Generationenaufgabe „Digitalisierung im öffentlichen Sektor“

Chapter

Zusammenfassung

Der Einsatz von Rechnern zur Datenverarbeitung in der öffentlichen Verwaltung besitzt eine lange Tradition. Bereits 1890 wurden in den USA Lochkartenmaschinen zur Aufbereitung der Volkszählung eingesetzt, um die statistischen Auswertung der Zensusdaten zu erleichtern und zu beschleunigen. Die erste elektronische Datenverarbeitungsanlage in der öffentlichen Verwaltung in Deutschland wurde 1956 bei der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte in Berlin aufgestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Anderson, C. (2007): The Long Tail – Der lange Schwanz - Nischenprodukte statt Massenmarkt – Das Geschäft der Zukunft. Carl Hanser.Google Scholar
  2. Berners-Lee, T./Hendler, J./Lassila, O. (2001): The Semantic Web. In: Scientific American 5(284): 34-43.Google Scholar
  3. Bundesministerium für Bildung und Forschung (2013): Zukunftsbild „Industrie 4.0“.Google Scholar
  4. Dhar, V. (2013): Data Science and Prediction, Communications of the ACM 12(56): 64-73.Google Scholar
  5. Fachausschuss Verwaltungsinformatik der Gesellschaft für Informatik e.V. und VDE (2000): Electronic Government als Schlüssel zur Modernisierung von Staat und Verwaltung.Google Scholar
  6. Gruen, N./Houghton, J./Tooth, R. (2014): Open for Business – How Open Data Can Help Achieve the G20 Growth Target.Google Scholar
  7. Habbel, F.R./Huber, A./Lomax, R./Naujokat, W. (2005): Alles Online 2010 – Mit weniger Staat – Reformen für Deutschland – Mit weniger Staat und einer neuen Verwaltung für ein neues und zukunftssicheres Deutschland – Reformvorschläge für ein Regierungsprogramm Staatsmodernisierung in Deutschland.Google Scholar
  8. Katz, M./Shapiro, C. (1986): Product Compatibility Choice in a Market with Technological Progress. In: Oxford Economic Papers 38: 146-65.Google Scholar
  9. Kubicek, H./Wind, M. (2004): Integriertes E-Government auch im föderalen Staat – Herausforderungen auf dem Weg zu effizienten Verwaltungsverfahren. In: Deutsche Zeitschrift für Kommunalwissenschaften II(43): 48-63.Google Scholar
  10. O’Reilly, T. (2006): What Is Web 2.0 – Design Patterns and Business Models for the Next Generation of Software. O’Reilly Media.Google Scholar
  11. OGPDE (2017): Zivilgesellschaftliche Empfehlungen für den nationalen Aktionsplan Open Government Partnership, Version vom 23. März 2017 – Kompakte Zusammenstellung für die Bundesregierung, Arbeitskreis Open Government Partnership Deutschland.Google Scholar
  12. Reinermann, H. (2002): Das Elektronische Rathaus. In: Deutsche Zeitschrift für Kommunalwissenschaften: Bürger und Kommunalverwaltung 2(41): 61-82.Google Scholar
  13. Reinermann, H./von Lucke, J. (2002): Electronic Government in Deutschland, Forschungsbericht 226. Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung.Google Scholar
  14. Rifkin, J. (2014): The Zero Marginal Cost Society – The Internet of Things, the Collaborative Commons, and the Eclipse of Capitalism. Palgrave Macmillan.Google Scholar
  15. Scheer, A.W./Kruppke, H./Heib, R. (2003): E-Government – Prozessoptimierung in der öffentlichen Verwaltung. Springer.Google Scholar
  16. Shapiro, C./Varian, H.R. (1999): Information Rules: A Strategic Guide of the Network Economy. Harvard Business School Press.Google Scholar
  17. Toffler, A. (1983): Die dritte Welle – Zukunftschance – Perspektiven für die Gesellschaft des 21. Jahrhunderts. Goldmann.Google Scholar
  18. VDE-ITG (2014): Positionspapier „Das Taktile Internet“. Informationstechnische Gesellschaft im Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.Google Scholar
  19. von Lucke, J (2018): Digitalisierung in der Kernverwaltung – Konzepte. In: Heuermann: Digitalisierung in Bund, Ländern und Kommunen, Kapitel 2.3. Springer.Google Scholar
  20. von Lucke, J. (2003): Regieren und Verwalten im Informationszeitalter, Schriftenreihe der Hochschule Speyer, Band 156. Duncker & Humblot.Google Scholar
  21. von Lucke, J. (2008).: Hochleistungsportale für die öffentliche Verwaltung, Schriftenreihe Wirtschaftsinformatik, Band 55. Eul.Google Scholar
  22. von Lucke, J. (2015): Smart Government – Wie uns die intelligente Vernetzung zum Leitbild „Verwaltung 4.0“ und einem smarten Regierungs- und Verwaltungshandeln führt, The Open Government Institute. Online: https://www.zu.de/institute/togi/assets/pdf/ZU-150914-SmartGovernment-V1.pdf.
  23. von Lucke, J. (2016): Deutschland auf dem Weg zum Smart Government – Was Staat und Verwaltung von der vierten industriellen Revolution, von Disruptionen, vom Internet der Dinge und dem Internet der Dienste zu erwarten haben. In: Verwaltung & Management 4(22): 171-186.Google Scholar
  24. von Lucke, J. (2017): Internet-Trends bringen neue Fragestellungen für die Rechtsund Verwaltungsinformatik. In: Schweighofer/Kummer/Hötzendorfer/Sorge: Trends und Communities der Rechtsinformatik. Österreichische Computer Gesellschaft: 225-232.Google Scholar
  25. von Lucke, J./Reinermann, H. (2000): Speyerer Definition von Electronic Government, Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung.Google Scholar
  26. Wimmer, M. (2002): Integrated service modeling for online one-stop Government. In: EM – Electronic Markets – The International Journal of Electronic Commerce & Business Media 12(3): 149-156.Google Scholar
  27. Wind, M. (2006): E-Government in turbulenten Zeiten oder Warum in Deutschland noch immer die Bürger und nicht die Daten laufen In: Competence Report 3(3).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.The Open Government InstituteZeppelin Universität FriedrichshafenFriedrichshafenDeutschland

Personalised recommendations