Mobilitätslösungen für körperlich eingeschränkte Personen in einem gesamtheitlichen Kontext am Beispiel der Deutsche Bahn AG

  • Florian Pfahler
  • Tobias Rubey
  • Henry Kördel
Chapter
Part of the Schwerpunkt Business Model Innovation book series (SBMI)

Zusammenfassung

Das Thema Inklusion gewinnt in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung – jeder wird miteinbezogen. Diese gesellschaftliche Aufgabe lässt auch Veränderungen innerhalb der Mobilität feststellen. Einhergehend mit einer steigenden Anzahl von körperlich beeinträchtigten Personen, die keine Einschränkung der eigenen Mobilität in Kauf nehmen möchten, weil sie damit ein Stück weit ihre Selbstständigkeit verlieren würden, wachsen Bedürfnis und Nachfrage nach barrierefreier Mobilität. Anbieter im öffentlichen Personenverkehr (ÖPV) haben bereits entsprechende Angebote für diese Kundengruppe etabliert, dennoch müssen weitere Maßnahmen ergriffen werden, um eine vollständige und zuverlässige Mobilität für beeinträchtigte Reisende zu gewährleisten. Herausforderungen für körperlich eingeschränkte Reisende jedoch ergeben sich nicht immer durch die Nutzung des Verkehrsmittels an sich, sondern häufig treten während des gesamten Mobilitätsprozesses Hindernisse auf, aufgrund derer die Fahrt nicht beendet werden kann. Aufbauend auf bereits existierenden barrierefreien Angeboten werden in diesem Beitrag Lösungsansätze für eine Erweiterung und Optimierung des Mobilitätsprozesses von körperlich beeinträchtigten Menschen, mit einem besonderen Fokus auf gehbeeinträchtigte Reisende, vorgestellt und erläutert. Dabei wird das Augenmerk auf Maßnahmen gelegt, die einerseits die Selbstständigkeit der eingeschränkten Personengruppe fördern und auf der anderen Seite zu einer Ausweitung der angebotenen Unterstützung führen. Unter Einbezug von neuartigen technologischen Möglichkeiten sowie zwischenmenschlichen und kommunikativen Maßnahmen wird ein breit gefächertes Angebot an Lösungen und Optimierungsmaßnahmen präsentiert.

Literatur

  1. Azuma, R. T. (1997). A survey of augmented reality. Presence: Teleoperators and Virtual Environments, 6(4), 355–385.Google Scholar
  2. BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e. V. (2016). Standpunkt Megatrends – Megatrend: Demografischer Wandel. https://bbu.de/themen/megatrends/demografie.Zugegriffen: 9. Okt. 2016.
  3. Bendel, O. (2017). Digitalisierung. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/digitalisierung.html. Zugegriffen: 11. Apr. 2017.
  4. BIH Integrationsämter. (2013). Hörschädigungen. https://www.integrationsaemter.de/Fachlexikon/Hoerschaedigungen/77c440i1p/index.html. Zugegriffen: 6. Aug. 2016.
  5. BIH Integrationsämter. (2014). Blindheit und Sehbehinderung. https://www.integrationsaemter.de/Fachlexikon/Blindheit-und-Sehbehinderungen/77c480i1p/index.html. Zugegriffen: 6. Aug. 2016.
  6. Broll, W. (2013). Augmentierte Realität. In R. Dörner, W. Broll, P. Grimm, & B. Jung (Hrsg.), Virtual und Augmented Reality (VR/AR) (S. 241–294). Berlin: Springer.Google Scholar
  7. Bundesarbeitsgemeinschaft ÖPNV der kommunalen Spitzenverbände. (2014). Vollständige Barrierefreiheit im ÖPNV – Hinweise für die ÖPNV-Aufgabenträger zum Umgang mit der Zielbestimmung des novellierten PBefG. http://www.staedtetag.de/imperia/md/content/dst/internet/fachinformationen/2013/handreichung_hinweise_barrierefreiheit_im_öpnv_20140926.pdf. Zugegriffen: 13. Aug. 2016.
  8. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz. (2015). Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr (Fahrerlaubnis-Verordnung – FeV). http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/fev_2010/gesamt.pdf. Zugegriffen: 24. Sept. 2016.
  9. Bundesverband CarSharing. (2013). Charsharing-Boom hält an. http://www.carsharing.de/presse/pressemitteilungen/carsharing-boom-haelt-an. Zugegriffen: 24. Sept. 2016.
  10. Continental. (2016). Augmented Reality Head-up-Display – AR-HUD Funktionen. http://continental-head-up-display.com/de/. Zugegriffen: 14. Aug. 2016.
  11. DB Mobility Logistics AG. (2016). Mobil mit Handicap – Angebote und Services für mobilitätseingeschränkte Reisende, Broschüre. Frankfurt a. M.: DB Mobility Logistics AG.Google Scholar
  12. DB Vertrieb GmbH – Kontaktstelle für Behindertenangelegenheiten. (2010). Das 1. Programm der Deutschen Bahn AG – Wichtige Meilensteine der Deutschen Bahn AG auf dem Weg zur Barrierefreiheit. Frankfurt a. M.: DB Vertrieb GmbH.Google Scholar
  13. Der neue Brockhaus. (1938). Kartographie: Bd. 2. Der neue Brockhaus (F-K). Leipzig: F.A. Brockhaus.Google Scholar
  14. Deutsche Bahn. (2016a). Reiseplanung und Beratung. https://www.bahn.de/p/view/service/barrierefrei/barrierefreies_reisen_handicap.shtml. Zugegriffen: 9. Aug. 2016.
  15. Deutsche Bahn. (2016b). Reiseplanung und Beratung. https://www.bahn.de/p/view/service/barrierefrei/barrierefreies_reisen_handicap.shtml#1. Zugegriffen: 14. Aug. 2016.
  16. Deutsche Bahn. (2016c). Mobil mit Handicap – Services für mobilitätseingeschränkte Reisende. https://www.bahn.de/p/view/service/barrierefrei/broschuere_handicap.shtml. Zugegriffen: 14. Aug. 2016.
  17. Deutsche Bahn. (2016d). Barrierefreiheitsprogramm der Deutschen Bahn AG. https://www.bahn.de/p/view/service/barrierefrei/programm_der_db.shtml. Zugegriffen: 15. Aug. 2016.
  18. Deutsche Bahn. (2016e). WLAN im ICE. https://www.bahn.de/p/view/service/zug/railnet_ice_bahnhof.shtml. Zugegriffen: 8. Aug. 2016.
  19. Deutsche Bahn. (2016f). 30 Minuten gratis WLAN an über 120 Bahnhöfen. https://www.bahn.de/p/view/service/bahnhof/railnet_bahnhof.shtml. Zugegriffen: 3. Nov. 2017.
  20. Deutsche Bahn AG. (2016). Themendienst – Services der Deutschen Bahn für Reisende mit Behinderung. https://www.bahn.de/p/view/mdb/bahnintern/zielgruppen_-_msc/handicap/zugangsregeln_leitfaden/mdb_220861_td_db_barrierefrei_final_2016.pdf. Zugegriffen: 14. Aug. 2016.
  21. Deutsche Bahn. (2017). WLAN im ICE – jetzt auch durchgängig nach Österreich, Frankreich und in die Niederlande! https://www.bahn.de/p/view/service/zug/railnet_ice_bahnhof.shtml. Zugegriffen: 3. Nov. 2017.
  22. EMC. (2011). Datenwachstum verdoppelt sich alle zwei Jahre. http://germany.emc.com/about/news/press/2011/20110628-01.htm. Zugegriffen: 13. Aug. 2016.
  23. Ewinger, D., Ternès, A., Koerbel, J., & Towers, I. (2016). Arbeitswelt im Zeitalter der Individualisierung – Trends: Multigrafie und Multi-Option in der Generation Y. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  24. FH Bielefeld. (2013). Intelligentes optisches LED-Leitsystem. https://www.fh-bielefeld.de/forschung/led-leitsystem. Zugegriffen: 13. Aug. 2016.
  25. Gerike, R. (2016). Definitionen zur Multi- und Intermodalität. http://www.forschungsinformationssystem.de/servlet/is/354077/. Zugegriffen: 24. Sept. 2016.
  26. Grots, A., & Pratschke, M. (2009). Design Thinking – Kreativität als Methode. Marketing Review St. Gallen, 2, 18–23.Google Scholar
  27. Haas, H.-D., & Neumair, M. (2017). Urbanisierung. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/urbanisierung.html. Zugegriffen: 11. Apr. 2017.
  28. Hasso-Plattner-Institut. (2016). Was ist Design Thinking? http://hpi-academy.de/design-thinking/was-ist-design-thinking.html. Zugegriffen: 9. Aug. 2016.
  29. Hengstbach, A. (2011). QR-Codes: lesen, erzeugen, verstehen. http://www.computerbild.de/artikel/cb-Tipps-Wissen-QR-Codes-Barcode-EAN-6122468.html. Zugegriffen: 13. Aug. 2016.
  30. Holland, M. (2016). Bremen: WLAN in Bussen und Straßenbahnen geplant. http://www.heise.de/newsticker/meldung/Bremen-WLAN-in-Bussen-und-Strassenbahnen-geplant-3289422.html. Zugegriffen: 15. Aug. 2016.
  31. Hoffknecht, A. (2003). Technologiefrüherkennung Elektronik der Zukunft Mini-Delphi-Studie (Bd. 46). Düsseldorf: Zukünftige Technologien Consulting des VDI-Technologiezentrums.Google Scholar
  32. Kördel, H. (2015). Bedürfnisanalyse der WS Ergebnisse aus 10/2015 – Kundensicht, [PDF]. o.O: Deutsche Bahn.Google Scholar
  33. Krcmar, H. (2015). Informationsmanagement (6. Aufl.). Berlin: Springer Gabler.Google Scholar
  34. Lackes, R., Siepermann, M., & Sjurts. I. (2016). Wireless Local Area Network (WLAN). http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/76613/wireless-local-area-network-wlan-v13.html. Zugegriffen: 9. Aug. 2016.
  35. Landesbeauftragte für den Datenschutz Rheinland-Pfalz/Ministerium für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz. (2010). RFID – Radiofrequenz-Identifikation, Informationsbroschüre. Mainz: Druckerei Schwalm.Google Scholar
  36. Malleck, H., & Mecklenbräuker, C. (2015). Die Digitalisierung des Verkehrs – Mobilität 4.0. Elektrotechnik & Informationstechnik, 132(7), 371–373.Google Scholar
  37. Mantz, R. (2016). Die steigende Bedeutung öffentlicher WLANs – Von kommunalen Netzen bis zum organisierten Data-Offloading. http://www.offenenetze.de/2013/02/21/die-steigende-bedeutung-offentlicher-wlans-von-kommunalen-netzen-bis-zum-organisierten-data-offloading/. Zugegriffen: 8. Aug. 2016.
  38. Mayr, M. (2016). Integriertes Verkehrsmanagement. Ingolstadt: Technische Hochschule Ingolstadt SoSe.Google Scholar
  39. Nonnenmacher, A. (2017). Orientierungssinn. http://symptomat.de/Orientierungssinn. Zugegriffen: 15. Jan. 2017.
  40. Nothofer, S., & Venohr, S. (2016). Im Land der Alten – Demografischer Wandel. http://www.zeit.de/gesellschaft/2016-11/demografischer-wandel-deutschland-landkreise-bevoelkerung-durchschnittsalter. Zugegriffen: 3. Nov. 2016.
  41. Plattner, H., Meinel, C., & Weinberg, U. (2009). Design Thinking. Innovation lernen – Ideenwelten öffnen. München: mi-Wirtschaftsbuch & FinanzBuch Verlag GmbH.Google Scholar
  42. Poguntke, S. (2016). Design thinking. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/-2046631401/design-thinking-v2.html. Zugegriffen: 8. Aug. 2016.
  43. RFID Journal. (2016a). RFID Karten mit großen Einsatzmöglichkeiten. http://www.rfid-journal.de/einsatzmoeglichkeiten-rfid-karten.php. Zugegriffen: 10. Aug. 2016.
  44. RFID Journal. (2016b). RFID Reichweite. http://www.rfid-journal.de/rfid-reichweite.html. Zugegriffen: 9. Okt. 2016.
  45. Schaper, C. (2015). Bedürfnisse und Anforderungen an eine barrierefreie App., [PowerPoint-Präsentation]. Frankfurt a. M.: DB Mobility Logistics AG.Google Scholar
  46. Schmidt, J. A., & Hellali-Milani, S. (2016). Herausforderungen für die Stadtplanung: Mobilität findet Stadt – Neue intermodale urbane Mobilität mit neuen Nutzer- und Nutzungsansprüchen. In H. Proff, M. Brand, K. Mehnert, J. A. Schmidt, & D. Schramm (Hrsg.), Elektrofahrzeuge für die Städte von morgen: Interdisziplinärer Entwurf und Test im DesignStudio NRW (S. 19–25). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  47. Schumacher, O. (2015). Services der Deutschen Bahn für Reisende mit eingeschränkter Mobilität. Berlin: DB Mobility Logistics AG.Google Scholar
  48. Statistisches Bundesamt Deutschland. (2015). Über 10 Millionen behinderte Menschen im Jahr 2013. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2015/05/PD15_168_122.html;jsessionid=2CAA5ADC417C574483584BFCE18451AE.cae2. Zugegriffen: 5. Aug. 2016.
  49. TAGnology RFID GmbH. (2016). RFID-NFC – Was ist RFID? http://www.tagnology.com/rfid/was-ist-rfid.html. Zugegriffen: 7. Aug. 2016.
  50. Universität Rostock. (2002). Analoge Karte. http://www.geoinformatik.uni-rostock.de/einzel.asp?ID=81. Zugegriffen: 13. Aug. 2016.
  51. Welti, F. (2005). Behinderung und Rehabilitation im sozialen Rechtsstaat: Freiheit, Gleichheit und Teilhabe behinderter Menschen (Bd. 139). Mohr Siebeck: Tübingen.Google Scholar
  52. Wengel, A. (2014). Sinne Sehen. http://www.planet-wissen.de/natur/sinne/sehen/index.html. Zugegriffen: 6. Aug. 2016.
  53. Zec, M. (2016). Design thinking. http://kreativitätstechniken.info/kreativitaetsframeworks/design-thinking/. Zugegriffen: 7. Aug. 2016.
  54. Zentrum Bayern Familie und Soziales. (2016). Wegweiser für Menschen mit Behinderung – Rechte und Nachteilsausgleiche, Broschüre. Schneckenlohe: Appel & Klinger.Google Scholar
  55. Zukunftsinstitut. (2015). Megatrends und ihre Wirkung. https://www.zukunftsinstitut.de/artikel/megatrends-und-ihre-wirkung/. Zugegriffen: 8. Aug. 2016.
  56. Zukunftsinstitut. (2016). Die Individualisierung der Welt. https://www.zukunftsinstitut.de/artikel/die-individualisierung-der-welt/. Zugegriffen: 24. Sept. 2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Florian Pfahler
    • 1
  • Tobias Rubey
    • 1
  • Henry Kördel
    • 2
  1. 1.Technische Hochschule Ingolstadt/AUDI AGIngolstadtDeutschland
  2. 2.DB Fernverkehr AGFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations