Advertisement

Wodurch wird professionelles Wissen transnational anschlussfähig?

Chapter

Zusammenfassung

Ob Märkte nationale Grenzen überschreiten, hängt u. a. auch davon ab, ob die auf ihnen gehandelten Güter gemäß geteilter oder kompatibler Standards bewertet werden. Das gilt auch für die „Ware“ Arbeitskraft, wobei der Wert dieser speziellen Ware ohnedies schwer zu bestimmen ist. Der Beitrag geht der Frage nach, wie das Wissen und Können von Arbeitskräften transnational anschlussfähig wird. Der Fokus liegt auf professionellem Wissen, weil zur Transnationalisierung von Professionen einschlägige Forschung vorliegt. Das Argument ist auf berufsspezifische Arbeitsmärkte übertragbar.

In der Forschung zu qualifizierter Migration wird hervorgehoben, dass Wissen durch Markt und Staat bewertet wird, und damit durch Institutionen, die Konkurrenzverhältnisse zwischen Arbeitskräften organisieren. Daraus ergibt sich quasi automatisch, dass Wissen an der Grenze des Nationalstaats an Wert verliert. Dagegen gewinnt in pragmatistischer Lesart Wissen dadurch an Wert, dass es sozial‐materielle Probleme unterschiedlicher sozialgeographischer Reichweite löst. Entscheidend für den Wert von Wissen ist hier die Breite und Flexibilität von situationsspezifischen Skripten, über die Experten im Unterschied zu Anfängern intuitiv verfügen.

Eine transnationale Anschlussfähigkeit von Wissen und Können ist zu erwarten, wenn es auf Probleme antwortet, die global strukturiert sind, die eine starke materielle Komponente haben oder die trotz einer Verortung im Nationalstaat Homologien aufweisen. Wenn Arbeitskräfte in sehr verschiedenen Kontexten Lösungen entwickelt haben und wenn sie Lösungen für den Übergang zwischen Kontexten kennen, ist eine transnationale Anschlussfähigkeit von Wissen wahrscheinlich. Zu den in der Literatur beschriebenen Irritationen an der Grenze des Nationalstaats kommt es, wenn Probleme als vergleichbar wahrgenommen werden, obwohl sie deutliche Unterschiede aufweisen. Zu bedenken ist aber auch, dass der Diskurs über die Inkompatibilität von Wissen selbst eine Lösung für sehr viele Probleme darstellt, nicht zuletzt für das Problem der Konkurrenz auf Arbeitsmärkten.

Schlagwörter

Wissen Arbeitsmarkt Pragmatismus kulturelles Kapital transnationale Professionen hochqualifizierte Migration interkulturelle Zusammenarbeit 

Literatur

  1. Abbott, A. (1988). The system of professions. An essay on the division of expert labor. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  2. Alvarez, R. (1979). Institutional discrimination in organizations and their environments. In R. Alvarez & K. G. Lutterman (Hrsg.), Discrimination in Organizations (S. 2–49). San Francisco: Jossey-Bass Publishers.Google Scholar
  3. Amin, A., & Cohendet, P. (2004). Architectures of knowledge: firms, capabilities, and communities. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  4. Anderson, B. (1983). Imagined communities. Reflections on the origin and spread of nationalism. London: Verso.Google Scholar
  5. Anderson, W. (2014). Making global health history: the postcolonial worldliness of biomedicine. Social History of Medicine, 27(2), 372–384.CrossRefGoogle Scholar
  6. Baer, H. A. (2010). Complementary and alternative medicine. Processes of legitimation, professionalization, and cooption. In W. C. Cockerham (Hrsg.), The new Blackwell companion to medical sociology (S. 373–390). Oxford: Blackwell.Google Scholar
  7. Becker, G. S. (1964). Human capital: a theoretical and empirical analysis, with special reference to education. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  8. Beyer, P. (2006). Religions in global society. London: Taylor & Francis.Google Scholar
  9. Birch, K. (2012). Knowledge, place, and power: geographies of value in the bioeconomy. New Genetics and Society, 31(2), 183–201.  https://doi.org/10.1080/14636778.2012.662051.CrossRefGoogle Scholar
  10. Bommes, M. (1999). Migration und nationaler Wohlfahrtsstaat. Ein differenzierungstheoretischer Entwurf. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bongaerts, G. (2008). Verdrängungen des Ökonomischen. Bourdieus Theorie der Moderne. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  12. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten. Soziale Welt Sonderband 2. (S. 183–198). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  14. Bourdieu, P. (1992). Sozialer Raum und symbolische Macht. In P. Bourdieu (Hrsg.), Rede und Antwort (S. 135–154). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Brante, T. (2010). Professional fields and truth regimes: in search of alternative approaches. Comparative Sociology, 9(6), 843–886.CrossRefGoogle Scholar
  16. Brante, T. (2011). Professions as science-based occupations. Professions and Professionalism, 1(1), 4–20.CrossRefGoogle Scholar
  17. Coe, N. M., & Bunnell, T. G. (2003). Spatializing knowledge communities. Towards a conceptualization of transnational innovation networks. Global Networks, 3(4), 437–456.CrossRefGoogle Scholar
  18. Collier, S. J., & Ong, A. (2006). Global assemblages, anthropological problems. In A. Ong & S. J. Collier (Hrsg.), Global assemblages: technology, politics, and ethics as anthropological problems (S. 3–21). Malden: Blackwell Publishers.Google Scholar
  19. Dewey, J. (1997). Theories of knowledge. In L. Menand (Hrsg.), Pragmatism: a reader (S. 205–218). New York: Vintage Books.Google Scholar
  20. Dezalay, Y., & Garth, B. G. (1998). Dealing in virtue; international commercial arbitration and the construction of a transnational legal order. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  21. Dreyfus, H. L., & Dreyfus, S. E. (1986). Mind over machine: the power of human intuition and expertise in the era of the computer. New York: The Free Press.Google Scholar
  22. Erel, U. (2010). Migrating cultural capital: Bourdieu in migration studies. Sociology, 44(4), 642–660.CrossRefGoogle Scholar
  23. Esser, H. (1999). Situationslogik und Handeln. Soziologie. Spezielle Grundlagen, Bd. 1. Frankfurt/M: Campus.Google Scholar
  24. Faist, T. (1997). Migration und der Transfer sozialen Kapitals oder: Warum gibt es relativ wenige internationale Migranten? In L. Pries (Hrsg.), Transnationale Migration. Soziale Welt Sonderband 12. (S. 63–83). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  25. Faulconbridge, J. R., & Muzio, D. (2009). Legal education, globalization, and cultures of professional practice. Georgetown Journal of Legal Ethics, 22(4), 1335–1359.Google Scholar
  26. Franz, W. (2003). Investitionen in das Humankapital. In W. Franz (Hrsg.), Arbeitsmarktökonomik (S. 75–98). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  27. Freidson, E. (2001). Professionalism: the third logic. Cambridge: Polity.Google Scholar
  28. Friedberg, R. M. (2000). You can’t take it with you? Immigrant assimilation and the portability of human capital. Journal of Labor Economics, 18(2), 221–251.CrossRefGoogle Scholar
  29. Hadolt, B., Hörbst, V., & Müller-Rockstroh, B. (2012). Biomedical techniques in context: on the appropriation of biomedical procedures and artifacts. Medical anthropology, 31(3), 179–195.CrossRefGoogle Scholar
  30. Harris, A. (2011). In a moment of mismatch: overseas doctors’ adjustments in new hospital environments. Sociology of Health and Illness, 33(2), 308–320.CrossRefGoogle Scholar
  31. Henkelmann, Y. (2012). Migration, Sprache und kulturelles Kapital. Die Relevanz von Sprachkenntnissen bei der Arbeitsmarktpositionierung migrierter AkademikerInnen. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  32. Hofstede, G., & Hofstede, G. J. (2005). Cultures and organizations: software of the mind. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  33. Hörbst, V. (2012). Assisted reproductive technologies in Mali: asymmetries and frictions. In M. Knecht, M. Klotz & S. Beck (Hrsg.), Reproductive technologies as global form. Ethnographies of knowledge, practices, and transnational encounters (S. 161–195). Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  34. Huntington, S. P. (1996). Kampf der Kulturen. Die Neugestaltung der Weltpolitik im 21. Jahrhundert. München: Europaverlag.Google Scholar
  35. Iredale, R. (2001). The migration of professionals: theories and typologies. International Migration, 39(5), 7–26.CrossRefGoogle Scholar
  36. Krause, K., Alex, G., & Parkin, D. (2012). Medical knowledge, therapeutic practice and processes of diversification (MMG Working Papers WP 12–11). http://www.mmg.mpg.de/fileadmin/user_upload/documents/wp/WP_12-11_Concept-Paper_MEDDIV.pdf. Zugegriffen: 7. Aug. 2017.Google Scholar
  37. Latour, B. (1993). We have never been modern. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  38. Lave, J., & Wenger, E. (1991). Situated learning. Legitimate peripheral participation. New York: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  39. Loenhoff, J. (2014). Kulturelle Differenz, interkulturelle Kommunikation und die Funktion impliziten Wissens. In S. Meier, D. H. Rellstab & G. L. Schiewer (Hrsg.), Dialog und (Inter)Kulturalität. Theorien, Konzepte, empirische Befunde (S. 25–41). Tübingen: Narr.Google Scholar
  40. Mol, A., & Law, J. (1994). Regions, networks and fluids: aneamia and social topology. Social Studies of Science, 24(4), 641–671.CrossRefGoogle Scholar
  41. Nohl, A.-M. (2010). Von der Bildung zum kulturellen Kapital: Die Akkreditierung ausländischer Hochschulabschlüsse auf deutschen und kanadischen Arbeitsmärkten. In A.-M. Nohl, K. Schittenhelm, O. Schmidtke & A. Weiß (Hrsg.), Kulturelles Kapital in der Migration: Hochqualifizierte Einwanderer und Einwanderinnen auf dem Arbeitsmarkt (S. 153–165). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  42. Nohl, A.-M., Schittenhelm, K., Schmidtke, O., & Weiß, A. (2014). Work in transition. Cultural capital and highly skilled migrants’ passages into the labour market. Toronto: Toronto University Press.Google Scholar
  43. Nowicka, M. (2013). Positioning strategies of Polish entrepreneurs in Germany: transnationalizing Bourdieu’s notion of capital. International Sociology, 28(1), 29–47.CrossRefGoogle Scholar
  44. Plüss, C. (2013). Chinese migrants in New York: explaining inequalities with transnational positions and capital conversions in transnational spaces. International Sociology, 28(1), 12–28.  https://doi.org/10.1177/0268580912468013.CrossRefGoogle Scholar
  45. Polanyi, M. (1985). Implizites Wissen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Pries, L. (2008). Die Transnationalisierung der sozialen Welt. Sozialräume jenseits von Nationalgesellschaften. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Quack, S. (2007). Legal professionals and transnational law-making: a case of distributed agency. Organization, 14(5), 643–666.CrossRefGoogle Scholar
  48. Quack, S. (2009a). Global‘ markets in theory and history: towards a comparative analysis. In J. Beckert & C. Deutschmann (Hrsg.), Wirtschaftssoziologie (S. 125–142). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  49. Quack, S. (2009b). Governance durch Praktiker: Vom privatrechtlichen Vertrag zur transnationalen Rechtsnorm. In S. Botzem, J. Hofmann, S. Quack, G. F. Schuppert & H. Straßheim (Hrsg.), Governance als Prozess. Koordinationsformen im Wandel (S. 575–605). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  50. Quack, S., & Djelic, M.-L. (Hrsg.). (2010). Transnational communities: shaping global governance. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  51. Rammert, W., & Schulz-Schaeffer, I. (2002). Technik und Handeln. Wenn soziales Handeln sich auf menschliches Verhalten und technische Abläufe verteilt. In W. Rammert & I. Schulz-Schaeffer (Hrsg.), Können Maschinen handeln? (S. 11–64). Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  52. Reitz, J. G. (2007). Immigrant employment success in Canada, part I: individual and contextual causes. Journal of International Migration and Integration, 8(1), 11–36.CrossRefGoogle Scholar
  53. Robertson, R. (1992). Globalization. Social theory and global culture. London: SAGE.Google Scholar
  54. Schubert, C. (2006). Die Praxis der Apparatemedizin. Ärzte und Technik im Operationssaal. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  55. Sengenberger, W. (1987). Struktur und Funktionsweise von Arbeitsmärkten. Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Vergleich. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  56. Sommer, I. (2015). Die Gewalt des kollektiven Besserwissens. Kämpfe um die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen in Deutschland. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  57. Spence, M. A. (1973). Job market signaling. Quarterly Journal of Economics, 87(3), 355–374.CrossRefGoogle Scholar
  58. Streeck, W. (2011). Skills and politics: general and specific. MPifG discussion paper, 11(1). Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung. https://papers.ssrn.com/sol3/Delivery.cfm/SSRN_ID1781042_code112985.pdf?abstractid=1781042&mirid=1&type=2.Google Scholar
  59. Timmermans, S., & Berg, M. (1997). Standardization in action: achieving local universality through medical protocols. Social Studies of Science, 27(2), 273–305.CrossRefGoogle Scholar
  60. Timmermans, S., & Berg, M. (2003). The practice of medical technology. Sociology of Health & Illness, 25, 97–114.CrossRefGoogle Scholar
  61. Weiß, A. (2014). Wie erkennen sich Gleiche in der Welt? Milieutheorie unter den Bedingungen von Globalisierung. In P. Isenböck, L. Nell & J. Renn (Hrsg.), Die Form des Milieus. Zum Verhältnis von gesellschaftlicher Differenzierung und Formen der Vergemeinschaftung. 1. Sonderband der Zeitschrift für Theoretische Soziologie. (S. 339–356). Weinheim: Beltz, Juventa.Google Scholar
  62. Weiß, A. (2015). Understanding physicians’ professional knowledge and practice in research on skilled migration. Ethnicity & Health.  https://doi.org/10.1080/13557858.2015.1061100.CrossRefGoogle Scholar
  63. Weiß, A. (2017). Soziologie globaler Ungleichheiten. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  64. Weiß, A., & Nohl, A.-M. (2012). Fälle und Kontexte im Mehrebenenvergleich. Ein Vorschlag zur Überwindung des methodologischen Nationalismus in der Migrationsforschung. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 13(1-2), 55–75.Google Scholar
  65. Williams, A. M., & Balaz, V. (2008). International return mobility, learning and knowledge transfer: a case study of Slovak doctors. Social Science & Medicine, 67, 1924–1933.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland

Personalised recommendations