Advertisement

Schlanke Methoden in der Produktion in China

  • Tracy Dathe
  • Marc Helmold
Chapter

Zusammenfassung

China hat sich in den letzten Jahrzehnten von einem Agrarland zu einer Industrienation entwickelt. Dieser Trend geht mit der Entwicklung von Fachkräften und neuen Kompetenzen einher. Eine wichtige Bedingung für Unternehmen ist die Herstellung ihrer Produkte und Komponenten nach modernen und schlanken Methoden. Die Autoren konstatieren, das mittel- und langfristig nur schlanke Unternehmen in ihren Märkten bestehen können und sich so einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten können (Helmold und Terry 2016). Ebenso werden die Digitalisierung und das Wissensmanagement eine bedeutende Rolle spielen, um sich am Markt zu behaupten (Dust und Wilde 2015). Aufgrund der steigenden Verlagerung von Wertschöpfungsanteilen und Randkompetenzen auf die Lieferkette ist neben der kompromisslosen Einführeng der schlanken Fertigung eine Übertragung der schlanken Prinzipien auf Lieferanten daher auch unbedingt notwendig. Nur schlanke und effiziente Unternehmen mit schlanken Lieferantenketten führen zu agilen und effizienten Wertschöpfungsketten, und das vom Rohmateriallieferanten bis zum Endverbraucher (Helmold und Terry 2016).

Literatur

  1. Dust, R. (2009). Prozess- und Kostenpotenziale durch ein bereichsübergreifendes Lieferantenmanagement. Studie der MB-Tech Consulting.Google Scholar
  2. Dust, R. & Wilde, A. (2015). Datenqualität im Lieferanten-Risikomanagement. ERP Management. GITO mbH Verlag für Industrielle Informationstechnik und Organisation, 35–37.Google Scholar
  3. Helmold, M. (2010). Strategisches Lieferantenmanagement. Erschließung von Kostenpotenzialen im Einkauf durch ein vorausschauendes und integratives Lieferantenmanagement in der Automobilindustrie. In Zeitschrift Technik und Einkauf. Ausgabe 10/2010.Google Scholar
  4. Helmold, M. (2011a). Handbuch der strategischen Lieferantenentwicklung. Wettbewerbsvorteile durch ein wertschöpfendes, integratives und Best-in-Class Lieferantenmanagement. Aachen: Shaker. Google Scholar
  5. Helmold, M. (2011b). Transposition durables des principles des la production allegee de la chaine du livraison. In Revue de L´áchateur (Französisch) (PROCURE.CH). Ausgabe 09/2011.Google Scholar
  6. Helmold, M. (2013). Management und Praxis. Gelungenes Supplier Relationship Management. In All about sourcing. Wirtschaftszeitung für den Einkauf. Ausgabe 10/2013.Google Scholar
  7. Helmold, M. & Klumpp, M. (2012). Schlanke Prinzipien im Lieferantenmanagement. Institut für Logistik der Hochschule für Ökonomie und Management (FOM ild). Schriftenreihe Logistikforschung, 22, November 2012.Google Scholar
  8. Helmold, M., & Terry, B. (2016). Global Sourcing and Supply Management Excellence in China. Singapur: Springer Verlag.Google Scholar
  9. Helmold et al. (2016). Geht dem Drachen die Puste aus. Ausnutzung von Kosten- und Nutzenvorteilen in China. Artikel mit Prof. Dr. Brian Terry, Prof. Dr. Mario Büsch. In Best in Procurement (BIP). Offizielles Magazin des Bundesverbandes für Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME). Ausgabe II/2016.Google Scholar
  10. Liker, J. K. (2004). The Toyota Way. Madison: Mc Graw-Hill.Google Scholar
  11. Liker, J.K. & Choi, Th. (2005). Fordernde Liebe: Supply Chain Management. In Harvard Business Manager, 03, 60–72.Google Scholar
  12. Ohno, T. (1990). Toyota Production System. Beyond Large-Scale Production. New York: Productivity Press. Automobilindustrie. In Zeitschrift Technik und Einkauf. Ausgabe 10/2010.Google Scholar
  13. Porsche (2009). Just-in-Time (JIT) Produktionssystem. Präsentation der Porsche-Akademie.Google Scholar
  14. Schrein, K. (2014). Chinesische Studenten an deutschen Unis. Umworben und gefürchtet. Süddeutsche Zeitung. Abgerufen am 05.09.2017 unter http://www.sueddeutsche.de/bildung/chinesische-studenten-an-deutschen-unis-umworben-und-gefuerchtet-1.2195527 .

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HolzkirchenDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations