Advertisement

Grenzen des Verstehens? – Verstehen der Grenzen!

Reflexionen über die methodischen Herausforderungen hermeneutischer Sozialforschung im ‚interkulturellen‘ Kontext
Chapter
  • 2.2k Downloads

Zusammenfassung

Das Nachdenken über die besonderen Herausforderungen ‚interkultureller Forschung‘ provoziert zuallererst die Frage, was unter einer solchen überhaupt zu verstehen ist. Vollkommen zurecht wird immer wieder darauf hingewiesen, dass es keiner Überschreitung nationalstaatlicher, ‚ethnischer‘ oder sprachlicher Grenzen bedarf, um von ‚interkulturellen‘ Analysen zu sprechen. So darf man sich etwa keinesfalls der Illusion hingeben, dass man sein Gegenüber ohne Weiteres versteht, nur weil er oder sie die vermeintlich gleiche Sprache spricht. Als in Wien lebende und arbeitende ‚Deutsche‘ wurde ich g’schwind dieses Wunschdenkens beraubt. Je weiter man sich jedoch als ForscherIn von dem, was sich als das ‚Eigene‘ bezeichnen lässt, entfernt, desto schwieriger gestaltet sich die Arbeit. Insofern erscheint es wenig sinnvoll, ‚Intrakulturelles‘ vom ‚Interkulturellen‘ im Sinne einer Dichotomie zu scheiden und im Vorfeld eines Projektes festzulegen, ob die eigene Forschung nun der einen oder der anderen Kategorie angehört.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dersch, Dorothee/Oevermann, Ulrich (1994): Methodisches Verstehen fremder Kulturräume. Peripherie. Zeitschrift für Politik und Ökonomie in der Dritten Welt. Nr. 53. 26 – 53Google Scholar
  2. Eberle, Thomas S. (2007): Unter Aborigines – Reflexionen über eine exotische Fremdheitserfahrung. In: Dreher, Jochen/Stegmaier, Peter (Hrsg.): Zur Unüberwindbarkeit kultureller Differenz: Grundlagentheoretische Reflexionen. Bielefeld: transcript. 235 – 268Google Scholar
  3. Endreß, Martin (2006): Varianten verstehender Soziologie. In: Lichtblau, Klaus (Hrsg.): Max Webers „Grundbegriffe“: Kategorien der kultur- und sozialwissenschaftlichen Forschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 21 – 46Google Scholar
  4. Froschauer, Ulrike/Lueger, Manfred (2009): Interpretative Sozialforschung: Der Prozess. Stuttgart: UTBGoogle Scholar
  5. Gadamer, H.-G. (1989): Lesen ist wie Übersetzen. In: Eckel, Walter/Kollhofer, Jakob K. (Hrsg.): Michael Hamburger: Dichter und Übersetzer. Frankfurt am Main: Peter Lang Pub Inc. 117 – 124Google Scholar
  6. Giddens, Anthony (1992): Die Konstitution der Gesellschaft: Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt am Main: CampusGoogle Scholar
  7. Mannheim, Karl (1931): Wissenssoziologie. In: Vierkandt, Alfred (Hrsg.): Handwörterbuch der Soziologie. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag. 659 – 680Google Scholar
  8. Oevermann, Ulrich (2001): Das Verstehen des Fremden als Scheideweg hermeneutischer Methoden in den Erfahrungswissenschaften. In: Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung 1.67 – 92Google Scholar
  9. Oevermann, Ulrich (2002): Klinische Soziologie auf der Basis der Methodologie der objektiven Hermeneutik: Manifest der objektiv hermeneutischen Sozialforschung. Available at: http://publikationen.ub.uni-frankfurt.de/volltexte/2005/540/pdf/ManifestWord.pdf [Zugegriffen Dezember 30, 2010]
  10. Oevermann, Ulrich (2008): Zur Differenz von praktischem und methodischem Verstehen. In: Cappai, Gabriele (Hrsg.): Forschen unter Bedingungen kultureller Fremdheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 145 – 233Google Scholar
  11. Reichertz, Jo (2007): Qualitative Sozialforschung – Ansprüche, Prämissen, Probleme. Available at: http://www.uni-due.de/imperia/md/content/kowi/qualsozproblem.pdf [Zugegriffen Februar 10, 2011]
  12. Reichertz, Jo/Schröer, Norbert (2003): Hermeneutische Polizeiforschung, Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  13. Schröer, Norbert (2002): Verfehlte Verständigung? Kommunikationssoziologische Fallstudie zur interkulturellen Kommunikation. Konstanz: UVKGoogle Scholar
  14. Schröer, Norbert (2007): Die dialogische Anverwandlung – Zur Ausdeutung fremdkultureller Daten mit Hilfe von „kulturvertrauten Co-Interpreten“. In: J. Dreher, Jochen/Stegmaier, Peter (Hrsg.): Zur Unüberwindbarkeit kultureller Differenz: Grundlagentheoretische Reflexionen. Bielefeld: transcript. 211 – 234Google Scholar
  15. Schütz, Alfred (1972): Der Fremde. In: Gesammelte Aufsätze, Band 2: Studien zur soziologischen Theorie. Den Haag: Nijhoff. 53 – 69Google Scholar
  16. Schütz, Alfred (2004): Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Konstanz: UVKGoogle Scholar
  17. Schütz, Alfred (2010): Wissenschaftliche Interpretation und Alltagsverständnis menschlichen Handelns. In: Zur Methodologie der Sozialwissenschaften. Konstanz: UVKGoogle Scholar
  18. Schütz, Alfred/Luckmann, Thomas (2003): Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVKGoogle Scholar
  19. Shimada, Shingo (2007): Kulturelle Differenz und Probleme der Übersetzung. In: Dreher, Jochen/Stegmaier, Peter (Hrsg.): Zur Unüberwindbarkeit kultureller Differenz: Grundlagentheoretische Reflexionen. Bielefeld: transcript. 113 – 127Google Scholar
  20. Simmel, Georg (1992): Exkurs über den Fremden. In: Rammstedt, Ottheim (Hrsg.): Soziologie: Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung, Frankfurt am Main: Suhrkamp. 764 – 771Google Scholar
  21. Srubar, Ilja (2009): Kultur und Semantik. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenCrossRefGoogle Scholar
  22. Srubar, Ilja (2007): Transzendenz, Kulturhermeneutik und alltägliches Übersetzen: Die soziologische Perspektive. In: Dreher, Jochen/Stegmaier, Peter (Hrsg.): Zur Unüberwindbarkeit kultureller Differenz: Grundlagentheoretische Reflexionen. Bielefeld: transcriptGoogle Scholar
  23. Ullrich, Carsten G. (1999): Deutungsmusteranalyse und diskursives Interview. Leitfadenkonstruktion, Interviewführung und Typenbildung. Mannheim: Mannheimer Zentrum für europäische SozialforschungGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations