Wider die Antagonismen

Methodologische Grundlagen der Politikwissenschaft
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag behandelt die Frage, worin der methodologische Minimalkonsens einer zwar theoretisch und methodisch vielfältigen, dem Anspruch auf Ideologiekritik und Praxisrelevanz nach aber einigen Politikwissenschaft bestehen könnte. Drei die Disziplin prägende antagonistische Dualismen stehen im Fokus: (1) der ebenso ontologische wie erkenntnistheoretische Konflikt zwischen Realisten und Relativisten, (2) der sich um das Mikro-Makro-Problem drehende Dissens zwischen Reduktionisten und Emergentisten sowie (3) die Natur-Kultur-Debatte. Es wird gezeigt, dass sich in allen diesen Fällen eine mittlere Position finden lässt und dass ausgehend davon auch wissenschaftspraktische Antagonismen überwunden werden können, etwa der zwischen „Verstehen“ und „Erklären“ sowie jener zwischen „Theoretikern“ und „Empirikern“. Bei alldem wird auch klar, dass Komplexitätsforschung und Evolutionstheorie neue Impulse für die Politikwissenschaft bereithalten.

Schlagworte

Erkenntnistheorie Wissenschaftstheorie Methodologie Mikro-Makro-Problem Natur-Kultur-Debatte Evolutionstheorie Komplexitätstheorie 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, Gert. 2007. Keines für alle! Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 59: 340-349. doi:10.1007/s11577-007-0032-z.Google Scholar
  2. Albert, Hans. 1963. Modell-Platonismus. Der neoklassische Stil des ökonomischen Denkens in kritischer Beleuchtung. In Sozialwissenschaften und Gesellschaftsgestaltung: Festschrift für Gerhard Weissner, Hrsg. Hans Albert und Friedrich Karrenberg, 45-78. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  3. Ayala, Francisco, Hrsg. 1974. Studies in the Philosophy of Biology: Reduction and Related Problems. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  4. Berger, Peter L., und Thomas Luckmann. 1969. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit: Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  5. Berg-Schlosser, Dirk und Theo Stammen. 2013. Politikwissenschaft: Eine grundlegende Einführung, 8. Aufl. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  6. Bianchin, Matteo. 2015. From joint attention to communicative action. Some remarks on critical theory, social ontology and cognitive science. Philosophy & Social Criticism 41: 593-608. doi:10.1177/0191453714556693.Google Scholar
  7. Boehm, Christopher. 2001. Hierarchy in the Forest: The Evolution of Egalitarian Behavior. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  8. Boehm, Christopher. 2012. Moral Origins: The Evolution of Virtue, Altruism, and Shame. New York: Basic Books.Google Scholar
  9. Boghossian, Paul. 2013. Angst vor der Wahrheit: Ein Plädoyer gegen Relativismus und Konstruktivismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Bohlken, Eike, und Christian Thies. 2009. Handbuch Anthropologie: Der Mensch zwischen Natur, Kultur und Technik. Stuttgart, Weimar: Metzler.Google Scholar
  11. Bourdieu, Pierre. 1982. Die feinen Unterschiede: Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Bourdieu, Pierre. 1983. Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In Soziale Ungleichheiten, Hrsg. Reinhard Kreckel, 183-198. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  13. Bricmont, Jean. 2017. Quantum sense and nonsense. Cham: Springer.Google Scholar
  14. Brown, Chris. 2013. ‘Human nature’, science and international political theory. Journal of International Relations and Development 16: 435-454. doi:10.1057/jird.2013.17.Google Scholar
  15. Brüntrup, Godehard. 2008. Das Leib-Seele-Problem: Eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  16. Buss, David M. 2012. Evolutionary psychology: the new science of the mind. Boston: Pearson Allyn & Bacon.Google Scholar
  17. Buss, David M., Hrsg. 2016. The Handbook of Evolutionary Psychology, 2. Aufl. Hoboken: John Wiley & Sons.Google Scholar
  18. Cairney, Paul. 2012. Complexity Theory in Political Science and Public Policy. Political Studies Review 10: 346-358. doi:10.1111/j.1478-9302.2012.00270.x.Google Scholar
  19. Cairney, Paul. 2013. What is evolutionary theory and how does it inform policy studies? Policy & Politics 41: 279-298. doi:10.1332/030557312X655486.Google Scholar
  20. Campbell, Donald T. 1974. Evolutionary Epistemology. In The Philosophy of Karl Popper, Hrsg. Paul A. Schilpp, 412-463. La Salle: Open Court.Google Scholar
  21. Campbell, Donald T. 1990. Levels of organization, downward causation, and the selection- theory approach to evolutionary epistemology. In Theories of the evolution of knowing, Hrsg. Gary Greenberg und Ethel Tobach, 1–17. Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  22. Coleman, James S. 1994. Foundations of Social Theory. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  23. Corning, Peter A. 2008. Holistic Darwinism. Politics and the Life Sciences 27: 22-54. doi:10.2990/27_1_22.Google Scholar
  24. Damasio, Antonio R. 2010. Descartes’ Irrtum: Fühlen, Denken und das menschliche Gehirn. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  25. Damasio, Antonio R. 2011. Selbst ist der Mensch: Körper, Geist und die Entstehung des menschlichen Bewusstseins. München: Siedler.Google Scholar
  26. Daston, Lorraine. 2010. Human Nature is a Garden. Interdisciplinary Science Reviews 35: 215-230. doi:10.1179/030801810X12772143409928.Google Scholar
  27. Dennett, Daniel C. 1997. Darwins gefährliches Erbe: Die Evolution und der Sinn des Lebens. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  28. Descartes, René. 2005 [1644]. Die Prinzipien der Philosophie. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  29. Dunbar, Robin I. M. und Louise Barrett, Hrsg. 2009. Oxford Handbook of Evolutionary Psychology. Oxford, New York: Oxford University Press.Google Scholar
  30. Durkheim, Émile. 1984 [1895]. Die Regeln der soziologischen Methode, 8. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Eibl, Karl. 2009. Kultur als Zwischenwelt: Eine evolutionsbiologische Perspektive. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Esser, Hartmut. 1999. Soziologie: Allgemeine Grundlagen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  33. Füllsack, Manfred. 2011. Gleichzeitige Ungleichzeitigkeiten: Eine Einführung in die Komplexitätsforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  34. Gigerenzer, Gerd, und Reinhard Selten, Hrsg. 2002. Bounded Rationality: The Adaptive Toolbox. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  35. Gleick, James. 1990. Chaos – die Ordnung des Universums: Vorstoss in Grenzbereiche der modernen Physik. München: Droemer Knaur.Google Scholar
  36. Greve, Jens, Annette Schnabel, und Rainer Schützeichel, Hrsg. 2009. Das Makro-Mikro-Makro- Modell der soziologischen Erklärung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  37. Habermas, Jürgen. 1984. Wahrheitstheorien. In Vorstudien und Ergänzungen zur Theorie des kommunikativen Handelns, Hrsg. Jürgen Habermas, 127-183. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Habermas, Jürgen. 2009. Sprache: Es beginnt mit dem Zeigefinger. Die Zeit vom 10. Dezember 2009. http://www.zeit.de/2009/51/Habermas-Tomasello. Zugegriffen: 16. Juni 2015.Google Scholar
  39. Haidt, Jonathan. 2013. The Righteous Mind: Why Good People Are Divided by Politics and Religion. New York: Vintage.Google Scholar
  40. Heintz, Bettina. 2004. Emergenz und Reduktion: Neue Perspektiven auf das Mikro-Makro- Problem. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 56: 1-31. doi:10.1007/s11577-004-0001-8.Google Scholar
  41. Hopcroft, Rosemary L. 2009. The Evolved Actor in Sociology. Sociological Theory 27: 390–406. doi:10.1111/j.1467-9558.2009.01354.x.Google Scholar
  42. Hoyningen-Huene, Paul. 1985. Zu Problemen des Reduktionismus der Biologie. Philosophia Naturalis 22: 271-286.Google Scholar
  43. Illies, Christian. 2009. Die Bedeutung von Anthropologie und Evolutionswissenschaften für die politische Philosophie. In Politische Anthropologie: Geschichte – Gegenwart – Möglichkeiten, Hrsg. Dirk Jörke und Bernd Ladwig, 197-231. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  44. Jablonka, Eva, und Marion J. Lamb. 2005. Evolution in Four Dimensions: Genetic, Epigenetic, Behavioral, and Symbolic Variation in the History of Life. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  45. Jörke, Dirk. 2005. Politische Anthropologie: Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  46. Kappelhoff, Peter. 