Advertisement

Körper/Technik in Standby. Zur Bedeutung kooperativen Wartens für digitale Arbeit

  • Ronja TrischlerEmail author
Chapter
Part of the Medien der Kooperation – Media of Cooperation book series (MEKOO)

Zusammenfassung

Beim Betreten einer Firma, in der Kameraaufnahmen für Kino- und Fernsehfilme digital verändert werden, ist eine beständige Geräuschkulisse aus Klicken, Tippen und Rechnerrauschen sowie gelegentlichem Gespräch und Fluchen wahrnehmbar. Der lokale Arbeitsalltag präsentiert im ethnografischen Panorama eine Vielzahl simultaner Aktivitäten zwischen Menschen und Computern. Deren temporäre Ordnung als kooperative Anteile arbeitsteiliger Gestaltung zeigt sich aber erst im methodischen Fokus auf einzelne Situationen: Diese sind als Knotenpunkte professioneller Zusammenarbeit vielfältig verbunden; zwischen ihnen formen sich Visual Effects schrittweise im Auftrag für Medienproduktionen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahrens, Daniela, Anette Gerhard und Karl. H. Hörning. 1997. Zeitpraktiken. Experimentierfelder der Spätmoderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Ayaß, Ruth. 2014. Doing Waiting – Warten als geordnete Aktivität. (Abstract, 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Universität Trier).Google Scholar
  3. Baur, Nina. 2005. Verlaufsmusteranalyse. Methodologische Konsequenzen der Zeitlichkeit sozialen Handelns. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Castells, Manuel. 1996. The Rise of the Network Society. 1. Aufl. The Information Age: Economy, Society and Culture Bd. I. Malden: Blackwell.Google Scholar
  5. ChaosGroupTV (2016): V-Ray 3.3 for Maya. http://youtu.be/2P3pHrqJTDE. Letzter Zugriff am 17. Oktober 2016. Veröffentlicht am 1. März 2016.
  6. Coleman, E. Gabriella. 2010. Ethnographic Approaches to Digital Media. Annual Review of Anthropology 39 (1): 487-505.CrossRefGoogle Scholar
  7. Ensmenger, Nathan. 2012. The Digital Construction of Technology: Rethinking the History of Computers in Society. Technology and Culture 53 (4): 753-776.CrossRefGoogle Scholar
  8. Flückiger, Barbara. 2008. Visual Effects. Filmbilder aus dem Computer. Marburg: Schüren Verlag.Google Scholar
  9. Funken, Cornelia und Martina Löw. 2003. Einleitung. In Raum – Zeit – Medialität. Interdisziplinäre Studien zu neuen Kommunikationstechnologien, hrsg. von Cornelia Funken und Martina Löw, 7-20. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  10. Garfinkel, Harold. 2004 [1967]. Studies in Ethnomethodology. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  11. Gilje, Øystein. 2011. Working in Tandem With Editing Tools: Iterative Meaning-Making in Filmmaking Practices. Visual Communication 10 (1): 45-62.CrossRefGoogle Scholar
  12. Goffman, Erving. 1971. Verhalten in sozialen Situationen. Strukturen und Regeln der Interaktion im öffentlichen Raum. Gütersloh: Bertelsmann-Fachverlag.Google Scholar
  13. Göttlich, Andreas. 2015a. To Wait and Let Wait. Reflections on the Social Imposition of Time. Schutzian Research 7: 47-64.CrossRefGoogle Scholar
  14. Göttlich, Andreas. 2015b. Warten – Zeitverschwendung oder (soziale) Fähigkeit. (Abstract Österreichischer Soziologiekongress, Universität Innsbruck).Google Scholar
  15. Hickethier, Knut. 2002: Synchron. Gleichzeitigkeit, Vertaktung und Synchronisation der Medien. In Zeit in den Medien – Medien in der Zeit, hrsg. von Werner Faulstich und Christian Steininger, 109-129. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  16. Hirschauer, Stefan. 2015. Intersituativität. Teleinteraktionen und Koaktivitäten jenseits von Mikro und Makro. In Interaktion, Organisation und Gesellschaft revisited. Anwendungen, Erweiterungen, Alternativen, hrsg. von Bettina Heintz, 109-133. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  17. Hutcheon, Linda. 1998. Irony, Nostalgia, and the Postmodern. http://www.library.utoronto.ca/utel/criticism/hutchinp.html. Letzter Zugriff am 28. September 2016.
  18. Kazmaier, Daniel, Julia Kerscher und Xenia Wotschal. 2016. Warten als Kulturmuster. In Warten als Kulturmuster, hrsg. von Daniel Kazmaier, Julia Kerscher und Xenia Wotschal, 7-22. Würzburg: Königshausen und Neumann.Google Scholar
  19. Knoblauch, Hubert. 2001. Fokussierte Ethnographie: Soziologie, Ethnologie und die neue Welle der Ethnographie. Sozialer Sinn 2 (1): 123-141.Google Scholar
  20. Knoblauch, Hubert und Christin Heath 1999. Technologie, Interaktion und Organisation: Die Workplace Studies. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 25 (2): 163-181.Google Scholar
  21. Knorr-Cetina, Karin. 2012. Die synthetische Situation. In Sozialität in Slow Motion. Theoretische und empirische Perspektiven, hrsg. von Ruth Ayaß, Christian Meyer und Jörg Bergmann, 81-110. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  22. Lengersdorf, Diana. 2011. Arbeitsalltag ordnen. Soziale Praktiken in einer Internetagentur. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  23. Mann, Leon. 1969. Queue Culture: The Waiting Line as a Social System. American Journal of Sociology 75 (3): 340-354.CrossRefGoogle Scholar
  24. Nassehi, Armin. 2008. Die Zeit der Gesellschaft. Auf dem Weg zu einer soziologischen Theorie der Zeit. Neuauflage. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Neverla, Irena. 2010. Medien als soziale Zeitgeber im Alltag: Ein Beitrag zur kultursoziologischen Wirkungsforschung. In Die Mediatisierung der Alltagswelt, hrsg. von Maren Hartmann und Andreas Hepp, 183-194. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  26. Rammert, Werner. 2006. Technik in Aktion. In Technografie. Zur Mikrosoziologie der Technik, hrsg. von Werner Rammert und Cornelius Schubert, 163-195. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  27. Rammert, Werner. 2016. Technik – Handeln – Wissen. Zu einer pragmatistischen Technikund Sozialtheorie. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Rammert, Werner und Cornelius Schubert. 2006. Technografie und Mikrosoziologie der Technik. In Technografie. Zur Mikrosoziologie der Technik, hrsg. von Werner Rammert und Cornelius Schubert, 11-24. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  29. Reckwitz, Andreas. 2012. Die Erfindung der Kreativität. Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Roth-Ebner, Caroline. 2015. Der effiziente Mensch. Zur Dynamik von Raum und Zeit in mediatisierten Arbeitswelten. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  31. Sacks, Harvey, Emanuel A. Schegloff und Gail Jefferson. 1974. A Simplest Systematics for the Organization of Turn-Taking for Conversation. Language 50: 696-735.CrossRefGoogle Scholar
  32. Scheffer, Thomas. 2005. Materialitäten im Rechtsdiskurs. Von Gerichtssälen, Akten und Fallgeschichten. In Recht vermitteln. Strukturen, Formen und Medien der Kommunikation im Recht, hrsg. von Kent Lerch, 349-376. Berlin, New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
  33. Scheffer, Thomas 2013. Die trans-sequentielle Analyse – und ihre formativen Objekte. In Grenzobjekte. Soziale Welten und ihre Übergänge, hrsg. von Reinhard Hörster, Stefan Köngeter und Burkhard Müller, 87-114. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Schmidt, Robert. 2012. Soziologie der Praktiken. Konzeptionelle Studien und empirische Analysen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Schütz, Alfred, Thomas Luckmann. 2003. Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK.Google Scholar
  36. Star, Susan Leigh und James R. Griesemer. 1989. Institutional Ecology, ‚Translations‘ and Boundary Objects: Amateurs and Professionals in Berkeley’s Museum of Vertebrate Zoology, 1907-39. Social Studies of Science 19 (3): 387-420.CrossRefGoogle Scholar
  37. The Foundry. 2016. Appendix B: Keyboard Shortcuts. http://help.thefoundry.co.uk/nuke/9.0/content/appendices/appendixb/hotkeys_studio.html. Letzter Zugriff am 14. Oktober 2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.SiegenDeutschland

Personalised recommendations