Advertisement

Bürgerbeteiligung am Beispiel von Quartiersmanagement in Laatzen-Mitte

Werden die vorhandenen Beteiligungsstrukturen und -formen den migrationspolitischen Anforderungen gerecht?
  • Mercedes Martínez Calero
Chapter
Part of the Bürgerbewusstsein book series (BÜUPOBI)

Zusammenfassung

Seit den 70er Jahren und insbesondere seit dem Städtebauförderprogramm „Städte mit besonderem Entwicklungsbedarf – Soziale Stadt“, das 1999 mit den Zielsetzungen der Verbesserungen der sozialen und baulichen Strukturen, der Integration des Stadtteils in die gesamtstädtische Ebene, der Verbesserung des Gebietsimages bzw. der Identifikation mit dem Stadtteil, der physischen Wohn- und Lebensbedingungen sowie der wirtschaftlichen Basis in den Stadtteilen zu stabilisieren beschlossen wurde (vgl. Becker 2014), wird das Thema Bürgerbeteiligung als eine demokratische Strategie beworben. In diesem Beitrag soll unter dem Aspekt aktueller gesellschaftlicher Entwicklungen, anhand des Praxisbeispiels, des Sanierungsgebietes „Laatzen-Mitte“, das Thema Bürgerbeteiligung analysiert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, M. 2014. Soziale Stadtentwicklung und Gemeinwesenarbeit in der Sozialen Arbeit. Stuttgart.Google Scholar
  2. Blandow, R., Knabe, J. & Ottersbach, M. (Hrsg.) 2012. Die Zukunft der Gemeinwesenarbeit. Von der Revolte zur Steuerung und zurück. Wiesbaden.Google Scholar
  3. Boettner, M. 2014. Sozialraumanalyse – Soziale Räume vermessen, erkunden, verstehen. In: Michel-Schwartze, B. (Hrsg.): Methodenbuch Soziale Arbeit. Basiswissen für die Praxis. Wiesbaden. S. 259 – 291.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. 1983. Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In: Kreckel, R.: Soziale Ungleichheiten. Soziale Welt. Sonderband 2.Göttingen S. 183 – 198.Google Scholar
  5. Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung im Bundesamt für Bauwesen und Raumforschung 2017. Zukunft im Quartier gestalten – Beteiligung für Zuwanderer verbessern. Bonn. In: http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Veroeffentlichungen/Sonderveroeffentlichungen/2017/zukunft-quartier-beteiligung-zuwanderer. Zugegriffen: 10.12.2017.
  6. Deinet, U. (Hrsg.) 2009. Methodenbuch Sozialraum. Lehrbuch. Wiesbaden.Google Scholar
  7. Früchtel, F., Budde, W. & Cyprian, G. 2013. Sozialer Raum und Soziale Arbeit. Fieldbook. Methoden und Techniken. Lehrbuch. Wiesbaden.Google Scholar
  8. Fürst, R. & Hinte, W. 2014. Sozialraumorientierung. Ein Studienbuch zu fachlichen, institutionellen und finanziellen Aspekten. Wien.Google Scholar
  9. Gillich, S. (Hrsg.) 2002. Gemeinwesenarbeit. Eine Chance der sozialen Stadtentwicklung. Gelnhausen.Google Scholar
  10. Hinte, W. 2011. Sollen Sozialarbeiter hexen? Stadtteilbezogene Soziale Arbeit als intermediäre Instanz zwischen Demokratie und Bewohneralltag. In: Hinte, W., Lüttringhaus, M. & Oelschlägel, D.: Grundlagen und Standards der Gemeinwesenarbeit. Ein Reader zu Entwicklungslinien und Perspektiven. Weinheim und München. S. 163 – 175.Google Scholar
  11. Hinte, W., Lüttringhaus, M. & Oelschlägel, D. 2011. Grundlagen und Standards der Gemeinwesenarbeit. Ein Reader zu Entwicklungslinien und Perspektiven. Weinheim und München.Google Scholar
  12. Kreckel, R. (Hrsg.) 1983. Soziale Ungleichheiten. Soziale Welt. Sonderband 2. Göttingen.Google Scholar
  13. Maier, J. 2002. Gemeinwesenarbeit im kooperativen Stadtteilmanagement. In: Gillich, S. (Hrsg.). Gemeinwesenarbeit. Eine Chance der sozialen Stadtentwicklung. Gelnhausen. S. 112 – 126.Google Scholar
  14. Michel-Schwartze, B. (Hrsg.) 2014. Methodenbuch Soziale Arbeit. Basiswissen für die Praxis. Lehrbuch. Wiesbaden.Google Scholar
  15. Nanz, P. & Leggewie, C. 2016. Die Konsultative. Mehr Demokratie durch Bürgerbeteiligung. Berlin. Nationale Stadtentwicklungspolitik. Projektaufruf „Stadtentwicklung und Migration“. In: http://www.nationalestadtentwicklungspolitik.de/NSP/DE/Projekte/Projekt-aufruf/ProjektaufrufMigrationStadt/projektaufruf_node.html. Zugegriffen: 10.12.2017
  16. Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit. 2007. Zwischenevaluation 2007. Bund-Länder-Programm „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – die soziale Stadt“. Bilanzen, Erkenntnisse.Google Scholar
  17. Rolfes, M. 2006. Sozialer Rahmenplan Laatzen-Mitte. Universität Postdam. Institut für Geographie.Google Scholar
  18. Rüll, C. 2015. Bürgerbeteiligung in Deutschland – Ein Überblick. In: Sommer, J. (Hrsg.). Kursbuch Bürgerbeteiligung. Berlin. S. 144 – 166.Google Scholar
  19. Sommer, J. (Hrsg.) 2015. Kursbuch Bürgerbeteiligung. Berlin.Google Scholar
  20. Spieckermann, H. 2012. Aktivierende Befragung als Methode der Gemeinwesenarbeit. In: Blandow, R., Knabe, J. & Ottersbach, M. (Hrsg.). Die Zukunft der Gemeinwesenarbeit. Von der Revolte zur Steuerung und zurück. Wiesbaden. S. 155 – 170.Google Scholar
  21. Stadt Laatzen 2006. Modernisierungsrahmenplan. Soziale Stadt Laatzen Mitte wird top. Verfasser: Günther, J. Im Auftrag der Stadt Laatzen.Google Scholar
  22. Universität Potsdam 2006. Institut für Geographie. Sozialer Rahmenplan Laatzen-Mitte. Potsdam.Google Scholar
  23. Universität Potsdam 2006. Institut für Geographie. Integriertes Handlungskonzept Laatzen-Mitte. Im Auftrag der BauBeCon Sanierungsträger GmbH, Sanierungstreuhänder der Stadt Laatzen. Potsdam.Google Scholar
  24. Wagner, T. 2014. Die Mitmachfalle. Bürgerbeteiligung als Herrschaftsinstrument. Köln.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HannoverDeutschland

Personalised recommendations