Advertisement

Netzwerkgovernance in der Nachbarschaftspolitik

  • Katharina Sophia Burlafinger
Chapter

Zusammenfassung

Governance kann grundlegend durch das Regelsetzen auf verfassungsrechtlicher Ebene, durch institutionelle Strukturen (polity), durch Politikgestaltung und Regelentwicklung (politics), auch auf kultureller Ebene, und durch politische Programme (policy) ausgeübt werden. Neben dem klassischen Akteur der Governance, dem Staat, können auch inter- und supranationale Institutionen, zum Beispiel die EU, privatwirtschaftliche Akteure, wie nationale und internationale Unternehmen, aber auch zivilgesellschaftliche Akteure, wie Verbände und Vereine, sowie traditionelle Akteure, wie Clanchefs und Dorfälteste, Einfluss ausüben und die Gesellschaft formen. In dem vorliegenden Fall gründete und finanzierte die EU auf Grundlage grundsätzlicher EU-Regeln zwei quasi (nicht) staatliche Stiftungen, die für die EU grundlegende demokratische Werte an zivilgesellschaftliche Akteure weitergeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Jean-Monnet-Lehrstuhl für Europäische PolitikUniversität PassauPassauDeutschland

Personalised recommendations