Supply Chain Event Management in der chemischen Prozessindustrie – Konzeptualisierung einer multiagentenbasierten Referenzlösung

Chapter

Zusammenfassung

Die Multiagententheorie, welche in der Wissenschaft als wesentliches Teilgebiet der verteilten künstlichen Intelligenz betrachtet wird, stellt methodisch eine Möglichkeit zur Umsetzung selbststeuernder SCEM-Softwaresysteme dar. Multiagentenbasierte SCEM-Lösungen werden seit jeher überwiegend für Unternehmen der Automobilindustrie, für Maschinen- und Anlagenbauer sowie für Logistikdienstleister konzeptualisiert. Sie wirken bisher aber nur innerhalb einzelner Subsysteme der jeweiligen Gesamtsysteme. Lösungen für das gesamte Spektrum der Prozessindustrie wie Nahrungsmittel-, Grundstoff-, Kunststoff- und Pharmaproduktion lassen sich entsprechend kaum ausfindig machen. Vor dem Hintergrund dieser Forschungslücke steht nachfolgend die wissenschaftlich begründete Konzeptualisierung einer ganzheitlichen, agentenbasierten SCEM-Referenzlösung für Supply Chains der chemische Prozessindustrie im Fokus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bensel, P.; Fürstenberg, F.; Vogeler, S. (2008): Supply Chain Event Management – Entwicklung eines SCEM-Frameworks. In: Digitale Schriftenreihe Logistik Technische Universität Berlin. Nr. 3.Google Scholar
  2. Bretzke, W.; Stölzle, W.; Karrer, M.; Ploenes, P. (2002): Vom Tracking & Tracing zum Supply Chain Event Management. Aktueller Stand und Trends. Studie der KPMG Consulting AG (Hrsg.). Düsseldorf.Google Scholar
  3. Breuer, C.; Siestrup, G.; Haasis, H.-D.; Wildebrand, H. (2013): Collaborative risk management in sensitive logistics nodes. In: Team Performance Management. Vol. 19. No. 7/8. 331-351.Google Scholar
  4. Czaja, L.; Voigt, K.-I. (2009): Störungen und Störungsauslöser in automobilen Wertschöpfungsnetzwerken – Ergebnisse einer empirischen Untersuchung in der deutschen Automobilzulieferindustrie. In: Specht, D. (Hrsg.): Weiterentwicklung der Produktion. Tagungsband der Herbsttagung 2008 der Wissenschaftlichen Kommission Produktionswirtschaft im VHB. Wiesbaden: Gabler. 1-18.Google Scholar
  5. Doller, A.; Wölken, J. (2014): Produktionsplanung mit SAP in der Prozessindustrie. Prozesse, Funktionen, Customizing von PP-PI. Bonn: Rheinwerk Verlag.Google Scholar
  6. Frey, D.; Mönch, L.; Stockholm, T., Zimmermann, R. (2003): Agent.Enterprise – Integriertes Supply Chain Management mit hierarchisch vernetzten Multiagenten-Systemen. In: Beiträge der 33. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik e.V. Band 1. Frankfurt am Main.Google Scholar
  7. García-Flores, R.; Wang, X. Z. (2002): A multi-agent system for chemical supply chain simulation and management support. In: OR Sprectrum. 24. 343-370.Google Scholar
  8. Golwalker, K. R. (2016): Production Management of Chemical Industries. Switzerland: Springer International Publishing.Google Scholar
  9. Hemming, W.; Wagner, W. (Hrsg.) (2017): Verfahrenstechnik. Würzburg: Vogel Business Media.Google Scholar
  10. Heusler, K. F.; Stölzle, W.; Bachmann, H. (2006): Supply Chain Event Management. Grundlagen, Funktionen und potenzielle Akteure. In: WiSt. H. 1. 19-24.Google Scholar
  11. Mailer, M. (2012): Integrierte Kampagnenplanung in logistischen Netzwerken der chemischen Industrie. In: Fleischmann, B.; Grunow, M.; Helber, S.; Inderfurth, K.; Kopfer, H.; Meyr, H.; Spengler, Th. S.; Stadtler, H.; Tempelmeier, H.; Wäscher, G.; Bierwirth, C.; Schimmelpfeng, K.; Fleischmann, M.; Günther, H.-O. (Hrsg.): Produktion und Logistik. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  12. Otto, A. (2003): Supply Chain Event Management. Three Perspectives. In: The International Journal of Logistics Management. 14. H. 2. 1-13.Google Scholar
  13. Pantförder, D.; Mayer, F.; Diedrich, C.; Göhner, P.; Weyrich, M.; Vodel-Heusler, B. (2014): Agentenbasierte dynamische Rekonfiguration von vernetzten intelligenten Produktionsanlagen. Evolution statt Revolution. In: Bauernhansel, T.; ten Hompel, M.; Vogel-Heuser, B. (Hrsg.): Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik. Wiesbaden: Springer Fachmedien. 145-158.Google Scholar
  14. Schoner, P. (2008): Operative Produktionsplanung in der verfahrenstechnischen Industrie. Kassel: Kassel University Press GmbH.Google Scholar
  15. Tandler, S. M. (2013): Supply Chain Safety Management. Konzeption und Gestaltungsempfehlungen für lean-agile Supply Chains. In: Eßig, M.; Stölzle, W. (Hrsg.): Supply Chain Management. Beiträge zu Beschaffung und Logistik. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  16. Waters, D. (2011): Supply chain risk management. vulnerability and resilience. London: Kogan Page.Google Scholar
  17. Wildebrand, H. (2009): Kundenindividuelle Massenproduktion zur Bewältigung überkapazitätsbedingter Unternehmenskrisen, zugl. Diss, Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  18. Wildebrand, H. et al. (2013): PreparedNET. Agentenbasierte Simulation und Erforschung eines Notfallkonzeptes zum Schutz von sensiblen Logistikknoten. individueller Schlussbericht des Teilvorhabens des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik Bremen (ISL). https://www.tib.eu/suchen/id/TIBKAT%3A776728849/PREPAREDNET (abgerufen am 12.12.2017).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations