Advertisement

Big Cogitation statt Big Data

  • Robert Henrik Gärtner
Chapter

Zusammenfassung

Big-Data-Initiativen erfreuen sich in zahlreichen Unternehmen großer Beliebtheit. Die zunehmende Bild-, Text-, Grund-, Reaktions-, Aktions-, Status- und Potenzialdatenerhebung hat zu einer regelrechten Sammelwut in den Unternehmen geführt. Jeder Funktionsbereich ist mit der Sammlung, Ordnung, Analyse, Fehlerbereinigung, Überprüfung und dem Bericht von immer mehr Daten beauftragt. Sie sind der neue Treibstoff, der ein Unternehmen oder eine Unternehmung von der Planungsphase bis zur Wettbewerbsspitze katapultieren soll.

Literaturangaben und weiterführende Literatur

  1. Bilstein, F., F. Luby, und H. Simon. 2006. Der gewinnorientierte Manager. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  2. Cloud, H., und J. Townsend. 2005. Grenzen setzen – Beziehungen bauen. Asslar: Gerth Medien GmbH.Google Scholar
  3. Graf von Bernstorff, A. 2012. Einführung in das Campagning. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  4. Whorf, B. L. 2008. Sprache – Denken – Wirklichkeit: Beiträge zur Metalinguistik. 25. Aufl. Berlin: Rowhlt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations