Advertisement

Der Werbemarkt heute

  • Ralf Nöcker
Chapter

Zusammenfassung

Jede Auseinandersetzung, mit welchem Thema auch immer, sollte auf der Grundlage einer Begriffsdefinition erfolgen. Das ist im vorliegenden Falle schwierig, was in diesem Abschnitt gezeigt werden soll. Was also verstehen Praxis und Wissenschaft unter dem Begriff „Werbung“? Bis zum Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts hieß das ganze „Reklame“, erst später wurde aus der Reklame Werbung und der Begriff Reklame stand, folgt man Meyers großem Taschenlexikon in zwanzig Bänden, nur noch für „übertriebene, aufdringliche Werbeaussagen“.

Literatur

  1. Aegis Media. (2010). Was ist Media? Marktveränderung im Mediamarkt: Präsentation.Google Scholar
  2. Beck, H. (2011). Medienökonomik (3. Aufl.). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Boston Consulting Group. (2002). Against the tide. Value creation through countercyclical brand development.Google Scholar
  4. Destatis. (Hrsg.). (2017). Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich 2015. Fachserie 9, Reihe 4.4. Wiesbaden.Google Scholar
  5. DIW Berlin. (2016). Die ökonomische Bedeutung der Werbung. Politikberatung kompakt Nr. 115.Google Scholar
  6. Eimeren, B. van, & Ridder, C.-M. (2011). Trends in der Nutzung und Bewertung von Medien 1970 bis 2010. Media Perspektiven 2011(1), 2–15.Google Scholar
  7. Esch, F.-R., Herrmann, A., & Sattler, H. (2011). Marketing. Eine managementorientierte Einführung. Stuttgart: Vahlen.Google Scholar
  8. Evans, D. S. (2009): The online advertising industry: Economics, evolution, and privacy. Draft, University College London and University of Chicago.Google Scholar
  9. Gabler Verlag. (2013). (Hrsg.), Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Werbung. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/54932/werbung-v9.html.
  10. GWA. (Hrsg.). (2016). Agenturportraits. GWA-Jahrbuch 2016. Frankfurter Allgemeine Buchverlag.Google Scholar
  11. Horkheimer, M., & Adorno, T. W. (1989). Dialektik der Aufklärung. Frankfurt a. M.: Fischer Wissenschaft.Google Scholar
  12. Jones, J. P. (2000). The mismanagement of advertising. Harvard Business Review, 78(1), 22 ff.Google Scholar
  13. Kloss, I. (2012). Werbung. Handbuch für Studium und Praxis. München: Vahlen.Google Scholar
  14. Luik, J. C., & Waterson, M. J. (1996). Advertising & markets. Henley-on-Thames: NTC Publications.Google Scholar
  15. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2011). Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  16. Nath, P., & Mahjan, V. (2011). Marketing in the c-suite: A study of chief marketing officer power in firm’s top-management teams. Journal of Marketing, 75, 60–77.CrossRefGoogle Scholar
  17. Nöcker, R. (2017). Die Marken-Macher. Wie die deutsche Werbebranche erwachsen wurde. Frankfurt: FAZ-Buchverlag.Google Scholar
  18. Prognos. (2010). Werbung und Wirtschaftswachstum. Der Stellenwert der Werbung in Deutschland. Unveröffentlichte Studie im Auftrag von GWA und OWM.Google Scholar
  19. Tropp, J. (2011). Moderne Marketing-Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Verhoef, P. C., & Leeflang, P. S. H. (2009). Understanding the marketing department’s influence within the firm. Journal of Marketing, 73, 14–37.CrossRefGoogle Scholar
  21. ZAW. (Hrsg.). (2012). Werbung in Deutschland 2012. ZAW Edition.Google Scholar
  22. ZAW. (Hrsg.). (2017). Werbung in Deutschland 2017. ZAW Edition.Google Scholar
  23. Zurstiege, G. (2005). Zwischen Kritik und Faszination. Was wir beobachten, wenn wir die Werbung beobachten, wie sie die Gesellschaft beobachtet. Köln: Halem.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA e.V.FrankfurtDeutschland

Personalised recommendations