Advertisement

Crowdworking-Plattformen als Enabler neuer Formen der Arbeitsorganisation

  • Volkmar MrassEmail author
  • Jan Marco Leimeister

Zusammenfassung

Digitalisierung und Globalisierung erhöhen die Wettbewerbsintensität und Dynamik auf vielen Märkten. Darauf müssen Unternehmen mit erhöhter Agilität reagieren. Ein möglicher Weg hierfür ist der Einsatz neuer Formen der Arbeitsorganisation. Eine solche Arbeitsorganisationsform, die in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen hat, ist Crowd Work. Das Grundprinzip besteht darin, dass ein Crowdsourcer, beispielsweise ein Unternehmen, einer Gruppe potenzieller Crowdsourcees, meist Individuen, in einem offenen Aufruf die freiwillige Übernahme von Arbeit anbietet. Dieses Arbeitsorganisationsprinzip kann in unterschiedlichen Ausprägungsformen eingesetzt werden: Extern, intern (mit eigenen Beschäftigen) oder unter Einbezug verschiedener externer und interner Gruppen („bring your own crowd“). Allen gemeinsam ist, dass ein großer Teil der Planung, Steuerung und Kontrolle der Leistungserbringung über elektronische Crowdworking-Plattformen stattfindet. In diesem Beitrag wird auf die Rolle der derzeit am häufigsten vorkommenden externen Crowdworking-Plattformen abgezielt, die als Intermediäre den Leistungserbringungsprozess koordinieren. Mittlerweile lassen sich sehr viele Wertschöpfungsaktivitäten und Geschäftsprozesse mittels solcher Crowdworking-Plattformen abwickeln. In diesem Beitrag wird aufgezeigt, welche Leistungen diese Crowdworking-Plattformen erbringen, wie sie das tun und welche Vor- und Nachteile mit der Einschaltung solcher Crowdworking-Plattformen verbunden sind. Hierbei wird auf den deutschen Markt abgezielt, in dem es seit Anfang 2017 bereits 32 Crowdworking-Plattformen gibt, die ihren Sitz oder zumindest einen (physischen) Standort haben. Der Beitrag macht zudem deutlich, dass Organisationsgrenzen immer duchlässigerer werden und Unternehmen künftig auf einen Mix aus internen Mitarbeitern, Freelancern, „klassischem“ Outsourcing sowie der Abwicklung von Arbeit über Crowdworking-Plattformen setzen werden (230 Wörter).

Literatur

  1. Afuah, A., & Tucci, C. L. (2012). Crowdsourcing as a solution to distant search. Academy of Management Review, 37(3), 355–375.  https://doi.org/10.5465/amr.2010.0146.CrossRefGoogle Scholar
  2. Blohm, I., Leimeister, J. M., & Krcmar, H. (2013). Crowdsourcing: How to benefit from (Too) Many great ideas. MIS Quarterly Executive, 12 (4), 199–211. https://www.alexandria.unisg.ch/229504/1/JML_464.pdf. Zugegriffen: 23. April. 2016.
  3. Brynjolfsson, E., & McAfee, A. (2011). Race against the machine. How the digital revolution is accelerating innovation, driving productivity, and irreversibly transforming employment and the economy. Lexington: Digital Frontier.Google Scholar
  4. Ford, M. (2015). Rise of the robots. Technology and the threat of a jobless future. New York: Basic Books.Google Scholar
  5. Frey, C. B., & Osborne, M. A. (2013). The future of employment: How susceptible are jobs to computerisation? Oxford: Oxford Martin School Publications.Google Scholar
  6. Howe, J. (2006). The rise of crowdsourcing. Wired Magazine, 14 (6), 176–183. http://www.wired.com/2006/06/crowds/. Zugegriffen: 19. Febr. 2016.
  7. Kollmann, T., & Schmidt, H. (2016). Deutschland 4.0. Wie die Digitale Transformation gelingt. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  8. Leimeister, J. M., & Zogaj, S. (2013). Neue Arbeitsorganisation durch Crowdsourcing. Eine Literaturstudie. Hg. v. Hans-Böckler-Stiftung. Düsseldorf (Arbeitspapier 287).Google Scholar
  9. Mrass, V., & Peters, C. (2017). Crowdworking-Plattformen in Deutschland. Hrsg. Jan Marco v. Leimeister. University of Kassel. Kassel (Working Paper Series, 16).Google Scholar
  10. Mrass, V., Peters, C., & Leimeister, J. M. (2016). New Work Organization through Crowdworking Platforms. A Case Study. Konferenz “Zukunftsprojekt Arbeitswelt 4.0”, 19.09.2016, Stuttgart.Google Scholar
  11. Mrass, V., Li, M. M., & Peters, C. (2017a). Towards a taxonomy of digital work. 25. European Conference on Information Systems (ECIS), Guimarães, Portugal, 2017.Google Scholar
  12. Mrass, V., Peters, C., Leimeister, J. M. (2017b). One for all? Managing external and internal crowds through a single platform – A case study. 50th Hawaii International Conference on System Sciences (HICSS), 2017, S. 4324–4333.Google Scholar
  13. Surowiecki, J. (2004). The wisdom of crowds. Why the many are smarter than the few and how collective wisdom shapes business, economies, societies, and nations (1. Aufl.). New York: Doubleday.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations