Advertisement

Zur Bedeutung und Gestaltung von Freizeit

  • Otto Bodi-FernandezEmail author
  • Dimitri Prandner
Chapter

Zusammenfassung

Kaum ein Lebensbereich hat in den vergangenen Jahrzehnten so stark an Bedeutung gewonnen wie die Freizeit. Vor dem Hintergrund struktureller Wandlungsprozesse wie Arbeitszeitverkürzungen auf der einen Seite und Steigerungen des Wohlstands auf der anderen Seite erscheinen moderne Gesellschaften zunehmend als Freizeitgesellschaften. Während Freizeit bislang lediglich im Zusammenhang mit Arbeit die Bedeutung als Zeit der Erholung und Wiederherstellung der Arbeitskraft hatte, gewann sie durch die strukturellen gesellschaftlichen Veränderungen als eigenständiger Wert und Zeitraum für Selbstbestimmung zunehmend an Bedeutung (vgl. Freericks und Brinkmann 2015).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anzenberger, W. (2014). Entwicklung der Arbeitnehmerrechte in Österreich. Generationendialog Steiermark. http://www.generationendialog-steiermark.piffl.com/wp-content/uploads/2014/04/Entwicklung-der-Arbeitnehmerrechte-in-Oesterreich.pdf. Zugegriffen am 03. Juli 2018.
  2. Bartolini, S., & Sarracino, F. (2017). Twenty-five years of materialism: do the US and Europe diverge? Social Indicators Research, 133, 787 – 817.Google Scholar
  3. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft: Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Beutel, A. M., Burge, S. W., & Borden, B. A. (2017). Gend. Issues. Online first. doi.org/ https://doi.org/10.1007/s12147-017-9195-8.
  5. Blausius, J. (2010). Korrespondenzanalyse. In C. Wolff & H. Best (Hrsg.), Handbuch sozialwissenschaftlicher Datenanalyse (S. 367 – 389). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Brinkmann, D. (2015). Freizeit im Kontext des demografischen Wandels. In R. Freericks, D. Brinkmann (Hrsg), Handbuch Freizeitsoziologie (S. 129 – 210). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Corijn, E. (1987). Leisure Education and Emancipation in Today’s Context. European Journal of Education, 265 – 274.  https://doi.org/10.2307/1502898.
  9. Cyba, E. (1987). Arbeitsbedingungen und berufliche Werteorientierung. In M. Haller, K. Holm (Hrsg), Werthaltung und Lebensformen in Österreich (S. 37 – 80). München: Oldenburg.Google Scholar
  10. Freericks, R., & Brinkmann, D. (2015). Handbuch Freizeitsoziologie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Garikapati, V. M., Pendyala, R. M., Morris, E. A., Mokhtarian, P. L., & McDonald, N. (2016). Activity patterns, time use, and travel of millennials: a generation in transition? Transport Reviews, 36, 558 – 584.Google Scholar
  12. Gasser-Steiner, P. (2005). Die Korrespondenzanalyse – Ein Verfahren zur explorativen Analyse verketteter Kreuztabellen. In H. Stiegler & H. Reicher (Hrsg.), Praxisbuch: Empirische Sozialforschung in den Erziehungs- und Bildungswissenschaften (S. 273 – 286). Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  13. Gershuny, J. (2000). Changing times: Work and leisure in post-industrial society. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  14. Greenhow, C., & Lewin, C. (2016). Social media and education: reconceptualizing the boundaries of formal and informal learning. Learning, Media and Technology, 41, 6 – 30.Google Scholar
  15. Hanson, S. (2017). „Entering the age of the hypermarket Cinema“. Journal of British Cinema and Television, Volume 14, 485 – 503.Google Scholar
  16. Hartmann-Tews, I. (2017). Senior_innen in Bewegung – Beobachtungen zur Relevanz von Geschlecht und Alter in verschiedenen Sport-Settings. In G. Sobiech & S. Günter (Hrsg.), Sport & Gender – (inter)nationale sportsoziologische Geschlechterforschung (S. 235 – 248). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Hasebrink, U. (2017). Onlinenutzung von Kindern und Jugendlichen im gesellschaftlichen, medialen und individuellen Wandel. In D. Hoffmann, F. Krotz & W. Reißmann (Hrsg.), Mediatisierung und Mediensozialisation. Medien Kultur Kommunikation. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Hasebrink, U. (2015). Kommunikationsrepertoires und digitale Öffentlichkeiten. Digitale Öffentlichkeit(en) (S. 35 – 49). Konstanz: UVK.Google Scholar
  19. Hauk, D. (2016). Digitale Medien in der politischen Bildung: Anforderungen und Zugänge an das Politik-Verstehen im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Hodkinson, P. (2013). Spectacular youth cultures and ageing: Beyond refusing to grow up. Sociology Compass, 7, 13 – 22.Google Scholar
  21. Hradil, S. (1987). Sozialstrukturanalyse in einer fortgeschrittenen Gesellschaft: von Klassen und Schichten zu Lagen und Milieus. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  22. Hughes, M. D., Hallo, J. C., & Norman, W. C. (2016). Re-conceptualizing recreation-based social worlds: examining the core characteristics of social worlds. Leisure/Loisir, 40, 149 – 174.Google Scholar
  23. Isengard, B. (2006). Unterschiede im Freizeitverhalten als Ausdruck sozialer Ungleichheitsstrukturen. In K.-S. Rehberg (Hrsg.), Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS) (Hrsg.), Soziale Ungleichheit, kulturelle Unterschiede: Verhandlungen des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in München. Teilbd. 1 und 2. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  24. Kammerl, R., & Kramer, M. (2016). The changing media environment and its impact on socialization processes in families. Studies in Communication Sciences, 16, 21 – 27.Google Scholar
  25. Kirchhoff, S., & Prandner, D. (2016). Bausteine des journalistischen Selbstbilds. In J. Wimmer & M. Hartmann (Hrsg.), Medien-Arbeit im Wandel (S. 93 – 114). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. Kleiber, D. A., Mannell, R. C., & Walker, G. J. (2011). A social psychology of leisure. State College. PA: Venture.Google Scholar
  27. Krupp, H. (1984). Werden wir’s erleben? Ein technisch-wirtschaftliches Zukunftspanorama. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 17, 5 – 8.Google Scholar
  28. Lagaert, S., & Roose, H. (2016). The gender gap in sport event attendance in Europe: The impact of macro-level gender equality. International Review for the Sociology of Sport. doi:1012690216671019.Google Scholar
  29. Lemel, Y., & Katz-Gerro, T. (2015). The stratification of leisure: Variation in the salience of socioeconomic dimensions in shaping leisure participation in two consumer societies. Loisir et Société/Society and Leisure, 38, 399 – 422.Google Scholar
  30. Lunau, T., Bambra, C., Eikemo, T. A., van Der Wel, K. A., & Dragano, N. (2014). A balancing act? Work-life balance, health and well-being in European welfare states. The European Journal of Public Health, 24, 422 – 427.Google Scholar
  31. Meulemann, H. (1999). Stichwort: Lebensverlauf, Biographie und Bildung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 2, 305 – 324.Google Scholar
  32. Murphy, P. (1997). Gender differences: Messages for science education. In K. Harnquist & A. Burgen (Hrsg.), Growing up with science: Developing early understanding of science (S. 118 – 143). London: Jessica Kingsley/Academia Europaea.Google Scholar
  33. Neumann, K. (1988). Was tun mit der Zeit? Pädagogische Überlegungen zum Verlust von Zeit in der Freizeitgesellschaft. Freizeitpädagogik, 10, 152 – 155.Google Scholar
  34. Newman, D. B., Tay, L., & Diener, E. (2014). Leisure and subjective well-being: A model of psychological mechanisms as mediating factors. Journal of Happiness Studies, 15, 555 – 578. DOI: http://dx.doi.org/10.1007/s10902-013-9435-x.
  35. Ng, E. S., Lyons, S. T., & Schweitzer, L. (2017). Millennials in Canada: Young workers in a challenging labour market. In The Palgrave handbook of age diversity and work (S. 325 – 344). Palgrave Macmillan UK..Google Scholar
  36. Opaschowski, H. W. (2008). Einführung in die Freizeitwissenschaft. 5. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  37. Opaschowski, H. W. (2015). Vom Wohlleben zum Wohlergehen. Zukunftsperspektiven von Wohlstand und Lebensqualität In R. Freericks. & D. Brinkmann (Hrsg.), Handbuch Freizeitsoziologie (S. 85 – 107). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  38. Paus-Hasebrink, I. (2017). Praxeologische (Medien-)Sozialisationsforschung. In D. Hoffmann, F. Krotz & W. Reißmann (Hrsg.), Mediatisierung und Mediensozialisation. Medien Kultur Kommunikation. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  39. Plasser, F., & Lengauer, G. (2010). Die österreichische Medienarena: Besonderheiten des politischen Kommunikationssystems. In F. Plasser (Hrsg.), Politik in der Medienarena: Praxis politischer Kommunikation in Österreich (S. 19 – 52). Wien: Facultas.Google Scholar
  40. Roberts, K. (2015). Social class and leisure during recent recessions in Britain. Leisure Studies, 34, 131 – 149.Google Scholar
  41. Schulze, G. (1992). Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  42. Snape, R., Haworth, J., McHugh, S., & Carson, J. (2017). Leisure in a post-work society. World Leisure Journal. DOI: http://dx.doi.org/10.1080/16078055.2017.1345483.
  43. Spellerberg, A. (1996). Soziale Differenzierung durch Lebensstile. Eine empirische Untersuchung zur Lebensqualität in West- und Ostdeutschland. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  44. Steinmaurer, T. (2016). Permanent vernetzt. Medien Kultur Kommunikation. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  45. Thole, W., & Höblich, D. (2014). „Freizeit“ und „Kultur“ als Bildungsorte – Kompetenzerwerb über non-formale und informelle Praxen von Kindern und Jugendlichen. Kompetenz-Bildung (S. 83 – 112). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  46. Tillmann, A., & Hugger, K. U. (2014). Mediatisierte Kindheit – Aufwachsen in mediatisierten Lebenswelten. In A. Tillmann, S. Fleischer & K. U. Hugger (Hrsg.), Handbuch Kinder und Medien (S. 31 – 45). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  47. Vester, M. (2015). Die Grundmuster der alltäglichen Lebensführung und der Alltagskultur der sozialen Milieus. In R. Freericks & D. Brinkmann (Hrsg.), Handbuch Freizeitsoziologie (S. 143 – 187): Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  48. Zellmann, P., & Haslinger, B. (2002). Freizeit-, Sport-, Tourismusministerium – Oder bleibt alles beim Alten? ift – Forschungstelegramm 05/2002. http://www.freizeitforschung.at/data/forschungsarchiv/2002/ft_05_2002.pdf. Zugegriffen: 03. Juli 2018.
  49. Zellmann, P., & Mayrhofer, S. (2012). Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen. ift – Forschungstelegramm 9/2012. http://www.freizeitforschung.at/data/forschungsarchiv/2012/109.%20FT%209-2012_Pension.pdf.
  50. Zellmann, P., & Mayrhofer, S. (2017). Ausblick auf den Freizeit- und Sportmonitor 2017. ift – Forschungstelegramm 07/2017. http://www.freizeitforschung.at/data/forschungsarchiv/2017/165.%20FT%207-2017_Freizeit_Sportmonitor.pdf. Zugegriffen: 29. November 2017.
  51. Züchner, I., & Arnold, B. (2011). Schulische und außerschulische Freizeit- und Bildungsaktivitäten. In N. Fischer (Hrsg.), Ganztagsschule: Entwicklung, Qualität, Wirkungen (S. 267 – 289). Weinheim u. Basel: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.GrazÖsterreich
  2. 2.LinzÖsterreich

Personalised recommendations