Advertisement

Paare und Liebe

Chapter

Zusammenfassung

In seiner Grundlegung der Soziologie als einer eigenständigen Disziplin hat Simmel den Möglichkeitsraum einer Mikrosoziologie geöffnet. Unvermindert besitzen seine Arbeiten für dieses Gebiet auch heute noch ein hohes Anregungspotenzial, wie in diesem Beitrag anhand der Paarforschung gezeigt wird. Damit soll zugleich deutlich gemacht werden, dass Simmel die Mikrosoziologie keineswegs auf Interaktionen beschränkt, sondern ausführlich auf Dauer gestellte Beziehungen (Ehen, Freundschaften) einbezogen hat. Aufgezeigt wird dies anhand von drei Themenschwerpunkten: den Strukturmerkmalen von Paarbeziehungen, die vor allem aus der Kontrastierung mit Triaden gewonnen werden, der emergenten Qualität von Paarbeziehungen, mit der Analysen zur Wirklichkeitskonstruktion und rituellen Ordnung vorweggenommen wurden, sowie – dargestellt an Liebe und Treue – der emotionalen Fundierung dieser Beziehungsform.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berger, Peter L., und H. Kellner. 1965. Die Ehe und die Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Abhandlung zur Mikrosoziologie des Wissens. In: Soziale Welt 16, S. 220-235.Google Scholar
  2. Bergmann, Jörg. 2011. Von der Wechselwirkung zur Interaktion. Georg Simmel und die Mikrosoziologie heute. In: H. Tyrell/O. Rammstedt/I. Meyer (Hg.): Georg Simmels große »Soziologie«. Bielefeld: transcript, S. 125-148.Google Scholar
  3. Durkheim, Emile. 1976. Bestimmung der moralischen Tatsache. In: Ders., Philosophie und Soziologie. Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 84-117.Google Scholar
  4. Fischer, Joachim. 2014. Dritte oder Tertiarität in Liebesdyaden. In: T. Morikawa (Hg.): Die Welt der Liebe. Bielefeld: transcript, S. 59-75.Google Scholar
  5. Funcke, Dorett, und B. Hildenbrand. 2009. Unkonventionelle Familien in Beratung und Therapie. Heidelberg: Auer.Google Scholar
  6. Gerhardt, Uta. 2003. Of Kindred Spirit: Erving Goffman’s Oeuvre and Its Relationship to Georg Simmel. In: A. J. Trevino (Hg.): Goffman’s Legacy. Lanham: Rowman & Littlefield, S. 143-165.Google Scholar
  7. Goffman, Erving. 1953. Communication Conduct in an Island Community. Unveröffentl. Dissertation, Department of Sociology. Chicago.Google Scholar
  8. Ders. 1978. Über Ehrerbietung und Benehmen. In: Ders., Interaktionsrituale. Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 54-106.Google Scholar
  9. Hohenester, Birgitta. 2000. Dyadische Einheit. Zur sozialen Konstitution der ehelichen Beziehung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  10. Junge, Matthias. 2009. Georg Simmel kompakt. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  11. Kaufmann, Jean-Claude. 2005. Schmutzige Wäsche. Ein ungewöhnlicher Blick auf gewöhnliche Paarbeziehungen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  12. Lautmann, Rüdiger. 2008. Georg Simmel und der Anfang der Sexualsoziologie. In: Simmel Studies 18, S. 221-238.Google Scholar
  13. Lenz, Karl. 2010. Dritte in Zweierbeziehungen. In: T. Bedorf et al. (Hg.): Theorien des Dritten. München: Fink, 213-248.Google Scholar
  14. Ders. 2014. Die Ehe und die Konstruktion der Wirklichkeit revisited. In: N. Braun et al. (Hg.): Begriffe – Positionen – Debatten. Baden-Baden: Nomos, S. 51-62.Google Scholar
  15. Ders. und F. Nestmann (Hg.). 2009. Handbuch Persönliche Beziehungen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  16. Ders., S. Scholz und S. Dreßler. 2013. In Liebe verbunden. Paar- und Elter(n)-Liebe in der soziologischen Diskussion. In: Sylka Scholz (Hg.): In Liebe verbunden. Bielefeld: transcript, S. 11-48.Google Scholar
  17. Lichtblau, Klaus. 1997. Georg Simmel. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  18. Ders. 2005. Von der „Gesellschaft“ zur „Vergesellschaftung“. Zur deutschen Tradition des Gesellschaftsbegriffes. In: Weltgesellschaft. Sonderheft der Zeitschrift für Soziologie, S. 68-88.Google Scholar
  19. Ders. 2007. Kulturkrise und Soziologie um die Jahrhundertwende. Frankfurt/M.: Universitätsbibliothek.Google Scholar
  20. Luhmann, Niklas. 1982. Liebe als Passion. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Maiwald, Kai-Olaf und I. Sürig, 2018. Mikrosoziologie. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. McCall, George J. 1988. The Organizational Life Cycle of Relationships. In: S. Duck (Hg.): Handbook of Personal Relationship. Chicester: John Wiley & Sons, S. 467-484.Google Scholar
  23. Nedelmann, Birgitta. 1980. Strukturprinzipien der soziologischen Denkweise Georg Simmels. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 32, S. 59-573.Google Scholar
  24. Dies. 1983. Georg Simmel – Emotionen und Wechselwirkungen in intimen Gruppen: Gruppensoziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 25, S. 174-209.Google Scholar
  25. Rammstedt, Otthein. 2009. Georgs Simmels „Große Soziologie“ – und das uns geschuldete Missverständnis. In. C. Rol/C. Papilloud (Hg.): Soziologie als Möglichkeit. 100 Jahre Georg Simmels Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Wiesbaden: VS, S. 15-31.Google Scholar
  26. Schützeichel, Rainer. 2013. Georg Simmel: Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. In: K. Senge/R. Schützeichel (Hg.): Hauptwerke der Emotionssoziologie. Wiesbaden: VS, S. 311-332.Google Scholar
  27. Steinhoff, Maria. 1925. Die Form als soziologische Grundkategorie bei Georg Simmel. München: Duncker & Humblot.Google Scholar
  28. Tyrell, Hartmann. 1987. Romantische Liebe. Überlegungen zu ihrer ‚quantitativen Bestimmtheit‘. In: D. Baecker et al. (Hg.): Theorie als Passion. Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 570-599.Google Scholar
  29. Ders. 2011. Georg Simmels ‚große‘ Soziologie (1908). Einleitende Bemerkungen. In: H. Tyrell/O. Rammstedt/I. Meyer (Hg.): Georg Simmels große »Soziologie«. Bielefeld: transcript, S. 19–68.Google Scholar
  30. Ziemann, Andreas. 2000. Die Brücke zur Gesellschaft. Erkenntniskritische und topographische Implikationen der Soziologie Georg Simmels. Konstanz: UVK.Google Scholar
  31. Ders. 2011. Die Zahl als soziologische Kategorie und die Quantität sozialer Verhältnisse. In: H. Tyrell/O. Rammstedt/I. Meyer (Hg.): Georg Simmels große »Soziologie«. Bielefeld: transcript, S. 207–226.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations