Geschlechterverhältnis und Sexismus

Chapter

Zusammenfassung

In der Soziologie hat Georg Simmel als erster das Geschlechterverhältnis thematisiert, und zwar im Hinblick auf die Differenz zwischen Frauen und Männern sowie bezogen auf ihre Wechselwirkung. In der Gesellschaft seiner Gegenwart sieht Simmel im männlichen Prinzip idealtypisch das Allgemeine, während das weiblichen Prinzip die Ganzheit des seelischen Zustandes verkörpere. Entscheidend ist die Relation zwischen beiden Geschlechtlichkeiten, die einander gleichwertig sind. Liest sich das Weibliche in seinen frühen Texten noch als Mangelzustand, so verändert Simmel diese Haltung mit der Zeit und gelangt zu herrschaftstheoretischen Überlegungen. Die wesenhafte Unterschiedlichkeit der Geschlechter verlange aber von den Frauen, ihr Eigenstes zur Geltung zu bringen und sich im Übrigen nicht vor dem Leistungsprinzip zu drücken. Die aktuellen Sexualskandalisierungen, die Frauen gleichauf mit Kindern auf die Opferlage männlicher Übergriffigkeit festlegen, wären von Simmel sicher kritisiert worden. Wird sein Ansatz weitergedacht, müssten Frauenrechte sich von traditionellen Geschlechterrollen loslösen und damit von der passiv-anklagenden auf die aktiv-gestaltende Seite wechseln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beard, Mary. 1990. Review of Tate. In: Times Literary Supplement, 14. September. S. 968.Google Scholar
  2. Beauvoir, Simone de. 1951. Das andere Geschlecht. Sitte und Sexus der Frau. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  3. Fraser, Nancy. 2009. Feminism, Capitalism and the Cunning of History. In: New Left Review 56, März/April, S. 97-117.Google Scholar
  4. Furedi, Frank. 2004. Therapy Culture. London: Routledge.Google Scholar
  5. Garland, David. 2008. Kultur der Kontrolle. Verbrechensbekämpfung und soziale Ordnung in der Gegenwart. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  6. Gusfield, Joseph R. 2015. Moralische Passage. Der symbolische Prozess der öffentlichen Kennzeichnung von Devianz. In: D. Klimke/A. Legnaro (Hg.): Kriminologische Grundlagentexte. Wiesbaden: Springer VS, S. 67-87.Google Scholar
  7. Hassemer, Winfried. 2001. Das Symbolische am symbolischen Strafrecht. In: B. Schünemann/H. Achenbach/W. Bottke/B. Haffke/H.-J. Rudolphi (Hg.): Festschrift für Claus Roxin zum 70. Geburtstag. Berlin: de Gruyter, S. 1001–1020.Google Scholar
  8. Meuser, Michael. 2010. Geschlecht und Männlichkeit: Soziologische Theorie und kulturelle Deutungsmuster, 3. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Pratt, John. 2005. Child Sexual Abuse: Purity and Danger in an Age of Anxiety. In: Crime, Law & Social Change 43, S. 263-287.Google Scholar
  10. Rapold, Monika. 2002. Schweigende Lämmer und reißende Wölfe, moralische Helden und coole Zyniker. Zum öffentlichen Diskurs über ‚sexuellen Missbrauch‘ in Deutschland. Herbolzheim: Centaurus.Google Scholar
  11. Reemtsma, Jan Philipp. 1999. Das Recht des Opfers auf die Bestrafung des Täters – als Problem. München: C.H. Beck.Google Scholar
  12. Sanyal, Mithu M. 2016. Vergewaltigung. Hamburg: Edition Nautilus.Google Scholar
  13. Shapiro, Bruce 1997. Victims & vengeance. In: The Nation 264/5, S. 11.Google Scholar
  14. Sigusch, Volkmar. 1998. Die neosexuelle Revolution. Über gesellschaftliche Transformationen der Sexualität in den letzten Jahrzehnten. In: Psyche 52, S. 1192–1234.Google Scholar
  15. Ulmi, Marianne. 1989. Frauenfragen, Männergedanken. Zu Georg Simmels Philosophie und Soziologie der Geschlechter. Zürich: efef-Verlag.Google Scholar
  16. Weber, Max. 1976. Wirtschaft und Gesellschaft, Hg. Johannes Winckelmann, 5. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Polizeiakademie NiedersachsenBremenDeutschland
  2. 2.Universität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations