Corporate Influencer: Warum der Geschäftsführer nicht immer die Hauptrolle spielen muss

Chapter

Zusammenfassung

Warum nach externen Markenbotschaftern suchen, wenn doch die eigene Belegschaft unbekannte Schätze birgt? Interne Multiplikatoren, sogenannte Corporate Influencer, können sowohl für die interne, als auch für die externe Kommunikation extreme Strahlkraft entwickeln. Unternehmen, die Change-Prozesse bewältigen müssen, die in der Informationsflut kaum noch zu ihren Zielgruppen durchdringen und die um neue Mitarbeiter konkurrieren, brauchen vor allem eines: glaubwürdige Fürsprecher aus den eigenen Reihen. Doch wie lassen sich Corporate Influencer identifizieren, befähigen, strategisch lenken und bestmöglich unterstützen? So viel vorweg: Die eigene Unternehmensleitung taugt längst nicht immer zum wirksamen Influencer.

Literatur

  1. Balderjahn I, Specht G (2007) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  2. Bruhn M (2011) Qualitätsmanagement für Dienstleistungen. Grundlagen, Konzepte, Methoden. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  3. Duarte N, Sanchez P (2017) illuminate: Wie Sie mit überzeugender Kommunikation Ihre Mitarbeiter für den Wandel begeistern. Wiley-VCH, WeinheimGoogle Scholar
  4. Grunwald G, Schwill J (2017) Beziehungsmarketing. Gestaltung nachhaltiger Geschäftsbeziehungen. Grundlagen und Praxis. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  5. Heinisch S (2006) Der CEO ist die Botschaft. In: Hochegger P (Hrsg) Der Chef als Kapital. CEO Reputation Management. So erhöhen Führungskräfte den Unternehmenswert. Linde, Wien, S 253–261Google Scholar
  6. Hoenerbach D (2007) Personality-PR. Vom Gesicht zur Marke. VDM Verlag Dr. Müller, SaarbrückenGoogle Scholar
  7. Hoffmann K (2017) Lotsen in der Informationsflut. Erfolgreiche Kommunikationsstrategien mit starken Markenbotschaftern aus dem Unternehmen. Haufe Gruppe, FreiburgGoogle Scholar
  8. Kinter A, Ott U (2014) Risikofaktor Social Web. Reputationsrisiken und -chancen managen. Bank-Verlag, KölnGoogle Scholar
  9. Kornmeier M, Schneider W (2006) Kundenzufriedenheit. Konzept, Messung, Management. Haupt, BernGoogle Scholar
  10. Kowalski M (2017) Unterstützen wie Erdogan, wenn wir in der Türkei Urlaub machen? Focus 15/2017. Focus Magazin, MünchenGoogle Scholar
  11. Liljander V (2000) The importance of internal relationship marketing for external relationship success. In: Hennig-Thurau T, Hansen U (Hrsg) Relationship marketing. Gaining competitive advantage through customer satisfaction and customer retention. Springer, Heidelberg, S 161–192Google Scholar
  12. OTTO GmbH & Co KG (2017) Über 100 Mitarbeiter als Corporate Influencer präsentieren Otto als attraktiven Arbeitgeber. https://www.otto.de/unternehmen/de/newsroom/news/2017/Corporate-Influencer-OTTO-Botschafter.php. Zugegriffen: 21. Nov. 2017
  13. Piehler R (2011) Interne Markenführung. Theoretisches Konzept und fallstudienbasierte Evidenz. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  14. Rosenberger B (2014) Modernes Personalmanagement. Strategisch, operativ, systemisch. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  15. Slomian P (2017) Wir müssen andere bewegen – Bewegtbild in der Unternehmenskommunikation. https://pr-journal.de/nachrichten/unternehmen/19733-wir-muessen-andere-bewegen-bewegtbild-in-der-unternehmenskommunikation.html. Zugegriffen: 21. Nov. 2017
  16. Szyszka P (2017) Beziehungskapital. Akzeptanz und Wertschöpfung. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.EINFACHkommunikationHamburgDeutschland

Personalised recommendations