2015. Sozialkulturelle Prozesse aus Sicht eines methodologischen Evolutionismus. In Prozesse, Hrsg. Rainer Schützeichel und Stefan Jordan, 409-433. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  47. Kroneberg, Clemens. 2009. Methodologie statt Ontologie. Das Makro-Mikro-Makro-Modell als einheitlicher Bezugsrahmen der akteurstheoretischen Soziologie. In Das Mikro-Makro- Modell der soziologischen Erklärung, Hrsg. Jens Greve, Annette Schnabel und Rainer Schützeichel, 222-247. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  48. Kuhn, Thomas S. 1967. Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Laland, Kevin N., John F. Odling-Smee, und Marcus W. Feldman. 2001. Cultural niche construction and human evolution. Journal of Evolutionary Biology 14: 22-33. doi:10.1046/j.1420-9101.2001.00262.x.Google Scholar
  50. List, Christian, und Kai Spiekermann. 2013. Methodological Individualism and Holism in Political Science: A Reconciliation. American Political Science Review 107: 629-643. doi:10.1017/S0003055413000373.Google Scholar
  51. Lloyd, Geoffery E. R. 2010. History and Human Nature: Cross-cultural Universals and Cultural Relativities. Interdisciplinary Science Reviews 35: 201-214. doi:10.1179/030801810X12723585301318.Google Scholar
  52. Lorenz, Konrad. 1973. Die Rückseite des Spiegels: Versuch einer Naturgeschichte menschlichen Erkennens. München, Zürich: Piper.Google Scholar
  53. Maynard Smith, John und Eörs Szathmáry. 1995. The Major Transitions in Evolution. Oxford, New York: Oxford University Press.Google Scholar
  54. Meißelbach, Christoph. 2013. Politische Ordnungskonstruktion und die Natur des Menschen. In Die Machbarkeit politischer Ordnung: Transzendenz und Konstruktion, Hrsg. Werner J. Patzelt, 417-464. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  55. Meißelbach, Christoph. 2015. Die Evolution der Kohäsion. Anthropologische Grundlagen der Sozialkapitaltheorie. Unveröffentlichte Dissertation, Technische Universität Dresden.Google Scholar
  56. Mesoudi, Alex. 2011. Cultural evolution: How Darwinian theory can explain human culture and synthesize the social sciences. Chicago, London: University of Chicago Press.Google Scholar
  57. Miller, John H., und Scott E. Page. 2007. Complex adaptive systems: an introduction to computational models of social life. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  58. Mitchell, Sandra. 2008. Komplexitäten: Warum wir erst anfangen, die Welt zu verstehen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  59. Naßmacher, Hiltrud. 2010. Politikwissenschaft, 6., überarb. und akt. Aufl. München: Oldenbourg.Google Scholar
  60. Oehler, Jochen, Hrsg. 2010. Der Mensch – Evolution, Natur und Kultur. Berlin, New York: Springer.Google Scholar
  61. Opp, Karl-Dieter. 2014. Das Aggregationsproblem bei Mikro-Makro-Erklärungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 66: 155-188. doi:10.1007/s11577-014-0259-4.Google Scholar
  62. Patzelt, Werner J. 1986. Sozialwissenschaftliche Forschungslogik: Einführung. München, Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  63. Patzelt, Werner J. 1987. Grundlagen der Ethnomethodologie: Theorie, Empirie und politikwissenschaftlicher Nutzen einer Soziologie des Alltags. München: Fink.Google Scholar
  64. Patzelt, Werner J. 1996. Zum politikwissenschaftlichen Nutzen der Evolutionären Erkenntnistheorie. In Die Evolutionäre Erkenntnistheorie im Spiegel der Wissenschaften, Hrsg. Rupert Riedl und Manuela Delpos, 273-288. Wien: WUV.Google Scholar
  65. Patzelt, Werner J., Hrsg. 2007. Evolutorischer Institutionalismus: Theorie und exemplarische Studien zu Evolution, Institutionalität und Geschichtlichkeit. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  66. Patzelt, Werner J. 2013a. Einführung in die Politikwissenschaft: Grundriss des Faches und studiumbegleitende Orientierung, 7., erneut überarb. und stark erw. Aufl. Passau: Wissenschaftsverlag Richard Rothe.Google Scholar
  67. Patzelt, Werner J. 2013b. Ordnungskonstruktion und ihre ethnomethodologische Analyse. In Die Machbarkeit politischer Ordnung: Transzendenz und Konstruktion, Hrsg. Werner J. Patzelt, 43-98. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  68. Patzelt, Werner, und Gerd Jüttemann. 2015. Manifest für eine Integrative Humanwissenschaft. https://www.docdroid.net/ugcm/manifest-fur-integrative-humanwissenschaft.pdf. Zugegriffen: 17. Januar 2018.Google Scholar
  69. Peterson, Steven A., und Albert Somit, Hrsg. 2017. Handbook of Biology and Politics. Cheltenham & Northampton: Edward Elgar Publishing.Google Scholar
  70. Pigliucci, Massimo, und Gerd B. Müller, Hrsg. 2010. Evolution – The Extended Synthesis. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  71. Popper, Karl R. 1982. Logik der Forschung, 7. Aufl. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  72. Popper, Karl R. 1993. Objektive Erkenntnis. Ein evolutionärer Entwurf. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  73. Pritzlaff, Tanja. 2012. Die Suche nach den Grundlagen der Normativität. Soziale Normen, experimentelle Forschung und politische Praxis. Zeitschrift für Politische Theorie 3: 57-71.Google Scholar
  74. Rawls, John. 1979. Eine Theorie der Gerechtigkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  75. Rembold, Sandra. 2007. Das Bild des Menschen als Grundlage der Ordnung: Die Beiträge von Platon, Aristoteles, Thomas Hobbes, John Locke, David Hume, Adam Smith, John Stuart Mill, Walter Eucken und Friedrich August von Hayek. Berlin: Winter Industries.Google Scholar
  76. Riedl, Rupert. 1981. Biologie der Erkenntnis: Die stammesgeschichtlichen Grundlagen der Vernunft. Berlin: Parey.Google Scholar
  77. Rorty, Richard. 1987. Der Spiegel der Natur: Eine Kritik der Philosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  78. Schnettler, Sebastian. 2016. Evolutionäre Soziologie. Soziologische Revue 39: 507-536. doi:10.1515/srsr-2016-0070.Google Scholar
  79. Schurz, Gerhard. 1997. The Is-Ought Problem. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  80. Schurz, Gerhard. 2011. Evolution in Natur und Kultur. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  81. Slingerland, Edward. 2008. Good and Bad Reductionism: Acknowledging the Power of Culture. Style 42: 266-271.Google Scholar
  82. Sokal, Alan D., und Jean Bricmont. 1999. Fashionable Nonsense: Postmodern Intellectuals’ Abuse of Science. New York: St. Martins Press.Google Scholar
  83. Tarski, Alfred. 1936. Der Wahrheitsbegriff in den Formalisierten Sprachen. Studia Philosophica 1: 261-405.Google Scholar
  84. Thomas, William I. 1928. The Child in America. New York: Alfred A. Knopf.Google Scholar
  85. Thomassen, Bjørn. 2008. What Kind of Political Anthropology? International Political Anthropology 1: 263-74.Google Scholar
  86. Tomasello, Michael. 2014. Eine Naturgeschichte des menschlichen Denkens. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  87. Tomasello, Michael. 2016. Eine Naturgeschichte der menschlichen Moral. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  88. Tomasello, Michael, und Amrisha Vaish. 2013. Origins of Human Cooperation and Morality. Annual Review of Psychology 64: 231-255. doi:10.1146/annurev-psych-113011-143812.Google Scholar
  89. Trigg, Roger. 2003. Ideas of human nature: an historical introduction, 2. Aufl. Oxford, Malden, Melbourne, Berlin: Blackwell.Google Scholar
  90. Voland, Eckart. 2004. Genese und Geltung. Das Legitimationsdilemma der Evolutionären Ethik und ein Vorschlag zu seiner Überwindung. Philosophia naturalis 41: 139-153.Google Scholar
  91. Voland, Eckart. 2013. Soziobiologie: Die Evolution von Kooperation und Konkurrenz, 4. Aufl. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  92. Vollmer, Gerhard. 2002. Evolutionäre Erkenntnistheorie: Angeborene Erkenntnisstrukturen im Kontext von Biologie, Psychologie, Linguistik, Philosophie und Wissenschaftstheorie, 8., unveränderte Aufl. Stuttgart, Leipzig: Hirzel.Google Scholar
  93. Weber, Max. 2016 [1921]. Politik als Beruf. Berlin: Hofenberg. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:101:1-2016121617182. Zugegriffen: 31. Januar 2018.Google Scholar
  94. Wilson, Edward O. 1975. Sociobiology: the new synthesis. Cambridge: Belknap.Google Scholar
  95. Wilson, Edward O. 2013. Die soziale Eroberung der Erde. München: Beck.Google Scholar
  96. Wittgenstein, Ludwig. 2001 [1953]. Philosophische Untersuchungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftTechnische Universität DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations