Musik und Ethos

Chapter

Zusammenfassung

Bei den weit über das Gesamtwerk verstreuten Äußerungen Simmels zur Musik hat es sich als zielführend erwiesen zu untersuchen, in welchen Zusammenhängen und warum sie erscheinen. Unversehens gerät diese Herangehensweise zum Modellfall, an dem sich bewahrheitet, in welch vielfältiger Weise Simmels Themenfelder miteinander verzahnt sind. Oft sind es nur Stichworte, die zu einzelnen Werken oder musikästhetischen Fragestellungen führen; diese verwendet er jedoch nicht in Bezug auf den aktuellen musikwissenschaftlichen Diskurs, sondern bettet sie ein in die Gedankengänge der Moralwissenschaft, Soziologischen Aesthetik, Philosophie des Geldes oder der Krise der modernen Kultur. Bei seinem Insistieren auf einem künstlerischen Ethos gerade bei Werken, die sich normativen Deutungen entziehen, wird das Potential für eine moderne soziologische Deutung des Verhältnisses von Ästhetik und der künstlerischen Praxis und ihrer Theorie sichtbar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler, Guido. 1914. Gustav Mahler. In: A. Bettelheim (Hg.): Deutscher Nekrolog. XVI. Band. Vom 1. Januar bis 31. Dezember 1911. Berlin: Georg Reimer, S. 3-40.Google Scholar
  2. Aulinger, Barbara. 2017. Georg Simmel (1858–1918). In: Ch. Steuerwald (Hg.): Klassiker der Soziologie der Künste. Prominente und bedeutende Ansätze. Wiesbaden: Springer VS, S. 97-129.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre. 2015. Aber wer hat denn die »Schöpfer «geschaffen? In: Ders. Kunst und Kultur. Kunst und künstlerisches Feld. Schriften zur Kultursoziologie 4. Berlin: Suhrkamp, S. 155-169.Google Scholar
  4. Ders. 2015a. Manet. Eine symbolische Revolution. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Braun, Christoph, und L. Finscher (Hg.). 2004. Einleitung. In: M. Weber. Zur Musiksoziologie. Nachlaß 1921. Max Weber Gesamtausgabe. Abteilung I: Schriften und Reden. Band 14. Tübingen: J. C. B. Mohr (Paul Siebeck), S. 1-126.Google Scholar
  6. Brzoska, Matthias. 1995. Die Idee des Gesamtkunstwerks in der Musiknovellistik der Julimonarchie. Laaber: Laaber.Google Scholar
  7. Danneberg, Lutz 2003. Säkularisierung in den Wissenschaften seit der Frühen Neuzeit. Band 3: Die Anatomie des Text-Körpers und Natur-Körpers. Das Lesen im liber naturalis und supernaturalis. Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  8. Durkheim, Émile. 1968 [1922]. Éducation et sociologie. Paris: Presses universitaires de France.Google Scholar
  9. Haas, Max. 1984. Die Musiklehre im 13. Jahrhundert von Johannes de Garlandia bis Franco. In: H.-H. Eggebrecht/F. A. Gallo/M. Haas/K. J. Sachs: Die Mittelalterliche Lehre von der Mehrstimmigkeit. Geschichte der Musiktheorie Band 5, Hg. F. Zaminer, Darmstadt: WBG, S. 89-159.Google Scholar
  10. Holtmeier, Ludwig. 2009. Analyzing Adorno – Adorno analyzing, in: A. Moths/M. Jans/J. MacKeown/B. Trümpy (Hg.): Musiktheorie an ihren Grenzen: Neue und Alte Musik. Bern: Peter Lang, S. 69-84.Google Scholar
  11. Hüppe, Eberhard. 2012. Urbanisierte Musik. Eine Studie über gesellschaftliche Determinanten musikalischer Raumproduktion und Raumaneignung. Münster: MV Wissenschaft.Google Scholar
  12. Husserl, Edmund. 2008. Logische Untersuchungen. Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  13. Karlauf, Thomas. 2008. Stefan George. Die Entdeckung des Charismas. München: Karl Blessing.Google Scholar
  14. Köhnke, Klaus Christian. 1996. Der junge Simmel – in Theoriebeziehungen und sozialen Bewegungen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Lichtblau, Klaus. 2009. Einleitung. In: ders. (Hg.).: G. Simmel. Soziologische Ästhetik. Wiesbaden: VS. S. 7-27.Google Scholar
  16. Link, Jürgen. 1988. Literaturanalyse als Interdiskursanalyse am Beispiel des Ursprungs literarischer Symbolik in der Kollektivsymbolik. In: J. Fohrmann/H. Müller (Hg.): Diskurstheorien und Literaturwissenschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 284-204.Google Scholar
  17. Luhmann, Niklas. 1997. Die Kunst der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Ders. 2002. Die Religion der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Nowak, Adolf. 2004/2005. Musikalische Logik. In: A. Riethmüller (Hg.): Handwörterbuch der musikalischen Terminologie, 38. Auslieferung. Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  20. Nowak, Adolf. 2015. Musikalische Logik. Prinzipien und Modelle musikalischen Denkens in ihren historischen Kontexten. Hildesheim: Olms.Google Scholar
  21. Proust, Marcel. 2014. Auf der Suche nach der verlorenen Zeit. Band 2: Im Schatten junger Mädchenblüte. Übersetzung und Anmerkungen v. B.-J. Fischer. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  22. Riemann, Hugo. 1873. Musikalische Logik. Hauptzüge der physiologischen und psychologischen Begründung unseres Musiksystems. Leipzig: C. F. Kahnt.Google Scholar
  23. Riemann, Hugo. 1910. Beethoven. Streichquartette. Berlin: Schlesinger’sche Buch- und Musikhandlung.Google Scholar
  24. Riethmüller, Albrecht. 1976. Musik als Abbild der Realität. Zur dialektischen Widerspiegelungstheorie in der Ästhetik. Wiesbaden: Franz Steiner.Google Scholar
  25. Schmidt, Lothar. 1995. Organische Form in der Musik. Stationen eines Begriffs 1795–1850. Kassel: Bärenreiter.Google Scholar
  26. Schönberg, Arnold. 1949 [1909]. Brief an Gustav Mahler. In: A. M. Mahler (Hg.). Gustav Mahler. Erinnerungen und Briefe. Amsterdam: Bergmann-Fischer.Google Scholar
  27. Schoenberg, Arnold. 1975 [1947]. Brahms, The Progressive. In: Ders. Style and Idea. Berkeley: University of California Press, S. 398-441.Google Scholar
  28. Simmel, Hans. 1976 [1941/43]. Auszüge aus den Lebenserinnerungen. In: H. Böhringer/K. Gründer (Hg.): Ästhetik und Soziologie um die Jahrhundertwende: Georg Simmel. Frankfurt/M.: Klostermann, S. 247-268.Google Scholar
  29. Wagner, Richard. 2008 [1852]. Oper und Drama. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  30. Wienold, Hanns, und E. Hüppe. 1991. Così fan tutte oder die hohe Kunst der Konvention. In: H.-K. Metzger/R. Riehn (Hg.): Mozart. Die Da Ponte-Opern, Musik-Konzepte Sonderband. München: edition text + kritik, S. 292-321.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Musikhochschule u. Universität MünsterMünster i.W.Deutschland

Personalised recommendations