Advertisement

Routinen des Kooperierens in der Kreativarbeit

  • Hannes KrämerEmail author
Chapter
Part of the Medien der Kooperation – Media of Cooperation book series (MEKOO)

Zusammenfassung

Mein Beitrag fragt nach Routinen der Kooperation. Es geht um die Arten und Weisen, wie Kooperationen innerhalb des Settings zeitgenössischer Erwerbsarbeit hervorgebracht werden. Dieser Fragerichtung liegen die Annahmen zugrunde, dass – erstens – Kooperation selbst ein Ergebnis praktischer Verfertigung darstellt (vgl. auch Schüttpelz und Meyer 2017).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bergmann, Jörg R. 2006. Studies of Work. In Handbuch der Berufsbildungsforschung, hrsg. von Felix Rauner, 640-646. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  2. Böhle, Fritz. 2009. Weder rationale Reflexion noch präreflexive Praktik – erfahrungsgeleitet-subjektivierendes Handeln. In Handeln unter Unsicherheit, hrsg. von Fritz Böhle und Margit Weihrich, 203-228. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  3. Böhle, Fritz und Annegret Bolte. 2002. Die Entdeckung des Informellen. Der schwierige Umgang mit Kooperation im Arbeitsalltag. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  4. Böhringer, Daniela und Stephan Wolff. 2010. Der PC als „Partner“ im institutionellen Gespräch. Zeitschrift für Soziologie 39 (3): 233-251.Google Scholar
  5. Bolte, Annegret, Judith Neumer und Stephanie Porschen. 2008. Die alltägliche Last der Kooperation. Abstimmung als Arbeit und das Ende der Meeting-Euphorie. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  6. Braverman, Harry. 1974. Labor and Monopoly Capital. The Degradation of Work in the Twentieth Century. New York: Monthly Review Press.Google Scholar
  7. Burawoy, Michael. 1979. Manufacturing Consent. Changes in the Labor Process Under Monopoly Capitalism. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  8. Deutschmann, Christoph. 2002. Postindustrielle Industriesoziologie. Theoretische Grundlagen, Arbeitsverhältnisse und soziale Identitäten. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  9. Garfinkel, Harold. 1967. Studies in Ethnomethodology. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  10. Garfinkel, Harold. 2002. Ethnomethodology’s Program. Working Out Durkheim’s Aphorism, hrsg. von Anne Warfield Rawls. Lanham: Rowman and Littlefield.Google Scholar
  11. Goodwin, Charles. 1994. Professional Vision. American Anthropologist 96(3): 606-633.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hassard, John, John Hogan und Michael Rowlinson. 2001. From Labor Process Theory to Critical Management Studies. Administrative Theory & Praxis 23 (3): 339-362.CrossRefGoogle Scholar
  13. Haug, Wolfgang Fritz. 2009. Kritik der Warenästhetik. Gefolgt von Warenästhetik im High-Tech-Kapitalismus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Hildebrandt, Eckhart und Rüdiger Seltz, Hrsg. 1987. Managementstrategien und Kontrolle. Eine Einfuhrung in die Labour Process Debate. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  15. Hutter, Michael. 2011. Infinite Surprises. On the Stabilization of Value in the Creative Industries. In The Worth of Goods. Valuation and Pricing in the Economy, hrsg. von Jens Beckert und Patrik Aspers, 201-220. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  16. Knoblauch, Hubert und Christian Heath. 1999. Technologie, Interaktion und Organisation: Die Workplace Studies. Schweizer Zeitschrift für Soziologie 25 (2): 163-181.Google Scholar
  17. Krämer, Hannes. 2014a. Die Praxis der Kreativität. Eine Ethnografie kreativer Arbeit. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  18. Krämer, Hannes. 2014b. Voll dabei. Affektivität und Effektivität in der Arbeitspraxis von Werbern. In Die mentale Seite der Ökonomie. Gefühl und Empathie im Arbeitsleben, hrsg. von Manfred Seifert, 125-139. Dresden: Thelem.Google Scholar
  19. Krämer, Hannes. 2016. Erwerbsarbeit als Praxis. Perspektive und Analysegewinne einer praxistheoretischen Soziologie der Arbeit. In Praxistheorie. Ein soziologisches Forschungsprogramm, hrsg. von Hilmar Schäfer, 301-320. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  20. Krämer, Hannes, Diana Lengersdorf, Oliver Berli und Mark Lutter. 2016. DFG-Antrag: Netzwerk zur Untersuchung der Arbeits- und Organisationspraxis in der Kulturund Kreativwirtschaft. http://gepris.dfg.de/gepris/projekt/324318513. Letzter Zugriff am 31. März 2018.
  21. Latour, Bruno. 2007. Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Laube, Stefan. 2016. Nervöse Märkte. Materielle und leibliche Praktiken im virtuellen Finanzhandel. Berlin, Boston: de Gruyter.Google Scholar
  23. Llewellyn, Nick und John Hindmarsh, Hrsg. 2010. Organisation, Interaction and Practice. Studies in Ethnomethodology and Conversation Analysis. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  24. Marrs, Kira. 2010. Herrschaft und Kontrolle in der Arbeit. In Handbuch Arbeitssoziologie, hrsg. von Fritz Böhle, G. Günter Voß und Günther Wachtler, 331-356. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  25. Matthews, Ben. 2009. Intersections of Brainstorming Rules and Social Order. CoDesign 5 (1): 65-76.Google Scholar
  26. Popitz, Heinrich, Hans-Paul Bahrdt, Ernst August Jüres und Helmut Kesting. 1957. Technik und Industriearbeit. Soziologische Untersuchungen in der Hüttenindustrie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  27. Reckwitz, Andreas. 2003. Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken: Eine sozialtheoretische Perspektive. Zeitschrift für Soziologie 32 (4): 282-301.CrossRefGoogle Scholar
  28. Schatzki, Theodore R. 1996. Social Practices. A Wittgensteinian Approach to Human Activity and the Social. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  29. Schmidt, Robert. 2008a. Praktiken des Programmierens. Zur Morphologie von Wissensarbeit in der Software-Entwicklung. Zeitschrift für Soziologie 37 (4): 282-300.Google Scholar
  30. Schmidt, Robert. 2008b. Stumme Weitergabe. Zur Praxeologie sozialisatorischer Vermittlungsprozesse. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und der Sozialisation 28 (2): 121-136.Google Scholar
  31. Schüttpelz, Erhard und Christian Meyer. 2017. Ein Glossar zur Praxistheorie. „Siegener Version“ (Frühjahr 2017). Navigationen 17 (1): 155-164.Google Scholar
  32. Sennett, Richard. 2012. Zusammenarbeit. Was unsere Gesellschaft zusammenhält. Berlin: Hanser.Google Scholar
  33. Tomasello, Michael. 2010. Warum wir kooperieren. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations