Advertisement

Braucht Demokratie Wirtschaftswachstum?

Forschungsstand und legitimitätstheoretische Überlegungen zum Zusammenhang von Wirtschaftswachstum und Demokratiequalität
  • Erik Fritzsche
  • Anselm Vogler
Chapter

Zusammenfassung

Bedarf demokratische Stabilität der Mehrung des wirtschaftlichen Outputs? Der breite politikpraktische Konsens wirtschaftspolitischer Akteure legt dies nahe; mitunter wird Wirtschaftswachstum gar als eine hinreichende Bedingung demokratischer Stabilität gesehen. Dagegen werden zunehmend wachstumskritische Argumentationen vertreten, auch innerhalb der sozialwissenschaftlichen Gemeinschaft. Diese Bedenken aufgreifend, werden im vorliegenden Beitrag negative ökologische und soziale Folgen von Wirtschaftswachstum rekapituliert und der immer noch ungebrochene Wachstumsfokus wirtschaftspolitischer Akteure in Frage gestellt. Es wird untersucht, ob Wirtschaftswachstum eine notwendige Bedingung für Demokratiestabilität ist. Dabei wird der modernisierungstheoretisch optimistische Forschungsstand zur demokratiestabilisierenden Wirkung von Wirtschaftswachstum auf methodischer, konzeptioneller und empirischer Ebene kritisiert und ein positiver Zusammenhang unter Verweis auf jüngere Forschungsergebnisse in Zweifel gezogen. Es wird aufgezeigt, dass statt Wirtschaftswachstum vielmehr Verteilungsgerechtigkeit einen positiven Effekt auf den Zustand demokratischer Gemeinwesen entfaltet. Anschließend wird der Wachstumsbedarf demokratischer Gemeinwesen entlang des Zentralbegriffs der Legitimität untersucht. Begründet wird diese Entscheidung mit der Annahme, dass ein von seinen Mitgliedern als legitim empfundenes Gemeinwesen in den meisten Fällen fortbestehen wird. Entlang der Dimensionen Input-, Throughput-, Output- und Polity-Legitimität wird ein Legitimationsschema modifiziert. Mit ihm wird erörtert, wie sich Wirtschaftswachstum auf Demokratien auswirkt. Ausgehend von dem Postulat, dass Demokratien zuvörderst Legitimität statt Wirtschaftswachstum zu ihrem Fortbestand benötigen, wird aufgezeigt, dass Wirtschaftswachstum und Legitimität (auch) in einem Spannungsverhältnis stehen können. Abschließend stellt der Artikel eine Reihe weiterführender Anschlussfragen zu alternativen Legitimierungsstrategien.

Schlüsselwörter

Demokratie Postwachstum Wirtschaftswachstum Legitimität Modernisierungstheorie Demokratiestabilität 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Acemoglu, D. und J. Robinson. 2006. Economic Origins of Dictatorship and Democracy. Cambridge, UK: Cambridge University Press.Google Scholar
  2. Adler, F. und U. Schachtschneider. 2016. Green New Deal, Suffizienz oder Ökosozialismus? Konzepte für gesellschaftliche Wege aus der Ökokrise. München: oekom.Google Scholar
  3. Almond, G. und S. Verba. 1963. The Civic Culture. Political Attitudes and Democracy in Five Nations. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  4. Backes, U. 2012. Vier Grundtypen der Autokratie und ihre Legitimierungsstrategien. Politische Vierteljahresschrift Sonderheft 47: 157-175.Google Scholar
  5. Barro, R. 1997. Determinants of Economic Growth: A Cross-Country Empirical Study. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  6. Beetham, D. 1991. The Legitimation of Power. London: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  7. Beetham, D. 1994. Defining and Measuring Democracy. London: Sage.Google Scholar
  8. Bertelsmann-Stiftung. 2009. Umfrage: Bürger wollen kein Wachstum um jeden Preis: Umweltschutz und sozialer Ausgleich sind den Menschen wichtig, Pressemitteilung vom 19.8.2010. http://www.bertelsmann-stiftung.de/de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung/pid/umfrage-buerger-wollen-kein-wachstum-um-jeden-preis/. Zugegriffen: 14. März 2017.
  9. Binswanger, H. C. 2006. Die Wachstumsspirale: Geld, Energie und Imagination in der Dynamik des Marktprozesses. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  10. Boix, C. 2003. Democracy and Redistribution. Cambridge, UK: Cambridge University Press.Google Scholar
  11. Boix, C. und S. C. Stokes. 2003. Endogenous Democratization. World Politics 55: 517-549.Google Scholar
  12. Booth, J. und M. Seligson. 2005. Political Legitimacy and Participation in Costa Rica: Evidence of Arena Shopping. Political Research Quarterly 59: 537-550.Google Scholar
  13. Booth, J. und M. Seligson. 2009. The Legitimacy Puzzle in Latin America, Political Support and Democracy in Eight Nations. Cambridge, UK: Cambridge University Press.Google Scholar
  14. Brandolini, A. und Smeeding, T. M. 2011. Income Inequality in Richer and OECD Countries. In The Oxford Handbook of Economic Inequality, Hrsg. W. Salverda, B. Nolan und T. M. Smeeding, 71-100. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  15. Deutscher Bundestag. 2013. Schlussbericht der Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der Sozialen Marktwirtschaft“. Berlin.Google Scholar
  16. Dogan, M. 1992. Conceptions of Legitimacy. In Encyclopedia of Government and Politics Vol. 1. London: Routledge.Google Scholar
  17. Doorenspleet, R. und P. Kopecký. 2008. Against the Odds: Deviant Cases of Democratization. Democratization 15: 697-713.Google Scholar
  18. Dörre, K., S. Lessenich und H. Rosa. 2009. Soziologie – Kapitalismus – Kritik: Eine Debatte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Easton, D. 1965. A Framework of Political Analysis. Englewood Cliffs, N.J.: Prentice-Hall.Google Scholar
  20. Easton, D. 1975. A Re-Assessment of the Concept of Political Support. British Journal of Political Science 5: 435-457.Google Scholar
  21. Epstein, D., R. Bates, J. Goldstone, I. Kristensen und S. O’Halloran. 2006. Democratic Transitions. American Journal of Political Science 50: 551-569.Google Scholar
  22. European Social Survey. 2014. Europeans’ Understandings and Evaluations of Democracy: Topline Results from Round 6 of the European Social Survey. London: ERIC.Google Scholar
  23. Fels, K. 2011. Reformkommunikation, eine aussichtslose Schlacht? Aus Politik und Zeitgeschichte 4: 27-31.Google Scholar
  24. Freedom House. 2017. About Freedom in the World. https://freedomhouse.org/report-types/freedom-world. Zugegriffen: 16. März 2017.
  25. Gilley, B. 2006. The determinants of state legitimacy. Results for 72 countries. International Political Science Review 27: 47-71.Google Scholar
  26. Gronau, J. und H. Schmidtke. 2016. The quest for legitimacy in world politics. International institution’s legitimation strategies. Review of International Studies 42: 535-557.Google Scholar
  27. Habermas, J. 1992. Faktizität und Geltung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Hadenius, A. und J. Teorell. 2005. Cultural and Economic Prerequisites of Democracy: Reassessing Recent Evidence. Studies in Comparative International Development 39: 87-106.Google Scholar
  29. Hayek, F. 1944. The Road to Serfdom. London: Routledge.Google Scholar
  30. Hopkins, R. 2011. The Transition Companion: Making your community more resilient in uncertain times. Cambridge: Green Books.Google Scholar
  31. Houle, C. 2009. Inequality and Democracy: Why Inequality Harms Consolidation but Does Not Affect Democratization. World Politics 61: 589-622.Google Scholar
  32. Inglehardt, R. und C. Welzel. 2013. Cultural Map des World Value Service. http://www.worldvaluessurvey.org/WVSContents.jsp?CMSID=Findings . Zugegriffen: 15. März 2017.
  33. Inglehart, R. und C. Welzel. 2005. Modernization, Cultural Change and Democracy: The Human Development Sequence. Cambridge, N.Y.: Cambridge University Press.Google Scholar
  34. Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft. 2016. 12 Fakten zu TTIP. http://www.insm.de/insm/Themen/Soziale-Marktwirtschaft/12-fakten-zu-ttip.html . Zugegriffen: 15. März 2017.
  35. Institut der deutschen Wirtschaft. 2012. Wirtschaftswachstum?! Warum wir wachsen sollten und warum wir wachsen können. Köln: IW Medien.Google Scholar
  36. Ioannidis, J. P. A. 2005. Why Most Published Research Findings Are False. PLoS Medicine 3: 696-701.Google Scholar
  37. Jackson, T. 2013. Wohlstand ohne Wachstum: Leben und Wirtschaften in einer endlichen Welt. München: Oekom.Google Scholar
  38. Jörke, D. und I. Take. 2011. Vom demokratischen zum legitimen Regieren? Politische Vierteljahresschrift 2: 286-305.Google Scholar
  39. Keman, H. 2014. Democratic Performance of Parties and Legitimacy in Europe. West European Politics 37: 309-330.Google Scholar
  40. Kielmansegg, P. G. v. 1971. Legitimität als analytische Kategorie. Politische Vierteljahresschrift 12: 367-401.Google Scholar
  41. Kumlin, S. 2004. The Personal and the Political. How personal welfare state experiences affect political trust and ideology. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  42. Kurz, H. D. 1996. Zins, Geld, Profit und Kapital: Ein theoriegeschichtlicher Abriß. In Die Ursachen des Wachstums: Unsere Chancen zur Umkehr, Hrsg. R. Riedl und M. Delpos, 139-161. Wien: Kremayr & Scheriau.Google Scholar
  43. Latouche, S. 2010. Farewell to growth. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  44. Latouche, S. 2015. Es reicht! Abrechnung mit dem Wachstumswahn. München: Oekom.Google Scholar
  45. Lipset, S. 1959. Some Social Requisites of Democracy: Economic Development and Political Legitimacy. American Political Science Review 53: 69-105.Google Scholar
  46. Lipset, S. 1994. The Social Requisites of Democracy Revisited: 1993 Presidential Address. American Sociological Review 59: 1-22.Google Scholar
  47. Lipset, S. 1961. Political Man. The Social Bases of Politics. Baltimore: Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  48. Meadows, D. H., J. Randers und D. L. Meadows. 2006. Grenzen des Wachstums. Das 30-Jahre-Update. 4. Auflage. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  49. Meißelbach, C. 2017, im Erscheinen. Die Evolution der Kohäsion. Anthropologische Grundlagen der Sozialkapitaltheorie. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  50. Miegel, M. 2010. Exit: Wohlstand ohne Wachstum. München: Propyläen.Google Scholar
  51. Miegel, M. 2014. Hybris: Die überforderte Gesellschaft. München: Propyläen.Google Scholar
  52. Miegel, M. und T. Petersen. 2008. Der programmierte Stillstand. Das widersprüchliche Verhältnis der Deutschen zu Wirtschaftswachstum und materieller Wohlstandsmehrung. München: Olzog.Google Scholar
  53. Mikfeld, B. 2012. Alte und neue Wege aus der großen Krise: Eine Landkarte aktueller politischer Diskurse über die Zukunft von Wirtschaft, Wachstum und Gesellschaft. Denkwerk Demokratie: Werkbericht 1. Berlin.Google Scholar
  54. Milner, H. V. und B. Mukherjee. 2009. Democratization and Economic Globalization. Annual Review of Political Science 12: 163-181.Google Scholar
  55. Moore, B. 1966. Social Origins of Dictatorship and Democracy: Lord and Peasant in the Making of the Modern World. Boston, MA: Beacon Press.Google Scholar
  56. Olson, M. 1963. Rapid Growth as a Destabilizing Force. Journal of Economic History 23: 529-552.Google Scholar
  57. Ortiz, I. und M. Cummins. 2011. Global Inequality: Beyond the Bottom Billion, UNICEF, https://www.unicef.org/socialpolicy/files/Global_Inequality_REVISED_-_5_July.pdf . Zugegriffen: 15. März 2017.
  58. Paech, N. 2005. Nachhaltigkeit zwischen Konsistenz und Dematerialisierung: Hat sich die Wachstumsfrage erledigt? Natur und Kultur: transdisziplinäre Zeitschrift für ökologische Nachhaltigkeit 6: 52-72.Google Scholar
  59. Paech, N. 2006. Nachhaltigkeitsprinzipien jenseits des Drei-Säulen-Paradigmas. Natur und Kultur: transdisziplinäre Zeitschrift für ökologische Nachhaltigkeit 7: 42-62.Google Scholar
  60. Paech, N. 2012. Nachhaltiges Wirtschaften jenseits von Innovationsorientierung und Wachstum: Eine unternehmensbezogene Transformationstheorie. 2. Auflage. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  61. Paqué, K.-H. 2010. Wachstum! Die Zukunft des globalen Kapitalismus. München: Carl Hanser.Google Scholar
  62. Patzelt, W. J. 1996. Politik als Ursache von Wachstum – eine Problemdiagnose. In Die Ursachen des Wachstums: Unsere Chancen zur Umkehr, Hrsg. R. Riedl und M. Delpos, 264-281. Wien: Kremayr und Scheriau.Google Scholar
  63. Przeworski, A. 2004. Democracy and Economic Development. In The Evolution of Political Knowledge: Democracy, Autonomy, and Conflict in Comparative and International Politics, Hrsg. E. D. Mansfield und R. Sisson, 300-324. Columbus, OH: Ohio State University Press.Google Scholar
  64. Przeworski, A., M. Alvarez, J. A. Cheibub und F. Limongi. 2000. Democracy and Development: Political Institutions and Well-Being in the World 1950–1990. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  65. Przeworski, A. und F. Limongi. 1997. Modernization: Theories and Facts. World Politics 49: 155-83.Google Scholar
  66. Przeworski, A. S. Stokes und B. Manin. 1999. Democracy, Accountability, and Representation. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  67. Ragin, C. C. 1987. The Comparative Method. Berkley, Los Angeles, CA: University of California Press.Google Scholar
  68. Ragin, C. C. und J. Sonnett. 2005. Between Complexity and Parsimony: Limited Diversity, Counterfactual Cases, and Comparative Analysis. In Vergleichen in der Politikwissenschaft, Hrsg. Sabine Kropp, und M. Minkenberg, 180-197. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  69. Reinhart, A. 2015. Statistics Done Wrong: The Woefully Complete Guide. San Francisco, CA: No Starch Press.Google Scholar
  70. Reuter, N. 2010. Der Arbeitsmarkt im Spannungsfeld von Wachstum, Ökologie und Verteilung. In Postwachstumsgesellschaft: Konzepte für die Zukunft, Hrsg. Irmi Seidl, und A. Zahrnt, 85-102. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  71. Ridley, M. 2010. The rational optimist. How prosperity evolves. New York, NY: Harper.Google Scholar
  72. Riedl, R. und M. Delpos, Hrsg. 1996. Die Ursachen des Wachstums: Unsere Chancen zur Umkehr. Wien: Kremayr und Scheriau.Google Scholar
  73. Robinson, J. A. 2006. Economic Development and Democracy. Annual Revue of Political Science 9: 503-527.Google Scholar
  74. Rosa, H. 2005. Beschleunigung: Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  75. Rosa, H., D. Strecker und A. Kottmann. 2009. Soziologische Theorien. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  76. Rothstein, B. 2009. Creating Political Legitimacy, Electoral Democracy Versus Quality of Government. American Behavioral Scientist 53: 311-330.Google Scholar
  77. Rueschemeyer, D., E. H. Stephens und J. D. Stephens. 1992. Capitalist Development and Democracy. Chicago, IL: University of Chicago Press.Google Scholar
  78. Rustow, D. A. 1970. Transitions to Democracy: Toward a Dynamic Model. Comparative Politics 2: 337-363.Google Scholar
  79. Salverda, W., B. Nolan und T. M. Smeeding, Hrsg. 2011. The Oxford Handbook of Economic Inequality. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  80. Sarsfield, R. und F. Echegaray. 2006. Opening the Black Box. How Satisfaction with Democracy and Its Perceived Efficacy Affect Regime Preference in Latin America. International Journal of Public Opinion Research 18: 153-173.Google Scholar
