Advertisement

Safe Hitchhiking – gemeinsam mobil in Ballungsräumen

  • Stefanie Kabel
  • Simon Röckle
  • Marko Javornik
Chapter
Part of the Schwerpunkt Business Model Innovation book series (SBMI)

Zusammenfassung

Die bereits heute existierende hohe Bebauungsquote in Ballungsräumen sowie einzuhaltende Klimaziele der Städte führen dazu, dass eine Reduktion des MIV unvermeidbar wird. In diesem Zusammenhang fördern Trends wie Konnektivität, Neo-Ökologie und Gesundheit (vgl. Zukunftsinstitut 2015) die Entstehung neuer und innovativer Geschäftsmodelle im Bereich der Mobilität und führen dazu, dass Personen, besonders in urbanen Räumen, ihre bisherige Fortbewegung hinsichtlich zeitlicher, finanzieller und nachhaltiger Aspekte hinterfragen. Eine besondere Rolle nehmen dabei Mobilitätskonzepte ein, die sich auf den Trend „Nutzen statt Besitzen“ beziehen. Es ist eine gesellschaftliche Entwicklung zu erkennen, die das kollektive Denken und Handeln, weit über einzelne Gesellschaftsebenen hinaus, verändert sowie den effizienten Ressourcenkonsum fördert (vgl. Zukunftsinstitut 2015). Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung eines Geschäftsmodells, das Mobilitätsnachfrager und –anbieter in Form einer Mitfahrgelegenheit zusammenführt, um dadurch die Kapazitätsauslastung der Pkw zu erhöhen. Das Ziel ist es, das Verkehrsaufkommen nachhaltig zu senken, ohne die Verkehrsteilnehmer in ihrem Mobilitätsverhalten einzuschränken. Das Konzept Safe Hitchhiking ist eine Smartphone-App, die eine spontane Zusammenführung von Fahrern und Mitfahrern unter der Berücksichtigung einer optimalen Routenführung ermöglicht. Der Fokus liegt auf dem Angebot von Kurzstreckenfahrten.

Literatur

  1. Comuto SA. (Hrsg.). (2016). BlaBlaCar: Facts and figures. https://www.blablacar.de/ueber-uns. Zugegriffen: 26. Sept. 2016.
  2. Comuto SA. (Hrsg.). (2017a). BlaBlaCar: Neuigkeiten. https://www.blablacar.de/blablalife/neuigkeiten/blablacar-erklaert-blablacar-kosten-gebuehren. Zugegriffen: 27. Apr. 2017.
  3. Comuto SA. (Hrsg.). (2017b). Verstoßen Mitfahrgelegenheiten nicht gegen geltendes Recht? https://www.blablacar.de/faq/frage/verstossen-mitfahrgelegenheiten-nicht-gegen-geltendes-recht. Zugegriffen: 20. Jan. 2017.
  4. flinc AG. (2011). Zeitgemäße Mobilität im Alltag: Mitfahrzentrale trifft Social Network. http://blog.flinc.org/presse/files/2013/05/110718-flinc-Launch.pdf. Zugegriffen: 2. Okt. 2016.
  5. Follmer, R., Gruschwitz, D., Jesske, B., Quandt, S., Lenz, B., Nobis, C., Kohler, K., & Mehlin, M. (2010). Mobilität in Deutschland 2008. Ergebnisbericht. http://www.mobilitaet-in-deutschland.de/pdf/MiD2008_Abschlussbericht_I.pdf. Zugegriffen: 11. Juli 2016.
  6. Freiburger Verkehrs AG. (Hrsg.). (2017). “Stadt-Starter Paket” zeigt Neubürgern die Möglichkeiten integrierter Mobilität. https://www.vag-freiburg.de/aktuelles/meldung/artikel/stadt-starter-paket-zeigt-neubuergern-die-moeglichkeiten-integrierter-mobilitaet.html. Zugegriffen: 8. Mai. 2016.
  7. Gloger, B. (2013). Scrum: Produkte zuverlässig und schnell entwickeln (4. Aufl.). München: Hanser.Google Scholar
  8. Grots, A., & Pratschke, M. (2009). Design Thinking – Kreativität als Methode. http://improjects.uni-koblenz.de/edschool/downloads/DesignThinking-Kreativitaet-als-Methode.pdf. Zugegriffen: 8. Juli 2016.
  9. Gürtler, J., & Meyer, J. (2013). Design thinking (1. Aufl.). Offenbach: GABAL.Google Scholar
  10. Hasso-Plattner-Institut. (2017). HPI school of design thinking. https://hpi.de/medien/video-und-bildmaterial/infografiken.html. Zugegriffen: 30. Nov. 2017.
  11. ITEMIS. (2016). Scrum – Ursprünge und ein kurzer Überblick. https://blogs.itemis.com/de/scrum-urspruenge_und_ueberblick. Zugegriffen: 18. Sept. 2017.
  12. Kern, U. (2014). Interdisziplinäre Kreativität. Prozessphasen im Design Thinking. http://www4.fh-swf.de/de/home/ueber_uns/standorte/so/fb_ma/dozentinnen_/profs_ma/kern/kern_1.php. Zugegriffen: 30. Juli 2016.
  13. Kraftfahrt Bundesamt. (Hrsg.). (2016). Bestand an Kraftfahrzeugen nach Fahrzeugklassen. http://www.kba.de/DE/Statistik/Fahrzeuge/Bestand/FahrzeugklassenAufbauarten/b_fzkl_zeitreihe.html. Zugegriffen: 11. Juli 2016.
  14. Mitfahrzentrale. (2006). Idee der MiFaZ. http://www.die-mitfahrzentrale.de/category/hilfe/idee/. Zugegriffen: 24. Sept. 2016.
  15. Schwaber, K., & Sutherland, J. (2013). The scrum guide. The definitive guide to scrum: The rules of the game. http://www.scrumguides.org/docs/scrumguide/v1/scrum-guide-us.pdf. Zugegriffen: 30. Juli 2016.
  16. Siniawski, A. (2014): Teilen statt Besitzen. http://www.deutschlandfunk.de/sharing-economy-teilen-statt-besitzen.1148.de.html?dram:article_id=281392. Zugegriffen: 4. Okt. 2016.
  17. VDI. (2016). Verkehr – Das Auto steht in Deutschland für über 80 Prozent des Personenverkehrs und ist damit Verkehrsmittel Nr. 1. https://www.vda.de/de/themen/wirtschaftspolitik-und-infrastruktur/verkehr/personenverkehr.html. Zugegriffen: 13. Sept. 2016.
  18. Vetterli, C., Brenner, W., Uebernickel, F., & Berger, K. (2012). Innovationsmethode design thinking. In M. Lang & M. Amberg (Hrsg.), Dynamisches IT-Management: So steigern Sie die Agilität, Flexibilität und Innovationskraft Ihrer IT (S. 289–310). Düsseldorf: Symposion.Google Scholar
  19. Willkommer, J. (2014). Agiles Projektmanagement. Projektentwicklung mit Scrum, Kanban und Co. https://www.techdivision.com/_Resources/Persistent/a90c984a454ba0b8478694b83f7a8822514b8fc8/Agiles-PM-Whitepaper0502.pdf. Zugegriffen: 14. Aug. 2016.
  20. Zukunftsinstitut. (2015). Mobilität Glossar. https://www.zukunftsinstitut.de/dossier/megatrend-mobilitaet/. Zugegriffen: 23. Aug. 2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Hochschule IngolstadtIngolstadtDeutschland
  2. 2.Technische Hochschule Ingolstadt/AUDI AGIngolstadtDeutschland
  3. 3.ComtradeDomzaleSlowenien

Personalised recommendations