Advertisement

Streit, Geschlecht, Konflikt?

  • Ilse Lenz
Chapter

Zusammenfassung

Georg Simmel fasst Streit und Konflikt als eine Form der gesellschaftlichen Integration, die nicht nur die Konfliktführenden, sondern auch die relevanten Öffentlichkeiten einbezieht. In der Weiterführung wird am Beispiel der sexuellen Belästigung (#MeToo) ein Ansatz zur Analyse von Geschlechterkonflikten vorgeschlagen, die unter Einbezug der Öffentlichkeit darum geführt werden, was in Bezug auf Geschlecht ‚gerecht‘ ist. Er fokussiert das Handeln der unterschiedlichen Akteure (nicht allein die Diskurse) und verfolgt Prozesse und Ergebnisse der Konflikte. So eignet er sich, starre identitäts- und postidentitätspolitische Debatten um ‚Frauen‘, ‚Männer‘ und ‚Queere‘ zu überwinden. Zum Schluss wird über das ‚Geschlecht der Geschlechterkonflikte‘ nachgedacht, wobei struktur- und diskurstheoretische Zugänge zusammengeführt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Appelt, Erna et al. (Hg.). 2013. Gesellschaft. Feministische Krisendiagnosen. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  2. Baksh, Rawwida/Wendy Harcourt (Hg.). 2015. The Oxford Handbook of Transnational Feminist Movements. Oxford: Oxford Univ. Press.Google Scholar
  3. Becker-Schmidt, Regina/Gudrun Axeli Knapp. 2000. Feministische Theorien zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  4. Bonacker, Thorsten (Hg.). 2008. Sozialwissenschaftliche Konflikttheorien. Eine Einführung. 4. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  5. Dahrendorf, Ralf. 1985. Soziale Klassen und Klassenkonflikt. Zur Entwicklung und Wirkung eines Theoriestücks. In: Zeitschrift für Soziologie 14, S. 236-240.Google Scholar
  6. Eckert, Julia (Hg.). 2004. Anthropologie der Konflikte. Georg Elwerts konflikttheoretische Thesen in der Diskussion. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  7. Fligstein, Neil/Doug McAdam. 2012. A Theory of Fields. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  8. Hark, Sabine/Mike Laufenberg. 2013. Sexualität in der Krise. Heteronormativität im Neoliberalismus. In: Appelt, S. 227-245.Google Scholar
  9. Hark, Sabine/Paula Irene Villa. 2015. Anti-Genderismus. Sexualität und Geschlecht als Schauplätze aktueller politischer Auseinandersetzungen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  10. Hausen, Karin. 2012. Geschlechtergeschichte als Gesellschaftsgeschichte. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  11. Honegger, Claudia. 1991. Die Ordnung der Geschlechter. Die Wissenschaften vom Menschen und das Weib 1750–1850. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  12. Lamla, Jörn. 2008. Die Konflikttheorie als Gesellschaftstheorie. In: Bonacker, S. 207-230.Google Scholar
  13. Lenz, Ilse. 2013. Geschlechterkonflikte um die Geschlechterordnung im Übergang. Zum neuen Antifeminismus. In: Appelt, S. 204-227.Google Scholar
  14. Lenz, Ilse. 2014. Geschlechterpolitiken und Männlichkeiten. In: C. Behnke et al. (Hg.): Wissen – Methode – Geschlecht: Erfassen des fraglos Gegebenen. Wiesbaden: Springer VS, S. 265-279.Google Scholar
  15. Lenz, Ilse. 2014a. Räume in Bewegung. Zur Dynamik und Strukturierung globaler und transnationaler Geschlechterräume. In B. Riegraf/J. Gruhlich (Hg.): Geschlecht und transnationale Räume: Feministische Perspektiven auf neue Ein- und Ausschlüsse. Münster: Westfälisches Dampfboot, S. 22-44.Google Scholar
  16. Lenz, Ilse. 2017. Equality, Difference and Participation. Women’s Movements in Global Perspective. In: S. Berger/H. Nehring (Hg.): Social movements in global historical perspective. London: Sage, S. 449-483.Google Scholar
  17. Lenz, Ilse. 2017a. Genderflexer? Zum gegenwärtigen Wandel der Geschlechterordnung. In: S. Evertz/I. Lenz/S. Ressel (Hg.): Geschlecht im flexibilisierten Kapitalismus. Neue UnGleichheiten. Wiesbaden: Springer VS, S. 181-222Google Scholar
  18. Lenz, Ilse. 2018 i. E. Feminismus: Denkweisen, Differenzen, Debatten. In: B. Kortendiek/B. Riegraf/K. Sabisch (Hg.): Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Lünenborg, Margreth/Christoph Raetzsch. 2018. From Public Sphere to Performative Publics. Developing Media Practice as an Analytic Model. In: S. Foellmer/M. Lünenborg/C. Raetzsch (Hg.): Media Practices, Social Movements, and Performativit. Transdisciplinary Approaches. Abingdon: Routledge.Google Scholar
  20. Stark, Carsten. 2008. Die Konflikttheorie von Georg Simmel. In: Bonacker, S. 83-98.Google Scholar
  21. Weber, Max. 1980. Wirtschaft und Gesellschaft. 5. rev. Aufl. Tübingen: Mohr.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für SozialwissenschaftRuhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations