und Beteiligungspraxis üben. Die Energiewende führt also nicht nur zur mehr Demokratisierung vermittels institutionalisierter Beteiligungsverfahren oder genossenschaftlicher Energieerzeugung. In den Widerständen gegen ihre Umsetzung zeigen sich auch immer deutlicher demokratische Missstände auf lokaler und regionaler Ebene. Mangelndes Vertrauen in die politischen Entscheidungsträger und umsetzenden Behörden, sowie Enttäuschungen mit vermeintlich demokratischen Teilhabeprozessen tragen zu einem wesentlichen Teil dazu bei, dass die Umsetzung des Gemeinschaftsprojektes Energiewende zunehmend ins Stocken gerät.

Literatur

  1. AEE (Agentur für Erneuerbare Energien). (2015). Akzeptanz für Erneuerbare weiterhin hoch. Renews Kompakt 27.Google Scholar
  2. Alcantara, S., Bach, N., Kuhn, R., Ullrich, P. (2016). Demokratietheorie und Partizipationspraxis. Analyse und Anwendungspotenziale deliberativer Verfahren. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Batel, S. & Devine-Wright, P. (2015). A critical and empirical analysis of the national-local ‚gap‘ in public responses to large-scale energy infrastructures. Journal of Environmental Planning and Management (58) 6, 1076−1095.Google Scholar
  4. Bell, D., Gray, T., & Haggett, C. (2005). The “social gap” in wind farm siting decisions: Explanations and policy responses. Environmental Politics (14), 460–477.Google Scholar
  5. BMU & BFN (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit & Bundesamt für Naturschutz) (Hrsg.). (2015). Naturbewusstsein 2015 – Bevölkerungsumfrage zu Natur und biologischer Vielfalt. Berlin/Bonn: BMU/BfN.Google Scholar
  6. Cass, N. & Walker, G. (2009). Emotion and rationality: The characterisation and evaluation of opposition to renewable energy projects. Emotion, Space and Society (2) 1, 62–69.Google Scholar
  7. Dahrendorf, R. (1968). Für eine Erneuerung der Demokratie in der Bundesrepublik Deutschland. Sieben Reden und andere Beiträge zur deutschen Politik 1967 – 1968. München: Piper.Google Scholar
  8. Dahrendorf, R. (1969). Zu einer Theorie des sozialen Konflikts. In W. Zapf (Hrsg.), Theorien des sozialen Wandels. (S. 108–123). Köln/Berlin: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  9. Dahrendorf, R. (1971). Gesellschaft und Demokratie in Deutschland. München: Deutscher Taschenbuchverlag GmbH & Co. KG.Google Scholar
  10. Dahrendorf, R. (1994). Der moderne soziale Konflikt. Stuttgart: dtv.Google Scholar
  11. Devine-Wright, P. (2005). Beyond NIMBYism: towards and integrated framework for understanding public perceptions of wind energy. Wind Energy (8) 2, 125–139.Google Scholar
  12. Devine-Wright, P. (2011). Introduction. In Patrick Devine-Wright (Hrsg.). Renewable Energy and the Public. From NIMBY to Participation (S. xxi–xxx). Earthscan, London/Washington, D.C.Google Scholar
  13. Eichenauer, E. (2016). Im Gegenwind – Lokaler Widerstand gegen den Bau von Windkraftanlagen in Brandenburg. Ergebnisse einer Onlinebefragung. Arbeitspapier Energiekonflikte. https://doi.org/10.13140/rg.2.2.29464.39685
  14. Eichenauer, E. (2018). Die Anfechtung der Energiewende. Unmut befördert rechtspopulistisch nutzbare Konflikte. Portal für Politikwissenschaft. Online unter https://www.pw-portal.de/energiewandel/40689-die-anfechtung-der-energiewende-unmut-befoerdert-rechtspopulistisch-nutzbare-konflikte (Veröffentlicht: 19.04.2018)
  15. Eichenauer, E., Meyer-Ohlendorf, L., Reusswig, F. (2017): Lebensstile in der Energiewende. Meilenstein-Report. Arbeitspapier Energiekonflikte. DOI: https://doi.org/10.13140/RG.2.2.26633.75365
  16. Eichenauer, E., Reusswig, F., Meyer-Ohlendorf, L., Lass, W. (2018). Bürgerinitiativen gegen Windkraftanlagen und der Aufschwung rechtspopulistischer Bewegungen. In O. Kühne & F. Weber (Hrsg.), Bausteine der Energiewende (S. 633–651). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Fraune, C. (2015). Gender matters: Women, renewable energy and citizen participation in Germany. Energy Research & Social Science 7, 55–65.Google Scholar
  18. Gross, C. (2007). Community perspectives of wind energy in Australia: The application of a justice and community fairness framework to increase social acceptance. Energy Policy 35, 2727−2736.Google Scholar
  19. Heinrichs, H. (2013). Dezentral und partizipativ? Möglichkeiten und Grenzen von Bürgerbeteiligung zur Umsetzung der Energiewende. In B. Hennig, & J. Radtke (Hrsg.), Die deutsche “Energiewende” nach Fukushima: Der wissenschaftliche Diskurs zwischen Atomausstieg und Wachstumsdebatte. (S. 119–138). Marburg: Metropolis Verlag.Google Scholar
  20. Holthaus, L. & Noetzel, Th. (2012). Demokratischer Pluralismus. Zur Theorie liberaler Rechtsstaatlichkeit. In O. W. Lembecke, C. Ritzi, G.S. Schaal (Hrsg.), Zeitgenössische Demokratietheorien. Bd. 1: Normative Demokratietheorien (S. 33–62). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Hübner, G. & Pohl, J. (2015). Mehr Abstand – Mehr Akzeptanz? Ein umweltpsychologischer Studienvergleich. Berlin: Fachagentur: Windenergie an Land e. V.Google Scholar
  22. Hübner, G. (2012). Die Akzeptanz von erneuerbaren Energien. Einstellungen und Wirkungen. In F. Eckhardt, U. Kuckartz, U. Schneidewind, M. Vogel (Hrsg.), Erneuerbare Energien. Ambivalenzen, Governance, Rechtsfragen (S. 117–137). Marburg: Metropolis-Verlag.Google Scholar
  23. Kersting, N. (2013). Hybride Partizipation – Verknüpfung von direkter und deliberativer Demokratie anhand zweier internationaler Beispiele. eNewsletter Netzwerk Bürgerbeteiligung 02/2013.Google Scholar
  24. Kersting, N. (2008a). Innovative Partizipation. Legitimation, Machtkontrolle und Transformation. Eine Einführung. In N. Kersting (Hrsg.), Politische Beteiligung. Einführung in dialogorientierte Instrumente politischer und gesellschaftlicher Partizipation. (S. 11–39). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Kersting, N. (Hrsg.) (2008b). Politische Beteiligung. Einführung in dialogorientierte Instrumente politischer und gesellschaftlicher Partizipation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Kersting, N. & Roth, R. (2018). Bürgerbeteiligung und Energiewende. In L. Holstenkamp & J. Radtke (Hrsg.), Handbuch Energiewende und Partizipation. Transformationen von Gesellschaft und Technik, (S. 1141−1158). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Kersting, N., Schmitter, P., Trechsel, A. (2008). Die Zukunft der Demokratie. In N. Kersting (Hrsg.), Politische Beteiligung. Einführung in dialogorientierte Instrumente politischer und gesellschaftlicher Partizipation. (S. 40–62). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Klecha, S., Marg, S., Butzlaff, F. (2013). Wie erforscht man Protest? Forschungsdesign und Methodik. In S. Marg, l. Geiges, F. Butzlaff, F. Walter (Hrsg.), Die neue Macht der Bürger. Was motiviert die Protestbewegungen? BP-Gesellschaftsstudie (S. 14–47). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  29. Kopatz, M. et al. (2013). Energiewende. Aber fair! Wie sich die Energiezukunft tragfähig gestalten lässt. München: oekom Verlag.Google Scholar
  30. Kühne, O. (2018). ‚Neue Landschaftskonflikte‘ – Manifestationen der Energiewende auf der Grundlage der Konflikttheorie Ralf Dahrendorfs. In O. Kühne & F. Weber (Hrsg.), Bausteine der Energiewende (S. 163–186). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Kunze, K. & Becker, S. (2015). Wege in die Energiedemokratie. Emanzipatorische Energiewenden in Europa. Stuttgart: ibidem Verlag.Google Scholar
  32. Lind, A. E. & Tyler, T. R. (1988). The Social Psychology of Procedural Justice. New York: Springer Science + Business Media.Google Scholar
  33. Marg, S. (2015). Alles BANANAs? Böll THEMA (1) 2015, 25–26.Google Scholar
  34. Marg S., Geiges, I., Butzlaff, F., Walter, F. (Hrsg.) (2013a), Die neue Macht der Bürger. Was motiviert die Protestbewegungen? BP-Gesellschaftsstudie. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  35. Marg, S., Hermann, C., Hambauer, V, & Becké, A. B. (2013b). „Wenn man was für die Natur machen will, dann stellt man da keine Masten hin“ – Bürgerproteste gegen Bauprojekte im Zuge der Energiewende. In S. Marg, l. Geiges, F. Butzlaff, F. Walter (Hrsg.), Die neue Macht der Bürger. Was motiviert die Protestbewegungen? BP-Gesellschaftsstudie (S. 94–138). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  36. Newig, J. (2011). Partizipation und neue Formen der Governance. In M. Gross (Hrsg.), Handbuch Umweltsoziologie (S. 485–502). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  37. Offe, C. (2003). Einleitung. Reformbedarf und Reformoptionen der Demokratie. In C. Offe (Hrsg.), Demokratisierung der Demokratie. Diagnosen und Reformvorschläge (S. 9–23). Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  38. Offe, C. (2000). Wenn das Vertrauen fehlt. In W. A. Perger und T. Assheuer (Hrsg.), Was wird aus der Demokratie (S. 59–66). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  39. Offe, C. (1999). How can we trust our fellow citizens?. In M. E. Warren (Hrsg.), Democracy & Trust (S. 42–87). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  40. Radtke, J. (2013). Bürgerenergie in Deutschland – ein Modell für Partizipation? In J. Radtke & B. Hennig (Hrsg.), Die deutsche “Energiewende” nach Fukushima. Der wissenschaftliche Diskurs zwischen Atomausstieg und Wachstumsdebatte (S. 139–183). Weimar (Lahn): Metropolis.Google Scholar
  41. Radtke, J. & Schaal, G. (2018). Die Energiewende in Deutschland. Versuch einer demokratietheoretischen Systematisierung. In L. Holstenkamp & Jörg Radtke (Hrsg.), Handbuch Energiewende und Partizipation. Transformationen von Gesellschaft und Technik, (S. 143–155). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Renn, O. (2013). Die Öffentlichkeit an der Energiewende beteiligen. Grundsätze und Leitlinien für Planungsvorhaben. GAIA (22) 4, 279–280.Google Scholar
  43. Renn, O. & Marshall, J. P. (2016). Coal, nuclear and renewable energy policies in Germany: From the 1950s to the “Energiewende”. Energy Policy 99, 224–232.Google Scholar
  44. Renn, O., Köck, W., Schweizer, P.-J., Bovet, J., Benighaus, C., Scheel, O., Schröter, R. (2014). Öffentlichkeitsbeteiligung bei Planungsvorhaben der Energiewende. Policy Brief 01/2014. Helmholtz Allianz ENERGY TRANS.Google Scholar
  45. Reusswig, F., Braun, F., Heger, I., Ludewig, T., Eichenauer, E. & Lass, W. (2016a). Against the Wind? Local opposition to the German ‘Energiewende’. Utilities Policy, 41 (C), 214–227. https://doi.org/10.1016/j.jup.2016.02.006
  46. Reusswig F., Braun, F., Eichenauer, E., Fahrenkrug, K., Franzke, J., Heger, I., Ludewig, T., Melzer, M., Ott, K., & Scheepmaker, T. (2016b). Energiekonflikte. Akzeptanzkriterien und Gerechtigkeitsvorstellungen in der Energiewende. Kernergebnisse und Handlungsempfehlungen eines interdisziplinären Forschungsprojektes. https://doi.org/10.13140/rg.2.2.30920.72968
  47. ROG. Raumordnungsgesetz vom 22. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2986), das zuletzt durch Artikel 124 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474) geändert worden ist.Google Scholar
  48. Schaal, G. S. (2004). Vertrauen, Verfassung und Demokratie. Über den Einfluss konstitutioneller Prozesse und Prozeduren auf die Genese von Vertrauensbeziehungen in modernen Demokratien. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  49. Schweizer-Ries, P., Rau, I., Hildebrand, J. (2011). Akzeptanz- und Partizipationsforschung zur Energienachhaltigkeit. In: FVEE Themen 2011.Google Scholar
  50. Simmel, G. (1908) Soziologie: Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftungen. Berlin: Duncker & Humboldt.Google Scholar
  51. Tews, K. (2014). Vom politischen Schlagwort zur handlungsleitenden Definition. In A. Brunnengräber, M. R. Di Nucci, und L. Mez (Hrsg.), Im Hürdenlauf zur Energiewende. Von Transformationen, Reformen und Innovationen; zum 70. Geburtstag von Lutz Mez (S. 441–449). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  52. Walk, H. (2014). Energiegenossenschaften: neue Akteure einer nachhaltigen und demokratischen Energiewende? In A. Brunnengräber, M. R. Di Nucci, und L. Mez (Hrsg.), Im Hürdenlauf zur Energiewende. Von Transformationen, Reformen und Innovationen; zum 70. Geburtstag von Lutz Mez (S. 451–464). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  53. Walter, Franz. (2013a). Bürger in Bewegung. Zur Einführung. In S. Marg, l. Geiges, F. Butzlaff, F. Walter (Hrsg.), Die neue Macht der Bürger. Was motiviert die Protestbewegungen? BP-Gesellschaftsstudie (S. 9–13). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  54. Walter, Franz. (2013b). Bürgerlichkeit und Protest in der Misstrauensgesellschaft. Konklusion und Ausblick. In S. Marg, l. Geiges, F. Butzlaff, F. Walter (Hrsg.), Die neue Macht der Bürger. Was motiviert die Protestbewegungen? BP-Gesellschaftsstudie (S. 301–343). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  55. Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU). 2011. Welt im Wandel – Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation. Berlin: WBGU.Google Scholar
  56. Wolsink, M. (2007). Planning of renewables schemes: Deliberative and fair decision-making on landscape issues instead of reproachful accusation of non-cooperation. Energy Policy 35, 2692−2704.Google Scholar
  57. Wolsink, M. (2006). Invalid theory impedes our understanding: a critique on the persistence of the language of NIMBY. Transactions of the Institute of British Geographers 31, 85–91.Google Scholar
  58. Wolsink, M. (2005). Wind power implementation: The nature of public attitudes: Equity and fairness instead of ‘backyard motives’. Renewable and Sustainable Energy Reviews 11 (6), 1188−1207.Google Scholar
  59. Zoellner, J., Ittner, H., & Schweizer-Ries, P. (2005). Perceived Procedural Justice as a Conflict Factor in Wind Energy Plants Planning Processes 5th BIEE. Paper presented at the Academic Conference “European Energy – Synergies and Conflicts”, St. John’s College Oxford. 22.−23.09.2005.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Potsdam-Institut für KlimafolgenforschungPotsdamDeutschland

Personalised recommendations