Vollständig schildern statt selektiv informieren

Chapter

Zusammenfassung

Das führt uns zu einem weiteren wichtigen Punkt: der selektiven Information. Jeder kennt Schilderungen, die in mitreißender Farbigkeit einen Sachverhalt darstellen, der sich später als sehr lückenhaft herausstellt und nach Vervollständigung eine ganz andere Aussage erhält. Die Auslassung ist ein in der Werbung besonders weit verbreitetes Vorgehen. Ausgewählte positive Bestandteile sind der Gegenstand jeder werblichen Kommunikation. Darüber gerät in Vergessenheit, dass die Verbraucher skeptisch sind und den vielen glanzvollen Werbeversprechen kaum noch Glauben schenken. Tatsächlich sind die hohe Abneigung der Menschen gegenüber Werbung, das gestiegene Misstrauen gegenüber ihren Aussagen und das verhaltene Vertrauen gegenüber ihren Beteuerungen hauptsächlich auf die Tatsache zurückzuführen, dass sich Werbung nur auf das Fantastische eines Produktes einschießt, und allzu oft ist es eben genau das – Fantasie. Zudem bergen Auslassungen und einseitige Darstellung immer auch die erhebliche Gefahr der Manipulation oder des Manipulationsverdachtes.

Literaturangaben und weiterführende Literatur

  1. Brinker, Klaus. 2010. Linguistische Textanalyse. 7. Aufl. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  2. Cuesta, J., R. Esteve, und G. Beilke. 2011. Das Geheimnis der Brake Brakers. Weinheim: Wiley-VCH.Google Scholar
  3. Maslansky, M. 2012. Die Sprache des Vertrauens. Berlin: ambition.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations