IngolSMART – das innovative Mobilitätskonzept für die Stadt Ingolstadt

Chapter
Part of the Schwerpunkt Business Model Innovation book series (SBMI)

Zusammenfassung

Der Mobilitätssektor wird von anhaltenden Megatrends, wie beispielsweise Klimawandel, Urbanisierung oder demografischem Wandel, beeinflusst. Mit dem Paradigmenwechsel, der in diesem Bereich Einzug findet, werden die Städte künftig vor große Herausforderungen gestellt. Lärmbelästigung, CO2-Emissionen sowie räumliche und finanzielle Kapazitätsgrenzen lassen nachhaltige Mobilitätskonzepte zur Notwendigkeit werden. Es wird nicht mehr nach Einzellösungen gefragt, vielmehr spielen integrative Lösungsansätze eine bedeutende Rolle. Smart Mobility verfolgt das Ziel, Wege effizienter, komfortabler und nachhaltiger zu gestalten. Ein mögliches Konzept stellt in diesem Zusammenhang die mobilitätsorientierte Smartcard dar, die Verkehrsmittel und Akteure innerhalb einer Stadt intelligent und effizient miteinander vernetzt. Gerade in Zeiten, in denen die Anzahl der Smartphone-Besitzer zunimmt, gewinnen Mobilitäts-Apps, im Gegensatz zu statischen Anzeigetafeln, zunehmend an Bedeutung und kombinieren intelligent intermodale Wegeketten miteinander. Als Referenzstadt wurde in diesem Beitrag die Stadt Ingolstadt gewählt, die durch ihre geografischen Merkmale als geeignet scheint. Für die Stadt Ingolstadt wurde in einem ersten Schritt ein Grobkonzept für eine Mobilitätskarte erarbeitet, die durch eine App an ein Bonussystem geknüpft ist und darüber hinaus nicht nur zur Nutzung der städtischen Mobilitätsangebote, sondern beispielsweise auch als Zugangsmedium zu Ladesäulen für Elektrofahrzeuge dient.

Literatur

  1. A.T. Kearney. (2012). City-Mobilität 2.0: Der öffentliche Personennahverkehr steht vor großen Herausforderungen und Chancen. https://www.atkearney.de/documents/856314/1214632/BIP_City-Mobilitaet.pdf/f4953b74-259a-4195-9213-143ef160f1ea. Zugegriffen: 16. Aug. 2016.
  2. ADAC e. V. München (Hrsg.). (2012). Nachhaltige Mobilität in Städten und Gemeinden. Sicher, umweltfreundlich, bedarfsgerecht und bezahlbar. https://www.adac.de/_mmm/pdf/fi_nachhaltige_mobilitaet_0215_257906.pdf. Zugegriffen: 22. Aug. 2016.
  3. Arthur D. Little (ADL). (2009). Zukunft der Mobilität 2020: Die Automobilindustrie im Umbruch? http://www.adlittle.de/uploads/tx_extthoughtleadership/ADL_Zukunft_der_Mobilitaet_2020_Langfassung.pdf. Zugegriffen: 22. Aug. 2016.
  4. Arthur D. Little (ADL). (2014). Future of Urban Mobility 2.0 – Imperatives to shape extended mobility ecosystems of tomorrow. http://www.adlittle.com/downloads/tx_adlreports/2014_ADL_UITP_Future_of_Urban_Mobility_2_0_Full_study.pdf. Zugegriffen: 20. Aug. 2016.
  5. Beckmann, K. J. (2011). Nachhaltige Mobilität – Herausforderungen für die Kommunen. https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/376/dokumente/beckmann.pdf. Zugegriffen: 20. Aug. 2016.
  6. Beutler, F. (2004). Intermodalität, Multimodalität und Urbanibility: Vision für einen nachhaltigen Stadtverkehr, WZB Discussion Paper, No. SP III 2004–107. https://www.econstor.eu/handle/10419/47917. Zugegriffen: 25. Aug. 2016.
  7. Bläser, D., & Schmidt, A. (2012). Mobilität findet Stadt. In H. Proff, J. Schönharting, D. Schramm, & J. Ziegler (Hrsg.), Zukünftige Entwicklungen im Bereich der Mobilität: Betriebswirtschaftliche und technische Aspekte (S. 501–515). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bowling, C. (2016). MARTA’s smartphone app would replace Breeze card. http://www.myajc.com/news/news/transportation/martas-smartphone-app-would-replace-breeze-card/nrmXW/. Zugegriffen: 8. Aug. 2016.
  9. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). (2000). Mobilität und Verkehr: Nachhaltigkeit, Sicherheit und Wettbewerbsfähigkeit durch intelligenten Verkehr. https://www.bmbf.de/pub/mobil.pdf. Zugegriffen: 24. Aug. 2016.
  10. Bundesverband für CarSharing e. V. (2014). Carsharing Boom hält an. http://www.carsharing.de/presse/pressemitteilungen/carsharing-boom-haelt-an. Zugegriffen: 28. Aug. 2016.
  11. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). (2011). Mobilitätssicherung in Zeiten des demografischen Wandels: Innovative Handlungsansätze und Praxisbeispiele aus ländlichen Räumen Deutschlands. https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Publikationen/G/mobilitaetssicherung.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 22. Aug. 2016.
  12. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). (2012). Mobilitätssicherung in Zeiten des demografischen Wandels – Innovative Handlungsansätze und Praxisbeispiele aus ländlichen Räumen in Deutschland. Bonn: Druckerei des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.Google Scholar
  13. Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). (2014). Verkehrsverpflechtungsprognose 2030: Zusammenfassung der Ergebnisse. http://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Anlage/VerkehrUndMobilitaet/verkehrsverflechtungsprognose-2030-zusammenfassung-los-3.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 23. Aug. 2016.
  14. Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). (2016). Verkehr und Mobilität. https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/K/verkehr-und-mobilitaet.html. Zugegriffen: 23. Aug. 2016.
  15. Call a bike. (2016). Buchungsanfrage für Ingolstadt. https://www.callabike-interaktiv.de/kundenbuchung/process.php?proc=bikesuche&f=500. Zugegriffen: 8. Aug. 2016.
  16. Chlond, B., & Manz, W. (2000). INVERMO – Das Mobilitätspanel für den Fernverkehr. Dynamische und statische Elemente des Verkehrsverhaltens – Das Deutsche Mobilitätspanel. Schriftenreihe der Deutschen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft, Heft B234, Bergisch Gladbach.Google Scholar
  17. Deutscher Städtetag. (2016). Verkehrsinfrastruktur: Dringender Sanierungsbedarf. http://www.staedtetag.de/schwerpunkte/070704/index.html. Zugegriffen: 25. Aug. 2016.
  18. Drivy. (2014). Was ist eigentlich drivy. https://blog.drivy.de/2014/11/18/drivy-carsharing-modell-variante-nr-1-134/. Zugegriffen: 15. Aug. 2016.
  19. Duden. (2016). Interoperabilität. http://www.duden.de/node/688226/revisions/1109300/view. Zugegriffen: 20. Sept. 2016.
  20. E-Ticket Deutschland. (2015). Das E-Ticket so funktionierts. http://fahrgaeste.eticket-deutschland.de/das-eticket-so-funktionierts/. Zugegriffen: 4. Aug. 2016.
  21. Erhard, J., Reh, W., Treber, M., Oeliger, D., Rieger, D., & Müller-Görnert, M. (2014). Klimafreundlicher Verkehr in Deutschland: Weichenstellungen bis 2050, in WWV Deutschland; Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V.; Germanwatch e.V.; Naturschutzbund Deutschland e.V. und Verkehrsclub Deutschland e.V. (Hrsg.). http://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/Publikationen-PDF/Verbaendekonzept_Klimafreundlicher_Verkehr.pdf. Zugegriffen: 25. Aug. 2016.
  22. Experteninterview. (2015). Thema RegioMobilCard und Mobilitätskarten im Allgemeinen.Google Scholar
  23. Finkenzeller, K. (2015). RFID-Handbuch: Grundlagen und praktische Anwendungen von Transpondern, kontaktlosen Chipkarten und NFC. München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  24. Flinkster. (2016). Buchungsanfrage für Ingolstadt. https://www.flinkster.de/kundenbuchung/process.php?proc=buchanfrage_erg. Zugegriffen: 8. Aug. 2016.
  25. Follmer, R., Gruschwitz, D., Jesske, B., Quandt, S., Lenz, B., Nobis, C., Kohler, K., & Mehlin, M. (DLR). (2008). Mobilität in Deutschland 2008. http://www.mobilitaet-in-deutschland.de/pdf/MiD2008_Abschlussbericht_I.pdf. Zugegriffen: 23. Aug. 2016.
  26. Haller Tagblatt. (2013). Auszeichnung für Kolibri-Card. http://www.swp.de/schwaebisch_hall/lokales/schwaebisch_hall/art1188139,2005540. Zugegriffen: 8. Aug. 2016.
  27. Hamburg Tourism. (2016). Hamburg CARD. http://www.hamburg-tourism.de/suchen-buchen/hamburg-card/ihre-vorteile/. Zugegriffen: 8. Aug. 2016.
  28. Heinrich, K. (09. August 2015). Ingolstadt: Die unbekannte Boomtown. Der Tagesspiegel. http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/sonntag/bayerische-grossstadt-ingolstadt-die-unbekannte-boomtown/12160998.html. Zugegriffen: 25. Aug. 2016.
  29. IHK Nürnberg für Mittelfranken. (2015). Lexikon der Nachhaltigkeit: Nachhaltigkeit in der Stadtplanung. https://www.nachhaltigkeit.info/artikel/nachhaltigkeit_in_der_stadtplanung_1878.htm. Zugegriffen: 27. Aug. 2016.
  30. INOVAPLAN GmbH. (2015). Verkehrsentwicklungsplan Ingolstadt: Maßnahmen VEP, 20.04.2015. http://www2.ingolstadt.de/media/custom/465_10871_1.PDF?1429702693. Zugegriffen: 25. Aug. 2016.
  31. Institut für Mobilitätsforschung (ifmo). (2010). Zukunft der Mobilität: Szenarien für das Jahr 2030. http://www.ifmo.de/tl_files/publications_content/2010/ifmo_2010_Zukunft_der_Mobilitaet_Szenarien_2030_de.pdf. Zugegriffen: 25. Aug. 2016.
  32. Institut für Mobilitätsforschung (ifmo). (2011). Mobilität junger Menschen im Wandel – multimodaler und weiblicher. http://www.ifmo.de/tl_files/publications_content/2011/ifmo_2011_Mobilitaet_junger_Menschen_de.pdf. Zugegriffen: 24. Aug. 2016.
  33. INVG mbH. (2015). Informationen zu Bussen aus E-Mail-Anfrage (Maria Ganser) am 7. Dezember 2015.Google Scholar
  34. INVG mbH. (2016). Wir über uns. http://www.invg.de/INVG_WirUeberUns. Zugegriffen: 26. Mai 2016.
  35. IT-Wissen. (o. J.). Definition e-ticketing. http://www.itwissen.info/definition/lexikon/E-Ticketing-electronic-ticketing-eTicket.html. Zugegriffen: 10. Aug. 2016.
  36. Janssen, A. L. (2008). Moderne Mobilität und Datenspuren in intelligenten Verkehrssystemen. https://tu-dresden.de/bu/verkehr/ivw/kom/ressourcen/dateien/alcatel_sel/veranstaltungen/berlin_020608/Janssen_020608.pdf?lang=de. Zugegriffen: 20. Aug. 2016.
  37. John, H., Schild, H.-H., Hieke, K. (Hrsg.). (2010). Museen und Tourismus – Wie man Tourismusmarketing wirkungsvoll in die Museumsarbeit integriert. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  38. KAROCARD. (2016). Die swa KAROCARD. http://www.karocard.de/die_karocard.php. Zugegriffen: 8. Aug. 2016.
  39. Lenz, B. (2015). Vernetzung Revolution für die urbane Mobilität der Zukunft? In: Elektro- und Informationstechnik (Jhg.132, 7. Ausgabe). Wien: Springer. http://link.springer.com/article/10.1007/s00502-015-0348-8. Zugegriffen: 29. Aug. 2016.CrossRefGoogle Scholar
  40. London & Partners. (2017). Oyster Cards und Travelcards in London. https://www.visitlondon.com/de/reiseinformationen/transport/oyster-cards-und-travelcards#v2MBZSquzp4vQQOD.97. Zugegriffen: 3. Nov. 2017.
  41. Ministerium für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz. (2010). RFID – Radiofrequenz-Identifikation. Mainz: Druckerei Schwalm.Google Scholar
  42. MOMENTUM und MOSAIC Partner. (1999). Mobilitätsmanagement Handbuch. http://www.epomm.eu/downloads/MMhandbuch.pdf. Zugegriffen: 16. Aug. 2016.
  43. MÜNCHNER KREIS e.V., EICT GmbH, Deutsche Telekom AG, Flughafen München GmbH, TNS Infratest GmbH & Zweites Deutsches Fernsehen. (2013). Innovationsfelder der digitalen Welt: Bedürfnisse von übermorgen, Bd. V. https://www.eict.de/files/downloads/2013_Innovationsfelder_der_digitalen_Welt.pdf. Zugegriffen: 24. Aug. 2016.
  44. Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg mbH. (o. J.). Glossar RegioMobilCard. http://www.3-loewen-takt.de/mobil-in-bw/mobilitaet-von-a-z/glossar/regiomobilcard/?tx_contagged%5Bsource%5D=default. (oder flyer regiomobilcard). Zugegriffen: 8. Aug. 2016.
  45. Nevvs – Das VVS-Kundenmagazin. (2016). Die PolygoCard ist da. http://www.vvs.de/download/nevvs_mrz_2016.pdf. Zugegriffen: 04. Aug. 2016.
  46. Octopus. (2016). Get Your Octopus. http://www.octopus.com.hk/get-your-octopus/en/index.html. Zugegriffen: 4. Aug. 2016.
  47. Osterwalder, A., & Pigneur, Y. (2011). Business Model Generation: Ein Handbuch für Visionäre, Spielveränderer und Herausforderer. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  48. PolygoCard. (2016). Partner. https://www.mypolygo.de/partner. Zugegriffen: 8. Aug. 2016.
  49. Schlott, S. (2016). Connected Mobility verändert den Markt. 14.03.2016. https://www.springerprofessional.de/mobilitaetskonzepte/cebit/connected-mobility-veraendert-den-markt/7820804. Zugegriffen: 30. Sept. 2016.
  50. Schönduwe, R., Bock, B., & Deibel, I. (2012). Alles wie immer, nur irgendwie anders?: Trends und Thesen zu veränderten Mobilitätsmustern junger Menschen. https://www.innoz.de/sites/default/files/10_innoz-baustein.pdf. Zugegriffen: 28. Aug. 2016.
  51. Schönduwe, R., Schelewsky, M., Damrau, L., & Follmer, R. (2016). Intermodalität besser verstehen: Analyse komplexer Mobilitätsmuster mittels smartphonebasiertem GPS-Tracking. Internationales Verkehrswesen, Ausgabe, 2016(1), 50–53.Google Scholar
  52. Science and Technology Options Assessment. (2014). Integrated urban e-ticketing for public transport and touristic sites. Brüssel: ohne Verlag.Google Scholar
  53. Seidenschwarz, W., & Lück, W. (2004). Lexikon der Betriebswirtschaft (6. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  54. Siemens AG – Infrastructure & Cities Sector. (2012). Integrierte Mobilität mit eTicketing – Die intermodale und interoperable eTicketing-Plattform für durchgängige Mobilitätsketten in Städten. München: ohne Verlag.Google Scholar
  55. Sommer, C., & Krichel, P. (2012). Wer nutzt welches Verkehrsmittel. DER NAHVERKEHR, 2012(3), 15–21.Google Scholar
  56. Stadt Ingolstadt. (2016). Alle Hausaufgaben gemacht. http://www2.ingolstadt.de/index.phtml?object=tx|1842.55.1&NavID=1842.86&Aktuell_ID=18251. Zugegriffen: 15. Aug. 2016.
  57. Stadt Ingolstadt. (2017a). Wirtschafts- und Wissenschaftsstadt Ingolstadt. https://www.ingolstadt.de/media/custom/465_11267_1.PDF?1459847404. Zugegriffen: 3. Nov. 2017.
  58. Stadt Ingolstadt. (2017b). Zahlenspiegel 2017/2018. http://www.ingolstadt.de/media/custom/465_1995_1.PDF?1497261303. Zugegriffen: 3. Nov. 2017.
  59. Stadt Ingolstadt. (o. J. a). Wirtschaftsstandort. http://www2.ingolstadt.de/index.phtml?object=tx|1842.55.1&NavID=1842.86&Aktuell_ID=18251. Zugegriffen: 15. Aug. 2016.
  60. Stadt Ingolstadt. (o. J. b). Lage & Anbindung. http://www.ingolstadt.de/index.phtml?NavID=1842.48. Zugegriffen: 15. Aug. 2016.
  61. Stadtmobil Südbaden AG. (2014). Stadtmobil Südbaden begrüßt die „Neuauflage“ einer multimodalen Mobilitätskarte. https://www.stadtmobil-suedbaden.de/aktuelles-presse/pressemitteilungen/2014/pm-2014-05-14/. Zugegriffen: 8. Aug. 2016.
  62. Statista. (2016). Anzahl der Smartphone-Nutzer in Deutschland in den Jahren 2009 bis 2016. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/198959/umfrage/anzahl-der-smartphonenutzer-in-deutschland-seit-2010/. Zugegriffen: 29. Aug. 2016.
  63. Stroh, E., Harrie, L., & Gustafsson, S. (2007). A study of spatial resolution in pollution exposure modelling.  https://doi.org/10.1186/1476-072X-6-19. Zugegriffen: 16. Aug. 2016.CrossRefGoogle Scholar
  64. Stuttgarter Straßenbahn AG. (2015). Geschäftsbericht 2014. http://www.ssb-ag.de/files/ssb_geschaeftsbericht_2014_kleine_dateigroesse_rz_neu.pdf. Zugegriffen: 15. Aug. 2015.
  65. Switchh. (2016). wie switchhe ich. https://www.switchh.de/hochbahn/hamburg/switchh/wie_switchhe_ich#FAQ. Zugegriffen: 8. Aug. 2016.
  66. TÜV Rheinland Consulting GmbH. (2015). Perspektiven des (((eTickets in Deutschland – Ergebnisse der zweistufigen Delphi-Befragung. http://mobilitaet21.de/wp-content/uploads/2016/07/2015_Ergebnisse_Delphi.pdf. Zugegriffen: 15. Aug. 2016.
  67. TÜV Rheinland Consulting GmbH. (2016). Digitale Vernetzung im Öffentlichen Personenverkehr – Roadmap, Rostock: Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH). http://mobilitaet21.de/wp-content/uploads/2016/08/Roadmap_DVOEP_2016-08-03.pdf. Zugegriffen: 15. Aug. 2016.
  68. Verband deutscher Verkehrsunternehmen (VDV). (2016). Infrastruktur: Deutschlands Lebensadern. https://www.vdv.de/infrastruktur.aspx. Zugegriffen: 25. Aug. 2016.
  69. Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart. (2016). Die PolygoCard ist da. http://www.vvs.de/download/nevvs_mrz_2016.pdf. Zugegriffen: 4. Aug. 2016.
  70. Visit Britain Shop. (2015). Vistor Oyster Card London. https://www.visitbritainshop.com/deutschland/london-visitor-oyster-card/. Zugegriffen: 8. Aug. 2016.
  71. Volkswagen AG. (2015). Audi startet Mitfahr-App für Mitarbeiter. http://www.volkswagenag.com/content/vwcorp/info_center/de/news/2015/05/mitfahr-app.html. Zugegriffen: 15. Aug. 2016.
  72. Weiß, C., Chlond, B., Hilgert, T., & Vortisch, P. (2016). Deutsches Mobilitätspanel (MOP) – Wissenschaftliche Begleitung und Auswertungen. Bericht 2014/2016: Alltagsmobilität und Fahrleistung. Karlsruhe: Karlsruher Institut für Technologie. https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Anlage/VerkehrUndMobilitaet/2015/mop-jahresbericht-2014-15.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 25. Aug. 2016.
  73. Wickel, H. P. (22. Dezember 2013). Dank Audi glücklich und fast schuldenfrei. Die Welt. http://www.welt.de/regionales/muenchen/article123176701/Dank-Audi-gluecklich-und-fast-schuldenfrei.html. Zugegriffen: 25. Aug. 2016.
  74. Wolter, S. (2012). Smart Mobility – Intelligente Vernetzung der Verkehrsangebote in Großstädten. In H. Proff, J. Schönharting, D. Schramm, & J. Ziegler (Hrsg.), Zukünftige Entwicklungen im Bereich der Mobilität: Betriebswirtschaftliche und technische Aspekte (S. 527–548). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  75. Zukunftsinstitut GmbH. (2016a). Megatrends: Übersicht. https://www.zukunftsinstitut.de/dossier/megatrends/. Zugegriffen: 23. Aug. 2016.
  76. Zukunftsinstitut GmbH. (2016b). Urbanisierung: Die Stadt von morgen. https://www.zukunftsinstitut.de/artikel/urbanisierung-die-stadt-von-morgen/. Zugegriffen: 23. Aug. 2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Hochschule IngolstadtIngolstadtDeutschland

Personalised recommendations