Cradle to Cradle in der Automobilindustrie

Chapter
Part of the Schwerpunkt Business Model Innovation book series (SBMI)

Zusammenfassung

„Keine Schneeflocke in der Lawine wird sich je verantwortlich fühlen.“ Mit dieser Metapher verbildlicht der polnische Schriftsteller Jerzy Lec (Kronawitter, Führen ohne Druck: Erfolgreiches Bankgeschäft ohne Zielvorgaben und vertriebsabhängige Vergütungen, Wiesbaden, Springer Gabler 2013, S. 5) die Tatsache, dass wir uns nicht als Teil des Problems verstehen. Die Bedeutung des Zitats spiegelt die Verantwortung unserer Gesellschaft gegenüber der Umwelt wider. Sorgloser Umgang mit den Ressourcen unserer Erde und gewohnheitsbedingtes Handeln bestimmen unser wirtschaftliches Handeln. „Der Mensch will immer, dass alles anders wird, und gleichzeitig will er, dass alles beim Alten bleibt“ (Coelho, Der Dämon und Fräulein Prym (17. Aufl.), Zürich, Diogenes 2007). Hingegen bewegt sich unsere Gesellschaft sukzessive an einen Punkt, bei dem das „Alte“ nur geschützt werden kann, wenn alles anders wird. Eine Möglichkeit, alte Gewohnheiten abzulegen und Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung zu übernehmen, bietet das Cradle-to-Cradle-Prinzip (C2C-Prinzip). Die Intention des C2C-Ansatzes ist es, Ressourcenkreisläufe zu schließen und dadurch Ressourcen zu schonen und Verschwendung zu vermeiden. Im vorliegenden Beitrag wird das C2C-Prinzip noch genauer vorgestellt und auf die Automobilindustrie angewendet. Um dem Leser die Reichweite und den Charakter des C2C-Prinzips greifbar zu machen, werden die C2C-Grundsätze auf die Wertschöpfungskette der Automobilhersteller übertragen und potenzielle Geschäftsmodelle herausgearbeitet.

Literatur

  1. Audi AG. (2012). Das Audi Umweltmagazin. https://www.audi-mediacenter.com/de/publikationen/magazine/dialoge-das-audi-umweltmagazin-2012-198. Zugegriffen: 7. Apr. 2017.
  2. Bast, U., Blank, R., Buchert, M., Elwert, T., Finsterwalder, F., Hörnig, G., Klier, T., Langkau, S., Marscheider-Weidemann, F., Müller; J.-O., Thüringer, C., Treffer, F., & Walter, T. (2014). Recycling Komponenten und strategischen Metallen aus elektrischen Fahrantrieben. https://www.ifa.tu-clausthal.de/fileadmin/Aufbereitung/Dokumente_News_ETC/MORE_Abschlussbericht.pdf. Zugegriffen: 7. Apr. 2017.
  3. Becker, J. (2016). „Viele Innovationen sind nicht nachhaltig“ oder: „Das ideale Auto? Ein Wohnzimmer auf Rädern“. http://www.driving-news.com/de/viele-innovationen-sind-nicht-nachhaltig-oder-das-ideale-auto-ein-wohnzimmer-auf-radern/. Zugegriffen: 6. März 2017.
  4. Bosch Sicherheitssysteme GmbH. (2016). Experteninterview.Google Scholar
  5. Bosch Sicherheitssysteme GmbH. (o. J.). Bosch secure truck parking. http://www.bosch-secure-truck-parking.com/?ln=de#0. Zugegriffen: 6. März 2017.
  6. Bundesministerium für Justiz und für Verbraucherschutz. (1997). Verordnung über die Überlassung, Rücknahme und umweltverträgliche Entsorgung von Altfahrzeugen (Altfahrzeug-Verordnung-AltfahrzeugV). https://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/altautov/gesamt.pdf. Zugegriffen: 6. März 2017.
  7. Bundesministerium für Justiz und für Verbraucherschutz. (2012). Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Bewirtschaftung von Abfällen (Kreislaufwirtschaftsgesetz – KrWG). https://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/krwg/gesamt.pdf. Zugegriffen: 6. März 2017.
  8. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. (2009). Gesetzgebung der Europäischen Union: EG-Richtlinie über Altfahrzeuge. http://www.bmub.bund.de/themen/wasser-abfall-boden/abfallwirtschaft/abfallarten-abfallstroeme/altfahrzeuge/abfallwirtschaft-altfahrzeuge-gesetzgebung-der-europaeischen-union/. Zugegriffen: 6. März 2017.
  9. Bundesverband CarSharing e. V. (2017). Aktuelle Zahlen und Daten zum CarSharing in Deutschland. https://carsharing.de/alles-ueber-carsharing/carsharing-zahlen/aktuelle-zahlen-daten-zum-carsharing-deutschland. Zugegriffen: 6. März 2017.
  10. Coelho, P. (2007). Der Dämon und Fräulein Prym (17. Aufl.). Zürich: Diogenes.Google Scholar
  11. Cradle to Cradle e. V. (2017a). Der Cradle to Cradle e. V. http://c2c-ev.de/. Zugegriffen: 6. März 2017.
  12. Cradle to Cradle e. V. (2017b). Die Cradle to Cradle Prinzipien. http://c2c-ev.de/c2c-konzept/prinzipien/. Zugegriffen: 6. März 2017.
  13. Cradle to Cradle e. V. (2017c). Kreisläufe. http://c2c-ev.de/c2c-konzept/kreislaeufe/. Zugegriffen: 6 März 2017.
  14. Cradle to Cradle e. V. (2017d). Was ist Cradle to Cradle? https://www.youtube.com/watch?v=g1tIGLy3PHw. Zugegriffen: 6. März 2017.
  15. Deutscher Dachgärtner Verband e. V. (2016). Kommunale Gründach-Strategien. http://www.dachgaertnerverband.de/dachbegruenung_literatur/images/DDVKommunaleGruendachStrategien.pdf. Zugegriffen: 6. März 2017.
  16. Deutscher Dachgärtner Verband e. V. (2017). Kosten. http://www.dachgaertnerverband.de/technik-dachbegruenung/planungsgrundlagen/kosten.php. Zugegriffen: 6. März 2017.
  17. Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. (o. J.). Elektroschrott in Entwicklungsländern. http://www.oeko-fair.de/clever-konsumieren/wegwerfen/muellhandel/problemabfall-elektroschrott/elektroschrott-in-entwicklungslaendern. Zugegriffen: 6. März 2017.
  18. Ellen MacArthur Foundation. (2015). Growth within: A circular economy vision for a competitive Europe. https://www.mckinsey.de/files/growth_within_report_circular_economy_in_europe.pdf. Zugegriffen: 6. März 2017.
  19. Encory GmbH. (2016a). Umweltvorteile des Remanufacturing bei Fahrzeugteilen. http://encory.com/#facts. Zugegriffen: 6. März 2017.
  20. Encory GmbH. (2016b). Was ist Encory? http://encory.com/#encory. Zugegriffen: 6. März 2017.
  21. Europe Innova. (2012). Guide to resource efficiency in manufacturing. https://www.greenovate-europe.eu/sites/default/files/publications/REMake_Greenovate!Europe–Guidetoresourceefficientmanufacturing(2012).pdf. Zugegriffen: 6. März 2017.
  22. Europäische Kommission. (2014). Hin zu einer Kreislaufwirtschaft: Ein Null-Abfallprogramm für Europa. https://www.kowi.de/Portaldata/2/Resources/fp/2014-COM-circular-economy-de.pdf. Zugegriffen: 6. März 2017.
  23. Fastermann, P. (2014). 3D-Drucken: Wie die generative Fertigungstechnik funktioniert (1. Aufl.). Heidelberg: Springer Vieweg.Google Scholar
  24. Fastermann, P. (2017). 3D-Druck: eine nachhaltige und Energieeffizienz fördernde Technologie. In F. Matzen & R. Tesch (Hrsg.), Industrielle Energiestrategie: Praxishandbuch für Entscheider des produzierenden Gewerbes (1. Aufl., S. 301–316). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  25. Fleig, J. (2000). Zukunftsfähige Kreislaufwirtschaft. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  26. Freitag, M., & Meier, A. (2016). Daimler Betriebsratschef malt Horror-Szenario. http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/daimler-betriebsratschef-michael-brecht-ueber-jobverlust-a-1121954.html. Zugegriffen 6. März 2017.
  27. Friedmann, T. L. (2013). Welcome to the ‘Sharing Economy’. http://www.nytimes.com/2013/07/21/opinion/sunday/friedman-welcome-to-the-sharing-economy.html. Zugegriffen: 6. März 2017.
  28. Goebel, J. (2015). So jagen Diebesbanden auf Autobahnen nach Beute. http://www.wiwo.de/unternehmen/mittelstand/lkw-raub-so-jagen-diebesbanden-auf-autobahnen-nach-beute-/11564276.html. Zugegriffen: 7. Apr. 2017.
  29. Grünweg, T. (2013). Eine Industrie kommt auf Speed. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/warum-lange-entwicklungszyklen-fuer-autohersteller-zum-problem-werden-a-881990.html. Zugegriffen: 7. Apr. 2017.
  30. Huber, W. (2016). Industrie 4.0 in der Automobilproduktion: Ein Praxisbuch (1. Aufl.). Wiesbaden: Springer Vieweg.CrossRefGoogle Scholar
  31. Kannenberg, A. (2015). Der meiste Elektroschrott kommt aus den USA und China. https://www.heise.de/newsticker/meldung/UN-Studie-Der-meiste-Elektroschrott-kommt-aus-den-USA-und-China-2614398.html. Zugegriffen: 6. März 2017.
  32. Köhler, J. (2014). Events als Instrumente des Regionalmarketing. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  33. Kolb, W., & Klein, W. (1986). Wärmedämmverhalten verschiedener Gräser-Kräuter-Mischungen und Stauden bei Intensivbegrünungen. Zeitschrift für Vegetationstechnik, 1986(9), 175–184.Google Scholar
  34. Komus, A., & Kamlowski, W. (2014) Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Lean Management und agilen Methoden. https://www.hs-koblenz.de/fileadmin/media/fb_wirtschaftswissenschaften/Forschung_Projekte/Forschungsprojekte/BPM-Labor/BPM-Lab-WP-Lean-vs-Agile-v1.0.pdf. Zugegriffen: 6. März 2017.
  35. Kronawitter, E. (2013). Führen ohne Druck: Erfolgreiches Bankgeschäft ohne Zielvorgaben und vertriebsabhängige Vergütungen. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  36. Lachmayer, R., & Lippert, R. B. (2016). Chancen und Herausforderungen für die Produktentwicklung. In R. Lachmayer, R. B. Lippert, & T. Fahlbusch (Hrsg.), 3D-Druck beleuchtet: Additive Manufacturing auf dem Weg in die Anwendung (1. Aufl., S. 5–17). Berlin: Springer Vieweg.CrossRefGoogle Scholar
  37. Lacy, P., Rutqvist, J., & Buddemeier, P. (2015). Wertschöpfung statt Verschwendung (1. Aufl.). München: Redline.Google Scholar
  38. LOKAD SAS. (o. J.). Bestandsprognose für Ersatzteile. https://www.lokad.com/de/bestandsprognose-fuer-ersatzteile. Zugegriffen: 7. Apr. 2017.
  39. Meiners, D., & Eversmann, B. (o. J.). Recycling von Carbonfasern. http://www.vivis.de/phocadownload/Download/2014_rur/2014_RuR_371_378_Meiners.pdf. Zugegriffen: 6. März 2017.
  40. Microsoft Deutschland GmbH. (2016). Die kluge Fabrik. https://vdivde-it.de/system/files/pdfs/die-kluge-fabrik-industrie-4.0-loesungen-in-deutschland.pdf. Zugegriffen: 6. März 2017.
  41. Mösle, P. (2015). Cradle-to-Cradle: Wert-Stoffe statt Müll. http://www.chemanager-online.com/themen/industriestandorte/cradle-cradle-wert-stoffe-statt-muell. Zugegriffen: 6. März 2017.
  42. Petschow, U., Ferdinand J.-P., Dickel, S., Flämig, H., Steinfeldt, M., & Worobei, A. (2014). Dezentrale Produktion, 3D-Druck und Nachhaltigkeit. https://www.ioew.de/uploads/tx_ukioewdb/IOEW_SR_206_Dezentrale_Produktion_3D-Druck_und_Nachhaltigkeit.pdf. Zugegriffen: 6. März 2017.
  43. Reichart, J. (2015). Von Bayern nach Ghana – unser Müll für Afrika. http://www.br.de/br-fernsehen/sendungen/kontrovers/elektroschrott-afrika-muell-100.html. Zugegriffen: 6. März 2017.
  44. Statista GmbH. (2014). Typische Lebensdauer von Autos in Deutschland nach Automarken. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/316498/umfrage/lebensdauer-von-autos-deutschland/. Zugegriffen: 7. Apr. 2017.
  45. Stiehle, A. (2017). Logistikprozesse spielerisch erleben. http://blog.audi.de/2017/01/11/audi-logistik-app/. Zugegriffen: 7. Apr. 2017.
  46. Stiftung myclimate – The Climate Protection Partnership. (2016). Marktumfrage zu Nachhaltigkeit in Unternehmen – Umweltberichterstattung gewinnt an Bedeutung. https://de.myclimate.org/de/news-presse/news/detail/marktumfrage-zu-nachhaltigkeit-in-unternehmen-umweltberichterstattung-gewinnt-an-bedeutung-13534/. Zugegriffen: 7. Apr. 2017.
  47. Terracycle. (2017). Recycling-Begriffe und Definitionen. http://www.terracycle.de/de/pages/recycling-begriffe-und-definitionen. Zugegriffen: 7. Apr. 2017.
  48. Tschandl, M., & Posch, A. (2012). Integriertes Umweltcontrolling. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  49. Umweltbundesamt. (2014). Jahresbericht über die Altfahrzeug-Verwertungsquoten in Deutschland im Jahr 2012. http://www.bmub.bund.de/fileadmin/Daten_BMU/Download_PDF/Abfallwirtschaft/jahresbericht_altfahrzeug_2012_bf.pdf. Zugegriffen: 6. März 2017.
  50. Umweltbundesamt. (2016a). Jahresbericht über die Altfahrzeug-Verwertungsquoten in Deutschland im Jahr 2014. http://www.bmub.bund.de/fileadmin/Daten_BMU/Download_PDF/Abfallwirtschaft/jahresbericht_altfahrzeug_2014_bf.pdf. Zugegriffen: 6. März 2017.
  51. Umweltbundesamt. (2016b). Umweltbewusstsein und Umweltverhalten junger Menschen. https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/378/publikationen/umweltbewusstsein_und_umweltverhalten_junger_menschen.pdf. Zugegriffen: 7. Apr. 2017.
  52. United Nations. (2015) World populations prospects. https://esa.un.org/unpd/wpp/publications/files/key_findings_wpp_2015.pdf. Zugegriffen: 6. März 2017.
  53. United Nations University. (2015). The global E-Waste monitor 2014. https://i.unu.edu/media/unu.edu/news/52624/UNU-1stGlobal-E-Waste-Monitor-2014-small.pdf. Zugegriffen: 6. März 2017.
  54. Urban Farmers AG. (2013). UF001 LokDepot – The first commercial aquaponic rooftop farm worldwide. https://urbanfarmers.com/projects/basel/. Zugegriffen: 6. März 2017.
  55. Verkehrsclub Deutschland e. V. (o. J.). Auto nutzen statt besitzen. https://www.vcd.org/themen/auto-umwelt/carsharing/. Zugegriffen: 6. März 2017.
  56. Völker, M. (1999). Kreislaufwirtschaft in der Automobilindustrie: Institutionelle Struktur und industrielle Organisation. Würzburg: Universität, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre und Marketing.Google Scholar
  57. WeltN24 GmbH. (2015). Weltweit so viel Elektroschrott wie nie zuvor. https://www.welt.de/newsticker/news1/article139764382/Weltweit-so-viel-Elektroschrott-wie-nie-zuvor.html. Zugegriffen: 6. März 2017.
  58. Wilmjakob, H. (2012). PPS im Automobilbau. München: Carl Hansen.Google Scholar
  59. World Commission on Environment and Development. (1987). Our common future. http://www.un-documents.net/our-common-future.pdf. Zugegriffen: 6. März 2017.
  60. World Wide Fund For Nature. (2014). Kurzfassung Living Planet Report 2014. http://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/Publikationen-PDF/WWF_LPR2014_Kurzfassung.pdf. Zugegriffen: 6. März 2017.
  61. World Wide Fund For Nature. (2016). Living planet report 2016. http://www.wwf.de/living-planet-report/. Zugegriffen: 6. März 2017.
  62. Zukunftsinstitut GmbH. (2016). The circular economy value chain for automotive companies. https://www.slideshare.net/accenture/automotives-latest-model-redefining-competitiveness-through-the-circular-economy. Zugegriffen: 7. März 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Hochschule IngolstadtIngolstadtDeutschland

Personalised recommendations