Eine Hypothese sozialer Konditionierung durch Massenmedien

Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag befasst sich mit der Frage, wie Sprache mit wertenden Beiklängen aufgeladen werden kann, die dann die öffentliche Diskussion prägen, und welche Rolle die Massenmedien in diesem Prozess spielen. Ausgehend von Befunden der Umfrageforschung wird die These entwickelt, dass die wiederholte Verwendung stereotyper Formulierungen in den Massenmedien in stets gleichen oder ähnlichen wertenden Zusammenhängen bei den Mediennutzern einen Prozess assoziativen Lernens auslöst. Wird dann im persönlichen Gespräch oder in der öffentlichen Diskussion eine solche stereotype Formulierung verwendet, wird beim Betrachter oder Zuhörer die gemeinsam mit dem Begriff gelernte Wertung im Gedächtnis mit aktiviert, selbst wenn der Begriff in einem eigentlich nicht wertenden Zusammenhang verwendet wird.

Schlagworte

Medienwirkung assoziatives Lernen Mediensprache kognitive Psychologie Schema-Theorie öffentliche Meinung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bartlett, Frederic C. 1932. Remembering. A Study: Experimental and Social Psychology. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  2. Bradburn, Norman M., und Seymour Sudman. 1979. Improving Interview Method and Questionnaire Design. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  3. Donsbach, Wolfgang. 1991. Medienwirkung durch Selektion. Einflussfaktoren auf die Zuwendung zu Zeitungsinhalten. Köln: Böhlau.Google Scholar
  4. Donsbach, Wolfgang, Olaf Jandura, und Antje Stehfest. 1999. Sieg der Illusion. Wirtschaft und Arbeitsmarkt in der Wirklichkeit und in den Medien. In Kampa. Meinungsklima und Medienwirkung im Bundestagswahlkampf 1998, Hrsg. Elisabeth Noelle-Neumann, Hans Mathias Kepplinger und Wolfgang Donsbach, 40-77. Freiburg: Alber.Google Scholar
  5. Herkner, Werner. 1991. Lehrbuch Sozialpsychologie. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  6. Institut für Demoskopie Allensbach. 1993. Gruppendiskussion und Einzelinterview. Ein Methodenexperiment. Allensbacher Archiv, IfD-Bericht Nr. 5359.Google Scholar
  7. Iyengar, Shanto, und Donald R. Kinder. 1986. More Than Meets the Eye: TV News, Priming, and Public Evaluations of the President. In Public Communication and Behavior, Bd. 1, Hrsg. George A. Comstock, 135-171. Orlando: Academic Press.Google Scholar
  8. Iyengar, Shanto, und Donald R. Kinder. 1987. News That Matters: Television and American Opinion. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  9. Kepplinger, Hans Mathias, Wolfgang Donsbach, Hans-Bernd Brosius, und Joachim F. Staab. 1986. Medientenor und Bevölkerungsmeinung. Eine Studie zum Image Helmut Kohls. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 38: 247-279.Google Scholar
  10. Kepplinger, Hans Mathias. 2009. Wirkung der Massenmedien. In Fischer Lexikon Publizistik Massenkommunikation, Hrsg. Elisabeth Noelle-Neumann, Winfried Schulz und Jürgen Wilke, 651-702. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  11. Lachnit, Harald. 1993. Assoziatives Lernen und Kognition. Ein experimenteller Brückenschlag zwischen Hirnforschung und Kognitionswissenschaften. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar
  12. Mazur, James E. 1990. Learning and Behavior. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  13. Noelle-Neumann, Elisabeth. 1973. Kumulation, Konsonanz und Öffentlichkeitseffekt: Ein neuer Ansatz zur Analyse der Wirkung der Massenmedien. Publizistik 18: 26-55.Google Scholar
  14. Noelle-Neumann, Elisabeth, und Thomas Petersen. 2005. Alle, nicht jeder. Einführung in die Methoden der Demoskopie. Berlin: Springer.Google Scholar
  15. Patterson, Thomas E. 1994. Out of Order. New York: Vintage Books.Google Scholar
  16. Petersen, Thomas. 2002. Das Feldexperiment in der Umfrageforschung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  17. Schwarz, Norbert. 2008. The Psychology of Survey Response. In The SAGE Handbook of Public Opinion Research, Hrsg. Wolfgang Donsbach und Michael W. Traugott, 374-387. Los Angeles: Sage.Google Scholar
  18. Siddle, David A. T., und Bob Remington. 1987. Latent Inhibition and Human Pavlovian Conditioning: Research and Relevance. In Cognitive Processes of Pavlovian Conditioning in Humans, Hrsg. Graham Davey, 115-146. Chichester: Wiley.Google Scholar
  19. Staats, Arthur W., und Carolyn K. Staats. 1958. Attitudes Established by Classical Conditioning. Journal of Abnormal and Social Psychology 57: 37-40.Google Scholar
  20. Sudman, Seymour, und Norman M. Bradburn. 1982. Asking Questions. A Practical Guide to Questionnaire Design. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.AllensbachDeutschland

Personalised recommendations