Advertisement

Die Erklärungslücke am Beispiel der Migräne

  • Petra Lenz
Chapter

Zusammenfassung

Der Zweifel an der Plausibilität reduktionistischer Erklärungen physischer Krankheiten nährt sich daraus, dass wir uns nicht sicher sein können, dass eine reduktionistische Erklärung mentaler Krankheiten durch physische Vorgänge überhaupt möglich ist. Dies macht nötig, sich noch einmal hinein in die klinische Praxis zu begeben. Die Migräne, eines der weltweit am meisten verbreiteten Leiden, erscheint für die Erläuterung dieses Zweifels besonders geeignet, weil sie die Verbindung physischer (bspw. Veränderungen des Sehvermögens und der Darmtätigkeit) und psychischer Symptome (bspw. Stimmungsschwankungen, Affektstörungen usw.) besonders eindrücklich zeigt und zusätzlich Phänomene auftreten, die sich kaum mit Worten beschreiben lassen (Aura-Phänomene der Halluzinationen).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Lebensgestaltung-Ethik-ReliUniversität PotsdamPotsdamDeutschland

Personalised recommendations