Advertisement

Influencer Relations: Der neue King of Content

  • Lan Anh Nguyen
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag erklärt, wie Unternehmen Influencer als Markenbotschafter gewinnen können und welche Grundsätze bei der Zusammenarbeit mit Influencern zu berücksichtigen sind. Nach einer Begriffsbestimmung von Influencern als Meinungsführer im digitalen Kommunikationsraum des Social Web erfolgt eine Kategorisierung in verschiedene Influencer-Typen. Hierbei werden die für Influencer charakteristischen Merkmale expliziert und ihr meinungsbildender Einfluss auf Kaufentscheidungen und Markenpräferenzen von Konsumenten erklärt. Anschließend werden sechs Konzeptionsschritte vorgelegt, die Kommunikationsverantwortliche als praxisorientierten Leitfaden für eine systematisch und langfristig angelegte Influencer Relations-Strategie dienen können. Anhand typischer Content-Formate aus den Branchen Beauty, Fashion und Food wird die Bandbreite an möglichen Influencer-Kooperationen aufgezeigt, um glaubwürdige Produktempfehlungen und Markennennungen zur Verbesserung der Unternehmensreputation zu erzielen.

Literatur

  1. Brexendorf TO, Henkel S (2012) Steuern die Markenmanager oder die Konsumenten die Marke? Kritische Reflexion zur partizipativen Markenführung unter der Berücksichtigung von sozialen Medien. In: Schulten M, Mertens A, Horx A (Hrsg) Social Branding. Strategien – Praxisbeispiele – Perspektiven. Gabler, Wiesbaden, S 14–29Google Scholar
  2. Bruhn M (2014) Integriere Unternehmens- und Markenkommunikation – Strategische und operative Umsetzung. Schäffer-Poeschel, BerlinGoogle Scholar
  3. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V., Influry GmbH (2017) Bedeutung von Influencer Marketing in Deutschland 2017. Eine Studie im Auftrag von BVDW und Influry. http://www.bvdw.org/fileadmin/bvdw/upload/studien/171128_IM-Studie_final-draft-bvdw_low.pdf. Zugegriffen: 10. Dez. 2017
  4. Burmann C, Halaszovich T, Hemmann F (2012) Identitätsbasierte Markenführung. Grundlagen – Strategie – Umsetzung – Controlling. Springer Fachmedien, WiesbadenGoogle Scholar
  5. Edelman (2017) 2017 Edelman trust barometer reveals global implosion of trust. https://www.edelman.com/news/2017-edelman-trust-barometer-reveals-global-implosion/. 10. Dez. 2017
  6. Edelman.ergo (2017) unveröffentlichte UnterlageGoogle Scholar
  7. Levine R, Locke C, Searls D, Weinberger D (1999) Das Cluetrain Manifesto. http://www.cluetrain.com/auf-deutsch.html. 10. Dez. 2017
  8. Luhmann N (1996) Die Realität der Massenmedien. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  9. Pleil T, Zerfaß A (2007) Internet und Social Software in der Unternehmenskommunikation. In: Piwinger M, Zerfaß A (Hrsg) Handbuch Unternehmenskommunikation. Gabler, Wiesbaden, S 511–532Google Scholar
  10. Ruisinger D (2016) Die digitale Kommunikationsstrategie. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  11. Schindler MC, Liller T (2011) PR im Social Web – Das Handbuch für Kommunikationsprofis. O’Reilly, KölnGoogle Scholar
  12. Spies M (2014) Good Times for a Change – Markenführung an der Schwelle zum Transformationszeitalter. In: Dänzler S, Heun T (Hrsg) Marke und digitale Medien – Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. Springer, Wiesbaden, S. 133–155Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations