Zukunft der Werbung und der Agenturen

Chapter

Zusammenfassung

Wer in Seoul aus der U-Bahn steigt, der kommt sich mitunter vor, als sei er nicht auf einem Bahnsteig, sondern in einem Supermarkt gelandet. Und er liegt damit gar nicht so falsch. Denn was an den Wänden der Station auf täuschend echt fotografierten Regalwänden zu sehen ist, kann man tatsächlich kaufen, und zwar gleich vor Ort. Das Smartphone zücken, die gewünschten Produkte fotografieren, auf „senden“ drücken – und schon liefert der Handelskonzern Tesco den Einkauf nach Hause. Ausgedacht hat sich das Ganze die koreanische Werbeagentur Cheil Zwei Dinge fallen dabei auf: Werbung im herkömmlichen Sinne ist das nicht. Und ohne die technische Entwicklung gerade auf dem Gebiet mobiler Endgeräte wäre so etwas unmöglich. Es zeigt weiter, dass gerade wenn digitale Kanäle ins Spiel kommen, Kommunikation, Verkauf und Vertrieb näher zusammenrücken. Heute ist es nicht mehr die tolle kreative Idee, die im Rahmen einer „Push“-Botschaft über traditionelle Medien den Käufer für ein Produkt begeistern soll, das er dann eventuell irgendwann und irgendwo kauft. Die Idee heute macht sich vielmehr auf kreative Weise die direkte Verbindung zwischen Kommunikationsplattform und Vertriebskanal im digitalen Umfeld zunutze.

Literatur

  1. Bloching, B., Luck, L., & Ramge, T. (2012). Data Unser. Wie Kundendaten die Wirtschaft revolutionieren. München: Redline.Google Scholar
  2. Botzenhardt, F., & Pätzmann, J. U. (2012). Die Zukunft der Werbeagenturen. Strategische Planung als Innovationsmotor. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  3. Jelden, J. (2012). Agenturen der Zukunft. E-Book. www.agenturenderzukunft.de.
  4. GWA. (Hrsg.). (2010). GWA Effie 2010. Die effizientesten Kampagnen des Jahres. Frankfurt: GWA.Google Scholar
  5. Henderson, T. (2010). Fluid networks: The next agency model? Master’s Thesis, Berlin School of Creative Leadership.Google Scholar
  6. Husman, T. B. (2003). Long live the “Hybrid”: What transaction costs economics left unseen. Paper presented at the Druid PhD Winter Conference Aalborg.Google Scholar
  7. Sturm, A. (2013): „Wir forcieren diese Themen“. Horizont, 18, 16.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Gupta, S. (2013). App schlägt Anzeige. Harvard Business Manager, April, 42–48.Google Scholar
  2. Maex, D. (2012). Sexy little numbers. How to grow your business using the data you already have. New York: Crown Business.Google Scholar
  3. Nichols, W. (2013). Wirksam werben. Harvard Business Manager, April, 30–41.Google Scholar
  4. Sapient Corporation. (Hrsg.). (2012). Insights 2013.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA e.V.FrankfurtDeutschland

Personalised recommendations