Bedeutung statt Einfachheit

Chapter

Zusammenfassung

Zwei Gesetze existieren in der Werbung: 1. Das Gesetz der Kürze und 2. Das Gesetz der Einfachheit. Beide werden bis heute angehenden Werbetextern und Konzeptern in die Hirnwindungen gehämmert. Die Sprachpäpste des Deutschen tun ihr Übriges und unterstützen die immerwährende Forderung nach Kürzung und Simplifizierung. Der Werbung tun sie damit nicht nur keinen Gefallen, sie berauben sie auch ihres Potenzials!

Literaturangaben und weiterführende Literatur

  1. Bilstein, F., F. Luby, und H. Simon. 2006. Der gewinnorientierte Manager. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  2. Brafman, O., und R. Brafman. 2008. Kopflos – Wie unser Bauchgefühl uns in die Irre führt und was wir dagegen tun können. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  3. Maucher, H, F. Malik, und F. Farschtschian. 2012. Maucher und Malik über Management. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  4. Maslansky, M. 2012. Die Sprache des Vertrauens. Berlin: ambition.Google Scholar
  5. McKinsey & Company. 1997. Planen, Gründen, Wachsen – mit dem professionellen Businessplan zum Erfolg. 5. Aufl. München: Redline.Google Scholar
  6. Noë, Alva. 2011. Du bist nicht dein Gehirn – Eine radikale Philosophie des Bewusstseins. 3. Aufl. München: Piper.Google Scholar
  7. Pattakos, A. 2005. Gefangene unserer Gedanken – Viktor Frankls 7 Prinzipien, die Leben und Arbeit Sinn geben. Wien: Linde.Google Scholar
  8. Schmid, Wilhelm. 2007. Glück – Alles, was Sie darüber wissen müssen, und warum es nicht das Wichtigste im Leben ist. Frankfurt a. M.: Insel.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations