Advertisement

Beispiele erfolgreicher Einwanderungsgruppen: Selbstorganisierte Teilhabe

  • Sigurður A. Rohloff
  • Mercedes Martínez Calero
Chapter
Part of the Bürgerbewusstsein book series (BÜUPOBI)

Zusammenfassung

In den migrationstheoretischen Diskursen finden verstärkt Erklärungsmodelle Anwendung, welche das Inklusions- und Integrationsverhalten verschiedener Einwanderungsgruppen als einen selbstorganisierten Prozess der sozialen und politischen Teilhabe innerhalb einer sich transformierenden Migrationsgesellschaft erklären (vgl. Weiss und Thränhardt 2005; Sökefeld 2014; Martinez Calero und Rohloff 2016). Diese Erklärungsmodelle können als soziale Deutungsmuster interpretiert werden, welche von den einwandernden Communities entwickelt werden und in den migrationstheoretischen Diskurs hineinfließen. Die selbstorganisierten und erfolgreichen Inklusions- und Partizipationsstrategien verschiedener Einwanderungsgruppen sind auch für eine Neubewertung verschiedener Ansätze der Sozialen Arbeit und Politische Bildung relevant, weil sie für die Praxis beider Disziplinen Erkenntniszugewinne darstellen und methodische Anpassungen erfordern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Birkner, E. 2007. Arbeitsmarktintegration von Zuwanderern aus der ehem. SU Mikrozensuskonferenz, 15.-16.11.07, Mannheim. https://www.gesis.org/fileadmin/upload/institut/wiss_arbeitsbereiche/gml/Veranstaltungen/5.NK_2007/Praes/06_Birkner.pdf. Zugegriffen: 15.11.2017
  2. Brücker, H. 2105. Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (Hrsg.). Aktuelle Berichte. Mehr Chancen als Risiken durch Zuwanderung. 1/2015. Nürnberg. http://doku.iab.de/aktuell/2015/aktueller_bericht_1501.pdf. Zugegriffen: 01.10.2017
  3. Edele, A. 2016. Die Rolle herkunftssprachlicher Kompetenz und kultureller Identität für den Bildungserfolg von Heranwachsenden aus zugewanderten Familien. Dissertation. Berlin,Google Scholar
  4. El Hachimi, M. 2016. Berufliche Aufstiege von Menschen mit Migrationshintergrund – eine qualitativ-methodische Rekonstruktion ihrer Strategien, Barrieren und Aufstiegsverläufe. Dissertation. Oldenburg.Google Scholar
  5. Haug, S. 2007. Soziodemographische Merkmale, Berufsstruktur und Verwandtschaftsnetzwerke jüdischer Zuwanderer. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Nürnberg.Google Scholar
  6. Haug, S. 2005. Jüdische Zuwanderer in Deutschland. Ein Überblick über den Stand der Forschung. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Hrsg.).Working Papers 3/2005. Nürnberg.Google Scholar
  7. Haug, S., Müssig, S. und Stichs, A. 2009. Muslimisches Leben in Deutschland. Forschungsbericht 6. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Hrsg).Nürnberg.Google Scholar
  8. Kessler, J. 2003. Jüdische Migration aus der ehemaligen Sowjetunion seit 1990. Berlin. http://www.berlin-judentum.de/gemeinde/migration.html. Zugegriffen: 15.11.2017
  9. Komitowski, D. und M. Kraußlach, 2016. Europäische Fachkräftezuwanderung nach Berlin: Profile der Neueinwanderung aus Bulgarien, Frankreich, Italien, Polen, Rumänien und Spanien. In: Christian Pfeffer-Hoffmann (Hrsg.). Profile der Neueinwanderung 2016. Analysen zum Wandel der Flucht- und Arbeitsmigration nach Deutschland. Berlin.Google Scholar
  10. Kouparanis, P. 2005. Migrantenkinder mit Bildungserfolg. Das Beispiel der griechischen Schüler. http://www.deutschlandfunkkultur.de/migrantenkinder-mit-bildungserfolg.954.de.html?dram:article_id=141835. Zugegriffen: 29.11.2017.
  11. Kouvelis, C. 2012. Die Rolle griechischer Selbstorganisationen in Deutschland – der Verein Exantas in Berlin. In: https://heimatkunde.boell.de/2012/06/10/die-rolle-griechischer-selbstorganisationen-deutschland-der-verein-exantas-berlin. Zugegriffen: 01.12.2017.
  12. Krüger-Hemmer, C. 2016. Bildungsbeteiligung, Bildungsniveau und Bildungsbudgets Auszug aus dem Datenreport 2016: https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Datenreport/Downloads/Datenreport2016Kap3.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 29.11.2017. S. 77-101.
  13. Lokschin, L. 2011. Migration und Bildungsbiographie. Bildungskarrieren judischer Einwanderer aus den Ländern der ehemaligen Sowjetunion. Dissertation. Hildesheim.Google Scholar
  14. Martínez Calero, M. und S. A. Rohloff. 2016. Spanische Migrantinnen und Migranten der ersten Generation und ihre Nachkommen in Deutschland: Zum Zusammenhang zwischen bürgerschaftlichem Engagement und Bildungserfolg. Wiesbaden.Google Scholar
  15. Montero Lange, M. 2015. Die Arbeitsmarktintegration der zugewanderten Spanierinnen und Spanier in Deutschland. In: Pfeffer-Hoffmann (Hrsg.). Neue Arbeitsmigration aus Spanien und Italien nach Deutschalnd. Berlin. S. 118-172.Google Scholar
  16. Niehoff, M. 2014. Soziale Deutungsmuster als relevante Kategorie im Kontext einer politischen Bildung in der Migrationsgesellschaft. In: Massing, P., und Niehoff, M (Hrsg.). Politische Bildung in der Migrationsgesellschaft. Schwalbach a. T. S. 111-137.Google Scholar
  17. Nikolaidis, A. 2006. Die griechische Community in Deutschland: Von transnationaler Migration zu transnationaler Diaspora. Eine Studie zum Paradigmenwechsel am Fall der griechischen studentischen Community in Bochum. Inaugural-Dissertation. Bad HarzburgGoogle Scholar
  18. Sökefeld, M. 2014. Diaspora und soziale Mobilisierung: Kaschmiris in England und Aleviten in Deutschland im Vergleich. In: Nieswand, B. und Drotbohm, H. (Hrsg.). Kultur, Gesellschaft, Migration. Die reflexive Wende in der Migrationsforschung. Wiesbaden. S. 223-251.Google Scholar
  19. Sökefeld, M. 2005. Integration und transnationale Orientierung: Alevitische Vereine in Deutschland. In: Weiss, K., und Thränhardt, D. (Hrsg.). Selbsthilfe, Netzwerke und soziales Kapital in der pluralistischen Gesellschaft. SelbstHilfe. Wie Migranten Netzwerke knüpfen und soziales Kapital schaffen. Freiburg. S. 47-68.Google Scholar
  20. Statistisches Bundesamt 2017. Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund – Ergebnisse des Mikrozensus 2016- Fachserie 1 Reihe 2.2Google Scholar
  21. Strothmann, R. 1976. In: Handwörterbuch des Islam, Leiden, s.v. TAKIYAGoogle Scholar
  22. Weiss, K. und Thränhardt, D. (Hrsg.). 2005. Selbsthilfe, Netzwerke und soziales Kapital in der pluralistischen Gesellschaft. In: SelbstHilfe. Wie Migranten Netzwerke knüpfen und soziales Kapital schaffen. Freiburg. S. 8-26.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Sigurður A. Rohloff
    • 1
  • Mercedes Martínez Calero
    • 2
  1. 1.HildesheimDeutschland
  2. 2.HannoverDeutschland

Personalised recommendations