Sinn stiften statt motivieren

Chapter

Zusammenfassung

Immer wieder ist zu lesen und zu hören, dass Werbung Verbraucher zum Kauf motivieren soll. Ich möchte fast mit Sicherheit davon ausgehen, dass der Verbraucher in uns allen – auch den Werbern – sich innerlich gegen diesen Anspruch wehrt. Überhaupt ist die Motivation ein häufiges Thema in Agenturen und Unternehmen. Personal soll motiviert werden, man selbst muss motiviert werden und sogar Kapital soll bisweilen motiviert werden. Spätestens darin sehe ich den Gipfel der Sinnlosigkeit diesen Begriff betreffend.

Literaturangaben und weiterführende Literatur

  1. Ebeling, K., und M. Gillner. 2014. Ethik Kompass. Freiburg i. Br.: Herder.Google Scholar
  2. Frege, Gottlob. 2008. Funktion, Begriff, Bedeutung – Fünf logische Studien. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.Google Scholar
  3. Fuchs, T. 2004. Das Gehirn – ein Beziehungsorgan. 2. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  4. Maslansky, M. 2012. Die Sprache des Vertrauens. Berlin: Ambition.Google Scholar
  5. Maucher, Malik. 2012. Farschtschian: Maucher und Malik über Management. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  6. Noë, Alva. 2011. Du bist nicht dein Gehirn – Eine radikale Philosophie des Bewusstseins. 3. Aufl. München: Piper.Google Scholar
  7. Pattakos, A. 2005. Gefangene unserer Gedanken – Viktor Frankls 7 Prinzipien, die Leben und Arbeit Sinn geben. Wien: Linde.Google Scholar
  8. Schmid, Wilhelm. 2007. Glück – Alles, was Sie darüber wissen müssen, und warum es nicht das Wichtigste im Leben ist. Frankfurt a. M.: Insel.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations