Advertisement

Bewusste Fehlerkultur als Erfolgsfaktor für Unternehmen

  • Ralf KemmerEmail author
  • Charlotte Zahn
Chapter
  • 9.4k Downloads

Zusammenfassung

Die voranschreitende Digitalisierung und die vielfältigen disruptive Geschäftsmodelle fordern von den meisten Unternehmen eine Transformation der bisherigen Strukturen und Prozesse. Stand bisher die Effizienz im Vordergrund, so gilt es mehr und mehr, sich von der Kontrolle und den vordefinierten Wegen zu lösen, um flexibler agieren und notwendige neue Lösungen entwickeln zu können. Aber diese Veränderung wird immer durch das Umdenken der einzelnen Führungskräfte und Mitarbeiter eingeleitet, entwickelt und umgesetzt. Dennoch herrscht oft Unsicherheit vor, welche Transformationsprozesse die richtigen sind und wohin diese am Ende führen. Denn die Szenarien sind meist nicht vorher abbildbar. Umso wichtiger ist es, verschiedene Maßnahmen umzusetzen, diese zu testen, zu experimentieren und aus möglichen Rückschlägen Erfahrungen zu generieren. Die Basis hierfür ist eine Unternehmenskultur, die zu Initiativen ermutigt und das Engagement des Einzelnen stärkt, sodass Verantwortung zu übernehmen, Entscheidungen zu treffen und Fehler zu machen, gefördert werden. Insofern ist der Umgang mit Fehlern und den daraus resultierenden Maßnahmen ein zentraler Faktor für die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens.

Literatur

  1. Angst, R. (2015). Manager of Business Improvement bei Rolly-Royce, Interview mit Linda Armbruster. In L. Armbruster (Hrsg.), The potential of negative Knowledge in Design-Driven Innovation Processes (S. 69). Berlin: Masterarbeit an der design akademie berlin.Google Scholar
  2. ArbeitsRatgeber. (2015). Fehlerkultur: Mit Fehlern konstruktiv umgehen. http://www.arbeitsratgeber.com/fehlerkultur-fehler-konstruktiv/. Zugegriffen: 10. Dez. 2016.
  3. Armbruster, J. (2015). Leadership- und Change-Coach, Interview mit Linda Armbruster. In L. Armbruster (Hrsg.), The potential of negative Knowledge in Design-Driven Innovation Processes (S. 73). Berlin: Masterarbeit an der design akademie berlin.Google Scholar
  4. Baladurage, J. (2017). Gründer und Managing Partner von MBJ, Interview mit Charlotte Zahn. In C. Zahn (Hrsg.), Die Fehlerkultur als Chance. Wie Startups mit Fehlentscheidungen umgehen (S. 126). Berlin: Masterarbeit an der design akademie berlin.Google Scholar
  5. Bernatzeder, P. (2015). Fehlerkultur. health@work. Magazin für betriebliches Gesundheitsmanagement, 2015(4), 30–31.Google Scholar
  6. Bösch, I. M., & Mengl, E. (2006) Empirische Ergebnisse. In T. Eiselen (Hrsg.), Fehler als Innovationschance (S. 119–136). Berlin: wvb.Google Scholar
  7. Cannon, M. D., & Edmondson, A. C. (2005). Failing to learn and learning to fail (Intelligently): How great organizations put failure to work to innovate and improve. Long Range Planning, 38(3), 299–319.Google Scholar
  8. Clemens, M. (2017). Gründer von CodeControl, Interview mit Charlotte Zahn. In C. Zahn (Hrsg.), Die Fehlerkultur als Chance. Wie Startups mit Fehlentscheidungen umgehen (S. 128). Berlin: Masterarbeit an der design akademie berlin.Google Scholar
  9. Dickamp, F. (2017). Gründer von L.I.K.E. Hospitality Consulting, Interview mit Charlotte Zahn. In C. Zahn (Hrsg.), Die Fehlerkultur als Chance. Wie Startups mit Fehlentscheidungen umgehen (S. 128). Berlin: Masterarbeit an der design akademie berlin.Google Scholar
  10. Gerstbach Business Analyse GmbH. (2014). Fehler und Fehlerkultur. Studiogast Winfried Berner. http://businessanalysepodcast.de/podcast/ba06-fehler-und-fehlerkultur/. Zugegriffen: 30. Nov. 2016.
  11. Gerwers, S. (2016). c4ctalk 28 – Über Fehler und Fehlerkultur. http://www.coaching4change.eu/c4ctalk-28-ueber-fehler-und-fehlerkultur/. Zugegriffen: 3. Dez. 2016.
  12. Hahn, P. (2015). Handchirurg und Professor an der Universität Heidelberg, Interview mit Linda Armbruster. In L. Armbruster (Hrsg.), The Potential of negative Knowledge in Design-Driven Innovation Processes (S. 65). Berlin: Masterarbeit an der design akademie berlin.Google Scholar
  13. Harteis, C., Bauer, J., Festner, D., Gruber, H., & Heid, H. (2005). Learning from mistakes. An interview-study in German enterprises. University of Regensburg.Google Scholar
  14. Harteis, C., Bauer, J., Gruber, H. (2008). The culture of learning from mistakes. How employees handle mistakes in everyday work (S. 223–231). University of Regensburg.Google Scholar
  15. Ippen, J. (2017). Head of Product Marketing bei Wooga, Interview mit Charlotte Zahn. In C. Zahn (Hrsg.), Die Fehlerkultur als Chance. Wie Startups mit Fehlentscheidungen umgehen (S. 127). Berlin: Masterarbeit an der design akademie berlin.Google Scholar
  16. Kahneman, D. (2011). Schnelles Denken, Langsames Denken. München: Siedler.Google Scholar
  17. Klässner, M. (2016). Versager sind die besseren Gründer. https://www.xing.com/news/klartext/versager-sind-die-besseren-grunder-328. Zugegriffen: 10. Nov. 2016.
  18. Kuckertz, A. (2016). Wir brauchen in Deutschland eine Kultur der zweiten Chance. https://www.xing.com/news/klartext/wir-brauchen-in-deutschland-eine-kultur-der-zweiten-chance-329. Zugegriffen: 13. Nov. 2016.
  19. Kuckertz, A., Mandl, C., & Allmendinger, M. (2015). Gute Fehler, schlechte Fehler – wie tolerant ist Deutschland im Umgang mit gescheiterten Unternehmern? Stuttgart: Universität Hohenheim.Google Scholar
  20. Petek, R. (2006). Mit dem Nordwand-Prinzip das Ungewisse managen. Wie Sie Ihren Weg in die Zukunft finden, wenn Pläne und Rezepte versagen. Wien: Linde.Google Scholar
  21. Reiner, L. (2017). Gründer und Managing Director vom Impact Hub Berlin, Interview mit Charlotte Zahn. In C. Zahn (Hrsg.), Die Fehlerkultur als Chance. Wie Startups mit Fehlentscheidungen umgehen (S. 128). Berlin: Masterarbeit an der design akademie berlin.Google Scholar
  22. Rybowiak, V., Garst, H., Frese, M., & Batinic, B. (1999). Error Orientation Questionnaire (EOQ). Reliability, validity and different language equivalence. Journal of Organizational Behavior, 20, 527–547.CrossRefGoogle Scholar
  23. Schüttelkopf, E. M. (2008). Erfolgsfaktor Lernreife. Wie Organisationen durch einen professionellen Umgang mit Fehlern ihre Performance optimieren. In G. Ebner, P. Heimerl, & E. M. Schüttelkopf (Hrsg.), Fehler – Lernen – Unternehmen. Wie Sie die Fehlerkultur und Lernreife Ihrer Organisation wahrnehmen und gestalten (S. 151–303). Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  24. Sutton, R. I. (2003). Stellen Sie Leute ein, die Sie eigentlich nicht brauchen. München: Piper.Google Scholar
  25. Thomas, A. (1993). Psychologie interkulturellen Lernens und Handelns. In A. Thomas (Hrsg.), Kulturvergleichende Psychologie. Eine Einführung (S. 377–424). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  26. Thomas, A., & Utler, A. (2013). Kultur, Kulturdimensionen und Kulturstandards. In P. Genkova, T. Ringeisen, & F. T. L. Leong (Hrsg.), Handbuch Stress und Kultur. Interkulturelle und kulturvergleichende Perspektiven (S. 41–58). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  27. Wiederschwinger, M. (2004). Fehlermanagement als Chance. Konstruktive Fehlerkultur als integraler Bestandteil der Qualitätsarbeit Vortrag. Wien.Google Scholar
  28. Zahn, C. (2017). Die Fehlerkultur als Chance. Wie Startups mit Fehlentscheidungen umgehen. Berlin: Masterarbeit an der design akademie berlin.Google Scholar
  29. Ziegler, H. (2015). Versuch macht klug. Wagen Eins. Das Magazin der Deutschen Bahn für Geschäftsreisende, 2015(2), 16–18.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.design akademie berlin, SRH Hochschule für Kommunikation und Design GmbHBerlinDeutschland
  2. 2.Freie BeraterinZürichSchweiz

Personalised recommendations