  81. Scharpf, H. 1999. Regieren in Europa: Effektiv und demokratisch? Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  82. Schimank, U. 2000. Ökologische Gefährdungen, Anspruchsinflation und Exklusionsverkettung – Niklas Luhmanns Beobachtung der Folgeprobleme funktionaler Differenzierung. In Soziologische Gegenwartsdiagnosen I. Eine Bestandsaufnahme, Hrsg. Ders. und U. Volkmann, 125-142. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  83. Schimank, U. und U. Volkmann, Hrsg. 2000. Soziologische Gegenwartsdiagnosen I: Eine Bestandsaufnahme. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  84. Schmidt, M. G. 2000. Demokratietheorien. 3. Auflage. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  85. Schneider, S. 2012. Empirische Legitimationsforschung. Sind lokale politische Systeme legitim? vhw Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung – fws Forum Wohnen und Stadtentwicklung 4: 186-190.Google Scholar
  86. Schneidewind, U., A. Zahrnt und V. Zahrnt. 2013. Damit gutes Leben einfacher wird. Perspektiven einer Suffizienzpolitik. 2. Aufl. München: Oekom.Google Scholar
  87. Seidl, I. und A. Zahrnt. 2010. Forschungslandkarte für eine Postwachstumsgesellschaft. In Postwachstumsgesellschaft. Konzepte für die Zukunft, Hrsg. I. Seidl und A. Zahrnt, 229-238. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  88. Silver, N. 2012. The Signal and the Noise: The Art and Science of Prediction. London: Penguin.Google Scholar
  89. Sommer, B. und H. Welzer. 2014. Ökologie: Klimawandel, Knappheiten und Transformationen im Anthropozän. In Handbuch der Soziologie, Hrsg. J. Lamla, H. Laux, H. Rosa und D. Strecker, 419-432. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  90. Sunde, U. 2006. Wirtschaftliche Entwicklung und Demokratie: Ist Demokratie ein Wohlstandsmotor oder ein Wohlstandsprodukt? Institut zur Zukunft der Arbeit Discussion Paper No. 2244.Google Scholar
  91. Vanhanen, T. 1997. Prospects of Democracy: A Study of 172 Countries. London: Routledge.Google Scholar
  92. Volkmann, U. und U. Schimank, Hrsg. 2002. Soziologische Gegenwartsdiagnosen II: Vergleichende Sekundäranalysen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  93. Walker, N. 2001. Human Rights in a Postnational Order, Reconciling Political and Constitutional Pluralism. Sceptical Essays on Human Rights 139.Google Scholar
  94. Walker, N. 2005. Europe’s Constitutional Momentum and the Search for Polity Legitimacy. International Journal of Constitutional Law 4: 211-238.Google Scholar
  95. Weber, M. 1922. Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: J.C.B Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  96. Weltbank. 2017. World Bank Database. http://data.worldbank.org/ . Zugegriffen: 15. März 2017.
  97. Welzel, C. 2006. Democratization as an Emancipative Process: The Neglected Role of Mass Motivations. European Journal of Political Research 45: 871-896.Google Scholar
  98. Welzer, H. 2013. Selbst denken: Eine Anleitung zum Widerstand. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  99. Welzer, H. und B. Sommer. 2014. Transformationsdesign: Wege in eine zukunftsfähige Moderne. München: Oekom.Google Scholar
  100. Wenzel, E., O. Dziemba und C. Langwieser. 2012. Wie wir morgen leben werden. 15 Lebensstiltrends, die unsere Zukunft prägen werden. München: mi-Wirtschaftsbuch.Google Scholar
  101. Weßels, B. 2016. Democratic Legitimacy. Concepts, Measures, Outcomes. In How Europeans view and evaluate democracy, Hrsg. M. Ferrin, 235-260. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  102. Wippermann, C. 2011. Milieus in Bewegung. Werte, Sinn, Religion und Ästhetik in Deutschland: das Gesellschaftsmodell der DELTA-Milieus als Grundlage für die soziale, politische, kirchliche und kommerzielle Arbeit. Würzburg: Echter.Google Scholar
  103. Wucherpfennig, J. und F. Deutsch. 2009. Modernization and Democracy: Theories and Evidence Revisited. In Living Reviews in Democracy. Center for Comparative and International Studies, ETH Zurich and University of Zurich.Google Scholar
  104. Zürn, M. 1998. Regieren jenseits des Nationalstaates: Globalisierung und Denationalisierung als Chance. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  105. Zürn, M., M. Binder, M. Ecker-Ehrhardt und K. Radtke. 2007. Politische Ordnungsbildung wider Willen. Zeitschrift für Internationale Beziehungen 14: 129-164.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftTechnische Universität DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations