Advertisement

Wechselwirkungen und Verselbständigung

Zu einer Theorie ‚multipler Differenzierung‘
  • Joachim Renn
Chapter

Zusammenfassung

Die Rezeption des Simmelschen Werkes ist bis heute weitgehend bestimmt von einer ausgeprägten Unterschätzung des systematischen Reichtums Simmels, der sich hinter der Fassade eines übermäßig opulenten Œuvres verbirgt. Im Unterschied zu der bis heute im Fach etablierten „mono-paradigmatischen“ Neigung, alle Kontexte sozialer Ordnung auf nur ein Format zu bringen (z.B. sie nur als „Systeme“ oder aber nur als „Praktiken“ zu behandeln), steckt in der Simmelschen formalen Soziologie und in seinen detailreichen Rekonstruktionen des Wandels der Formen der Vergesellschaftung, zumindest implizit, die Andeutung einer Theorie „multipler Differenzierung“. Simmel lässt sich aus einer aktualisierten differenzierungstheoretischen Perspektive heute so rekonstruieren, dass sein Interesse an den heterogenen Formen der Vergesellschaftung, die er aus Wechselwirkungen und Ausdifferenzierungsdynamiken hervorgehen sieht, höchst aktuelle Anknüpfungspunkte liefert. Eine Theorie „multipler Differenzierung“ ist geeignet, angeregt durch Simmels mannigfaltige Probeläufe in entsprechender Richtung, ein gesteigertes gesellschaftstheoretisches Auflösevermögen in die Diskussion einzubringen und regional verschiedene Muster der Differenzierung und der Interferenz von heterogenen Formen der sozialen Differenzierung zu erschließen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. 2003. Einleitung in die Soziologie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Crenshaw, Kimberlé Williams. 1991. Demarginalizing the Intersection of Race and Sex: A Black Feminist Critique of Antidiscrimination Doctrine, Feminist Theory and Antiracist Politics. In: The University of Chicago Legal Forum, S. 139–167.Google Scholar
  3. Durkheim, Emile. 1992 (1893). Über soziale Arbeitsteilung. Studien über die Organisation höherer Gesellschaften. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Habermas, Jürgen. 1981. Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Ders. 1986. Simmel als Zeitdiagnostiker. In: Georg Simmel: Philosophische Kultur. Über das Abenteuer, die Geschlechter und die Krise der Moderne; Gesammelte Essays, Berlin: Wagenbach, S. 7-19.Google Scholar
  6. Horkheimer, Max, und T. W. Adorno. 1988. Dialektik der Aufklärung. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  7. Isenböck, P., L. Nell und J. Renn (Hg.). 2014. Die Form des Milieus – zum Verhältnis zwischen gesellschaftlicher Struktur, Differenzierungsform und Formen der Vergemeinschaftung, Sonderband 1 der Zeitschrift für Theoretische Soziologie, Weinheim: Juventa.Google Scholar
  8. Luhmann, Niklas. 1989. Individuum, Individualität, Individualismus. In: Ders., Gesellschaftsstruktur und Semantik, Band 3, Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 149-259.Google Scholar
  9. Ders. 1992. Arbeitsteilung und Moral. Durkheims Theorie. In: Emile Durkheim, Über soziale Arbeitsteilung. Studien über die Organisation höherer Gesellschaften, Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 19-41.Google Scholar
  10. Ders. 1997. Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Nedelmann, Birgitta. 1988. „Psychologismus“ oder Soziologie ohne Emotionen? Max Webers Kritik an der Soziologie Georg Simmels. In: O. Rammstedt (Hg.): Simmel und die frühen Soziologen. Nähe und Distanz zu Durkheim, Tönnies und Max Weber. Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 11-36.Google Scholar
  12. Dies. 1999. Georg Simmel (1858–1918). In: D. Kaesler (Hg.): Klassiker der Soziologie. Von Auguste Comte bis Norbert Elias. München: Beck, S. 127-150.Google Scholar
  13. Petzke, Martin. 2011. Soziale Differenzierung im Werk Georg Simmels – mit besonderem Blick auf Wilhelm Dilthey, in: H. Tyrell/O. Rammstedt/I. Meyer (Hg.): Georg Simmels große „Soziologie“. Eine kritische Sichtung nach hundert Jahren. Bielefeld: transcript, S. 149-181.Google Scholar
  14. Rammstedt, Otthein. 2011. Vorwort. In: H. Tyrell/O. Rammstedt/I. Meyer (Hg.): Georg Simmels große „Soziologie“. Eine kritische Sichtung nach hundert Jahren. Bielefeld: transcript, S. 7-9.Google Scholar
  15. Renn, Joachim. 2006. Übersetzungsverhältnisse. Perspektiven einer pragmatistischen Gesellschaftstheorie. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  16. Ders. 2010. Koordination durch Übersetzung, die Ordnungsfrage aus der Perspektive einer pragmatistischen Gesellschaftstheorie. In: S. Sigmund/G. Albert (Hg.): Soziologische Theorien, Sonderband 50 der KZfSS, S. 311-328.Google Scholar
  17. Ders. 2011. Handlungsabstraktion und Differenzierung: zum makrosoziologischen Mandat der Handlungstheorie. In: Schwinn u. a., S. 93-113.Google Scholar
  18. Ders. 2014. Performative Kultur und multiple Differenzierung: Soziologische Übersetzungen 1, Bielefeld: transcript.Google Scholar
  19. Schimank, Uwe. 2005. Differenzierung und Integration der modernen Gesellschaft, Wiesbaden: VS.Google Scholar
  20. Ders. 2013. Gesellschaft. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  21. Simmel, Georg. 1986 Philosophische Kultur. Über das Abenteuer, die Geschlechter und die Krise der Moderne; Gesammelte Essays. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  22. Schütz, Alfred. 1974. Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Schwinn, Thomas. 2001. Differenzierung ohne Gesellschaft. Umstellung eines soziologischen Konzepts. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  24. Ders. 2004. Institutionelle Differenzierung und soziale Ungleichheit. Die zwei Soziologien und ihre Verknüpfung. In: Ders. (Hg.): Differenzierung und soziale Ungleichheit. Die zwei Soziologien und ihre Verknüpfung, Frankfurt/M.: Humanities Online, S. 9-71.Google Scholar
  25. Ders., C. Kroneberg und J. Greve (Hg.). 2011. Soziale Differenzierung. Handlungstheoretische Zugänge in der Diskussion. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  26. Weber, Max. 1985. Knies und das Irrationalitätsproblem (Teil 1). In: Ders.: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Hg. von J. Winckelmann, 6. Aufl., Tübingen: Mohr (Siebeck), S. 42-105.Google Scholar
  27. Winker, Gabriele, und N. Degele. 2010. Intersektionalität. Zur Analyse sozialer Ungleichheiten. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  28. Ziemann, Andreas. 2000. Die Brücke zur Gesellschaft. Erkenntniskritische und topographische Implikationen der Soziologie Georg Simmels. Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität MünsterMünster i.W.Deutschland

Personalised recommendations