Advertisement

Durchdachte Online-PR oder jugendlicher Aktionismus? Social-Media-Strategien politischer Jugendorganisationen in Deutschland

  • Michael JohannEmail author
  • Thomas Knieper
  • Moritz Hauck
Chapter

Zusammenfassung

Bislang lässt die Forschung zum Einfluss des Medienwandels auf die politische Öffentlichkeitsarbeit politische Jugendorganisationen außer Acht. Ziel dieser Studie ist es daher, die Relevanz der sozialen Medien für die Öffentlichkeitsarbeit der Nachwuchsparteien in Deutschland zu explorieren sowie ein erstes Bild der strategischen Nutzungsweise zu gewinnen. In leitfadengestützten Experteninterviews mit den zuständigen Social-Media-Verantwortlichen werden die Einbindung, die Ziele, die Strategien sowie die Frage nach der Evaluation der Social-Media-Arbeit näher beleuchtet. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass die politischen Jugendorganisationen ihre Kommunikationsarbeit überwiegend an die Funktionsweisen und Kommunikationsregeln der sozialen Medien angepasst haben. Allerdings zeigen sich vor allem im Bereich der Evaluation nicht ausgeschöpfte Potenziale.

Schlüsselwörter

Politische Jugendorganisationen Parteikommunikation Soziale Medien Social Media Strategien Online-PR Qualitative Befragung 

Literatur- und Quellenverzeichnis

  1. Albert, M., Hurrelmann, Quenzel, G., & TNS Infratest Sozialforschung. (2015). Jugend 2015. 17. Shell Jugendstudie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  2. Bachl, M. (2011). Erfolgsfaktoren politischer YouTube-Videos. In E. J. Schweitzer & S. Albrecht (Hrsg.), Das Internet im Wahlkampf. Analysen zur Bundestagswahl 2009 (S. 157–180). Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-92853-1_6.
  3. Bentele, G. (1998). Politische Öffentlichkeitsarbeit. In U. Sarcinelli (Hrsg.), Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft. Beiträge zur politischen Kommunikationskultur (S. 124–145). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  4. Besson, N. (2008). Strategische PR-Evaluation. Erfassung, Bewertung und Kontrolle von Öffentlichkeitsarbeit. Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-91076-5.
  5. Bieber, C. (2011). Aktuelle Formen der Politik(v)ermittlung im Internet. Politische Bildung, 44(2), 50–66.Google Scholar
  6. Bieber, C., Harth, T., Hebecker, E., Marschall, S., Welzel, C., Westermayer, T., Wieboldt, S., & Zeisberger, O. (2001). ParteiPolitik 2.0. Der Einfluss des Internets auf parteiinterne Kommunikations- und Organisationsprozesse. Studie für die Friedrich-Ebert-Stiftung. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  7. Bilstein, H., Hohlbein, H., & Klose, H.-U. (1972). Jungsozialisten, Junge Union, Jungdemokraten. Die Nachwuchsorganisationen der Parteien in der Bundesrepublik. Opladen: Leske.Google Scholar
  8. Boelter, D., & Hütt, H. (2015). Dialogkommunikation und Partizipation: Wandel einer kommunikativen Praxis. In A. Zerfaß & T. Pleil (Hrsg.), Handbuch Online-PR. Strategische Kommunikation in Internet und Social Web (S. 467–479). Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Caesar, I. (2012). Social Web – politische und gesellschaftliche Partizipation im Netz. Beobachtungen und Prognosen. Berlin: Simon.Google Scholar
  10. Denkler, T. (2010). Jusos positionieren sich weit links von der SPD. http://www.sueddeutsche.de/politik/nachwuchsorganisation-jusos-positionieren-sich-weit-links-von-der-spd-1.182693. Zugegriffen: 26. Juni 2017.
  11. Deutscher Bundestag. (2016). Durchschnittsalter. https://www.bundestag.de/blob/272474/4a216913aff5f5c25c41572257a57e4a/kapitel_03_02_durchschnittsalter-pdf-data.pdf. Zugegriffen: 14. Aug. 2017.
  12. Ebersbach, A., Glaser, M., & Heigl, R. (2016). Social web. Konstanz: UVK.Google Scholar
  13. Elter, A. (2013). Interaktion und Dialog? Eine quantitative Inhaltsanalyse der Aktivitäten deutscher Parteien bei Twitter und Facebook während der Landtagswahlkämpfe 2011. Publizistik, 58(2), 201–220.  https://doi.org/10.1007/s11616-013-0173-1.CrossRefGoogle Scholar
  14. Emmer, M., & Bräuer, M. (2010). Online-Kommunikation politischer Akteure. In W. Schweiger & K. Beck (Hrsg.), Handbuch Online-Kommunikation (S. 311–337). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gerstenberg, F. (2009). Unternehmenskommunikation. Die Kunst der Meinungsbildung. München: Hampp.Google Scholar
  16. Grasser, U. (1973). Die CDU und die Junge Union. In J. Dittberner & R. Ebbighausen (Hrsg.), Parteiensystem in der Legitimationskrise. Studien und Materialien zur Soziologie der Parteien in der Bundesrepublik Deutschland (S. 327–348). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  17. Gruber, A. (2009). Der Weg nach ganz oben. Karriereverläufe deutscher Spitzenpolitiker. Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-91802-0.Google Scholar
  18. Gruber, A. (2010). Auf dem Weg zur politischen Führung: Die Junge Union als Kaderschmiede der CSU. In G. Hopp, M. Sebaldt, & B. Zeitler (Hrsg.), Die CSU: Strukturwandel, Modernisierung und Herausforderungen einer Volkspartei (S. 479–497). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hanel, K., & Marschall, S. (2012). Die Nutzung kollaborativer Online-Plattformen durch Parteien: „Top down“ oder „bottom up“? Zeitschrift für Politikwissenschaft, 22(1), 5–34.  https://doi.org/10.5771/1430-6387-2012-1-5.CrossRefGoogle Scholar
  20. Herkenhoff, A.-L. (2016). Rechter Nachwuchs für die AfD – die Junge Alternative (JA). In A. Häusler (Hrsg.), Die Alternative für Deutschland Programmatik, Entwicklung und politische Verortung (S. 201–217). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  21. Jarren, O. (1994). Kann man mit Öffentlichkeitsarbeit die Politik „retten“? Überlegungen zum Öffentlichkeits-, Medien- und Politikwandel in der modernen Gesellschaft. Zeitschrift für Parlamentsfragen, 25(4), 653–673.Google Scholar
  22. Johann, M., & Oswald, M. (2018). Bürgerdialog 2.0 – Eine empirische Analyse zum Einsatz von Facebook als Kommunikationsmedium deutscher Polizeien. In T.-G. Rüdiger & S. Bayerl (Hrsg.), Digitale Polizeiarbeit. Herausforderungen und Chancen (S. 19–38). Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-19756-8_2.
  23. Johann, M., Wolf, C., & Tonndorf, K. (2017). Relationship Building Strategies on Facebook: A Longitudinal Analysis of Leading Companies in Germany. Conference Paper (S. 1–36). San Diego: International Communication Association.Google Scholar
  24. Jungherr, A. (2013). Die Rolle des Internets in deutschen Wahlkämpfen. Zeitschrift für Politikberatung, 6(2), 91–95.  https://doi.org/10.5771/1865-4789-2013-2-89.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kaack, H. (1971). Geschichte und Struktur des deutschen Parteiensystems. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kalsnes, B. (2016). The social media paradox explained: Comparing political parties’ facebook strategy versus practice. Social Media + Society, 2(2), 1–11.  https://doi.org/10.1177/2056305116644616.Google Scholar
  27. Kämper, V. (2013). Die Kanzlerin entdeckt #Neuland. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/kanzlerin-merkel-nennt-bei-obama-besuch-das-internet-neuland-a-906673.html. Zugegriffen: 24. Juni 2017.
  28. Kelleher, T. (2009). Conversational voice, communicated commitment, and public relations outcomes in interactive online communication. Journal of Communication, 59(1), 172–188.  https://doi.org/10.1111/j.1460-2466.2008.01410.x.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kent, M. L., & Taylor, M. (1998). Building dialogic relationships through the world wide web. Public Relations Review, 24(3), 321–334.  https://doi.org/10.1016/s0363-8111(99)80143-x.CrossRefGoogle Scholar
  30. Koch, W., & Frees, B. (2017). ARD/ZDF-Onlinestudie 2017: Neun von zehn Deutschen online. Media Perspektiven, 9,434–446.Google Scholar
  31. Krabbe, W. (2001). „Rekrutendepot“ oder politische Alternative? Funktion und Selbstverständnis der Partei-Jugendverbände. Geschichte und Gesellschaft, 27(2), 274–307.Google Scholar
  32. Krabbe, W. (2002). Parteijugend in Deutschland. Junge Union, Jungsozialisten und Jungdemokraten 1945–1980. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  33. Krass, S. (2014). Zu weit rechts. http://www.sueddeutsche.de/politik/wahlkampf-der-afd-jugend-zu-weit-rechts-1.1922788. Zugegriffen: 24. Juni 2017.
  34. Lilleker, D., Tenscher, J., & Stetka, V. (2015). Towards hypermedia campaigning? Perceptions of new media’s importance for campaigning by party strategists in comparative perspective. Information Communication and Society, 18(7), 747–765.  https://doi.org/10.1080/1369118x.2014.993679.CrossRefGoogle Scholar
  35. Linke, A. (2015). Management der Online-Kommunikation von Unternehmen. Steuerungsprozesse, Multi-Loop-Prozesse und Governance. Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-08110-2.
  36. Lumma, N., Rippler, S., & Woischwill, B. (2015). Berufsziel Social Media. Wie Karrieren im Web 2.0 funktionieren. Wiesbaden: Springer Gabler.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-01246-5.
  37. Macnamara, J. (2010). Public relations and the social: How practitioners are using, orabusing, social media. Asia Pacific Public Relations Journal, 11(1), 21–39.Google Scholar
  38. Macnamara, J. (2018). Evaluating public communication: Exploring new models, standards, and best practice. London: Routledge.Google Scholar
  39. Mayring, P. (2010). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  40. McCorkindale, T. (2010). Can you see the writing on my wall? A content analysis of the Fortune 50’s Facebook social networking sites. Public Relations Journal, 4(3), 1–13. 10.1.1.470.6602.
  41. Men, L. R., & Tsai, W.-H. S. (2014). Perceptual, attitudinal, and behavioral outcomes of organization-public engagement on corporate social networking sites. Journal Of Public Relations Research, 26(5), 417–435. 10.1080/1062726x.2014.951047.CrossRefGoogle Scholar
  42. Neuberger, C., Stieglitz, S., Wladarsch, J., Landwehr, M. & Brockmann, T. (2013). Social Media im Bundestagswahlkampf 2013. Studie in Kooperation mit der Konrad- Adenauer-Stiftung und dem Vodafone Institut für Gesellschaft und Kommunikation. München: Konrad-Adenauer-Stiftung.Google Scholar
  43. Pannen, U. (2010). Social Media: Eine neue Architektur politischer Kommunikation. Forschungsjournal NSB, 23(3), 56–63.  https://doi.org/10.1515/fjsb-2010-0308.Google Scholar
  44. Pleil, T. (2015). Kommunikation in der digitalen Welt. In A. Zerfaß & T. Pleil (Hrsg.), Handbuch Online-PR. Strategische Kommunikation in Internet und Social Web (S. 17–38). Konstanz: UVK.Google Scholar
  45. Pleil, T., & Bastian, M. (2015). Online-Communities im Kommunikationsmanagement. In A. Zerfaß & T. Pleil (Hrsg.), Handbuch Online-PR. Strategische Kommunikation in Internet und Social Web (S. 317–332). Konstanz: UVK.Google Scholar
  46. Roßmann, R. (2016). Junge Union fordert „Kurswechsel“ von Merkel. http://www.sueddeutsche.de/politik/unmut-ueber-regierung-junge-union-fordert-kurswechsel-1.2919059. Zugegriffen: 25. Juni 2016.
  47. Röttger, U. (2015). Leistungsfähigkeit politischer PR. Eine mikropolitische Analyse der Machtquellen politischer PR auf Bundesebene. In R. Fröhlich & T. Koch (Hrsg.), Politik – PR – Persuasion. Strukturen, Funktionen und Wirkungen politischer Öffentlichkeitsarbeit (S. 11–32). Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-01683-8_2.
  48. Röttger, U., Preusse, J., & Schmitt, J. (2011). Grundlagen der Public Relations. Eine kommunikationswissenschaftliche Einführung. Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-93237-8.
  49. Sandhu, S. (2015). Dialog als Mythos: normative Konzeptionen der Online-PR im Spannungsfeld zwischen Technikdeterminismus und strategischem Handlungsfeld. In O. Hoffjann & T. Pleil (Hrsg.), Strategische Onlinekommunikation. Theoretische Konzepte und empirische Befunde (S. 57–74). Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-03396-5_4.
  50. Schmidt, J. (2011). Das neue Netz. Merkmale, Praktiken und Folgen des Web 2.0. Konstanz: UVK.  https://doi.org/10.17192/ep2010.2.400.
  51. Steinke, L. (2015). Einführung. In L. Steinke (Hrsg.), Die neue Öffentlichkeitsarbeit. Wie gute Kommunikation heute funktioniert: Strategien – Instrumente – Fallbeispiele (S. 1–29). Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-06423-5_1.
  52. Thimm, C., Einspänner, J., & Danh-Anh, M. (2012). Twitter als Wahlkampfmedium. Modellierung und Analyse politischer Social-Media-Nutzung. Publizistik, 57(3), 293–313.  https://doi.org/10.1007/s11616-012-0156-7.CrossRefGoogle Scholar
  53. Unger, S. (2012). Parteien und Politiker in sozialen Netzwerken. Moderne Wahlkampfkommunikation bei der Bundestagswahl 2009. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  54. Waters, R. D., Burnett, E., Lamm, A., & Lucas, J. (2009). Engaging stakeholders through social networking: How nonprofit organizations are using facebook. Public Relations Review, 35(2), 102–106.  https://doi.org/10.1016/j.pubrev.2009.01.006.CrossRefGoogle Scholar
  55. Wiesendahl, E. (1998). Parteienkommunikation. In O. Jarren, U. Sarcinelli, & U. Saxer (Hrsg.), Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikonteil (S. 442–449). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  56. Witte, B., Rautenberg, K., & Auer, C. (2013). Marketing statt Mitmach-Netz? Web 2.0- Nutzung von Bremer Parteien und Medien. In M. Emmer, M. Seifert, & J. Wolling (Hrsg.), Politik 2.0? Die Wirkung computervermittelter Kommunikation auf den politischen Prozess (S. 241–260). Baden-Baden: Nomos.  https://doi.org/10.5771/9783845223469-241.
  57. Wright, D. K., & Hinson, M. D. (2015). Examining social and emerging media use in public relations practice: A ten-year longitudinal analysis. Public Relations Journal, 9(2), 1–26.Google Scholar
  58. Zerfaß, A. (2010). Unternehmenskommunikation revisited. In A. Zerfaß (Hrsg.), Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit. Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations (S. 389–425). Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-90046-9_9.
  59. Zerfaß. A. (2014). Unternehmenskommunikation und Kommunikationsmanagement. Strategie, Management und Controlling. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation. Strategie – Management – Wertschöpfung (S. 21–79). Wiesbaden: Springer Gabler.  https://doi.org/10.1007/978-3-8349-4543-3_2.
  60. Zerfaß, A., & Pleil, T. (2015). Strategische Kommunikation in Internet und Social Web. In A. Zerfaß & T. Pleil (Hrsg.), Handbuch Online-PR. Strategische Kommunikation in Internet und Social Web. (S. 39–83). Konstanz: UVK.Google Scholar
  61. Zerfaß, A., Fink, S., & Linke, A. (2012). Social Media Delphi 2012. Wissenschaftliche Studie zu Zukunftstrends der Social-Media-Kommunikation. Leipzig: Universität Leipzig/FFPR.Google Scholar
  62. Zerfaß, A., Moreno, Á., Tench, R., Verčič, D., & Verhoeven, P. (2017). European communication monitor 2017. How strategic communication deals with the challenges of visualisation, social bots and hypermodernity. Results of a survey in 50 Countries. Brussels: EACD/EUPRERA & Quadriga Media Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität PassauPassauDeutschland
  2. 2.MainzDeutschland

Personalised recommendations