Advertisement

Maschinenethik pp 135-153 | Cite as

Die Banalität des Algorithmus

  • Werner Reichmann
Chapter
Part of the Ethik in mediatisierten Welten book series (EMW)

Zusammenfassung

Die Steuerung von Maschinen wird zunehmend an Algorithmen delegiert. Gleichzeitig haben neue Möglichkeiten der Digitalisierung zu einem steigenden Einsatz von Algorithmen in vielen gesellschaftlichen Feldern geführt – in Extremfällen treten Algorithmen als Interaktionspartner auf. Diese zunehmende Alltäglichkeit von Algorithmen wirft die Frage auf, ob und wie diese zwischen „richtig“ und „falsch“, zwischen „Gut“ und „Böse“ unterscheiden können. Im vorliegenden Beitrag wird argumentiert, dass Algorithmen „gewissenlos gewissenhaft“ sind. Aufbauend auf Hannah Arendts Schriften über das Böse werden Algorithmen einerseits als gewissenhafte, regeltreue und gründliche Akteure interpretiert. Andererseits wird ihnen die Möglichkeit einer moralischen Orientierung abgesprochen. Arendt legt überzeugend dar, dass Moral nicht in Bezug auf Andere, sondern in einem „Zwiegespräch“ des Menschen mit sich selbst entsteht, woraus auch die Fähigkeit zum Regelbruch erwächst. Algorithmen, so wird weiter argumentiert, mögen zwar vormals von Menschen durchgeführte Aufgaben übernehmen. Sie sind aber nicht in der Lage, diese hinsichtlich ihres moralischen Gehalts zu überprüfen.

Schlagwörter

Algorithmen gewissenshaft gewissenlos Hannah Arendt Verantwortung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aegerter, Janine (2014). FHNW forscht an „moralisch gutem“ Chatbot. Netzwoche, 4 (18).Google Scholar
  2. Ananny, Mike (2015). Toward an Ethics of Algorithms – Convening, Observation, Probability, and Timeliness. Science, Technology, und Human Values, 41 (1), 93–117.Google Scholar
  3. Arendt, Hannah (2007). Über das Böse: Eine Vorlesung zu Fragen der Ethik. München und Zürich: Piper [Erstveröffentlichung 1965].Google Scholar
  4. Arendt, Hannah (2016). Eichmann in Jerusalem – Ein Bericht von der Banalität des Bösen. München, Berlin und Zürich: Piper [Erstveröffentlichung 1964].Google Scholar
  5. Barocas, Solon, Sophie Hood und Malte Ziewitz (2013). “Governing Algorithms: A Provocative Piece”. http://governingalgorithms.org/resources/provocation-piece/ (Zugriff 12.10.2016).
  6. Beer, David (2009). Power through the algorithm? Participatory web cultures and the technological unconscious. new media und society, 11 (6), 985–1002.Google Scholar
  7. Beer, David (2017). The Social Power of Algorithms. Information, Communication und Society, 20 (1), 1–13.Google Scholar
  8. Bendel, Oliver (2014). Die Roboter sind unter uns. Netzwoche, 22, 28.Google Scholar
  9. Bendel, Oliver (2015). Einfache moralische Maschinen – Vom Design zur Konzeption. Tagungsband AKWI 2015, 171–180.Google Scholar
  10. Bijker, Wiebe E., Thomas P. Hughes und Trevor Pinch (Hrsg.). (1987). The social construction of technological systems: new directions in the sociology and history of technology. Cambridge und London: MIT Press.Google Scholar
  11. Borch, Christian (2017). High-frequency trading, algorithmic finance and the Flash Crash: reflections on eventalization. Economy and Society, 45 (3-4), 350-378.Google Scholar
  12. Bozdag, Engin (2013). Bias in algorithmic filtering and personalization. Ethics and Information Technology, 15 (3), 209–27.Google Scholar
  13. Brey, Philip (2005). Artifacts as social agents. In Hans Harbers (Hrsg.), Inside the politics of technology – agency and normativity in the co-production of technology and society (S. 61–84). Amsterdam: Amsterdam University Press.Google Scholar
  14. Castells, Manuel (1996). The rise of the network society. Malden et al.: Blackwell.Google Scholar
  15. Cormen, Thomas H., Charles E. Leiserson, Ronald L. Rivest und Clifford Stein (2009). Introduction to algorithms. Cambridge, MA: The MIT Press.Google Scholar
  16. Daumé III, Hal (2012). A course in machine learning. http://ciml.info (Zugriff 12.12.2016).
  17. Desrosières, Alain (1998). The politics of large numbers: a history of statistical reasoning. Cambridge: Havard University Press.Google Scholar
  18. Federle, Stephanie (2014). Radar soll Zugvögel schützen. Tierwelt, 10, 22–23.Google Scholar
  19. Gillespie, Tarleton (2014). The relevance of algorithms. In Tarleton Gillespie, Pablp Boczkowski und Kisten Foot (Hrsg.), Media Technologies (S. 167–194). Cambridge: The MIT Press.Google Scholar
  20. Gitelman, Lisa (Hrsg). (2013). Raw data is an oxymoron. Cambridge, MA: The MIT Press.Google Scholar
  21. Hepp, Andreas, Stig Hjarvard und Knut Lundby (2015). Mediatization: Theorizing the Interplay between Media, Culture and Society. Media, Culture und Society, 27 (2).Google Scholar
  22. Hill, Robin K. (2016). What an algorithm is. Philosophy und Technology, 29 (1), 35–59.Google Scholar
  23. James, Gareth, Daniela Witten, Trevor Hastie und Robert Tibshirani (2013). An introduction to statistical learning (with applications in R). New York et al.: Springer.Google Scholar
  24. Khan Academy Computing (2015). What is an algorithm and why should you care? https://www.khanacademy.org/computing/computer-science/algorithms/intro-to-algorithms/v/ what-are-algorithms (Zugriff: 30.10.2016).
  25. Knorr Cetina, Karin (2009). The synthetic situation: interactionism for a global world. Symbolic Interaction, 32 (1), 61–87.Google Scholar
  26. Knorr Cetina, Karin, Werner Reichmann und Niklas Woermann (2017). Dimensionen und Dynamiken synthetischer Gesellschaften. In Friedrich Krotz, Cathrin Despotović und Merle-Marie Kruse (Hrsg.), Mediatisierung als Metaprozess: Transformationen, Formen der Entwicklung und die Generierung von Neuem (S. 35–57). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  27. Knuth, Donald E. (1985). Fundamental algorithms. The art of computer programming. New Delhi: Narosa.Google Scholar
  28. Krotz, Friedrich (2007). Mediatisierung – Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Ley, Astrid (Hrsg.). (2006). Gewissenlos gewissenhaft – Menschenversuche im Konzentrationslager. Erlangen: Specht.Google Scholar
  30. Lundby, Knut (Hrsg.). (2009). Mediatization: Concept, Changes, Consequences. New York: Peter Lang.Google Scholar
  31. MacKay, David J. C. (2005). Information theory, inference, and learning algorithms. Version 7.2. Cambridge und London: Cambridge University Press.Google Scholar
  32. Mittelstadt, Brent, Patrick Allo, Mariarosaria Taddeo, Sandra Wachter und Luciano Floridi (2016). The ethics of algorithms: mapping the debate. Big Data und Society, 3 (2), 1–21.Google Scholar
  33. Muggleton, Stephen und Luc de Raedt (1994). Inductive logic programming: theory and methods. The Journal of Logic Programming, 19–20 (Supplement 1), 629–679.Google Scholar
  34. Ottmann, Thomas und Peter Widmayer (2012). Algorithmen und Datenstrukturen. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar
  35. Rammert, Werner (2003). Technik in Aktion: verteiltes Handeln in soziotechnischen Konstellationen. TUTS Working Paper 2-2003. http://www.ssoar.info/ssoar/handle/document/1157 (Zugriff 10.12.2016).
  36. Rammert, Werner und Ingo Schulz-Schaeffer (2002). Technik und Handeln. Wenn soziales Handeln sich auf menschliches Verhalten und technische Abläufe verteilt. In Werner Rammert und Ingo Schulz-Schaeffer (Hrsg.), Können Maschinen handeln? Soziologische Beiträge zum Verhältnis von Mensch und Technik (S. 11–64). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  37. Reichmann, Werner (2010). Die Disziplinierung des ökonomischen Wandels: Soziologische Analysen der Konjunkturforschung in Österreich. Marburg: Metropolis-Verlag.Google Scholar
  38. Stehr, Nico (1994). Knowledge Societies. London, Thousand Oaks und New Delhi: SAGE Publications.Google Scholar
  39. Tutt, Andrew (2016). An FDA for algorithms. Administrative Law Review 67, 26 Seiten. https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=2747994 (Zugriff 19.03.2017).
  40. Vardi, Moshe Y. (2012). What is an algorthm? Communications of the ACM, 55 (3), 5.Google Scholar
  41. Wagner, Ben (2016). Algorithmic regulation and the global default: Shifting norms in Internet technology. Nordic Journal of Applied Ethics, 10 (1), 5–13.Google Scholar
  42. Weingardt, Markus (2000). Gewissenlos gewissenhaft – Eichmann: der Mensch, der Prozess, die Wirkung. Tribüne – Zeitschrift zum Verständnis des Judentums, 39 (154), 153–165.Google Scholar
  43. Welling, Max (2010). A first encounter with machine learning. https://www.ics.uci.edu/~welling/teaching/ICS273Afall11/IntroMLBook.pdf (Zugriff 19.03.2017).
  44. Wucher, Albert (1961). Eichmanns gab es viele – Ein Dokumentarbericht über die Endlösung der Judenfrage. München und Zürich: Droemersche Verlagsanstalt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität KonstanzKonstanzDeutschland

Personalised recommendations