Von Two-Step-Flow bis Influencer Relations: Die Entwicklung der Kommunikation mit Meinungsführern

Chapter

Zusammenfassung

Die Entwicklung der Teildisziplin Influencer Relations basiert auf der Kommunikation mit und über digitale Meinungsführer. Durch eine rasante Entwicklung der digitalen Kommunikationsmöglichkeiten und der Rahmenbedingungen in den sozialen Netzwerken ist dieses neue Arbeitsfeld entstanden. Die Beschäftigung mit Meinungsführern ist jedoch nicht neu und wurde durch die sogenannten Columbia-Studien von Lazarsfeld und Katz in den 1940er-Jahren begründet. Zudem befasst sich die Medienwirkungsforschung mit der Beziehung von Menschen zu medialen Personen. Der Beitrag zeigt die Ansatzpunkte der theoretischen und empirischen Meinungsführer- und Medienwirkungsforschung auf, um daraus Erkenntnisse für den Umgang mit der Disziplin und eine zielführende Kommunikationsarbeit abzuleiten. Es werden Hinweise gegeben, wie die Merkmale eines Influencers und die Beziehung zu seinen Followern begutachtet und untersucht werden können.

Literatur

  1. Ahrens G, Dressler M (2011) Online-Meinungsführer im Mode-Markt. Der Einfluss vom Web 2.0 auf Kaufentscheidungen. Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  2. Coleman JS, Katz E, Menzel H (1966) Medical innovation: a diffusion study. Bobbs-Merrill, IndianapolisGoogle Scholar
  3. Döring N (2013) Wie Medienpersonen Emotion und Selbstkonzept der Mediennutzer beeinflussen. Empathie, sozialer Vergleich, parasoziale Beziehung und Identifikation. In: Schweiger W, Fahr A (Hrsg) Handbuch Medienwirkungsforschung. Springer VS, Wiesbaden, S 295–310CrossRefGoogle Scholar
  4. Dressler M, Telle G (2009) Meinungsführer in der interdisziplinären Forschung. Bestandsaufnahme und kritische Würdigung. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  5. Feick LF, Price L (1987) The market maven: a diffuser of marketplace information. J Mark 51:83–97CrossRefGoogle Scholar
  6. Festinger L (1954) A Theory of Social Comparison Processes. Hum Relat 7:117–140Google Scholar
  7. Flynn LR et al (1996) Opinion Leaders and Opinion Seekers: Two New Measurement Scales. J Acad Mark Sci 24(2):137–147Google Scholar
  8. Geber S (2017) Wie Meinungsführer Meinung kommunizieren. Meinungsführerschaft in der politischen Alltagskommunikation. Halem, KölnGoogle Scholar
  9. Gnambs T, Batinic B (2012) The roots of interpersonal influence: a mediated moderation model for knowledge and traits as predictors of opinion leadership. Appl Psychol 62:597–618CrossRefGoogle Scholar
  10. Jungnickel K (2017) Interdisziplinäre Meinungsführerforschung. Eine systematische Literaturanalyse. Springer VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  11. Katz E (1957) The two-step flow of communication: an up-to-date report on an hypothesis. Public Opin Q 21:61–78CrossRefGoogle Scholar
  12. Katz E (2015) Where are opinionleaders leading us? Int J Commun 9:1023–1028Google Scholar
  13. Katz E, Lazarsfeld PF (1955) Personal influence: the part played by people in the flow of mass communications. Free Press, New YorkGoogle Scholar
  14. Kroeber-Riehl W, Weinberg P (2003) Konsumentenverhalten, 8. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  15. Lazarsfeld PF, Berelson B, Gaudet H (1944) The people’s choice: how the voter makes up his mind in a presidential campaign. Duell, Sloan and Pearce, New YorkGoogle Scholar
  16. Merton RK (1949) Patterns of influence: a study of interpersonal influenceand of communication behavoir in a local community. In: Lazarsfeld PF, Stanton N (Hrsg) Communication research, 1948–1949. Duell, Sloan and Pearce, New York, S 180–219Google Scholar
  17. Miron AM, Brehm W (2006) Reactance theory – 40 years later. Z Sozialpsychol 37:3–12CrossRefGoogle Scholar
  18. Möller M (2011) Online-Kommunikationsverhalten von Multiplikatoren. Persönlichkeitsspezifische Analyse und Steigerung des Innovationsinputs von User Generated Content. Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  19. Noelle-Neumann E (1983) Persönlichkeitsstärke. Ein neues Kriterium zur Zielgruppenbestimmung. In: Institut für Demoskopie Allensbach (Hrsg) Persönlichkeitsstärke: Ein neuer Maßstab zur Bestimmung von Zielgruppenpotentialen. Spiegel, HamburgGoogle Scholar
  20. Rösler P et al (2014) Parasoziale Meinungsführerschaft. Beeinflussung durch Medienpersonen im Rahmen parasozialer Beziehungen: Theoretische Konzeption und erste empirische Befunde. Publizistik 59:247–267CrossRefGoogle Scholar
  21. Schach A (2017) Strategisch texten. Der Entwurf eines integrativen Textmodells für die Produktion und Evaluation. In: Schach A, Christoph C (Hrsg) Handbuch Sprache in den Public Relations. Springer VS, Wiesbaden, S 153–170Google Scholar
  22. Schenk M (1995) Soziale Netzwerke und Massenmedien. Untersuchungen zum Einfluß der persönlichen Kommunikation. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  23. Schenk M (2007) Medienwirkungsforschung, 3. Aufl. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  24. Schenk M, Scheiko L (2011) Meinungsführer als Innovatoren und Frühe Übernehmer des Web 2.0. Media Perspektiven 9:423–430Google Scholar
  25. Sedeke K, Arora P (2014) Top ranking fashion blogs and their role in the current fashion industry. First monday. http://firstmonday.org/ojs/index.php/fm/article/view/4314/3739. Zugegriffen: 12. Dez. 2017
  26. Trepte S, Böcking B (2009) Was wissen die Meinungsführer? Die Validierung des Konstrukts Meinungsführerschaft im Hinblick auf die Variable Wissen. Medien Kommunikationswiss 57:443–463CrossRefGoogle Scholar
  27. Weimann G (1994) The influentials: people who influence people. State University of New York Press, AlbanyGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations