Konzeption und Gestaltung der Unternehmensberatung

Chapter

Zusammenfassung

Ein wesentliches Merkmal von Gestaltungskonzepten der Unternehmensführung ist die marktorientierte Betrachtung der Planung, Analyse und Strategieformulierung. Hier zeigt die Unternehmensberatungsbranche, die zumeist von Funktions-, Technologie- oder Branchenspezialisten dominiert wird, häufig eine strukturelle Schwäche: Es mangelt an Marketing- Kompetenz.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aaker, D. A. (1984): Strategic Market Management, New York 1984.Google Scholar
  2. Abell, D. F. (1980): Defining the Business. The Starting Point of Strategic Planning, Englewood Cliffs, N. J. 1980.Google Scholar
  3. Afuah, A. (1998): Innovation Management, Oxford University Press, New York 1998.Google Scholar
  4. Andler, N. (2008): Tools für Projektmanagement, Workshops und Consulting. Kompendium der wichtigsten Techniken und Methoden, Erlangen 2008.Google Scholar
  5. Ansoff, H. I. (1966): Management-Strategie, München 1966.Google Scholar
  6. Backhaus, K. (1990): Investitionsgütermarketing, 2. Aufl., München 1990.Google Scholar
  7. Bartscher, T./Stöckl, J./Träger, T. (Bartscher et al. 2012): Personalmanagement. Grundlagen, Handlungsfelder, Praxis, München 2012.Google Scholar
  8. Bea, F.X./Haas, J. (2005): Strategisches Management, 4. Aufl., Stuttgart 2005.Google Scholar
  9. Becker, J. (1993): Marketing-Konzeption. Grundlagen des strategischen Marketing-Managements, 5. Aufl., München 1993.Google Scholar
  10. Becker, J. (2009): Marketing-Konzeption. Grundlagen des ziel-strategischen und operativen Marketing- Managements, 9. Aufl., München 2009.Google Scholar
  11. Bidlingmaier, J. (1973): Marketing, Bd. 1, Reinbeck bei Hamburg 1973.Google Scholar
  12. Birkigt, K./Stadler, M. M. (1992): Corporate Identity-Grundlagen, in: Birkigt, K./Stadler, M. M./Funck, H. J. (Hrsg.): Corporate Identity, 5. Aufl., 1992, S. 11-61.Google Scholar
  13. Boes, A./Kämpf, T./Mars, K. (2011): Herausforderung Globalisierung 2.0. Ausgangsbedingungen, Entwicklungsszenarien, Erfolgsfaktoren. GlobeProPrint1. Basisheft zur Internationalisierung von IT-Dienstleistungen, München 2011.Google Scholar
  14. Buss, E. (2009): Managementsoziologie. Grundlagen, Praxiskonzepte, Fallstudien, 2. Aufl., München 2009.Google Scholar
  15. Ciesielski, M. A./Schutz, T.: Digitale Führung. Wie die neuen Technologien unsere Zusammenarbeit wertvoller machen, Wiesbaden 2016.Google Scholar
  16. Covaleski, M. A./Dirsmith, M. W./Heian, J. B./Samuel, S. (Covaleski et al. 1998): The calculated and the avowed: Techniques of discipline and struggles over identity in Big Six public accounting firms. In: Administrative Science Quarterly, 43 (1998) 2, S. 293-328.Google Scholar
  17. Dgfp e. V. (Hrsg.) (2004): Wertorientiertes Personalmanagement – ein Beitrag zum Unternehmenserfolg. Konzeption – Durchführung – Unternehmensbeispiele, Düsseldorf 2004.Google Scholar
  18. Hansmann, H. (1996): The ownership of enterprise, Cambridge (Mass.) 1996.Google Scholar
  19. Hill, W. (1990): Der Stellenwert der Unternehmensberatung für die Unternehmensführung, in: Die Betriebswirtschaft, Jg. 50, S. 171-180.Google Scholar
  20. Homburg, C./Krohmer, H. (2009): Marketingmanagement. Strategie – Umsetzung – Unternehmensführung, 3. Aufl., Wiesbaden 2009.Google Scholar
  21. Hungenberg, H./Wulf, T. (2011): Grundlagen der Unternehmensführung, 4. Aufl., Heidelberg- Dordrecht-London-New York 2011.Google Scholar
  22. Hungenberg, H./Wulf, T. (2015): Grundlagen der Unternehmensführung. Einführung für Bachelorstudierende, 5. Aufl., Berlin – Heidelberg 2015.Google Scholar
  23. Kaas, K. P. (2001): Zur „Theorie des Dienstleistungsmanagements“, in: BRUHN, M./Meffert, H.: Handbuch Dienstleistungsmanagement. Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung, Wiesbaden 2001, S. 103-121.Google Scholar
  24. Kollmann, T./Schmidt, H. (2016): Deutschland 4.0. Wie die Digitale Transformation gelingt, Wiesbaden 2016.Google Scholar
  25. Kotler, P./Keller, K. L./Bliemel, F. (Kotler et al. 2007): Marketing-Management. Strategien für wertschaffendes Handeln, 12. Aufl., München 2007.Google Scholar
  26. Lerner, M. (2003): Vault Guide to the top 50 management and strategy consulting firms, New York 2003.Google Scholar
  27. Levitt, T. (1960): Marketing Myopia, in: Harvard Business Review 7/8/1960, S. 45-56.Google Scholar
  28. Lippold, D. (1998): Die Marketing-Gleichung für Software. Der Vermarktungsprozess von erklärungsbedürftigen Produkten und Leistungen am Beispiel von Software, 2. Aufl., Stuttgart 1998.Google Scholar
  29. Lippold, D. (2015a): Die Marketing-Gleichung. Einführung in das prozess- und wertorientierte Marketingmanagement, 2. Aufl., Berlin/Boston 2015.Google Scholar
  30. Lippold, D. (2015c): Marktorientierte Unternehmensplanung. Eine Einführung, Wiesbaden 2015.Google Scholar
  31. Lippold, D. (2017): Marktorientierte Unternehmensführung und Digitalisierung. Management im digitalen Wandel, Berlin/Boston 2017.Google Scholar
  32. Macharzina, K./Wolf, J. (2010): Unternehmensführung. Das internationale Managementwissen. Konzepte – Methoden – Praxis, 7. Aufl., Wiesbaden 2010.Google Scholar
  33. Meffert, H./Burmann, C./Kirchgeorg, M. (Meffert et al. 2008): Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele, 10. Aufl., Wiesbaden 2008.Google Scholar
  34. Menzenbach, J. (2012): Visionäre Unternehmensführung. Grundlagen, Erfolgsfaktoren, Perspektiven, Wiesbaden 2012.Google Scholar
  35. Möller, J./Schmidt, C./Lindemann, C. (Möller et al. 2015). Generationengerechte Führung beruflich Pflegender. In Zängl, P. (Hrsg.), Zukunft der Pflege – 20 Jahre Norddeutsches Zentrum zur Weiterentwicklung der Pflege, Wiesbaden 2015 (S. 117–130).Google Scholar
  36. Niedereichholz, C. (2010): Unternehmensberatung, Band 1, Beratungsmarketing und Auftragsakquisition, 5. Aufl., München 2010.Google Scholar
  37. Nissen, V. (2006): Qualitätsmanagement in Beratungsunternehmen. Ergebnisse einer empirischen Studie im deutschen Markt für Unternehmensberatung. Reihe Forschungsberichte zur Unternehmensberatung Nr. 2006-01, 3. Aufl., Ilmenau 2006.Google Scholar
  38. Nissen, V. (2007): Qualitätsmanagement in Beratungsunternehmen, in: NISSEN, V. (Hrsg.): Consulting Research. Unternehmensberatung aus wissenschaftlicher Perspektive, Wiesbaden 2007, S. 235-259.Google Scholar
  39. Nissen, V./Kinne, S. (2008): IV- und Strategieberatung: eine Gegenüberstellung, in: LOOS, P./Breitner, M./Deelmann, T. (Hrsg.): IT-Beratung. Consulting zwischen Wissenschaft und Praxis, Berlin 2008, S. 89-106.Google Scholar
  40. Porter, M. E. (1986): Competition in Global Industries. A Conceptual Framework, in: PORTER, M. E. (Hrsg.): Competition in Global Industries. Harvard Business School Press, Boston, 1986, 15-60.Google Scholar
  41. Richter, A./Schmidt, S. L./Treichler, C. (Richter et al. 2005): Organisation und Mitarbeiterentwicklung als Differenzierungsfaktoren, in: Niedereichholz et al. (Hrsg.): Handbuch der Unternehmensberatung, Bd. 2, 7220, Berlin 2010.Google Scholar
  42. Richter, A./Schröder, K. (2007): Organisation von Managementberatungen als Partnerschaften, in: NISSEN, V. (Hrsg.): Consulting Research. Unternehmensberatung aus wissenschaftlicher Perspektive, Wiesbaden 2007, S. 161-177.Google Scholar
  43. Ringlstetter, M./Bürger, B. (2003): Bedeutung netzwerkartiger Strukturen bei der strategischen Entwicklung von Professional Service Firms. In: BRUHN, M./STAUSS, B. (Hrsg.) Dienstleistungsmanagement Jahrbuch 2003: Dienstleistungsnetzwerke, Wiesbaden 2003, S. 115-130.Google Scholar
  44. Ringlstetter, M./Kaiser, S./Kampe, T. (2007): Strategische Entwicklung von Unternehmensberatungen – Ein Beitrag aus Sicht der Professional Services Firms Forschung, in: NISSEN, V. (Hrsg.): Consulting Research. Unternehmensberatung aus wissenschaftlicher Perspektive, Wiesbaden 2007, S. 179-195.Google Scholar
  45. Rothlauf, J. (2010): Total Quality Management in Theorie und Praxis: Zum ganzheitlichen Unternehmensverständnis, 3. Aufl., München 2010.Google Scholar
  46. Runia, P./Wahl, F./Geyer, O./Thewißen, C. (Runia et al. 2011): Marketing. Eine prozess- und praxisorientierte Einführung, 3. Aufl., München 2011.Google Scholar
  47. Ruter, R. X./Stäber, F. (2009): Unternehmensverantwortung. Ein Definitions- oder Umsetzungsproblem? ERNST & YOUNG-Paper 2009.Google Scholar
  48. Sackmann, S. A. (2004): Erfolgsfaktor Unternehmenskultur. Mit kulturbewusstem Management Unternehmensziele erreichen und Identifikation schaffen – 6 Best Practice-Beispiele, Wiesbaden 2004.Google Scholar
  49. Schade, C. (2000): Marketing für Unternehmensberatung. Ein institutionenökonomischer Ansatz, 2. Aufl., Wiesbaden 2000.Google Scholar
  50. Schein, E. H. (1995): Unternehmenskultur. Ein Handbuch für Führungskräfte, Frankfurt/ Main 1995.Google Scholar
  51. Schmitt, R./Pfeifer, T. (2010): Qualitätsmanagement. Strategien – Methoden – Techniken, 4. Aufl., München-Wien 2010.Google Scholar
  52. Schneider, A. /Schmidpeter, R. (2015): Corporate Social Responsibility. Verantwortungsvolle Unternehmensführung in Theorie und Praxis, 2. Aufl., Wiesbaden 2015.Google Scholar
  53. Scott, M. C. (2001): The Professional Service Firm: The Manager’s Guide to Maximizing Profit and Value, Chichester u. a. 2001.Google Scholar
  54. Shah, N./Kraatz, M. S. (2002): Changing Patterns of Personnel Flows: The Emergence of Lateral Hiring Among Corporate Law Firms. Working Paper presented at the Workshop on Professional Service Firms, University of Alberta, Edmonton, August 15th-17th 2002.Google Scholar
  55. Steiner, G. (2000): Ökonomische Analyse von Partnerschaften, München 2000.Google Scholar
  56. Stock-Homburg, R. (2008): Personalmanagement: Theorien – Konzepte – Instrumente, Wiesbaden 2008.Google Scholar
  57. Talgeri, V. (2008): IT-Outsourcing: Risiken und Grenzen im asiatischen Wirtschaftsraum. Eine empirische Studie, München 2008.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations