Advertisement

Big Data in der Praxis – Marketing in der Musikindustrie

Eine Momentaufnahme des Social Web
  • Anita CarstensenEmail author
Part of the Jahrbuch für Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung book series (JMMF)

Zusammenfassung

Die Digitalisierung der Musikbranche und die Einführung von non-physischen Musikinhalten haben die Vermarktungsmöglichkeiten von Musikinhalten tiefgreifend verändert, indem einerseits durch Download- und später Streaming-Plattformen die Beschaffung und Verbreitung von Musik grundlegend vereinfacht worden ist und sich anderseits durch Social Web-Angebote wie Facebook, Twitter und Instagram eine partizipative Medienkultur entwickelt hat, die maßgeblich die Künstler-Fan-Beziehung verändert hat. Anhand einer explorativen Analyse der deutschen Chart-Erhebungen für das Jahr 2016 durch das Charts- und Marktforschungsunternehmen media control wird eine Momentaufnahme der Musikvermarktung mittels der Social Web-Angebote Facebook und Twitter beispielhaft charakterisiert. Somit wird die Relevanz von Big Data für die Musikindustrie aufgezeigt und es wird skizziert, dass Social Web-Angebote und deren Daten zur systematischen Informationsgewinnung dienen und somit ein weitreichendes Potenzial zur Prognose von gesellschaftlichen Entwicklungen sowie für datenbasierte Kommunikationsaktivitäten bieten.

Schlüsselbegriffe

Big Data Social Media Digitalisierung Streaming Marktforschung 

Abstract

The digitalization of the music industry as well as the creation and distribution of non-physical music content have radically transformed the marketing possibilities of music content. On the one hand have digital music stores and streaming services changed the consumer behavior regarding music consumption and distribution and on the other hand have social web services like Facebook, Twitter and Instagram created a participatory media culture that has had great implications on the artist-fan relationship. An exploratory analysis of the German charts for the year 2016, compiled by the chart and market research company media control, is used to exemplify a snapshot of music marketing through the social web services Facebook and Twitter. Thus, the relevance of big data for the music industry is emphasized, and it is depicted that social web offers and their data serve to systematically obtain information and thus offer a wide potential for forecasting social developments as well as for data-based communication activities.

Keywords

big data social media digitalization streaming market research 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. agma (01.03.2017). ma 2017 Radio I. Pressemitteilung mit Eckdaten. https://www.agma-mmc.de/presse/pressemitteilungen/details/artikel/ma-2017-radio-i-pressemitteilung-mit-eckdaten.html. Zugriffen: 02. März 2017.
  2. Biermann, R. et al. (2014). Partizipative Medienkulturen als Transformation von Beteiligungsmöglichkeiten – Einleitung. In R. Biermann et al. (Hrsg.), Partizipative Medienkulturen (S. 7-17). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  3. Bräunig, K. (2015). Der Einsatz von Social Media in der Musikindustrie. Hamburg: Diplomica Verlag.Google Scholar
  4. Burghart, M., & Hampl, C. (2007). Künstleraufbau und -vermarktung auf dem deutschen Musikmarkt: Grundlagen und Prozesse. Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller.Google Scholar
  5. Geißler, J. (2008). Mobile Music. In M. Clement et al. (Hrsg.), Ökonomie der Musikindustrie, 2. Aufl. (S. 229-242). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  6. Gerlitz, C. (2011). Die Like Economy. Digitaler Raum, Daten und Wertschöpfung. In O. Leistert, & T. Röhle (Hrsg.), Generation Facebook. Über das Leben im Social Net (S. 101-122). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  7. Gundlach, H., & Hofmann, U. (2012). Social Media als Treiber des Medienwandels? Eine Conjoint-Analyse. In C. Kolo (Hrsg.), Wertschöpfung durch Medien im Wandel (S. 209-225). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  8. Haupt, J., & Grünewald, L. (2014). Vom Produkt zum Produktionsmittel: Was Medienunternehmen von Spotify lernen können. In H. Rau (Hrsg.), Digitale Dämmerung (S. 97-115). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  9. Hesse, D. (2012). Musikkonsum im digitalen Zeitalter. In B. Anda et al. (Hrsg.), SignsBook-Zeichen setzen in der Kommunikation (S. 45-50). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  10. Jenkins, H. (20.10.2006). Confronting the Challenges of Participatory Culture: Media Education For the 21st Century, Cambridge (MA). The MIT Press. http://henryjenkins.org/2006/10/confronting_the_challenges_of.html. Zugegriffen: 13. Januar 2017.
  11. Jerong, J. (2014). Partizipation und Public Value Management im Journalismus. In J. Einspänner-Pflock et al. (Hrsg.), Digitale Gesellschaft – Partizipationskulturen im Netz (S. 106-127). Münster: LIT.Google Scholar
  12. Hemming, J. (2016). Methoden der Erforschung populärer Musik. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  13. Herzberg, M (2012). Musik und Aufmerksamkeit im Internet. Musiker im Wettstreit um Publikum bei YouTube, Facebook & Co. Marburg: Tectum.Google Scholar
  14. Klaus, E., & Lünenborg, M. (2004). Cultural Citizenship. Ein kommunikationswissenschaftliches Konzept zur Bestimmung kultureller Teilhabe in der Mediengesellschaft. M&K Medien & Kommunikationswissenschaft 52.2, 193-213.Google Scholar
  15. Koch, W., & Frees, B. (2016). Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2016. Dynamische Entwicklung bei mobiler Internetnutzung sowie Audios und Videos. Media Perspektiven 9/2016, 418-437.Google Scholar
  16. Reichert, R. (2014). Facebook und das Regime der Big Data. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 39.1, 163-179.Google Scholar
  17. Richter, F. (09.04.2013). Justin Bieber’s Fake Fans Revealed, Statista. https://www.statista.com/chart/1031/top-10-twitter-accounts/. Zugegriffen: 19. März 2017.
  18. Schramm, H. et al. (2017). There’s a Song on the Jukebox – Vom Musiktonträger zum Streaming. In K. Beck, & G. Reus (Hrsg.), Medien und Musik (S. 7-20), Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  19. Schröder, J. (16.06.2016). TNS-Studie: Spotify wächst massiv und freut sich über großen Anteil von Kopfhörer-Nutzern, MEEDIA. http://meedia.de/2016/06/16/tns-studiespotify-waechst-massiv-und-freut-sich-ueber-grossen-anteil-von-kopfhoerer-nutzern/. Zugegriffen: 17. März 2017.
  20. Schröder, J. (08.03.2017). Radio-MA-Blitz-Analyse: Antenne Bayern bricht ein, R.SH und Radio 21 legen kräftig zu, MEEDIA. http://meedia.de/2017/03/08/radio-ma-blitz-analyse-antenne-bayern-bricht-ein-r-sh-und-radio-21-legen-kraeftig-zu/. Zugegriffen: 04. April 2017.
  21. Smudits, A. (2007). Wandlungsprozesse der Musikkultur. In H. Motte-Haber, & H. Neuhoff (Hrsg.), Musiksoziologie, Handbuch der Systematischen Musikwissenschaft, 4 (S. 111-145). Laaber: Laaber.Google Scholar
  22. Stein, P. (2014). Forschungsdesigns für die quantitative Sozialforschung. In N. Baur, & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 135-151). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  23. Verband Privater Rundfunk und Telemedien (19.07.2016). ma 2016 II – Landesauswertung für Hamburg. http://www.vprt.de/thema/marktentwicklung/medienmessung/radio-messung/ma-radio/ma-2016-ii/content/ma-2016-ii-landesau-5?c=0. Zugegriffen: 19. März 2017.
  24. Wiesinger, A. (2014). Politische Kommunikation im Social Web – eine Momentaufnahme im Datenstrom. In H. Ortner et al. (Hrsg.), Datenflut und Informationskanäle (S. 195-208), Innsbruck: innsbruck university press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.centre for Media and Journalism Studies Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations