Advertisement

Religion in der Einwanderungsgesellschaft im Kontext von Menschenrechten, Machtstrukturen und Integrationsprozessen

Ein Beitrag zur sozialwissenschaftlichen Fundierung Sozialer Arbeit und Politischer Bildung
  • Axel Schulte
Chapter
Part of the Bürgerbewusstsein book series (BÜUPOBI)

Zusammenfassung

Im „Zeitalter der Migration“ (Castles et al. 2014) haben sich die meisten europäischen Länder im Zusammenhang mit Prozessen der Zuwanderung und dauerhaften Niederlassung von Arbeitsmigranten, Flüchtlingen, kolonialen und ethnisch als „zugehörig“ geltenden Personen(-gruppen) zu Einwanderungsgesellschaften entwickelt. Dieser soziale Wandel war und ist von vielfältigen Problemen, Konflikten und Kontroversen begleitet. Damit sind wiederum erhebliche Herausforderungen verbunden, die auch die Soziale Arbeit und Politische Bildung betreffen. Die folgenden Überlegungen sind darauf gerichtet, einen Beitrag zu einer sozialwissenschaftlich fundierten Auseinandersetzung mit diesen Herausforderungen zu leisten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abé, N., J. Glüsing, B. Grill, N. Minkmar, C. Neef, J. Puhl, C. Reuter und H. Stark. 2016. Gottes unheimliche Macht (Titel: Der missbrauchte Glaube. Die gefährliche Rückkehr der Religionen). DER SPIEGEL 13: 12-20.Google Scholar
  2. APuZ (Aus Politik und Zeitgeschichte). 2013. Religion und Moderne (Schwerpunkt), 24.Google Scholar
  3. Arens, E., M. Baumann, A. Liedhegener, W. W. Müller und M. Ries, Hrsg. 2014. Integration durch Religion? Geschichtliche Befunde, gesellschaftliche Analysen, rechtliche Perspektiven. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  4. Aslan, E. 2016. „Radikale Willkommenskultur“. Ein Gespräch mit dem Religionspädagogen Ednan Aslan über die theologischen Hintergründe des islamistischen Terrors. DIE ZEIT, 15 (46).Google Scholar
  5. Ateş, S. 2016. Parallele Gesellschaften. Warum gelten im Falle des Islams die Regeln der offenen Gesellschaft nur bedingt? DIE ZEIT, 15 (46).Google Scholar
  6. Bassiouni, M. 2011. Bilanz und Perspektive des islamischen Menschenrechtsdiskurses. zeitschrift für menschenrechte, 1: 76-116.Google Scholar
  7. Beauftragte der Bundesregierung (Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration). 2016. 11. Bericht – Teilhabe, Chancengleichheit und Rechtsentwicklung in der Einwanderungsgesellschaft Deutschland. Berlin: Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.Google Scholar
  8. Berger, Wilhelm. 2009. Macht. Wien: Facultas.Google Scholar
  9. Bielefeldt, Heiner. 2007. Menschenrechte in der Einwanderungsgesellschaft. Plädoyer für einen aufgeklärten Multikulturalismus. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  10. Bielefeldt, Heiner 2011. Religionsfreiheit als weltweites Mandat. Ein Gespräch mit Heiner Bielefeldt, UN-Sonderberichterstatter für Religions- und Weltanschauungsfreiheit. zeitschrift für menschenrechte, 1, 144-154.Google Scholar
  11. Bielefeldt, Heiner, V. Deile, B. Hamm, F.-J. Hutter, S. Kurtenbach und H. Tretter, Hrsg. 2008: Religionsfreiheit. Jahrbuch Menschenrechte 2009. Wien: Böhlau.Google Scholar
  12. Bobbio, Norberto. 1997. Vom Alter – De senectute. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  13. Bobbio, Norberto 1998. Das Zeitalter der Menschenrechte. Ist Toleranz durchsetzbar? Berlin: Rotbuch.Google Scholar
  14. Bobbio, Norberto 1999. Teoria generale della politica. Hrsg. M. Bovero. Turin: Giulio Einaudi editore.Google Scholar
  15. Bobbio, Norberto 2009. Ethik und die Zukunft des Politischen. Hrsg. O. Kallscheuer. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  16. Böckenförde, Ernst-Wolfgang. 1992. Die Entstehung des Staates als Vorgang der Säkularisation (erstmals 1967). In: Ernst-Wolfgfang Böckenförde Recht, Staat, Freiheit. Studien zur Rechtsphilosophie, Staatstheorie und Verfassungsgeschichte, 92-114. 2. Aufl. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Buc, Philipe. 2015. Heiliger Krieg. Gewalt im Namen des Christentums. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  18. Castles, Stephen, H. de Haas und M. J. Miller. 2014. The Age of Migration. International Population Movements in the Modern World. 5. Aufl. Houndmills/Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  19. Europarecht. 2015. Textausgabe mit einer Einführung von C. D. Classen. 26. Aufl. München: C.H. Beck.Google Scholar
  20. Flores d‘Arcais, Paolo. 1997. Die Linke und das Individuum. Ein politisches Pamphlet. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  21. Fraenkel, Ernst. 1991. Deutschland und die westlichen Demokratien. Hrsg. A. v. Brünneck. Erw. Ausgabe Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Fremuth, Michael-Lysander. 2015. Menschenrechte. Grundlagen und Dokumente. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  23. Gabriel, Karl. 2015. Religionen und Soziale Arbeit. In Handbuch Soziale Arbeit. Grundlagen der Sozialarbeit und Sozialpädagogik, Hrsg. H.-U. Otto und H. Thiersch, 1320-1331. 5. Aufl. München/Basel: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  24. Gebhardt, Jürgen. 2010. Religion und Politik. In: Lexikon der Politikwissenschaft. Theorien, Methoden, Begriffe. Bd. 2, Hrsg. D. Nohlen und R.-O. Schultze, 912-917. 4. Aufl. München: C.H. Beck.Google Scholar
  25. Göhler, Gerhard. 2004. Macht. In Politische Theorie. 22 umkämpfte Begriffe zur Einführung, Hrsg. G. Göhler, M. Iser und I. Kerner, 244-261. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Haller, Gret. 2013. Menschenrechte ohne Demokratie? Der Weg der Versöhnung von Freiheit und Gleichheit. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  27. Halm, Heinz. 2015. Der Islam. Geschichte und Gegenwart. 10. Aufl. München: C.H. Beck.Google Scholar
  28. Heckmann, Friedrich. 2015. Integration von Migranten. Einwanderung und neue Nationenbildung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Heller, Birgit. 2015. >>Beste Freunde<<? Religionen, Politik und Geschlechterordnung. In Religion und Politik. Analysen, Kontroversen, Fragen. Hrsg. D. Kiesel und R. Lutz, 303-316. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  30. Hesse, Joachim J. und Th. Ellwein. 2012. Das Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland. 10 Aufl. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  31. Höffe, Otfried. 2002. Toleranz. In Lexikon der Ethik. Hrsg. Otfried Höffe, 265-267. 6. Aufl. München: C.H. Beck.Google Scholar
  32. Hufen, Friedhelm. 2014. Staatsrecht II. Grundrechte. 4. Aufl. München: C.H. Beck.Google Scholar
  33. Jarras, Hans D. und B. Pieroth. 2009. Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland. Kommentar. 10. Aufl. München: C.H. Beck.Google Scholar
  34. Jellinek, Georg. 1960. Allgemeine Staatslehre. Dritte Aufl., siebenter Neudruck Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  35. Kelsen, Hans. 1981. Vom Wesen und Wert der Demokratie. Aalen: Scientia Verlag.Google Scholar
  36. Kienzler, Klaus. 2007. Der religiöse Fundamentalismus. Christentum, Judentum, Islam. 5. Aufl. München: C.H. Beck.Google Scholar
  37. Koopmans, R. 2016. Auch Kultur prägt Arbeitsmarkterfolg. Was für die Integration von Muslimen wichtig ist. WZB Mitteilungen, 151: 14-17.Google Scholar
  38. Lange, D. und S. A. Greco, Hrsg. 2017. Emanzipation. Zum Konzept der Mündigkeit in der Politischen Bildung. Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  39. Liebscher, D. 2016. Recht als Türöffner für gleiche Freiheit? Eine Zwischenbilanz nach zehn Jahren AGG. APUZ, 9, 17-22.Google Scholar
  40. Lutherbibel. 2000. Die Bibel. Nach der Übersetzung Martin Luthers, Hrsg. Evangelische Kirche in Deutschland. Stuttgart: Deutsche Bibelgesellschaft.Google Scholar
  41. Menke, Christoph und A. Pollmann. 2008. Philosophie der Menschenrechte zur Einführung. 2. Aufl. Hamburg: Junius.Google Scholar
  42. Mertes, K. 2016. Das Schweigen. Warum Missbrauch so schwer aufzuklären ist. DIE ZEIT 11 (54).Google Scholar
  43. Meyer, Thomas. 2011. Was ist Fundamentalismus? Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  44. Meyer, Thomas 2015. Fundamentalismus. In Kleines Lexikon der Politik, Hrsg. D. Nohlen und G. Florian, 204-207. 6. Aufl. München: C.H. Beck.Google Scholar
  45. Minkenberg, M. 2015. Religion und Politik. In Kleines Lexikon der Politik, Hrsg. D. Nohlen und G. Florian, 561-566. 6. Aufl. München: C.H. Beck.Google Scholar
  46. Misik, R. 2013. Plädoyer für (keine) Religion. Gegen Gott. In APuZ, 24: 3-6.Google Scholar
  47. Möllers, Christoph. 2009. Das Grundgesetz. Geschichte und Inhalt. München: C.H. Beck.Google Scholar
  48. Mückl, St. 2013. Aktuelle Herausforderungen für das Staatskirchenrecht. APuZ, 24: 48-53.Google Scholar
  49. Müller, O. und D. Pollack. 2013. Kirchen, Religionsgemeinschaften und Religiosität. In Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands, Hrsg. M. Steffen und N. M. Schöneck, 464-476. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  50. Müller, Sebastian. 2015. Kirchliches Selbstbestimmungsrecht und individuelles Arbeitsrecht. Eine menschenrechtliche Bewertung. Berlin: Deutsches Institut für Menschenrechte.Google Scholar
  51. Müller-Heidelberg, Till 2015. Zurück ins Mittelalter. In Grundrechte-Report 2015. Zur Lage der Bürger- und Menschenrechte in Deutschland, Hrsg. T. Müller-Heidelberg, E. Steven, M. Pelzer, M. Heiming, H. Fechner, R. Gössner, H. Niehaus und S. Stößel, 56-60. Frankfurt/M.: FISCHER Taschenbuch.Google Scholar
  52. Nauerth, M. 2016. Wie hält sie‘s mit der Religion? Ein Beitrag zur Begründung der Bedeutung von Religionssensibilität in der Sozialen Arbeit. In Widersprüche. Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich, 140: 89-90.Google Scholar
  53. Nauerth, M., K. Hahn, M. Tüllmann und S. Kösterke, Hrsg. 2017. Religionssensibilität in der Sozialen Arbeit. Positionen, Theorien, Praxisfelder. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  54. Otto, H.-U. und H. Thiersch, Hrsg. 2015. Handbuch Soziale Arbeit. Grundlagen der Sozialarbeit und Sozialpädagogik. 5. Aufl. München/Basel: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  55. Riedel, Eibe. 2004. Der internationale Menschenrechtsschutz. Eine Einführung. In Menschenrechte. Dokumente und Deklarationen, 11-40. 4. Aufl. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  56. Schmidt, Manfred G. 2004. Wörterbuch zur Politik. 2. Aufl. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  57. Schmidt, Manfred G. 2016. Das politische System der Bundesrepublik Deutschland. 3. Aufl. München: C.H. Beck.Google Scholar
  58. Schmitz, D. 2016. „Die 72 Jungfrauen sind eine reale Vorstellung“. Ein Aussteiger spricht über seine Jahre als radikaler Salafist in Deutschland. Interview in: SZ Magazin, 5: 15-19.Google Scholar
  59. Schulte, Axel. 2006. Politische Bildung in der Einwanderungsgesellschaft. Pädagogische Aufgaben, sozialwissenschaftliche Grundlagen und Elemente der didaktisch-methodischen Umsetzung. In Politische Bildung in der Einwanderungsgesellschaft. Zugänge – Konzepte – Erfahrungen, Hrsg. H. Behrens und J. Motte, 43-81. Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  60. Schulte, Axel 2017. Religion in der Einwanderungsgesellschaft: Zwischen Menschenrechten und sozialer Wirklichkeit. Überlegungen aus politik- und sozialwissenschaftlicher Sicht. In Religionssensibilität in der Sozialen Arbeit. Positionen, Theorien, Praxisfelder, Hrsg. M. Nauerth, K. Hahn, M. Tüllmann und S. Kösterke, 9-37. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  61. Schulte, Axel und A. Treichler. 2010. Integration und Antidiskriminierung. Eine interdisziplinäre Einführung. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  62. Seidensticker, Tilman. 2014. Islamismus. Geschichte, Vordenker, Organisationen. 2. Aufl. München: C.H. Beck.Google Scholar
  63. Sodan, Helge 2015. Art. 4 Grundgesetz. Kommentar. In Grundgesetz, Hrsg. Helge Sodan. 70-80. 3. Aufl. München: C.H. Beck.Google Scholar
  64. Spieker, Manfred. 2009. Kirchen. In Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland. Hrsg. U. Andersen und W. Woyke, 309-312. 6. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  65. Stein, Ekkehart und G. Frank. 2004. Staatsrecht. 19. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  66. Stein, Tine. 2004. Religion. In Politische Theorie. 22 umkämpfte Begriffe zur Einführung, Hrsg. G. Göhler, M. Iser und I. Kerner. 315-331. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  67. SVR (Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration), Hrsg. 2016. Viele Götter, ein Staat: Religiöse Vielfalt und Teilhabe im Einwanderungsland. Jahresgutachten 2016 mit Integrationsbarometer. Berlin: Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration.Google Scholar
  68. Tiedemann, M. 2016. Die Urteilskraft schulen. Warum Ethik wichtiger ist als Religion. DIE ZEIT 25 (52).Google Scholar
  69. Tröder, Jörg. 1986. Staat und Kirche. In Handlexikon zur Politikwissenschaft, Hrsg. W. W. Mickel, 504-508. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  70. Unruh, Peter. 2012. Religionsverfassungsrecht. 2. Aufl. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  71. ZEIT Geschichte. 2014. Die Kirche und ihre Ketzer. In Gottes Namen: Der Kampf um den rechten Glauben vom Mittelalter bis heute. Heft 3. Hamburg: DIE ZEIT.Google Scholar
  72. zeitschrift für menschenrechte. 2011. Menschenrechte und Religion (Schwerpunktthema), 1.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HannoverDeutschland

Personalised recommendations