Advertisement

Mediale Repräsentationslücken

  • Olaf Jandura
  • Raphael Kösters
Chapter

Zusammenfassung

In den letzten Jahren wird in Medien und Wissenschaft von einer Krise der Beziehung zwischen Repräsentanten und Repräsentierten gesprochen. Funktionierende Repräsentation braucht eine integrierte Öffentlichkeit und ein enges Informationsnetzwerk zwischen Bürgern und Politikern. Den massenmedialen Angeboten kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Der Beitrag fragt auf Grundlage des Milieuansatzes, wie stark die Bürger ihre politischen Meinungen und Ansichten in den Medien repräsentiert finden. Die Ergebnisse zeigen, dass es keine gesamtgesellschaftliche mediengetriebene Desintegration gibt. Neben vielen Milieus, die sich in der Berichterstattung repräsentiert finden, neigen wenige rechte Milieus dazu, sich von der Öffentlichkeit abzuschotten und prekäre Milieus sich davon abzukoppeln.

Schlagworte

Politisch-kommunikative Milieus mediales Repräsentationsgefühl Befragung gesellschaftliche Integration 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Begenat, Matthias. 2016. Öffentlichkeit für alle? Themen und Informationsrepertoires in politischen Milieus. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Beierlein, Constanze, Christoph J. Kemper, Anastassyia Kovaleva, und Beatrice Rammstedt. 2014. Political Efficacy Kurzskala (PEKS). Zusammenstellung sozialwissenschaftlicher Items und Skalen. Gesis Working Papers 2012/18.Google Scholar
  3. Bennett, W. Lance, und Shanto Iyengar. 2008. A New Era of Minimal Effects? The Changing Foundations of Political Communication. Journal of Communication 58 (4): 707-731.Google Scholar
  4. Cleff, Thomas. 2015. Deskriptive Statistik und Explorative Datenanalyse. Eine computergestützte Einführung mit Excel, SPSS und Stata. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  5. Dohle, Marco, Olaf Jandura, und Gerhard Vowe. 2014. Politische Kommunikation in der Online-Welt. Dimensionen des strukturellen Wandels politischer Kommunikation. Zeitschrift für Politik 61 (4): 414-436.Google Scholar
  6. dpa. 29. Dezember 2017. Neuer ARD-Vorsitzender hält Talkshows für zu dominant. Frankfurter Allgemeine Zeitung. http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/neuer-ard-vorsitzender-ulrich-wilhelm-haelt-talkshows-fuer-zu-dominant-15364694.html.
  7. FÖG/Universität Zürich, Hrsg. 2017. Jahrbuch Qualität der Medien 2017. Schweiz – Suisse – Svizzera. Basel: Schwabe.Google Scholar
  8. Gastil, John. 2008. Political Communication and Deliberation. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  9. Hallin, Daniel C., und Paolo Mancini. 2004. Comparing Media Systems. Three Models of Media and Politics. Communication, Society and Politics. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  10. Imhof, Kurt. 2011. Die Krise der Öffentlichkeit. Kommunikation und Medien als Faktoren des sozialen Wandels. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  11. Knobloch-Westerwick, Silvia. 2014. 26. Selection, Perception, and Processing of Political Messages. In Handbooks of Communication Science, Hrsg. Carsten Reinemann, Vol. 18. Berlin: de Gruyter Mouton.Google Scholar
  12. Mahrt, Merja, und Matthias Begenat. 2013. Von Lebenswelten und ihren Horizonten. Mediennutzung und Themenwahrnehmung in politischen Milieus. Medien & Kommunikationswissenschaft 61 (1): 21-37.Google Scholar
  13. Martin, Irene und Jan W. van Deth. 2007. Political Involvement. In Citizenship and Involvement in European Democracies. A Comparative Analysis, Hrsg. Jan W. van Deth, José R. Montero und Anders Westholm, 303-333. London: Routledge.Google Scholar
  14. Patzelt, Werner J., und Joachim Klose. 2016. PEGIDA. Warnsignale aus Dresden, 2. Aufl. Dresden: Thelem.Google Scholar
  15. Pörksen, Bernhard, Wiebke Loosen, und Armin Scholl, Hrsg. 2008. Paradoxien des Journalismus: Theorie, Empirie, Praxis. Festschrift für Siegfried Weischenberg. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Reinemann, Carsten, und Nayla Fawzi. 2016. Eine vergebliche Suche nach der Lügenpresse. Tagesspiegel. http://www.tagesspiegel.de/politik/analyse-von-langzeitdaten-eine-vergebliche-suche-nach-der-luegenpresse/12870672.html. Zugegriffen: 28. Januar 2018.
  17. Schneider, Jörg, und Mark Eisenegger. 2016. Wie Mediennutzer in die Welt schauen. Die Newsrepertoires der Schweizerinnen und Schweizer und ihre Themenagenden. In Studien Qualität der Medien (SQM) 2/2016, Hrsg. FÖG/Universität Zürich. Basel: Schwabe.Google Scholar
  18. Sunstein, Cass R. 2007. Republic.com 2.0. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  19. Van Aelst, Peter, Jesper Strömbäck, Toril Aalberg, Frank Esser, Claes de Vreese, Jörg Matthes, David Hopmann, Susana Salgado, Nicolas Hubé, Agnieszka Stępińska,Stylianos Papathanassopoulos, Rosa Berganza, Guido Legnante, Carsten Reinemann, Tamir Sheafer, und James Stanyer. 2017. Political Communication in a High-Choice Media Environment. A Challenge for Democracy? Annals of the International Communication Association 41 (1): 3-27.Google Scholar
  20. van Kempen, Hetty. 2007. Media-Party Parallelism and Its Effects. A Cross-National Comparative Study. Political Communication 24 (3): 303-320.Google Scholar
  21. Vlasic, Andreas. 2004. Die Integrationsfunktion der Massenmedien. Begriffsgeschichte, Modelle, Operationalisierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Weiss, Ralph. 2009. Politisch-kommunikative Milieus. Notwendigkeit und Nutzen einer milieutheoretischen Analyse politischer Kommunikation. Medien & Kommunikationswissenschaft 57 (1): 3-22.Google Scholar
  23. Weiss, Ralph, und Olaf Jandura. 2017. Medien und gesellschaftlicher Zusammenhalt. Welche Leistungen öffentlicher Kommunikation braucht eine demokratische Gesellschaft? In Zwischen Integration und Diversifikation. Medien und gesellschaftlicher Zusammenhalt im digitalen Zeitalter, Hrsg. Olaf Jandura, Manuel Wendelin, Marian Adolf und Jeffrey Wimmer, 11-33. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SozialwissenschaftenHeinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland
  2. 2.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations