Advertisement

Chancen und Risiken des Trainings interkultureller Kompetenzen

Eine Studie in bunt
Chapter
  • 2.2k Downloads

Zusammenfassung

„Interkulturelle Kompetenz“ (IK) ist sicherlich eines der erfolgreichsten „soft skills“ der letzten Jahre. Die Bertelsmann-Stiftung (2006) nennt sie gar die „Schlüsselkompetenz des 21. Jahrhunderts“. Es gibt einen erkennbaren Bedarf an interkultureller Kompetenz: Industrie- und Handelskammern (Weniger 2010) berichten ebenso über eine erhöhte Nachfrage nach IK-Trainings, wie auch Polizei und Bundeswehr. Letztere ist z. B. spätestens mit ihren Einsätzen in Afghanistan mit ihrem kulturellen Latein am Ende. Sie reagierte 2010 mit der Einrichtung der „Zentralen Koordinierungsstelle interkulturelle Kompetenz“ (Croitoru 2010).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahmari, Reza (2009): Die Reichweite von interkultureller Kompetenz; In: Liebl, Karlhans (Hrsg.): Polizei und Fremde – Fremde in der Polizei. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 239 – 244CrossRefGoogle Scholar
  2. Antweiler, Christoph (2009): Heimat Mensch. Was uns alle verbindet. Hamburg: MurmannGoogle Scholar
  3. Benoist, Alain de (1983): Aus rechter Sicht. Eine kritische Anthologie zeitgenössischer Ideen. Tübingen/Buenos Aires/Montevideo: GrabertGoogle Scholar
  4. Bertelsmann-Stiftung (Hrsg.) (2006): Interkulturelle Kompetenz – Schlüsselkompetenz des 21. Jahrhunderts ? Thesenpapier auf Basis der Interkulturellen-Kompetenz-Modelle von Dr. Darla K. Deardorff. GüterslohGoogle Scholar
  5. Bourdieu, Pierre (1992): Die verborgenen Mechanismen der Macht – Schriften zu Politik & Kultur 1. Hamburg: VSAGoogle Scholar
  6. Coser, Lewis (1956): The Function of Social Conflict. New York: Free PressGoogle Scholar
  7. Croitoru, Joseph (2010): Der sensible Soldat im Einsatzgebiet. In: FAZ vom 9.6.Google Scholar
  8. Dawkins, Richard (2004): The Ancestor’s Tale: A Pilgrimage to the Dawn of Evolution. New York: Houghton Mifflin HarcourtGoogle Scholar
  9. Doyle, Arthur C. (2007): A Study in Scarlet. London.Google Scholar
  10. Eibl, Karl (2009): Kultur als Zwischenwelt. Eine evolutionsbiologische Perspektive. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  11. Ette, Otttmar (2009): Europäische Literatur(en) im globalen Kontext. Literaturen für Europa; In: Özkai Ezli (Hrsg.): Wider den Kulturenzwang: Migration, Kulturalisierung und Weltliteratur. Bielefeld: transcript. 257 – 296.Google Scholar
  12. Fanon, Frantz (1953): Le „syndrome nord-africain“. In: Esprit 20. 237 – 248Google Scholar
  13. Fanon, Frantz (1975): Peau noire, masques blancs. ParisGoogle Scholar
  14. Findeisen, Hans: Über die Begründung und den wissenschaftlichen Kriegseinsatz eines „Institutes für Eurasische Kulturforschung“ http://homepages.uni-tuebingen.de/ (Aufruf am 2. 1. 2012)
  15. Foroutan, Naika/Isabel Schäfer: Projektbeschreibung. Hybride europäisch – muslimische Identitätsmodelle. www.heymat.hu-berlin.de (Aufruf am 2. 1. 2012)
  16. Frisch, Max (1975): Andorra. Stück in zwölf Bildern. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  17. Girard, René (2010): Gewalt und Religion – Ursache oder Wirkung ? Über den Mob, das ritualisierte Menschenopfer, die mimetische Krise und den Erhalt des sozialen Friedens. In: Recherche. Zeitung für Wissenschaft 3. 1 und 10 f.Google Scholar
  18. Grimes, Martha (1995): Inspektor Jury küsst die Muse. Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  19. Grutzpalk, Jonas (2000): Leidenschaft und Treue. Zur Ausdifferenzierung kultureller Liebescodes in Italien, Frankreich und Deutschland. In: Grenzen und Grenzüberschreitungen der Liebe. Burkart, Günter/Hahn, Kornelia (Hrsg.): Grenzen und Grenzüberschreitungen der Liebe. Opladen: Leske + Budrich. 45 – 72CrossRefGoogle Scholar
  20. Grutzpalk, Jonas (2003): Erkenntnis und Engagement. Wissenssoziologie als Methode eines Kulturvergleichs deutscher und französischer Intellektueller. Opladen: Leske + BudrichCrossRefGoogle Scholar
  21. Han, Byung-Chul (2005): Hyperkulturalität. Kultur und Globalisierung. Berlin: MerveGoogle Scholar
  22. Hoffmann, Christine: Unterschiede in Ost und West. www.welt.de (Aufruf am 2. 1. 2012)
  23. Holch, Christine (2011): Rein ! Tür zu ! Setzen ! Geradeso wie Männer müssen Frauen auf der Arbeit ihr Revier verteidigen und ihren Rang zeigen. In: Chrismon. Februar. S. 13 – 18Google Scholar
  24. Ibn Khaldun (1992): Buch der Beispiele. Al Muqaddima. LeipzigGoogle Scholar
  25. Kälber, Cécile/Braun, Ottmar L. (2011): Evaluation eines Trainings zu verschiedenen Facetten der interkulturellen Kompetenz. In: Polizei & Wissenschaft 1. 14 – 30Google Scholar
  26. Kant, Immanuel (1881): Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf. LeipzigGoogle Scholar
  27. Kloft, Hans (2010): Mysterienkulte in der Antike. Götter, Menschen, Rituale. München: BeckGoogle Scholar
  28. Kroeber, Alfred/Kluckhohn, Clyde (1952): Culture. A Critical Review of Concepts and Definitions. CambridgeGoogle Scholar
  29. Kuhlhoff, Benjamin (2011): Interview mit Almog Cohen; In: 11 Freunde. Magazin für Fußballkultur. März. 59Google Scholar
  30. Latour, Bruno (2010): Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Einführung in die Akteur-Netz-Theorie. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  31. Lepenies, Wolf (1997): Die Übersetzbarkeit von Kulturen. Ein europäisches Problem, eine Chance für Europa. In: Haverkamp, Anselm (Hrsg.): Die Sprache der anderen. Übersetzungspolitik zwischen den Kulturen. Frankfurt am Main: Fischer. 95 – 117Google Scholar
  32. Leys, Ruth (2009): Meads Stimmen. Nachahmung als Grundlage oder Der Kampf gegen die Mimesis. In: Soziologie der Nachahmung und des Begehrens. Materialien zu Gabriel Tarde. Borch, Christian/Stäheli, Urs (Hrsg.): Soziologie der Nachahmung und des Begehrens. Frankfurt am Main: Suhrkamp. 62 – 107Google Scholar
  33. Luhmann, Niklas (2002): Die Religion der Gesellschaft. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  34. Maalouf, Amin (2000): Mörderische Identitäten. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  35. Mainberger, Gonslav (1963): Mythe et réalité de l’homme noir; In: Présence africaine 46CrossRefGoogle Scholar
  36. Möltgen, Katrin (2009): Pluralisierung erfordert interkulturelle Kompetenz; In: Innovative Verwaltung. 31. 14 – 16CrossRefGoogle Scholar
  37. MPI für Psycholinguistik: Vorgeschichte einer Sprache lenkt ihre Entwicklung; www.mpg.de (Aufruf am 2. 1. 2012)
  38. Münch, Richard (1999): McDonaldized Culture: The End of Communication ? In: Smart, Barry (Hrsg.): Resisting McDonaldization. London: Sage. 135 – 147Google Scholar
  39. Özdemir, Cem (2011): Wir sind doch keine statistischen Ausreißer. Integrationsprobleme kann man nicht dem Islam in die Schuhe schieben. Sie sind sozialer Natur. Fronten darf es nur zwischen Demokraten und Nichtdemokraten geben. In: FAZ 27. 5.Google Scholar
  40. Programm polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (Hrsg.) (2010): Interkultureller Dialog. Ein Kompendium mit Anregungen für die Praxis. Bonn/Stuttgart.Google Scholar
  41. Riekenberg, Michael (2005): Ein Plädoyer für die Differenz im Geschichtsunterricht; In: Riekenberg, Michael (Hrsg.): Geschichts- und Politikunterricht zeitgemäß ? Fragen und Bemerkungen aus der Sicht der Regionalwissenschaften. Leipzig: Universitätsverlag. 43 – 58Google Scholar
  42. Santos, Andreia/Meyer-Lindenberg, A./Deruelle, C. (2010): Absence of racial, but not gender, stereotyping in Williams syndrome children; In: Current Biology. Volume 20, Ausgabe 7, R307-R308. 13 AprilCrossRefGoogle Scholar
  43. Saramago, José (2011): Sich der Wirklichkeit stellen; In: Kulturaustausch. Zeitschrift für internationale Perspektiven. Ausgaben 2 und 3. 20 f.Google Scholar
  44. Sardar, Ziauddin/van Loon, Borin (1999): Introducing Cultural Studies; London: TotemGoogle Scholar
  45. Schura Hamburg: Ehrenmorde – und Schuld ist wieder einmal der Islam. www.schurahamburg.de (Aufruf am 2. 1. 2012)
  46. Sloterdijk, Peter (1999): Sphären II. Globen. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  47. Sloterdijk, Peter (2004): Sphären III. Schäume. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  48. Sloterdijk, Peter (2011): Wie groß ist „groß“ ?. In: edition unseld (Hrsg.): Das Raumschiff Erde hat keinen Notausgang. Berlin. 93 – 112Google Scholar
  49. Staun, Harald (2010): Vorne vom Golf, hinten aus Soho. Der Kulturtheoretiker Homi K. Bhabha über Barack Obamas Versprechen, rebellische Migranten und Tattoos unter der Burka. In: FAS 31.1. 4Google Scholar
  50. Steels, Luc (2003): Evolving grounded communication for robots. In: Trends in Cognitive Science. 7. 308 – 312CrossRefGoogle Scholar
  51. Taheri, Amir (1989): Holy Terror. Inside Story of Islamic Terrorism. LondonGoogle Scholar
  52. Tarde, Gabriel (2009): Die Gesetze der Nachahmung. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  53. Terkessidis, Mark (2010): Interkultur. BerlinGoogle Scholar
  54. Tolstoi, Lev (1998): Tolstoi-Brevier. Axel Dornemann (Hrsg.). StuttgartGoogle Scholar
  55. Tomasello, Michael (2006): Die kulturelle Entwicklung menschlichen Denkens. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  56. Tomasello, Michael (2010): Warum wir kooperieren. BerlinGoogle Scholar
  57. Tönnies, Sybille (2001): Der westliche Universalismus. Die Denkwelt der Menschenrechte. WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  58. Trojanow, Ilja/Hoskote, Ranjit (2007): Kampfabsage: Kulturen bekämpfen sich nicht, sie fließen zusammen. München.Google Scholar
  59. Ulrich, Uwe (2010): Interkulturelle Kompetenz in der Bundeswehr (Arbeitspapier). Koblenz.Google Scholar
  60. US Army Marine Corps (Hrsg.) (2007): Counterinsurgency Field Manual. ChicagoGoogle Scholar
  61. Verfassungsschutz Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (2003): Die Kultur als Machtfrage. Die ‚Neue Rechte‘ in Deutschland. DüsseldorfGoogle Scholar
  62. Weber, Max (1947): Die rationalen und soziologischen Grundlagen der Musik. In Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr. 818 – 869Google Scholar
  63. Weber, Max (1988): Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. In: Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  64. Weiß, Anja (2001): Rassismus wider Willen. Ein anderer Blick auf die Struktur sozialer Ungleichheit. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  65. Zilessen, Wolfgang (2011): Mars trifft Venus. Fusionen von Consultingunternehmen sind selten erfolgreich. Ein häufiger Grund ist die Inkompatibilität der zusammenzuführenden Kulturen. In: FAZ 7.9.; S. B2Google Scholar
  66. Zimmer, Dieter (1982): Unsere erste Natur. Die biologischen Ursprünge menschlichen Verhaltens. Frankfurt am Main/BerlinGoogle Scholar
  67. Žižek, Slavoj (2009): Violence. Six Sideways Reflections. London.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRWBielefeldDeutschland

Personalised recommendations